Naturefund e.V. Flächenkäufe für den Naturschutz
Politik, Kultur & Wissenschaft

Naturefund e.V. - Flächenkäufe für den Naturschutz

Naturefund ist eine Naturschutzorganisation, die Land kauft für Natur, um Lebensraum für die Vielfalt der Arten zu bewahren. Im Zuge des Klimawandels kauft Naturefund verstärkt Wälder und forstet auf. Aktuell forstet Naturefund am Rande des größten, noch zusammenhängenden Regenwaldes in Mittelamerika wieder auf. Gleichzeitig wurden in Europa 80.000 Bäume gepflanzt.

Naturefund ist eine Naturschutzorganisation, die Land kauft für Natur, um Lebensraum für die Vielfalt der Arten zu bewahren. Im Zuge des Klimawandels kauft Naturefund verstärkt Wälder und forstet auf. Aktuell forstet Naturefund am Rande des größten, noch zusammenhängenden Regenwaldes in Mittelamerika wieder auf. Gleichzeitig wurden in Europa 80.000 Bäume gepflanzt.

Ein Interview mit Katja Wiese - Geschäftsführerin

Frau Wiese, Sie sind als Geschäftsführerin von Naturefund e. V. tätig. Ihre Naturschutzorganisation kauft Land für Natur und pflanzt Bäume – wie funktioniert das genau?

Naturefund kauft Wälder, Feuchtwiesen, Steinbrüche, Seen und andere Flächen, um Lebensräume für eine Vielzahl von Arten zu bewahren. Finanziert werden die Flächenkäufe durch Spenden. Wir arbeiten dabei immer eng mit einer lokalen Naturschutzorganisation zusammen. Diese wird in der Regel Eigentümerin der Fläche. Durch den Kauf und die enge Zusammenarbeit mit den Partnern vor Ort stellen wir sicher, dass die Natur sich hier langfristig ungestört entfalten kann.

Laut des Zählers auf Ihrer Webseite haben Sie bereits fast 500.000 m2 Land geschützt und über 100.000 Bäume gepflanzt. Wo wollen Sie in 5 Jahren stehen?

Die große Vision von Naturefund ist, weltweit 3,5 Millionen Quadratkilometer für die Natur zu kaufen und zu schützen. Das entspricht in etwa 10-mal der Fläche von Deutschland oder 6-mal der Fläche von Frankreich oder 1-mal der Fläche von Indien, die Naturefund für die Artenvielfalt bewahren möchte. Diese große Vision werden wir wohl nicht in 5 Jahren realisieren, doch wir hoffen, diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen. Auch im Hinblick auf den Klimawandel ist der Erhalt und die Vernetzung von Lebensräumen 'überlebenswichtig' für zahlreiche Arten.

Sind neue oder besondere Projekte für die Zukunft geplant?

Aktuell wollen wir 12.565 Quadratmeter einer Wiese in Südhessen kaufen. Diese Fläche ist ein Teilstück der Hehneswiesen, eines ursprünglich ausgedehnten Feuchtgebietes von etwa 47 Hektar. Weißstorch, Brachvogel, der Ameisenbläuling, ein seltener Schmetterling, und viele andere Arten fanden hier einen Lebensraum. In den letzten 30 Jahren wurde dieses große Feuchtbiotop jedoch für die Landwirtschaft entwässert. Die einzigartige Artenvielfalt verschwand. Jetzt haben wir die einmalige Chance, dieses wichtige Teilstück zu kaufen. Damit können wir zwei zentrale Entwässerungskanäle schließen und die Hehneswiesen wieder in ein artenreiches Feuchtbiotop verwandeln.

Die nächsten Projekte sind bereits in Vorbereitung: Wir wollen eine Feuchtwiese in der Eifel kaufen und schützen, ebenso wie einen Trockenhang im Taunus. Auch der Kauf und Schutz von einem Trockenwald in Nicaragua steht auf unserer Liste.

Sie haben bereits mehrere Unternehmenspartner gewonnen, die Naturefund unterstützen und helfen, Bäume zu pflanzen. Wie beurteilen Sie die Situation in Deutschland? Engagieren sich bereits genügend Unternehmen wahrhaftig für den Umweltschutz oder könnten es bedeutend mehr sein?

Der Einsatz für den Natur- und Umweltschutz ist bei den Unternehmen in Deutschland sehr unterschiedlich ausgeprägt. Es gibt einige Unternehmen, die sich stark engagieren, andere dagegen halten an alten Strukturen und Methoden fest. Wir erleben jedoch, dass Unternehmen grundsätzlich gewinnen, wenn Sie sich für Nachhaltigkeit und einen achtsamen Umgang mit der Natur einsetzen. Dies gilt sowohl für das Image und die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Ein sehr wichtiger Aspekt ist zunehmend auch die interne Wahrnehmung durch die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Kurzfristig angelegte Marketingaktionen, sogenanntes „Greenwashing“, sind allerdings wenig sinnvoll und mitunter auch kontraproduktiv, weil es nicht glaubwürdig wirkt. Entscheidend ist, dass ein Unternehmen bereit ist, sich langfristig zu engagieren.

Dabei muss ein Unternehmen nicht immer alles alleine machen. Naturefund hat das Naturefund Wald Netzwerk gegründet. In diesem Netzwerk haben sich namhafte Unternehmen zusammengeschlossen, um Waldschutz- und Aufforstungsprojekte zu finanzieren und langfristig zu unterstützen. Derzeit sind es fünf Projekte in Kenia, Madagaskar, Bolivien, Malaysia und Honduras. In Honduras testet Naturefund zur Zeit eine neue Aufforstungsmethode mit Fledermäusen. Naturefund veranstaltet regelmäßige Think Tanks, bei denen die Partner vom Wald Netzwerk und Menschen aus Wirtschaft, Wissenschaft, den Medien und Naturschutz zusammenkommen. Es ist ein sehr kreatives Forum, bei dem wir gemeinsam weiterdenken und Maßnahmen besprechen, um natürliche Lebensräume weltweit zu schützen.

Was tun Sie privat in Ihrem Alltag für den Umweltschutz? Wie könnte sich jeder Einzelne noch viel mehr für den Umweltschutz engagieren, ohne dass es viel Zeit, Geld und Mühe kostet?

Ich habe mein Auto verkauft und nutze konsequent öffentliche Verkehrsmittel und mein Fahrrad. Im Büro kochen wir täglich zusammen und verwenden dabei ausschließlich regionale und saisonale Lebensmittel und verzichten weitgehend auf Fleisch.

Wir haben natürlich auf Ökostrom umgestellt. Jeder Mensch kann Ökostrom verwenden und häufig ist das sogar billiger, als der herkömmliche Strom. Darüber hinaus kann schon ein kleiner Beitrag von nur 2,50 EUR im Monat Naturefund dabei helfen, neue Schutzprojekte aufzubauen und umzusetzen. 2,50 EUR,das ist ein kleines Bier oder eine Tasse Kaffee weniger, doch Sie helfen uns damit, Lebensräume für eine Vielzahl von Arten zu bewahren.

Nimmt man in Hessen das Hamburger Umwelthauptstadtjahr wahr? Was glauben Sie, kann mit dem Titel bestenfalls erreicht werden?

Die Umwelthauptstadt Hamburg ist eine tolle Idee! In Hessen haben wir davon allerdings nicht so viel gehört. Ich halte die Aktion 'Umwelthauptstadt' für eine gute Möglichkeit, Aufmerksamkeit für das Thema Umweltschutz zu wecken. Eine Stadt kann so Kräfte bündeln und den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, aktiv zu werden und selbst mitzugestalten.

Naturefund e. V.
Sonnenberger Straße 20a
65193 Wiesbaden

www.naturefund.de



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen