Suche

heybico - Wir über uns



heybico GmbH

Anschrift:
Mättich 23
77880 Sasbach

Telefon: 07841 6308944
Email: hey@heybico.com

Mitarbeiter: 11-50

Webseite: heybico.com

IHR GRÜNES ANGEBOT | Welche grünen Produkte/Dienstleistungen bieten Sie an?

Wir produzieren Mehrwegbecher aus Pflanzen, umweltfreundlich und nachhaltig im Schwarzwald.

Die Marke heybico wurde gegründet um eine sinnvolle Alternative zu Einwegbechern zu schaffen. Wir produzieren Mehrwegbecher aus nachwachsenden Rohstoffen und natürlichen Materialien, ohne Kunstharze wie Melamin oder anderen Schadstoffen und Weichmachern.

Alle Becher sind durch ihr leichtes Gewicht, Ihre Bruchfestigkeit, ihre Eignung für die Spülmaschine und den festen Schraubdeckel mit Trinklochverschluss besonders Alltagstauglich.

Unsere Becher gibt es wahlweise als Togo Becher mit Deckel oder Trinkbecher ohne Deckel.

UMWELT- und KLIMASCHUTZ | Welche konkreten Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen haben Sie bereits ergriffen oder werden Sie noch ergreifen?

Unser Ziel ist es, Einwegbecher vom Markt zu verdrängen und Mehrwegbecher für jeden attraktiv zu machen!

Ein Mehrweg-Becher ist die beste Lösung, um die enormen Mengen an Einweg-Abfall zu reduzieren. Dabei spielt es keine große Rolle, ob dieser Becher über ein Mehrwegsystem der Gastronomie zur Verfügung gestellt wird oder ob du deinen Becher selbst zum Befüllen mitbringst.

Wichtig ist nur, dass dieser benutzt wird. Jeder Mehrweg-Becher sollte im Schnitt 60 Mal benutzt werden, damit dieser einen spürbaren Effekt auf die Umwelt hat.

CSR | Wie wird bei Ihnen im Alltag Corporate Social Responsibility gelebt?

Wir stehen für einen nachhaltigen Einsatz unserer Ressourcen, für unsere Becher nutzen wir nachwachsende Rohstoffe und natürliche Mineralien.
Fossile und endliche Ressourcen werden von uns geschont oder der CO2 Ausstoß verringert.

WELTVERBESSERER | Warum ist Ihr Angebot fortschrittlich und was verändert sich in positiver Hinsicht hierdurch für die Menschen?

Damit wir die enormen Mengen an Einwegbecher zu reduzieren können, müssen wir anfangen Mehrwegbecher zu nutzen.

Doch welcher ist der Beste für mich?

Mehrwegbecher aus Biokunststoff haben ähnliche Eigenschaften wie Becher aus Kunststoff auf Basis fossiler Rohstoffe. Sie sind leicht, bruchfest und besonders langlebig. Biokunststoffe schonen fossile Rohstoffe wie Erdöl und es müssen keine gesundheitlich bedenklichen Stoffe wie z.B BPA beigemischt werden. Somit vereinen unsere Becher alle Vorteile des Kunststoffbechers und schließen gleichzeitig die Nachteile dieser aus.

Das wichtigste Kriterium eines Mehrwegbechers sollte Langlebigkeit sein, gefolgt von umweltschonender Produktion und kurzen Lieferketten.

Porzellan - und Glasbecher können theoretisch sehr regional produziert werden und die Materialien sind unbedenklich für die Umwelt. Ein Sturz auf den Boden überleben diese jedoch selten, was die Langlebigkeit leider sehr einschränkt.

Edelstahl ist sehr bruchfest und ein Sturz schadet diesen Bechern wenig. Leider werden Edelstahlbecher nur in Asien produziert, um die Kosten niedrig halten zu können. Somit fährt jeder dieser Becher erst um die halbe Weltkugel, bis dieser von uns eingesetzt werden kann.

Warentransporte per Containerschiff oder sogar per Luftfracht quer über unseren Planeten sind furchtbar schädlich für unsere Umwelt. Leider wird gerade der Transport per Schiff oft als klimafreundlich gekennzeichnet, dies ist jedoch ein Mythos. Der errechnete CO2-Ausstoß ist auf dem Seeweg zwar relativ gering, das Problem sind jedoch die ausgestoßenen Luftschadstoffe. In der Schifffahrt werden Kraftstoffe eingesetzt, welche einen hohen Anteil an Schwefel und Schwermetallen besitzen.

Derzeit darf der Schwefelgehalt in Schifftreibstoffen 3,5 Prozent betragen (Schwefelgehalt von Lkw Treibstoff liegt bei 0,001 Prozent). Hochseeschiffe stoßen deshalb eine große Menge Schwefeldioxid, Feinstaub, Stickoxide und Ruß in unsere Atmosphäre aus. Diese Stoffe sind hochgiftig und schädlich für Umwelt und Gesundheit. Stickdioxide und Ruß tragen zudem erheblich zum Klimawandel bei. Ruß ist sogar als zweitstärkster Klimatreiber nach CO2 anerkannt.

Wir müssen mehr darauf achten, regional einzukaufen. Wenn wir etwas kaufen möchten, sollten wir sorgfältig aussuchen und auch hinterfragen, wo diese hergestellt werden.

Wir produzieren regional im Schwarzwald, nutzen nachwachsende Rohstoffe und unsere Becher sind langlebig und bruchfest. Die Wahl des richtigen Bechers ist jedem selbst überlassen, es ist nur wichtig, dass wir Mehrweg nutzen und Einweg keinen Raum mehr geben