Nachhaltige Banken & Finanzen: Ernst & Young GmbH GmbH

Ernst & Young GmbH GmbH

Anschrift:
Mittlerer Pfad 15
70499 Stuttgart

Telefon: +49 711 9881 0
Email: stuttgart@de.ey.com

Mitarbeiter: mehr als 250
Standorte: weltweit

IHR GRÜNES ANGEBOT | Welche grünen Produkte/Dienstleistungen bieten Sie an?

Weltweit und in Deutschland zählt EY zu den renommiertesten Adressen für die Wirtschaftsprüfung, Steuer- und Transaktionsberatung sowie die Managementberatung. In Deutschland sind wir zwischen Hamburg und Freiburg, Düsseldorf und Dresden an 22 Standorten mit über 8.200 Kollegen und Kolleginnen für unsere Mandanten da. Und über das Netzwerk der globalen EY-Organisation stehen wir ihnen in mehr als 150 Ländern der Welt mit 190.000 Mitarbeitern zur Verfügung. Wir haben ein großes Ziel: Wir wollen Dinge voranbringen und wirklich besser machen – für unsere Mitarbeiter, unsere Mandanten und die Gesellschaft, in der wir leben. Dafür steht unser Anspruch „Building a better working world“. Für die Einlösung dieses Ziels sind wir mit hervorragend ausgebildeten Mitarbeitern, starken Teams, exzellenten Leistungen und einem sprichwörtlichen Kundenservice bestens gerüstet.

UMWELT- und KLIMASCHUTZ | Welche konkreten Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen haben Sie bereits ergriffen oder werden Sie noch ergreifen?

Umweltbewusstes Handeln beginnt bei jedem Einzelnen. Sowohl EY Global als auch die einzelnen Mitgliedsunternehmen arbeiten daran, den CO2-Fußabdruck von EY und die von uns verursachten Emissionen zu reduzieren. Für unseren CO2-Fußabdruck sind vor allen Dingen der Energieverbrauch an unseren Bürostandorten und die Geschäftsreisen unserer Mitarbeiter verantwortlich. Daher konzentrieren wir uns darauf, Energie effizienter zu nutzen und, wo immer möglich, Geschäftsreisen durch Telefon- oder  Videokonferenzen zu ersetzen. Wir versuchen unter anderem mit folgenden Initiativen, nachhaltiges Denken und Handeln in unserem Unternehmen zu fördern:

 - FSC-Zertifizierung

In Sachen Umwelt sind wir wieder einen großen Schritt vorwärts gegangen: im Sommer 2014 erhielten wir das Zertifikat für den FSC®-Produktkettennachweis der drei hausinternen Druckereien. Damit bezeugen wir, dass all unsere intern gedruckten Produkte aus einer nachhaltigen Lieferkette entstehen. Derzeit stellen wir zu 100% auf recyceltes Papier für internen udn externen Druck um.

- GoGreen: EY verschickt Briefe klimaneutral

EY nimmt am GoGreen-Programm der Deutschen Post DHL teil: beim Versand von Briefen entstehen CO2-Emissionen, die in international anerkannten Klimaschutzprojekten der Deutschen Post DHL kompensiert werden. Die 2015 durch Briefsendungen verursachten Tonnen CO2 wurden durch GoGreen in Klimaschutzprojekten in Indien, Kambodscha, Nicaragua, China, Uganda und der Türkei ausgeglichen. Das Zertifikat der Deutschen Post bescheinigt EY die Kompensation der Emissionen.

- Fairer Kaffee: EY auch in der Küche Trendsetter

Seit 2011 weht ein neuer Duft aus den Kaffeeküchen der Niederlassung Eschborn/Frankurt. Fair gehandelter Kaffee ist jetzt hier Standard: Gutes Beispiel und guter Geschmack! In der Niederlassung Eschborn/Frankfurt waren im April 2011 alle Mitarbeiter eingeladen, an Verkostungen von Espresso- und Kaffeebohnen teilzunehmen. Sie erfuhren auch die technischen Details der neuen Kaffeemaschinen, die über getrennte Mahlwerke für Espresso- und Kaffeebohnen verfügen.

- Elektroauto im Lease-Car-Programm

Der Opel Ampera, ein neues Elektrofahrzeug, wurde als „Car of the Month" Teil des Lease-Car-Programms von EY. Wir unterstützen damit unsere Mitarbeiter auch beim privaten Umstieg auf Elektromobilität. Unser Motto „Wir bewegen nachhaltig“ setzen wir konsequent um: das Lease-Car-Programm umfasst jetzt ein Elektroauto.

- Elektrotankstellen bei EY Frankfurt

Ankommen. Aufladen. Durchstarten: Wir setzen selbst Elektrofahrzeuge ein und wollen das auch unseren Besuchern erleichtern. Damit Sie gut weiterkommen, gibt es nun in Eschborn, Stuttgart und Hannover Elektrotankstellen.

- Wir geben unserer gebrauchten Hardware ein zweites Leben

Ausgemusterte IT-Hardware ist kein Abfall. Wenn sie professionell aufbereitet wird, hat sie ein zweites Leben. Diesen Weg geht die gemeinnützige AfB-Gruppe, mit dem wir kooperieren. Nicht mehr benötigte Geräte werden von der AfB abgeholt, inventarisiert, getestet und repariert. Alle darauf befindlichen Daten werden durch eine zertifizierte, revisionssichere Löschung entfernt. Die geprüften und bewerteten Geräte stehen an 11 Standorten in Deutschland, Österreich und Frankreich sowie im Onlineshop mit 12-monatiger Garantie zum Verkauf.

- Gutes Klima: EY-Druckereien sind klimaneutral

Umwelt und Klima zu schützen, ist uns ein großes Anliegen. Wir tauschen technische Ausstattung, um unsere Druckereien klimaschonend zu betreiben. Mit myclimate kooperieren wir hierzu in Klimaschutzprojekten.

In unseren drei zentralen Druckereien haben wir Ende 2010 die bisherigen Druckmaschinen gegen neue, emissionsreduzierte Anlagen ersetzt. Darüber hinaus haben wir auch eine Buchbinde- und eine Zusammentragemaschine durch neue Modelle ersetzt. So konnten wir den Ausstoß an CO2-Äquivalenten in hauseigenen Druckereien auf jährlich 7,8 t reduzieren.

- ÖKOPROFIT: EY Frankfurt und Hamburg werden umwelteffizienter

Die Umwelt schützen und dabei Kosten senken können Unternehmen mit dem Programm ÖKOPROFIT. Im März 2012 startete die vierte Projektrunde im Rhein-Main-Gebiet. EY nahm als einer von elf Betrieben teil.

Während der etwa einjährigen Projekte bearbeiten die Unternehmen in Workshops umweltrelevante Themen. Dazu gehören Abfall- und Emissionsminderung, Energie- und Wassersparen, aber auch Umweltcontrolling und –politik, nachhaltige Mobilität oder Rechtssicherheit. Ergänzend dazu finden Beratungen vor Ort statt. Dabei entwickelt jeder Betrieb zusammen mit den Beratern individuelle Maßnahmen zur konkreten Umsetzung. Ökoprofit bettet die Unternehmen zudem in lokale Netzwerke ein, die Informationen über neue Entwicklungen kommunizieren.

Auch unser Büro in Hamburg ist seit 2015 Ökoprofit zertifiziert.

CSR | Wie wird bei Ihnen im Alltag Corporate Social Responsibitltiy gelebt?

„Building a better working world“: Das ist das große Ziel, das wir bei EY verfolgen. Wir wollen für unsere Mitarbeiter, unsere Mandanten und die Gesellschaft, in der wir leben, Dinge nach vorne bringen und entscheidend besser machen. Und dazu gehört es selbstverständlich auch, dass wir uns für unsere Umwelt einsetzen. Denn sie ist der Raum und die Welt, in der sich unser Leben abspielt.Mit unserer Strategie für Corporate Sustainability & Responsibility setzen wir die ökologische und gesellschaftlich-soziale Verantwortung konsequent um, die sich aus unserem übergreifenden Ziel ergibt. Dabei haben wir uns auf vier Schwerpunkte konzentriert: auf Bildung, auf unternehmerisches Denken und Handeln, auf soziale Projekte und auf die den Schutz der Umwelt. Hier wollen wir nachhaltige positive Akzente setzen.

Diese vier Schwerpunkte bezeichnen wir auch als unsere vier „nachhaltigen E“: Neben den oben genannten Initiativen für die Environment (Schutz der Umwelt), unterstützen wir weitere zu den Themen Education (Förderung von Bildung und Chancengleichheit), Entrepreneurhip (Förderung von Unternehmertum) und EYcares (gesellschaftliches Engagement). Unterschiedliche Programme und Initiativen zu den drei weiteren Schwerpunkten finden Sie hier:

- Pathfinder

In einem Ausbildungsprogramm geben wir jungen Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen beruflich eine Leitplanke benötigen, die Möglichkeit, bei uns die Ausbildung zur Kauffrau bzw. zum Kaufmann für Bürokommunikation zu machen ‒ und das mit Erfolg: seit dem Start der Initiative im Jahr 2009 haben sich mittlerweile 21 Pathfinder auf den Weg gemacht, wovon die ersten von ihnen bereits ihren Abschluss gemacht und eine feste Anstellung gefunden haben.

- EYcares Volunteering Days

„Raus aus Anzug und Kostüm, rein in die Jeans“: unter diesem Motto engagieren sich seit 2009 viele EY-Kolleginnen und -Kollegen in ganz Deutschland auf den EYcares Volunteering Days. Für einen Tag verlassen sie Büro und Schreibtisch und renovieren mit Pinsel und Farbe Kindergärten und Jugendtreffs, bereiten für Schulkinder gesunde und leckere Frühstücksbuffets zu oder veranstalten Tombolas, um Geld für soziale Einrichtungen zu sammeln. EYcares steht wie kaum eine andere unserer Initiativen für die Einlösung unseres Versprechens, durch gemeinsames Handeln die Welt ein Stück heller und freundlicher zu machen.

- Enterprise Growth Services

Es war schon immer ein großer Teil unserer Arbeit, anderen Unternehmen durch unser Fachwissen und unsere Beratung zu Wachstum zu verhelfen. Hierfür steht das Programm Enterprise Growth Services. Hierbei können Kollegen und Kolleginnen die Chance nutzen für drei bis sechs Monate in einem Schwellenland in ausgewählten Organisationen zu arbeiten. Sie können so ihre Erfahrung in den Regionen einbringen, die diese Fachkenntnisse sowie strategische Beratung brauchen, um zu wachsen. EY hilft somit aufstrebenden Märkten, ihre Zukunft zu sichern!

- EYcares: ProBono-Projekte

Zu unserer Strategie für Corporate Sustainability & Responsibility gehört es auch, dass wir zukunftsversprechende Initiativen mit Pro-Bono-Aktivitäten unterstützen ‒ angefangen von Wirtschaftsprüfungen gemeinnütziger Organisationen bis hin zu Beratungsleistungen von innovativen Start-up-Unternehmen, die wir so auf ihrem Weg nach vorne unterstützen.

- Happy Cents

Kann Geld glücklich machen? Manchmal schon. Das zeigen wir mit unserer Initiative „Happy Cents“. Hierbei spenden EY-Kolleginnen und -Kollegen den Nachkommabetrag ihres Gehalts für einen guten Zweck, wobei EY den so gesammelten Betrag verdoppelt. Seit dem Start der Initiative 2010 konnten wir verschiedene soziale Projekte mit jährlich gut 25.000 Euro unterstützen. Wir freuen uns über diesen Erfolg und danken allen Kolleginnen und Kollegen, die bislang mitgemacht haben.

- EY@School

Als globaler Player und großes Wirtschaftsunternehmen befinden wir uns nicht nur mitten im Talent-War und müssen als Arbeitgeber die besten Fachkräfte frühzeitig ansprechen. Sondern wir stehen auch in der Pflicht, wirtschaftliche Zusammenhänge aufzuklären und ökonomisches Denken und Handeln erlebbar und interessant zu machen. Wirtschaft und Politik sind für viele Jugendliche nur noch abstrakte Begriffe und genau da wollen wir eingreifen. EY@school ermöglicht es uns, unsere Mitarbeiter, die Experten der Praxis, an Schulen zu entsenden und somit die Kollegen von morgen zu rekrutieren, aber vor allen Dingen auch sie neugierig auf Wirtschaft, Innovation sowie Ethik & Moral in der Wirtschaft und verschiedene Berufsfelder zu machen.

- EY-Schlaubären

Dreizehn Grundschulkinder einer Brennpunktschule in Frankfurt werden über das Projekt „Schlaubären“ von je einem EY-Mitarbeiter während ihres letzten Jahres in der Grundschule unterstützt. Unsere Mitarbeiter fördern die Kinder hauptsächlich spielerisch im schulischen Bereich und lehren zu lernen. Nach den schulischen Aufgaben unternehmen sie sinnvolle Freizeitaktivitäten mit dem Kind und sollen somit über längere Zeit eine Art Beziehung aufbauen und den Kindern eine Möglichkeit eniräumen, sich über ihren üblichen Rahmen hinaus, weiterzuentwickeln.

- Gründerwoche

Während der bundesweiten Gründerwoche bieten die verschiedenen Partner Workshops, Seminare, Planspiele, Wettbewerbe und viele weitere Veranstaltungen rund um das Thema berufliche Selbstständigkeit an. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie setzen sie damit Impulse für eine neue Gründungskultur und ein freundlicheres Gründungsklima in Deutschland.

EY ist in erneut Partner der Gründerwoche. Mitarbeiter mit Interesse und Expertise können vielfältige Vorträge und Workshops rund um das Thema berufliche Selbstständigkeit halten. Die Vorträge finden in den Räumen von EY statt, werden aber zentral organisiert und bekanntgegeben. Informationen rund um Finanzen, Steuern, Recht, aber auch HR-Politik, Firmenkultur, Marketingfragen oder zur klassischen Wirtschaftsprüfung erleichtern Selbstständigen, ihre Unternehmen besser zu führen und zu organisieren.

- Think Social!

Think Social! heißt unsere ProBono-Initiative, die sich an unsere jüngeren Mitarbeiter wendet. ProBono steht für die lateinische Wendung pro bono publico und bedeutet „zum Wohle der Öffentlichkeit“. In der freien Wirtschaft wird der Begriff häufig für (bezahlte) Freistellung von Mitarbeitern für gemeinnützige Aktionen verwendet. Das Ziel von Think Social! ist es, Mitarbeitern einen strukturierten Rahmen zu geben, um sich für gemeinnützige Einrichtungen und Fälle zu engagieren. In diesem Rahmen will EY aber weitergehen und nicht nur Arbeitskraft zur Verfügung stellen, sondern das teilen, was EY auszeichnet – das Wissen, die Ausbildung und die Erfahrung unserer Mitarbeiter.

- DO School

20 internationale Fellows kommen mit ihren Social Ventures nach Hamburg und lernen an der DO School nicht nur, was ein Social Venture überhaupt ist, sondern schreiben innerhalb von sechs Wochen eine Business-Plan, den sie in ihrer Heimat umsetzen. 

In diesen sechs Wochen können die EY-Mitarbeiter internationale Social Enterprenuers beraten und dabei ihr breites Wissen und ihre langjährige Erfahrung den 20 Fellows zu Gute kommen lassen. An einzelnen Tagen lernen die Kollegen die Fellows und ihre Ideen kennen, evaluieren das Business-Modell, geben einen Workshop mit ihrer Expertise oder vertiefen sich in Gesprächen in ein einzelnes Venture.

WELTVERBESSERER | Warum ist Ihr Angebot fortschrittlich und was verändert sich in positiver Hinsicht hierdurch für die Menschen?

Mit unseren vielseitigen Projekte und unserem Engagement unterstützen und fördern wir unsere drei wichtigen Interessengruppen: Unsere Mandanten, unsere Mitarbeiter sowie unsere Gesellschaft.

Jeden Tag helfen wir unseren Mandanten, ihr Unternehmen besser zu steuern und erfolgreich weiterzuentwickeln. Wir schaffen Transparenz, bieten Analysen und entwickeln Ideen und Lösungen, die es unseren Kunden ermöglichen, profitabel zu wirtschaften, nachhaltig zu wachsen, Innovationen zu fördern und am Marktvertrauen zu bilden. All dies sind Beiträge zum besseren Funktionieren des Wirtschaftslebens und der Arbeitswelt -'Building a better working world'.

Für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schaffen wir ein Arbeitsumfeld, das darauf ausgerichtet ist, Ihre persönlichen Vorstellungen mit Ihren beruflichen Zielen zu vereinbaren: mit Begeisterung im Team an spannenden Projekten arbeiten, dabei wertvolle Erfahrungen sammeln und über sich selbst hinauswachsen. ‚Building a better working world‘, bedeutet für uns auch, Ihnen eine Arbeitsatmosphäre zu bieten, in dem Sie sich wohler fühlen, als in anderen Unternehmen.

Die dritte Dimension von ‚Building a better working world‘ bezieht sich auf unser gesellschaftliches Umfeld und die Verantwortung, die wir als Unternehmen tragen. Von unserem weltweiten Engagement im UN Global Compact bis zur Happy Cents Initiative: all dies trägt dazu bei, dass wir eine (Arbeits-) Welt schaffen, die nachhaltiger, verantwortungsvoller und gerechter ist.

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *