MYLILY - Wir über uns



MYLILY GmbH

Anschrift:
Kirchentwiete 37-39
22765 Hamburg
Email: heide@mylily.eu

Mitarbeiter: 1-10

Webseite: https://mylily.eu

IHR GRÜNES ANGEBOT | Welche grünen Produkte/Dienstleistungen bieten Sie an?

Damenhygienepro...Was? 

Wir von MYLILY finden es ist höchste Zeit Klischees zu brechen und das eigene Bad und vor allem die Tamponregale der Supermärkte zu entstauben! MYLILY bietet   Hygieneprodukte   und   Services,   die   dem   Lebensstil   und Körperbewusstsein moderner Frauen gerecht werden und auf die sie 100%vertrauen können. 

„Wir   haben   es   uns   zur   Aufgabe   gemacht,   dafür   Sorge   zu   tragen,   dass Frauen   sich   während   der   Periode   in   ihrem   Körper wohlfühlen:  durch nachhaltige, hochwertige und schön designte Produkte.“

Wir von MYLILY wollen beweisen, dass Nachhaltigkeit und soziales Engagement nicht Sache nur von Wohltätern ist, sondern Verantwortung und Selbstverständlichkeit/Selbstverständnis  eines Unternehmens bilden kann. 

Das oberste Ziel von MYLILY ist es, dass Frauen sich in ihrem Körper rundum wohlfühlen. Dies basiert auf 3 Säulen:

  1.  Zuverlässige, nachhaltige Produkte, ohne Bullshit.
  2.  Selbstliebe, durch Stärkung des Selbstbildes und Aufklärung über den eigenen Körper.
  3.  Stärkung des Fremdbildes, durch Empowerment und starke, positive Kommunikation rund um Gleichberechtigung und vermeintliche Tabu-themen.

Wir machen uns Gedanken. Wir denken an Euch und mit Euch. Was wir aber auch tun: wir machen den Mund auf! Wir wollen zum Austausch anregen.   Wir   setzen  uns   für   Bodypositivity,   die   Stärkung   von   Frauen, Nachhaltigkeit und Aufklärung ein und machen uns dafür stark, dass die Menstruation kein Tabu mehr ist! Wir reden darüber und zwar laut. Damit wollen wir erreichen, dass sich ab sofort keine Frau mehr für den Tampon-oder Bindenkauf an der Kasse schämen muss und dass MYLILY Produkte ohne Heimlichtuerei von Frau zu Frau weitergereicht werden können. Denn: unsere   MYLILY   Produkte   und   das   moderne   Packaging   müssen   sich keineswegs verstecken. Wir wünschen uns Frauen, die sich stark und selbstbewusst fühlen. Und weil die Welt nicht ausschließlich weiblich ist, greifen wir auf Verstärkung zurück. Wir holen uns Männer mit ins Boot, die Frauen dazu empowern offen   über   sich   und   ihren   Körper   zu   sprechen. Denn   die   Periode  ist Bestandteil unseres alltäglichen Lebens und das normalste der Welt. Why not talk about it?
 

UMWELT- und KLIMASCHUTZ | Welche konkreten Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen haben Sie bereits ergriffen oder werden Sie noch ergreifen?

Sicher Bio? Aber sicher!

Eine Frau benötigt in ihrem Leben im Durchschnitt rund 18.000 Tamponsund andere Hygieneprodukte. Das ist eine ganze Menge. Durch Plastik,was sich in vielen herkömmlichen Produkten befindet, benötigen dieserund 500 Jahre, um komplett zu verrotten. Eine Belastung für die Umwelt. Was sonst noch drin ist in Tampons, Binden und Co.? Viskose? Baumwolle?Mehr Plastik? Hersteller müssen die Inhaltstoffe nicht angeben. Wir finden,ihr solltet wissen was in euch steckt - oder eben ganz nah an Euch dran ist- und garantieren, dass MYLILY Produkte aus 100 % GOTS zertifizierter Bio-Baumwolle bestehen. GOTS bestätigt: der Anbau der Baumwolle für MYLILYTampons,   Slipeinlagen   und   Binden   ist   nicht   nurbio,   sondernauchnachhaltig, sozial & absolut frei von Schadstoffen. Das könnt ihrsogar spüren. Fühlt ihr den Unterschied?

  • Die Menstruationstasse ist im Mainstream angekommen: 93% der Jugendlichen kennen sie und sogar 74% der Männer. Menstruationsunterwäsche sind bei nur knapp 50% bekannt - wird höchste Zeit!
  • Nur durch unsere Tassen werden wir in 2020 mind. 1.5 Mio nicht abbaubare Tampons einsparen. Eine Menstruationstasse ersetzt ca. 1500 Tampons (16 Tampons/Periode *12/Jahr*8Jahre Lebensdauer). Eine enorme Einsparung an Müll!
CSR | Wie wird bei Ihnen im Alltag Corporate Social Responsibility gelebt?

Community & Aufklärung

Im Unterschied zu rein technischen Innovationen liegt bei MYLILY ein Fokus darin neue Rollen, Beziehungen, Normen und Werte zu schaffen indem wir nachhaltige Alternativen schaffen, in den Dialog treten, Tabus brechen, Aufklären und Frauen in ihrem Selbstverständnis stärken. Das  Thema Periode wird in Deutschland noch wie ein Hinterzimmer Thema behandelt. Viele Frauen und Männer sind weder über Vorgänge und Auswirkungen das weiblichen Zyklusses ausreichend aufgeklärt, noch über die Inhaltsstoffe und adäquate Nutzung von Hygieneprodukten. Im öffentlichen Raum tauschen Frauen Tampons zwar noch immer nur verdeckt aus, Gespräche über das Tabuthema Periode verlagern sich jedoch. In dieser Hinsicht wollen wir eine große Community erschaffen und den Zusammenhalt aller Frauen stärken.

  • Das MYLILY Periodicle ist unser Aufklärungsmagazin mit Fakten, Stories und Infos, die wir uns vor der erste Periode gewünscht hätten. Es klärt auf, macht Mut und räumt mit verstaubten Klischees und Denkmustern auf. Unser Ziel: dass Mädchen und Frauen sich in ihrem Körper stark und wohl fühlen.
  • Außerdem haben wir unserem First Period Kit einen Spiegel um sich selbst zu erkunden beigefügt. 87% der Befragten sagen: “Ja, ich muss doch wissen, wie ich aussehe” Dies war vor wenigen Jahren noch nicht normal unter Frauen.
  • Wir sind außerdem stolze Kooperationspartner von Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Frauen*-Projekten und haben mit dem First Period Kit & Periodicle nun unsere eigene Aufklärungs-Initiative gestartet.
WELTVERBESSERER | Warum ist Ihr Angebot fortschrittlich und was verändert sich in positiver Hinsicht hierdurch für die Menschen?

Vor dem Start von MYLILY in 2018 war das Thema um die Periode ein Tabu. Keine Instagram Posts, keine Youtube Videos. Spielerfrau Cathy Hummels wurde in einem Post öffentlich hart attackiert. 

9 von 10 Frauen wussten laut einer Umfrage Ende 2017 nicht, was in ihren Tampons drin ist.  Statt 90% gaben in unserer Umfrage Mitte 2019 bereits knapp 40%  an, sie hätten sich über Inhaltsstoffe von Periodenprodukten informiert und wissen Bescheid.

  • Mit unser Petition gegen die Tamponsteuer haben wir es geschafft, das ab dem 1.12020 Periodenprodukte nur noch mit 7 % statt mit 19% besteuert werden.


​​​​​​#GemeinsamStark

  • In Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen, insbesondere Schulen möchten wir ganz positiv und ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen aufklären, informieren und Mut machen. In den Workshops geht es außerdem darum, die Normalität zu transportieren, durch zum Beispiel persönliche Geschichten und den Austausch zwischen den Schülern. So tragen wir aktiv dazu bei, dass junge Mädchen besser aufgeklärt sind und sich mit ihrer Periode wohler und sicherer fühlen.


Taste of Malawi

  • Besonders verbunden fühlen wir uns dem Näh-Projekt "Taste of Malawi". Unsere „Period Bags“, die kleinen Täschchen für Periodenprodukte, werden in Malawi gefertigt und ermöglichen Frauen dort eine Schneiderausbildung. Mit dem Kauf jeder handgefertigten Period Bag wird der Verein unterstützt und den Frauen in Malawi Zugang zu Bildung und mehr Unabhängigkeit geschaffen.Wir möchten beweisen, dass Business, Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung Hand in Hand gehen können.
     
  • In Ländern wie Malawi führen fehlende Aufklärung, Scham und Stigmatisierung dazu, dass 70% der menstruierenden Mädchen mindestens 1-3 Schultage jeden Monat verpassen. Die Mädchen schaffen es kaum, den verpassten Schulstoff nachzuholen. Nur knapp ⅓ aller Mädchen schließen die Grundschule überhaupt ab. Viele Möglichkeiten, in einem Land mit traditioneller Rollenverteilung und Toleranz gegenüber Gewalt an Frauen gibt es nicht. Die Chance auf ein finanziell unabhängiges Leben oder berufliche Entfaltung ist für die meisten ein unerreichbares Ziel. Durch unser Projekt Taste of Malawi können wir vielen Frauen ein besseres Leben ermöglichen. 
     
  • So können wir nun auch über die Landesgrenzen hinweg (angehende) Powerfrauen* auf ihrem Weg begleiten. Neben dem Projektstandort in Lilongwe besteht Taste of Malawi aus einer internationalen, europäischen Gruppe junger motivierter Ehrenamtlicher. Das Team Europa kümmert sich um das Sammeln von Spendengeldern, dem Verkauf der im Projekt produzierten Produkte, Öffentlichkeitsarbeit und die allgemeine Organisation des Projekts. Die meisten Teammitglieder befinden sich noch in ihrer Berufsausbildung. Das Projekt bietet somit nicht nur den Teammitgliedern in Malawi, sondern auch ihren europäischen Kollegen-/Innen eine Entwicklungsmöglichkeit, um an jeder neuen Herausforderung zu wachsen und stetig dazu zu lernen.