SPICEBAR GmbH Nachhaltigkeit & CR | LifeVERDE

SPICEBAR - Wir über uns



SPICEBAR GmbH

Anschrift:
Am Borsigturm 100
13507 Berlin

Telefon: 030 340602542
Fax: 030 340602541
Email: info@spicebar.de

Mitarbeiter: 11-50

Webseite: https://www.spicebar.de

IHR GRÜNES ANGEBOT | Welche grünen Produkte/Dienstleistungen bieten Sie an?

Wir sind angetreten bei der Spicebar um Menschen mit hocharomatischen Gewürzen und besonderen Gewürzmischungen in Bio Qualität zu begeistern. Dies ist bei uns kein Lippenbekenntnis oder Marketingblabla, daher gehen wir besondere Wege um Gewürze in ganz besonderer Qualität zu erzeugen. Wir arbeiten direkt in fernen aber auch nahegelegenen Ländern mit Kleinbauern, Farmkooperativen und Wildsammlungskollektiven zusammen. Dabei achten und schätzen wir die verschiedenen Traditionen und Kulturen, helfen mit europäischem Agrar-Knowhow, Equipment und helfen bei der Bio-Zertifizierung und erreichen im Ziel die Europäische Bio-Zertifizierung mit unserem Zertifizierungspartner in Deutschland. Dort, wo wir vor Ort sind, können wir direkt auf die Lebensqualität der Farmer eingehen und sicherstellen, dass eine gerechte Entlohnung und gute Arbeitsbedingungen gewährleistet werden – wichtig ist uns dabei, dass die Werte dort ankommen, wo sie erzeugt werden: Auf der Farm von den Bauern, die tagtäglich mit besonderer Leidenschaft daran arbeiten, ganz besondere Gewürze zu erzeugen.

UMWELT- und KLIMASCHUTZ | Welche konkreten Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen haben Sie bereits ergriffen oder werden Sie noch ergreifen?

Ein Beispiel: Pfefferfarm in Kabodscha

In Kambodscha wird einer der besten Pfeffer der Welt erzeugt. Wir sind seit 2015 in Kambodscha aktiv. Besonders wichtig ist es uns, die traditionell überlieferte Art des Pfefferanbaus der Khmer zu erhalten. So werden die Pflanzen z.B. mit Kokosfasern an die Rankhilfen gebunden und für den Sonnenschutz der Jungpflanzen werden Palmblätter verwendet. Den Farmern garantieren wir, die gesamte Ernte zu einem festen Abnahmepreis abzunehmen. So können die Farmer fest planen und sich voll und ganz auf das Farming konzentrieren.
Eine besondere Herausforderung in Kambodscha sind lange Dürrezeiten oder starke Regenfälle in der Regenzeit. Mit europäischen Agrarspezialisten wurde ein modernes wassersparendes "Dripping-System" installiert, welches Wassertropfen direkt zur Wurzel leitet. Der Pfeffer wird nach der Ernte traditionell in Bambusschalen getrocknet und anschließend Handverlesen. Für eine besonders gute Mikrobiologie werden Nylonnetze gespannt, die für eine gute Durchlüftung des Pfeffers sorgt. Sollte es zu stark regnen, haben wir die Möglichkeit geschaffen, den Pfeffer mit Unterstützung einer Trocknungsanlage zu trocknen.

Bildung ist für uns eines der wichtigsten Schlüsselfaktoren. Da die nächste Schule oft sehr weit entfernt ist, können viele Kinder nur sehr mühselig zur Schule gehen. Aus den Erträgen der Farm wurde im Jahre 2016 eine Nachmittagsschule gebaut, in der seitdem über 20 Kinder unterrichtet werden. Das macht uns schon ein wenig stolz.

CSR | Wie wird bei Ihnen im Alltag Corporate Social Responsibility gelebt?

Uns ist es wichtig, allen Beteiligten, von der Farm über den Import, Lager, Manufaktur und unseren Mitarbeitern im Büro ein Lebenswertes gutes Arbeiten zu ermöglichen.

WELTVERBESSERER | Warum ist Ihr Angebot fortschrittlich und was verändert sich in positiver Hinsicht hierdurch für die Menschen?

Noch zwei Beispiele:


Sammelkolletive in Nepal

Namaste! Nepals Wildgebiete bieten eine unglaubliche Vielfalt in der Pflanzenwelt. Wir haben dort unglaublich aromatische Kräuter, Ingwer und sehr seltene Pfeffer entdeckt. Der Cumeo Pfeffer, der ein sehr intensiven Grapefruitduft in sich vereinigt, wächst über 25km von jeglicher Zivilisation entfernt. Es gibt in den "Pocket Areas" in der Regel kaum oder keinen Strom, keine befestigten Wege und oft absolut unberührte Natur. Das Land stellt aufgrund der schlechten Infrastruktur und Armut vor besonderen Herausforderungen. Wir haben mit den örtlichen Verbänden gemeinsam eine Sammelkollektive aufgebaut um die besonderen Schätze im Einklang mit der Natur zu sammeln. So werden nach der Ernte spezielle mobile Solartunnel und Trockenhäuser aufgebaut, in denen die Gewürze und Pfeffer schonend und sicher vor Regen getrocknet werden können. Um die teilweise bis zu 8 Meter hohen Bäume zu erklimmen, haben wir technisches Kletterequipment von Deutschland nach Nepal geschickt. Die Arbeit lohnt sich! Die Sammler bekommen ein festes Einkommen - deutlich über dem Durchschnitt, müssen nicht mehr wandernd nach Arbeit suchen und sind stolz darauf, dass solch besondere Produkte die Menschen in Deutschland und Europa begeistern.


Chilifarm in der Nähe Berlins

Auch Regional lassen sich hervorragende Gewürze anbauen! Für unser Berliner Curry und Berliner Chili haben wir besonderes Saatgut gesucht und arbeiten unter anderem mit einem Demeter Betrieb bei Berlin zusammen um unseren berühmten Berliner Chili anzubauen. In den Gewächshäusern des Landguts Pretschen werden für die Region Bio Tomaten in Demeterqualität angebaut. An den Rändern der Gewächshäuser wachsen Tomaten nur schwer, diese Ränder bieten jedoch ideale Bedingungen für unsere Chilis. Die Trocknung der Chilis erfolgt nach der Ernte schonend mit der überschüssigen Abwärme eines vorhandenen Aggregates. Nach der schonenden Vermahlung ist er dann fertig, unser Berliner Chilli mit der leuchtend roten Farbe und dem intensiv-pikanten Aroma.