BRITA - Wir über uns



BRITA GmbH

Anschrift:
Heinrich-Hertz-Straße 4
65232 Taunusstein
Email: sfoelsch@brita.net

Mitarbeiter: mehr als 250

IHR GRÜNES ANGEBOT | Welche grünen Produkte/Dienstleistungen bieten Sie an?

Mit einem Gesamtumsatz von 548 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2019 und 1.953 Mitarbeitern weltweit (davon 973 in Deutschland) ist die BRITA Gruppe eines der führenden Unternehmen in der Trinkwasseroptimierung. Ihre Traditionsmarke BRITA hält eine Spitzenposition im globalen Wasserfiltermarkt. Das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Taunusstein bei Wiesbaden ist durch 29 nationale und internationale Tochtergesellschaften bzw. Betriebsstätten sowie Beteiligungen, Vertriebs- und Industriepartner in 69 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten. Es betreibt Produktionsstätten in Deutschland, Großbritannien, Italien und China. Gegründet 1966, entwickelt, produziert und vertreibt der Erfinder des Tisch-Wasserfilters für den Haushalt heute ein breites Spektrum innovativer Lösungen für die Trinkwasseroptimierung, für den privaten (Tisch-Wasserfilter, leitungsgebundene Systeme sowie die BRITA Integrated Solutions für Elektroklein- und -großgeräte namhafter Hersteller) und den gewerblichen Gebrauch (Lösungen für Hotellerie, Gastronomie, Catering und Vending) sowie leitungsgebundene Wasserspender für Büros, Schulen, die Gastronomie und den hygienesensiblen Care-Bereich (Krankenhäuser, Pflegeheime). Seit 2016 setzt sich BRITA gemeinsam mit Whale und Dolphin Conservation (WDC) für den Schutz der Ozeane vor Plastikmüll und damit den Schutz von Walen und Delfinen ein.

Mehr Informationen finden Sie unter www.brita.de

UMWELT- und KLIMASCHUTZ | Welche konkreten Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen haben Sie bereits ergriffen oder werden Sie noch ergreifen?

Bei BRITA übernehmen wir Verantwortung für unser Handeln und die Umwelt. Heute und in Zukunft. Unser Ziel ist es, unseren Kunden mit unseren Produkten nachhaltige Lösungen anzubieten. Wir sind als Unternehmen verpflichtet, verantwortungsbewusst gegenüber unseren Mitarbeitern, der Umwelt und der Gesellschaft zu handeln.

Unternehmerische Verantwortung ist seit jeher Teil von BRITA. Denn unsere Produkte bieten eine umweltfreundliche Alternative zu Flaschenwasser. Als Familienunternehmen, das sich jeden Tag mit Wasser beschäftigt, halten wir es für besonders notwendig, unseren Planeten und seine wertvollen Ressourcen zu schützen.

Wir verbessern permanent unsere Umweltleistung – mit einem CO2-Managementsystem können wir Emissionen überwachen und reduzieren, die zum Klimawandel beitragen. Nahezu 90 % unseres Stroms kommen aus erneuerbaren Quellen, und wir arbeiten daran, diesen Prozentsatz weiter zu erhöhen. Wir wollen unseren Mitarbeitern ein motivierendes Arbeitsumfeld bieten, mit Chancen zur Weiterentwicklung als Individuum und im Unternehmen.

Gemeinschaftliches Arbeiten war schon immer ein Eckpfeiler unserer Unternehmensverantwortung. Die Organisationen, mit denen wir zusammenarbeiten, wissen, dass sie sich auf uns verlassen können. In einigen Fällen dauern diese Beziehungen bereits viele Jahre oder sogar Jahrzehnte an. Mit unserer „Hands-On“-Mentalität werden wir weiterhin nachhaltigen Wert schaffen – für unser Unternehmen, die Stakeholder und die Umwelt.

CSR | Wie wird bei Ihnen im Alltag Corporate Social Responsibility gelebt?

Unser „Balance the Impact“-Projekt

Bei BRITA wissen wir, dass wir die Verantwortung haben, unsere negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren. Daher haben wir „Balance the Impact“ gestartet, unser bislang ehrgeizigstes Nachhaltigkeitsprojekt.

„Balance the Impact“ basiert auf dem unternehmensweiten CO2-Management. Damit können wir die CO2-Emissionen unserer Geschäftsaktivitäten messen. Wir haben die CO2-Bilanz eines BRITA Tisch-Wasserfilters zum ersten Mal im Jahr 2015 berechnet.

Um die Emissionen weiter zu senken, ergreifen wir zahlreiche unternehmensweite Maßnahmen. So verbessern wir beispielsweise die Energieeffizienz unserer Produktionsstandorte, Bürogebäude und Anlagen. Mit unserer Richtlinie für Firmenfahrzeuge fördern wir den Einsatz von Elektrofahrzeugen. Zudem führen wir schrittweise eine energieeffiziente LED-Beleuchtung ein.

Wir möchten in bedeutsame Projekte innerhalb und außerhalb unseres Unternehmens investieren. Um CO2-Emissionen zu vermeiden und den Einfluss unseres Unternehmens auf den Planeten wirklich zu minimieren – ohne CO2-Kompensationszertifikate zu erwerben.

Unser Projekt „Balance the Impact“ ist nicht nur eine weitere Absichtserklärung. Es ist ein strategischer Plan für nachhaltige und verantwortungsvolle Entscheidungen, die wir als Unternehmen aufgrund unserer Werte und Überzeugungen treffen können.

Zudem unterstützt BRITA seit vielen Jahren die Non-Profit-Organisation Whale and Dolphin Conservation (WDC), die weltgrößte NGO zum Schutz von Walen und Delfinen. Zusammen entwickelten wir die Kampagne "Weniger Plastik ist Meer". Ihr Ziel: zu verhindern, dass eine entsetzliche Prognose Realität wird – nämlich, dass 2050 in den Ozeanen dieser Welt mehr Plastik als Fische schwimmt. Im Zuge dessen führe BRITA und WDC dieses Jahr 10 Clean-Ups an Gewässern in Deutschland durch, um diese vom Müll zu befreien. Denn 80 % des Plastikmülls im Meer kommt vom Land und wird über Flüsse ins Meer gespült.

Informationen zu unseren Clean-Ups finden Sie hier: https://www.brita.net/wenigerplastik

WELTVERBESSERER | Warum ist Ihr Angebot fortschrittlich und was verändert sich in positiver Hinsicht hierdurch für die Menschen?

Wer über Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz spricht, kommt um das Thema Plastik nicht herum. Insbesondere Einwegplastikflaschen stehen in der Kritik, denn mit ihrer Produktion geht neben dem Verbrauch von Ressourcen und dem Ausstoß von COauch die Entstehung von Plastikmüll einher. Allein in Deutschland werden, Schätzungen zufolge, jährlich 9,6 Milliarden Einwegplastikflaschen verbraucht. Und selbst wenn Einwegplastikflaschen im Pfandautomaten entsorgt werden, wird hierzulande nur ein Teil davon recycelt. Der Rest landet in Müllverbrennungsanlagen. 
Mehrwegflaschen haben einen besseren Ruf, da sie 20 (Plastikflaschen) bzw. 50 Mal (Glasflaschen) wiederbefüllt werden können. Doch auch hier müssen die Transportwege beachtet werden. 

Statt abgefülltem Wasser lieber Leitungswasser zu trinken ist deswegen ein Schritt in die richtige Richtung. In Deutschland ist die Wasserqualität sehr gut, denn unser Trinkwasser unterliegt strengen Kontrollen. In vielen Haushalten trübt jedoch Kalk im Wasser den Genuss. In solchen Fällen kann ein Wasserfilter helfen, Kalk im Wasser zu reduzieren sowie geschmacksstörende Stoffe herauszufiltern und so den Geschmack des Trinkwassers zu verbessern.

So wird eine Menge Plastikmüll eingespart und die Umwelt geschont. Zudem weist ein Liter gefiltertes Wasser einen wesentlich niedrigeren CO2-Footprint als eine Flasche Wasser auf. Pro Liter Wasser, das mit der MAXTRA+ Filterkartusche von BRITA gefiltert wird, fallen 7,1 Gramm COan. Hingegen schlagen für jeden Liter Flaschenwasser 194 Gramm COpro Liter zu Buche. Damit ist der Product Carbon Footprint einer typischen Flasche Wasser ca. 27-mal so hoch wie der von einem Liter gefilterten Wasser. Durch das Ersetzen von Flaschenwasser durch BRITA-gefiltertem Wasser wurden so 2017 über 300.000 Tonnen COeingespart. Das entspricht dem jährlichen CO2-Ausstoß von etwa 150.000 Mittelklassewagen!

Mehr Informationen dazu können Sie hier nachlesen.


Auch für den regelmäßigen Wechsel der MAXTRA+ Kartuschen bieten wir Ihnen eine ebenso nachhaltige Lösung an. Da uns Müllvermeidung am Herzen liegt, sammeln wir die gebrauchten Kartuschen wieder ein, damit sie in einem speziellen Verfahren wiederverwendet oder recycelt werden. Lesen Sie hier, wie der Recyclingprozess funktioniert.

Weitere Informationen zur Nachhalltigkeit bei BRITA finden Sie in unserem Nachhaltigkeits-Magazin: https://www.brita.de/magazin/nachhaltigkeit