Messe für Erneuerbare Energien, die NEW ENERGY HUSUM
Grüne Wirtschaft

Messe für Erneuerbare Energien, die NEW ENERGY HUSUM

Husum braucht sich als Messestandort nicht zu verstecken. Seit 25 Jahren steht die Messe Husum & Congress für erneuerbare Energien. Ein Interview mit Thomas Seifried, Projektleiter der NEW ENERGY HUSUM.

Husum braucht sich als Messestandort nicht zu verstecken. Seit 25 Jahren steht die Messe Husum & Congress für erneuerbare Energien. Ein Interview mit Thomas Seifried, Projektleiter der NEW ENERGY HUSUM.

24.02.2014 - Bilder: New Energy Husum/Messe Husum & Congress

UHS.de: Herr Seifried, Sie sind Projektleiter der Messe für Erneuerbare Energien NEW ENERGY HUSUM, die vom 20. bis 23. März 2014 in Husum stattfindet. Wie hoch schätzen Sie die Bedeutsamkeit der New Energy Husum im nationalen und internationalen Vergleich ein? Schafft es der Messestandort Husum im Bereich der Erneuerbaren Energien signifikante Impulse zu setzen?

THOMAS SEIFRIED: Husum braucht sich als Messestandort nicht zu verstecken. Seit 25 Jahren steht die Messe Husum & Congress für erneuerbare Energien. Die weltweit wichtigste Windmesse HUSUM Wind hat hier seit 1989 ihren Standort. 2002 fand die erste New Energy Husum statt. Sie ist Norddeutschlands wichtigste Messe für erneuerbare Energieerzeugung und –speicherung. Auch Elektromobilität sowie energieeffizientes Bauen und Sanieren sind wichtige Themen der New Energy Husum. Auch international setzt die Messe signifikante Impulse: Die Messe und der begleitende Kleinwindkongress sind der wichtigste Treffpunkt für die internationale Kleinwindindustrie.

Das Motto der New Energy Husum lautet dieses Jahr „Energiewende von unten“. Möchten Sie damit zu mehr Bürgerbeteiligung aufrufen?

Ja, natürlich! Die Energiewende ist ein Projekt, das nur gemeinsam mit den Bürgern und Kommunen zum Erfolg geführt werden kann. Jeder kann etwas tun und seinen Beitrag leisten. Auf der Messe zeigen wir auch Erfolgsmodelle, die bereits realisiert wurden. Genossenschaften, Bürgerwind- und Solarparks sind Beispiele, die hier in der Region zu mehr Akzeptanz führen und neben der Eigenversorgung, Energieeffizienz und autarken Stromproduktion während der New Energy Husum als Erfolgsmodelle vorgestellt werden.

Wie beurteilen Sie die grundsätzlich aktuelle Strategie und Umsetzung der Energiewende? Hätte man Bürger und Unternehmen von vornherein mehr oder anders einbeziehen sollen?

Natürlich sollten Bürger und Unternehmen von Anfang an mit einbezogen werden. Die aktive Förderung von Eigenverbrauch aber auch Genossenschaftsmodelle und die Beteiligung an Energieprojekten schaffen Akzeptanz in der Bevölkerung. Die sogenannten „Energiekommunen“ haben es vorgemacht: Diese Städte und Gemeinden haben ihre Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien lokal organisiert. Sie versorgen sich mit Energie aus Sonne, Wind oder Biomasse selbst, betreiben über kommunale Stadtwerke oder Unternehmen ihre eigenen Strom- und Wärmenetze und beteiligen ihre Bewohner finanziell an Großprojekten. Die Folge ist eine immer stärkere Dezentralisierung des Energiesystems. Diese hat den Vorteil, dass ein kostenintensiver Ausbau des Netzes dann in geringeren Maßen erforderlich wird.

Geht es auf der New Energy Husum ausschließlich um die verschiedenen Formen erneuerbarer Energien oder ebenso um weitere Clean Tech-Branchen?

In der Tat vereint die New Energy Husum alle erneuerbaren Energien unter einem Dach. Aber auch andere Themen haben hier ihren festen Platz. So etwa die Speicherung von erneuerbarer Energie. Energiespeicher gelten als Schlüsseltechnologie für die Energiewende. Nur mit ihrer Hilfe kann die Energie auch rund um die Uhr zur Verfügung stehen – auch dann, wenn die die Sonne nicht scheint oder kein Wind weht. Auch das Einsparen von Energie ist ein großes Thema der Messe. Energieeffiziente und ökologische Bau- und Sanierungskonzepte bieten eine Lösung zur Reduktion der Heizkosten. Der Wärmesektor macht nach wie vor 54 Prozent des deutschen Endenergieverbauchs aus. Die größten Einsparpotentiale liegen im Gebäudebestand. Auf der diesjährigen New Energy Husum wird die Sonderschaufläche zum energieeffizienten Bauen und Sanieren vergrößert und thematisch erweitert. Neben dem Passivhaus rücken nun auch andere Baukonzepte stärker in den Fokus. Ein eigenes Vortragsforum für Besucher findet sich inmitten der Sonderschaufläche. Ein weiteres großes Thema auf der New Energy Husum ist die Elektromobilität. Neben einer Sonderschaufläche, auf der Aussteller wie BMW, Mercedes-Benz, Nissan oder Renault ihre neuesten Fahrzeugmodelle präsentieren, wird es auf dem Außengelände eine Teststrecke geben, auf der Besucher das Fahrgefühl mit einem Elektrofahrzeug erleben können.

Können Sie für 2014 bestimmte Trends oder besondere Interessen von Verbraucher- sowie Unternehmensseite erkennen?

Die Elektromobilität ist 2014 ein großes Thema. Das gilt insbesondere für Nordfriesland, wo es die höchste Dichte an Elektromobilen und E-Tankstellen gibt. Dieser Trend wird hier durch die Genossenschaft eE4mobile vorangetrieben, die 2010 auf der New Energy Husum von mehr als 200 Privatpersonen, Unternehmen und Institutionen gegründet wurde. So konnten zum Beispiel im September 2013 insgesamt 61 Elektrofahrzeuge an die Mitglieder vergeben werden – damit hat sich die Zahl der zugelassenen Elektrofahrzeuge in Nordfriesland verdoppelt. Ein weiterer Trend ist nach wie vor der Eigenverbrauch erneuerbarer Energien. Während in Zeiten einer wohlwollenden Vergütung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) eher die Einspeisung der erzeugten Energie im Vordergrund stand, interessieren sich heute immer mehr Verbraucher dafür, die eigene Energie auch vor Ort zu nutzen. Diese Modell ist gerade hinsichtlich der steigenden Strompreise interessant: Wer die selbst erzeugte Energie nutzt, spart die aktuellen Strombezugskosten von derzeit rund 28 Cent pro Kilowattstunde. In diesem Zusammenhang sind natürlich auch Smart-Home-Technologien und Energiezwischenspeicher wichtige Branchen- und Trendthemen: Mit Hilfe dieser Technologien können Anlagenbesitzer ihren Strom effektiver und flexibler nutzen.

Welche sonstigen Themen werden auf der New Energy Husum eine besondere Rolle spielen und welche Experten werden zu Wort kommen?

Natürlich wird die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) auf der New Energy Husum in aller Munde sein. Mit Diskussionen zur aktuellen Situation und zur Zukunft der Energiewende werden wir dieses Thema auf der Messe aufgreifen. Wir freuen uns, mit dem Energieexperten Herrn Prof. Dr. Volker Quaschning einen prominenten Verfechter der Energiewende in Husum begrüßen zu dürfen. Als weiteren Gast dürfen wir Herrn Dr. Harald Binder, Geschäftsführer des Bundesverbands Energiespeicher, zur Messeeröffnung begrüßen. Mögliche Umsetzungen und Lösungen und die neuesten Speichertechnologien werden im Rahmen des Speicherforums auf der New Energy Husum vorgestellt und diskutiert. Aufgrund der positiven Resonanz im letzten Jahr ist das Forum 2014 bereits zum zweiten Mal Bestandteil des umfangreichen Kongressprogramms. Auch viele der insgesamt 300 Aussteller informieren über Speicherlösungen für den Privathaushalt. Ein weiteres wichtiges Thema der Messe ist die Kleinwindkraft. Der Kleinwindkongress „World Summit for Small Wind“, der gemeinsam von der Messe und der Weltwindorganisation WWEA organisiert wird, findet 2014 bereits zum fünften Mal in Husum statt. Mit dem Kongress, dem Besucherforum Kleinwind und zahlreichen ausstellenden Kleinwindunternehmen gilt die New Energy Husum als „Mekka“ der Kleinwindindustrie. Der Bundesverband Kleinwindenergie veranstaltet hier traditionell seine Mitgliederversammlung. Darüber hinaus bietet die New Energy Husum weitere Fachveranstaltungen aus jeglichen Branchenbereichen, u.a. für das installierende Handwerk und für Gewerbebetriebe, die mehr auf Eigenverbrauch setzen möchten. Für Endverbraucher wird es Informationsveranstaltungen, u.a. zum energieeffizienten und ökologischen Bauen, zur Kleinwindenergie oder zur Finanzierung von erneuerbaren Energien geben. Regionale und nationale Vertreter aus Unternehmen und Institutionen stehen den Messebesuchern hier mit hilfreichen Informationen zur Seite.

Auf welchen Feldern sehen Sie für die deutsche Wirtschaft künftig besonders hohes Potenzial? Kann Deutschland Ihrer Einschätzung nach künftig eine Vorreiter-Rolle einnehmen?

Gerade von Speicher- und Smart-Home-Technologien werden wir in Zukunft noch viel hören. Die Solarbranche wird sich stärker auf den Eigenverbrauch konzentrieren müssen, während die Kleinwindkraft, aufgrund der geringeren Förderung, schon von Anfang an auf die eigene Nutzung der selbst erzeugten Energie gesetzt hat. Deutschland kann in jedem Fall Vorreiter für das Gesamtkonzept „Energiewende“ sein. Dazu muss natürlich auch von Seiten der Politik die notwendige Unterstützung vorhanden sein. Die Energiewende darf nicht ausgebremst werden! Gerade die Energiewende „von unten“ ist ein Konzept, das jeden einzelnen mitnimmt und so Akzeptanz schafft. Nur so können wir eine hundertprozentige Umstellung auf erneuerbare Energien erreichen.

Das Messekonzept der New Energy Husum hat einen hohen Erlebnischarakter und ein attraktives Rahmenprogramm. Selbst für die Jugend gibt es den eigenen Wettbewerb „JES“ (Jugend. Energie. Spaß.).

Erneuerbare Energien sind ein generationsübergreifendes Thema, daher ist es wichtig, auch Jugendliche und Kinder mit einzubeziehen. In der Zukunft sollte eine Energieerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien selbstverständlich sein. Der Jugendwettbewerb JES! ist langjähriger Begleiter der New Energy Husum und ein elementarer Bestandteil der Messe. In diesem Jahr präsentiert JES! einen Lehrpfad rund um erneuerbare Energien. Interessierte Jugendliche im Alter von 14 bis 22 Jahren können sich anhand eines Fragebogens aktiv mit den Branchenthemen auseinandersetzen und gemeinsam Antworten und Lösungen erarbeiten. Mit weiteren Programmpunkten, darunter der Vortragswettbewerb „New Energy Slam“ oder die Inhalte und Aktionen des „Zentrums für nachhaltige Entwicklung“ artefact, möchten wir Kindern und Jugendlichen für das Thema begeistern und die Energiewende zum Erlebnis machen. Des Weiteren bietet die New Energy Husum mit dem Jobmessekonzept „New Energy Career Days“ ein umfassendes Informationsforum für alle Nachwuchskräfte, die eine Karriere in der Branche der erneuerbaren Energien anstreben.

Könnte dies grundsätzlich ein Erfolgsrezept sein, die Energiewende „erlebbar“ zu machen sowie eine andere Form der Kommunikation zu betreiben, auch von politischer Seite aus?

Die Energiewende ist ein gemeinsames Projekt von Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Alle Beteiligten sollten an einem Strang ziehen um gemeinsam erfolgreich zu sein. Eine zentrale Steuerung von „oben herab“ ist deshalb nicht sinnvoll. Bei der New Energy Husum zeigen wir, wie es gehen kann: Wir bringen alle Beteiligten an einen Tisch. Hier werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie jeder seinen Beitrag zur Energiewende beisteuern kann. Dass die Energiewende notwendig und von der großen Mehrheit der Bevölkerung gewünscht ist, ist keine Frage mehr. Jetzt geht es nur noch darum, wie sie sich erfolgreich realisieren lässt. -    



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen