Im Interview: Dr. Weis, Leiter Kommunikation der badenova AG & Co. KG.
Grüne Wirtschaft

Im Interview: Dr. Weis, Leiter Kommunikation der badenova AG & Co. KG.

Die badenova AG & Co. KG. entwickelt sich von einem reinen Energieversorger, der badenova früher einmal war, zum ökologisch orientierten Energie- und Umweltdienstleister.

Die badenova AG & Co. KG. entwickelt sich von einem reinen Energieversorger, der badenova früher einmal war, zum ökologisch orientierten Energie- und Umweltdienstleister.

Herr Dr. Weis, Sie sind Leiter Unternehmenskommunikation bei der in Freiburg ansässigen badenova AG & Co. KG. Was macht Ihr Unternehmen?

Wir machen die Energiewende. Dezentral, innovativ und regenerativ. Das machen wir, indem wir uns von dem reinen Energieversorger, der wir früher einmal waren, konsequent zum ökologisch orientierten Energie- und Umweltdienstleister entwickeln.

 

Für Privat- und Gewerbekunden sind Sie unter anderem in den Segmenten Erdgas und Bioerdgas, Ökostrom, Wasser und Wärme tätig. Mit welchen Angeboten setzt sich badenova in diesen Bereichen von der Konkurrenz ab?

Klimaschutz, regenerative Energien, Energieeffizienz, neue gesetzliche Auflagen rund um das Gebäude, eine verwirrende Förderlandschaft und der Wettlauf der Goldgräberbranchen um schnelle Profite mit Ökothemen sorgen dafür, dass viele Kunden zunehmend überfordert sind. Badenova will für diese Kunden ein verlässlicher und kompetenter Partner sein, der ihm Lösungen anbietet, seine Bedürfnisse koordiniert, daraus ein Paket schnürt und ihn dann nachhaltig begleitet. Wir verlassen die Rolle des reinen Versorgers und werden zum Partner und Dienstleister.

 

Viele Unternehmen beziehen noch immer kein Ökostrom. Die beiden Hauptgründe sind sicherlich Vorurteile gegenüber den Preisen und der Zeitaspekt des Wechselns. Wie überzeugen Sie Business-Kunden für Ökostrom?

Bei Geschäfts- und Industriekunden mit sehr großem Energiebedarf ist das Preisargument unschlagbar. Wenn Sie also möglichst viele dieser Kunden mit Ökostrom versorgen wollen, dann müssen Sie dafür sorgen, dass dieser Strom nicht teurer ist, als der Graustrom. Daran arbeiten wir und in verschiedenen Segmenten gelingt es auch immer häufiger. Wir haben mehrere Ökostrom-Angebote für Geschäftskunden, die einen spürbar steigenden Zuspruch erfahren. Das liegt auch daran, dass viele Unternehmen den Zusatznutzen schätzen, den Ökostrom ihnen hinsichtlich ihrer Klimabilanz und ihrer ökologischen Ausrichtung bei ihren eigenen Kunden bringt. Letztlich sind es die Kunden dieser Unternehmen, die durch ihre Wünsche, Erwartungen und Forderungen Geschäftskunden vom Wechsel überzeugen.

 

Sie beliefern unter anderem auch Kommunen mit Ihren Produkten. Den Zuschlag für eine Kommune als Kunden erhält ein Unternehmen wie Ihres sicherlich per Ausschreibung. Mit welchen Argumenten überzeugen Sie Kommunen?

Qualität und Zuverlässigkeit der Leistung, ökologische Ausrichtung, regenerative Energien mit innovativen Ideen, regionale Verwurzelung und Wertschöpfung, Verlässlichkeit, Partnerschaft, gemeinsame Projekte.

 

Badenova positioniert sich auch als attraktiver Arbeitgeber. Verantwortung sagen Sie, spielt eine große Rolle. Was bedeutet das für Ihre Mitarbeiter?

Alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leben mit ihren Familien in der Region und identifizieren sich mit dieser Region. Deshalb sind sie auch stolz darauf, dass ihr Unternehmen badenova die Energiewendelokomotive in dieser Region ist. Wir sind einer der leistungsstärksten und konsequentesten Akteure bei der Umsetzung von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen. Zunehmend erleben wir auch, dass auf Stellenausschreibungen Bewerber reagieren, die angeben, sie hätten sich genau wegen dieser ökologischen Ausrichtung und dem Bekenntnis zur Energiewende für badenova entschieden. Das heißt, alle unsere Mitarbeiter identifizieren sich sehr stark mit der Unternehmensstrategie und mit der ökologischen Positionierung von badenova. Damit sind unsere Mitarbeiter auch unsere glaubwürdigsten und überzeugensten Botschafter nach draußen.



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen