Grüne Wirtschaft

Welche Ernährung für den Hund? – Wir zeigen dir, was Goood ist

INTERVIEW | Bio, vegetarisch oder doch vegan? Die Hundeernährung ist gerade stark im Wandel und es gibt viele neue Futtervarianten. Goood geht zurück zum Ursprung – wie, das erfährst du hier.

INTERVIEW | Bio, vegetarisch oder doch vegan? Die Hundeernährung ist gerade stark im Wandel und es gibt viele neue Futtervarianten. Goood geht zurück zum Ursprung – wie, das erfährst du hier.

29.06.2021 | Ein Interview geführt von Deborah Iber Bild: Malin K / Unsplash


In vielen Hundefuttern ist so einiges drin – aber oftmals nicht das, was der Hund für eine ausgewogene Ernährung wirklich braucht. Dem wirken viele neue Futterformen entgegen, die von Bio bis vegan reichen. Auch Goood Petfood hat sich eine optimierte Ernährungsform für den Hund einfallen lassen: Die ist aber gar nicht so „neu“, denn sie geht einen Schritt zurück zum Ursprung und basiert auf den Bedürfnissen der Vorfahren der Hunde, den Wölfen.

Andreas Müller, Produktmanager von Goood, der zusammen mit seiner Schwester Annika die Idee für Goood hatte, erläutert im Interview, wieso sie diesen Weg gewählt haben, was das Hundefutter ausmacht und wie die Nachhaltigkeit bei Goood einbezogen wird.

 

LifeVERDE: Goood stellt gesundes und nachhaltiges Hundefutter her. Worauf legt ihr dabei besonders großen Wert?

Andreas Müller: Mit Goood haben wir eine Premium-Hundenahrung entwickelt, die allen guttut: Mensch, Tier und Umwelt. Unser oberstes Ziel ist stets, Hunde mit all dem zu versorgen, was sie wirklich brauchen und dabei die Schätze zu nutzen, die direkt vor unserer Haustür wachsen. Wir können auf so viele wertvolle Zutaten zugreifen, die hier bei uns heimisch sind und müssen nicht um die halbe Welt reisen. Daher findet man bei Goood auch keine exotischen Rezepturen. Viel wichtiger ist uns ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Fleisch, pflanzlichen Zutaten und gesunden Vitalstoffen. Auch bei Themen wie Tierwohl und Umweltschutz gehen wir keine Kompromisse ein. Dafür wurden wir bereits mit dem Ethical Award ausgezeichnet – bislang als erste deutsche Hundefuttermarke.

Eure Philosophie ist es, die Nahrung dem Ursprung des Hundes – dem Wolf – anzupassen. Welche Aspekte muss das Futter dahingehend erfüllen?

Unsere Goood-Sorten enthalten einen ausgewogenen Mix aus Fleisch und pflanzlichen Zutaten. Oft wird vermutet, dass sich der „wilde Wolf“ von früher ausschließlich von Fleisch ernährt hat. Seine Beute hat er jedoch komplett und mitsamt Mageninhalt gefressen, je nach Jahreszeit auch Beeren und Wurzeln. Künstliche Aromen und Konservierungsstoffe standen mit Sicherheit auf keinem Speiseplan eines Wolfes. Auch Zucker kommt in seiner Fressnatur nicht vor. Dennoch findet man solche Lockstoffe in vielen Hundefuttersorten, die alles andere als gesund sind. Wir orientieren uns bei unseren Goood-Rezepturen an den natürlichen Grundbedürfnissen eines Hundes, abgeleitet vom Fressverhalten des Wolfes. Das heißt nicht, dass wir unsere Hunde nicht mit leckerem Futter verwöhnen dürfen. Aber artgerecht muss es sein. Schließlich steckt in jeder Hunderasse noch ein kleiner Wolfsanteil.
 

Für das Futter nutzt Goood tierische und pflanzliche Zutaten, die vorwiegend aus der Region stammen. Woher kommen diese also und welche Kriterien müssen die Hersteller bzw. Anbauenden erfüllen?

Bis zu 70% aller Zutaten, die in den Goood-Sorten enthalten sind, werden aus der Region und aus nachhaltiger Landwirtschaft bezogen. Sie sind frei von Pestiziden, werden frisch geerntet, verarbeitet und behalten so ihren hohen Nährstoffgehalt. Die ausgewählten Kohlenhydrate, Vital- und Ballaststoffe wie Karotten, Kartoffeln, Pastinake, Gerste und Petersilie stammen zum Beispiel von bayerischen Feldern rings um Schwaben, die für ihre hochwertigen Böden bekannt sind. Obendrein unterstützt Goood damit die lokale Wertschöpfung, erhält Betriebe für künftige Generationen und schont die Umwelt durch kurze Transportwege.
Fisch und Fleisch – beides gehört zu einer artgerechten Ernährung dazu – stammen aus Die Freilandhühner und Freilandlämmer dürfen sich im Familienverband und auf großen Weideflächen bewegen. Ganz konkret heißt das:
 

Wie und wo läuft die Herstellung des Futters ab?

Wir produzieren an unserem Heimatstandort im bayerischen Wehringen, nahe Augsburg. Durch unsere Dachfirma Interquell Petfood stehen uns hier sämtliche Anlagen, aber auch Tierärzte und Lebensmitteltechniker zur Verfügung.

Die Verpackungen des Goood Petfoods sind weitestgehend recycelbar. Woraus bestehen die Verpackungen?

Unsere Flexibags auf Papierbasis wurden eigens für die Goood Trockenfuttersorten entwickelt und bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen. Sprich: das Holz, aus dem die Verpackung hergestellt wurde, stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern in Deutschland und Österreich. Die luftdichte und wasserundurchlässige Innenlage macht unser Futter haltbar. Auch unsere Goood-Etiketten bestehen aus komplett recyceltem Papier. Für das Nassfutter verwenden wir Weißblech, das quasi unendlich oft wiederverwendet werden kann.
 

Goood ist komplett CO2-neutral – erläutere einmal, was ihr dafür tut.

Wir produzieren mit erneuerbaren Energien und nutzen zur Stromgewinnung eine eigene Photovoltaikanlage. Leider lässt sich CO2 nicht komplett vermeiden. Was dennoch bei der Produktion oder beim Transport sämtlicher Waren entsteht, gleichen wir mit Klimaschutzprojekten aus. Beispielsweise forsten wir degradierte Flächen zu neuen Wäldern auf, über 41.000 Bäume haben wir weltweit bereits gepflanzt.
 

Ein paar Tipps für Hundehalter*innen: Welche Hundeernährung eignet sich für junge Hunde am besten und welches für ältere?

Ein junger Hund braucht anders als ein Senior Unterstützung, um gesund zu wachsen, fit zu werden und zu bleiben. Unsere Sorten Goood Junior Freilandlamm und nachhaltige Forelle liefern wichtiges Eiweiß für ein harmonisches Wachstum und enthält genau die Vitalstoffe, die für starke Knochen und belastbare Gelenke sorgen. Junge Hunde benötigen ebenso wie ältere Hunde hochwertige und leicht verdauliche Proteine, aber einen unterschiedlichen Gehalt.

Unsere Goood-Seniorsorte Freilandhuhn und nachhaltige Forelle ist ideal für betagtere Vierbeiner. Sie enthält die bekannte Grünlippmuschel, die sich positiv auf alternde Gelenke positiv auswirkt.
 

Mit euren Einnahmen unterstützt ihr auch Spendenprojekte. Stell uns diese vor und warum euch das am Herzen liegt.

Wir möchten dazu beitragen, die Welt ein Stück besser zu machen und der Erde etwas zurückgeben. Darum unterstützen wir mit jeder verkauften Sorte Goood eine #DoGoood Initiative für Menschen, Tiere und die Zukunft unseres Planeten. Neben vielen weiteren Projekten trägt Goood z.B. die Kosten für die Ausbildung der Spürhunde für die Artenschutz-Initiative „Rettet das Nashorn“. Unsere beiden Goood Dogs Matimba und Rihati sind vor kurzem nach Afrika gereist, um vor Ort Verstecke von Wilderern aufzuspüren.


Initiative Artenschutz: Rettet das Nashorn (Bild: Goood Petfood).

Ebenfalls eines unserer Herzensprojekte: Zusammen mit One Earth – One Ocean lassen wir Müllsammelschiffe in See stechen, um in den Meeren nach Plastik zu fischen. Knapp 27.000 kg Plastik wurde mit unserer Hilfe bereits aus dem Wasser gezogen. Trotzdem ist das nur ein Bruchteil von dem, was vielen Meeresbewohnern leider oft zum tödlichen Verhängnis wird.

Natürlich helfen wir auch hier vor Ort, wo wir können und versorgen in Not geratene Hundehalter über die Tiertafeln in Deutschland mit unserem Hundefutter.

 

Vielen Dank für das Interview Andreas!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an Goood stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

 

______________________________________

Und was gibt´s für die Katz? Schau hier: Nachhaltigkeit im Napf: Klimapositives Katzenfutter von Green Petfood im Test


                    Mit dem LifeVERDE-Newsletter bist du immer up to date zu den neuesten nachhaltigen Produkten & Dienstleistungen.



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen