GrĂŒne Wirtschaft

„Die Urban Gardening-Bewegung steht erst am Anfang.“

INTERVIEW | Die beiden GrĂŒnderinnen Natalie Kirchbaumer und Wanda Ganders bieten mit „meine ernte“ als erstes Unternehmen bundesweit GemĂŒsegĂ€rten zum Mieten an und haben den Trend des Urban Gardening entscheidend geprĂ€gt.

INTERVIEW | Die beiden GrĂŒnderinnen Natalie Kirchbaumer und Wanda Ganders bieten mit „meine ernte“ als erstes Unternehmen bundesweit GemĂŒsegĂ€rten zum Mieten an und haben den Trend des Urban Gardening entscheidend geprĂ€gt.

12.08.2021 | Ein Interview gefĂŒhrt von LifeVerde | Bild: meine ernte

Was gibt es Schöneres, als im Sommer das eigenes frisches Obst und GemĂŒse wachsen zu sehen? Das Pflegen eines GemĂŒsegartens, das AussĂ€en und am Schluss auch die Ernte können ein beruhigendes und fast schon meditatives Hobby sein. Außerdem kannst du ökologische Lebensmittel genießen, die frei von Schadstoffen sind. Meine ernte bietet die perfekte Möglichkeit fĂŒr StĂ€dter, diesen Luxus auch erleben zu dĂŒrfen.

LifeVerde: Was macht und wofĂŒr steht meine ernte?

Natalie Kirchbaumer: Wir geben StĂ€dtern und Naturbegeisterten die Möglichkeit allein, gemeinsam mit Freunden oder mit der ganzen Familie ein neues Hobby in der Natur zu erleben und sich mit unbelastetem und frischem GemĂŒse aus eigenem Anbau gesund zu ernĂ€hren. Wir bieten in ganz Deutschland fertig bepflanzte GemĂŒsegĂ€rten zum Mieten an – fĂŒr StĂ€dter und Naturbegeisterte, die Lust auf einen Garten und eigenes GemĂŒse haben. In enger Kooperation mit erfahrenen Landwirten vor Ort werden die GemĂŒsegĂ€rten im FrĂŒhjahr vorbereitet und bepflanzt und von da an bis Oktober von den HobbygĂ€rtnern ökologisch bewirtschaftet. FĂŒr unsere GĂ€rtner bedeutet das ein Gewinn an LebensqualitĂ€t: Gartenarbeit bringt Erholung und Abstand vom hektischen Alltag und auch die Gewissheit, dass man durch regionale und saisonale ErnĂ€hrung einen Beitrag zum Klimaschutz leistet. Kurz: GĂ€rtnern macht glĂŒcklich.

Was ist die Motivation der GĂ€rtner*innen bei meine ernte mitzumachen und an wen richtet sich das Angebot?

Unsere GĂ€rtner genießen Ihren eigenen GemĂŒsegarten und ernten dabei ĂŒber 20 verschiedene GemĂŒsesorten – frischer geht’s nicht. Wer einmal den Unterschied zwischen frisch geerntetem GemĂŒse und GemĂŒse aus dem Supermarkt erlebt hat, möchte seinen Garten nicht mehr missen. Zudem finden die GĂ€rtner vor Ort alles was sie benötigen, von einer GartenhĂŒtte ĂŒber GartengerĂ€te und Wasser bis hin zur Beratung. So ist der erste Schritt in Richtung Selbstversorgung ganz einfach. Ob Studenten, Singles, Freunde, junge Familien mit Kindern, Großeltern, Klein- oder GroßstĂ€dter, Hobbyköche, Gourmets und Vegetarier – jeder freut sich ĂŒber tĂ€glich frische, saisonale Zutaten und den eigenen Garten.

Können auch Gartenneulinge mitmachen?

GĂ€rtnerische Vorerfahrung ist bei uns nicht erforderlich. WĂ€hrend der Saison bieten wir ein umfangreiches und kostenloses Beratungsangebot, das jedem den schnellen und erfolgreichen Einstieg in die Selbstversorgung mit eigenem GemĂŒse ermöglicht. Damit die Ernte auf jeden Fall gelingt, steht der Landwirt vor Ort und das meine ernte Team den GĂ€rtnern jederzeit zur Seite. In einem regelmĂ€ĂŸigen GĂ€rtnerbrief werden die GĂ€rtner ĂŒber aktuelle Themen auf dem Laufenden gehalten. Zudem gibt es GĂ€rtnersprechstunden mit dem Landwirt in den GemĂŒsegĂ€rten, in denen konkrete Fragen beantwortet werden. Weiterhin laden wiralle GĂ€rtner und Garteninteressierte ein, unser elektronisches Gartenlexikon www.meine-ernte.de/gemuese-abc zu besuchen und Informationen rund ums GĂ€rtnern und ĂŒber die Verarbeitung von GemĂŒse nachzulesen.

Wie ertragreich sind die Miet-GemĂŒsegĂ€rten im Hinblick auf eine saisonale und regionale Selbstversorgung?

Unsere nachwachsende „GemĂŒsekiste“ im Freiland gibt es in zwei GrĂ¶ĂŸen: Der kleine GemĂŒsegarten mit ca. 45 qm versorgt Singles oder PĂ€rchen, der Familien GemĂŒsegarten mit 90 qm bis zu fĂŒnf Personen den ganzen Sommer mit frischem GemĂŒse. DarĂŒber hinaus berichten uns viele unserer GĂ€rtner von ihren prall gefĂŒllten GefrierschrĂ€nken und Vorratskellern, so dass man davon ausgehen kann, dass man wenig oder gar kein GemĂŒse zukaufen muss.

Urban Gardening

Regionales und frisches GemĂŒse ist die beste Wahl (Bild: meine ernte).

Wodurch grenzt sich meine ernte von anderen, Àhnlichen Angeboten ab und was ist der Unterschied zum Schrebergarten?

Wanda Ganders: GegenĂŒber anderen Konzepten grenzen wir uns durch unser vielgelobtes und kostenloses Beratungsangebot ab, denn das meine ernte Team und unsere Landwirte stehen den GĂ€rtnern jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Bei uns gĂ€rtnert man in ungezwungener und gemeinschaftlicher AtmosphĂ€re. Anders als im Schrebergarten gibt es bei uns keine ZĂ€une zwischen den einzelnen GĂ€rten, keine Vereinspflicht und keine langjĂ€hrigen PachtvertrĂ€ge. Zudem sind bei uns die Benutzung von GartenhĂŒtte, GartengerĂ€te, Wasser und das umfangreiches Beratungs- und Informationsangebot in dem einmaligen Saisonbeitrag enthalten.

Welchen Platz nimmt meine ernte in der urban gardening Bewegung ein?

Das Prinzip der regionalen und nachhaltigen ErnĂ€hrung wird den Menschen immer wichtiger und urban gardening ist in aller Munde. Es gibt eine Vielzahl von Projekten und Ideen und in allen Teilen der Gesellschaft spĂŒren die Menschen eine Sehnsucht nach Selbstversorgung und einem Leben mit vermindertem Konsum. Sie möchten sich erden und sich angesichts der zahlreichen Lebensmittelskandale wieder sicher sein können, dass ihre Lebensmittel gesund und naturbelassen sind. Dieses Verlangen befriedigt der GemĂŒsegarten zum Mieten. meine ernte hat den Trend des Urban Gardening entscheidend geprĂ€gt. Als erstes Unternehmen bieten wir bundesweit die GemĂŒsegĂ€rten zum Mieten an.

Wo siehst du die Zukunft des Urban Gardening?

Aus unserer Sicht steht die Bewegung erst am Anfang. Wir sind 2010 mit 6 Standorten gestartet und haben heute schon 27 Standorte deutschlandweit. Wir erhalten sehr viele Anfragen aus allen Teilen Deutschlands von Menschen die auch mitgĂ€rtnern wollen und eröffnen regelmĂ€ĂŸig neue Standorte. Auch StĂ€dte haben inzwischen diesen Trend erkannt und binden ihn in ihren Konzepten zur BegrĂŒnung ein. Wir sind der Meinung, dass in Zukunft ein großer Teil des GemĂŒsebedarfs der StĂ€dter wieder in direkter NĂ€he, oder in der Stadt selbst produziert wird.

Warum sollte man sich einen GemĂŒsegarten bei meine ernte mieten?

Unsere GĂ€rtner…

  • ernten ĂŒber 20 leckere GemĂŒsesorten und ernĂ€hren sich gesund und naturbelassen.
  • leisten einen Beitrag zu Umwelt- und Klimaschutz.
  • erleben und genießen die Natur auch in GroßstĂ€dten.
  • vermitteln ihren Kindern woher unsere Lebensmittel kommen und leisten so einen gesellschaftlich wichtigen Beitrag.
  • erzielen auch als AnfĂ€nger schnell großen Ernteerfolg durch unsere Rund – UM – Betreuung.
  • erleben, dass GĂ€rtnern glĂŒcklich macht.

 

Vielen Dank fĂŒr das Interview, liebe Natalie und liebe Wanda!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an meine ernte stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

_________________________________

Was dich auch noch interessieren könnte: SchrebergÀrten im Oktober

Folge uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


GrĂŒne Unternehmen