ErlebnispÀdagogik: Raus aus der Komfortzone
Politik, Kultur & Wissenschaft

ErlebnispÀdagogik: Raus aus der Komfortzone

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG | Das N.E.W. Institut bietet „erlebnispĂ€dagogische Settings mit Biss“. Die Teilnehmer werden eingeladen, ihre Komfortzone zu verlassen und etwas zu tun, an dem sie „zu knabbern haben“: FĂŒr die einen besteht das Abenteuer darin, keinen Handyempfang zu haben, fĂŒr andere fĂŒnf Tage lang fleischarm zu essen oder den ganzen Tag draußen zu sein.

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG | Das N.E.W. Institut bietet „erlebnispĂ€dagogische Settings mit Biss“. Die Teilnehmer werden eingeladen, ihre Komfortzone zu verlassen und etwas zu tun, an dem sie „zu knabbern haben“: FĂŒr die einen besteht das Abenteuer darin, keinen Handyempfang zu haben, fĂŒr andere fĂŒnf Tage lang fleischarm zu essen oder den ganzen Tag draußen zu sein.

Mehr zu den Themen:   n.e.w. institut erlebnispĂ€dagogik
14.09.2017

LifeVERDE: Herr Cornelissen, das N.E.W. Institut bietet „erlebnispĂ€dagogische Settings mit Biss“. Was darf man sich darunter konkret vorstellen?

Leif Cornelissen, N.E.W. Institut: „Du kannst hier deine Komfortzone verlassen!“ Wenn wir mit Schulklassen, Auszubildenden oder Teams unterwegs sind, fĂ€llt irgendwann immer dieser Satz. Wenn wir uns in der eigenen Komfortzone bewegen, dann handeln wir so, wie wir es gewohnt sind. Wir machen die Dinge so, wie wir sie schon immer getan haben – weil wir mit diesen Handlungsschemata gute Erfahrungen gemacht haben. Die Komfortzone können wir mit einem bequemen, roten Sofa vergleichen: Wir können uns entspannt zurĂŒcklehnen. Leider (oder glĂŒcklicherweise?) hat die Lernpsychologie gezeigt, dass wir uns nur wenig weiterentwickeln können, solange wir uns innerhalb unserer Komfortzone befinden. Wir bieten „erlebnispĂ€dagogische Settings mit Biss“, weil wir die Teilnehmenden einladen, ihre Komfortzone zu verlassen und etwas zu tun, an dem sie „zu knabbern haben“: Die einen befinden sich beim Felsklettern oder bei der Navigation mit Karte und Kompass in ihrer persönlichen Lernzone. FĂŒr andere besteht das Abenteuer darin, keinen Handyempfang zu haben, fĂŒnf Tage lang fleischarm zu essen oder den ganzen Tag draußen sein. Denn je öfter wir die rote Couch verlassen und betreut durch erfahrene TrainerInnen neue Erfahrungen machen, desto grĂ¶ĂŸer wird unsere Komfortzone. Und genau darum geht es in unserer ErlebnispĂ€dagogik: Die Teilnehmenden liebevoll herausfordern, das rote Sofa zu verlassen!

Wen möchten Sie mit ihrem Angebot gerne erreichen, wer sind Ihre Kunden? 

Seit knapp 20 Jahren fĂŒhren wir Klassenfahrten und Schullandheime, Teamtrainings, Ferienfreizeiten und Ausbildungen im Bereich ErlebnispĂ€dagogik durch. Unsere Kunden sind damit alle, die daran interessiert sind, sich persönlich oder als Team weiterzuentwickeln: SchĂŒlerInnen, Auszubildende, junge Erwachsene – aber auch Menschen, mit langjĂ€hriger Berufserfahrung, die sich neue Impulsen fĂŒr sich selbst oder ihr Team suchen. Wer dabei jetzt an Frontalunterricht und ein SchĂŒler-Lehrer-VerhĂ€ltnis denkt: Moment! Bei uns ist das Gegenteil der Fall. Denn unsere ErlebnispĂ€dagogik besteht aus einem methodischen Ansatz, der die Teilnehmenden in naturnahen Settings vor reale Aufgaben, Herausforderungen, Frage- und Problemstellungen stellt. Dabei entstehen erlebnisreiche (und oftmals bleibende) EindrĂŒcke die eine positive VerĂ€nderung und Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit fördern können.

Können Sie kurz erlÀutern, welchen Nutzen diese Trainings haben können?

Bei unseren Trainings und ereignisreichen Aktionen steht immer die Förderung und Entwicklung der individuellen Persönlichkeit und deren Kompetenzen im Vordergrund, wie zum Beispiel Kommunikation und Kooperation. Aber auch die Förderung anderer Bereiche wie etwa der Selbstverantwortung spielen bei unseren Trainings eine Rolle. ErlebnispĂ€dagogische Aufgaben verdeutlichen den Teilnehmenden, welches GruppengefĂŒhl entsteht, wenn zusammen –  statt gegeneinander – gearbeitet wird. Bei unseren Trainings geht es um soziale sowie emotionale Kompetenzen: Um Empathie, Äußern von GefĂŒhlen und BedĂŒrfnissen, Umgang mit Frustration und Meinungsverschiedenheiten. Unsere Herangehensweise ist teilnehmerzentriert und praxisorientiert. Dabei kommen TeamTasks, Interaktionsspiele, Seilaufbauten… und Vieles mehr zum Einsatz. Aber Teamtraining hört hier fĂŒr uns noch lange nicht auf: Hinzu kommen bei N.E.W. je nach Bedarf Module aus Kommunikation, Coaching, Moderation und Improvisationstheater. Dieser „mehrgleisige“ Ansatz sorgt fĂŒr nachhaltige VerĂ€nderungen – selbst dann wenn alle wieder im Klassenraum oder am Arbeitsplatz sitzen.

Sollten Teamtrainings in Deutschland eine viel grĂ¶ĂŸere Rolle spielen?  

Das ist pauschal schwierig zu beantworten. Wenn es um eine reine „ProduktivitĂ€tssteigerung“ geht aus unserer Sicht wohl eher nicht. Wenn es darum geht das Individuum wie auch das Team zu fordern und zu fördern und damit das Zwischenmenschliche wie auch das Arbeitsklima nachhaltig zu verbessern dann in jedem Fall „Ja“! Die ProduktivitĂ€t kommt dann ĂŒbrigens von ganz alleine…

Was wĂŒrden Sie sagen ist das besondere an Ihrem Angebot, worauf legen Sie bei Ihrer Arbeit besonderen Wert?

Unsere PĂ€dagogik kommt von Herzen... Wir lieben was wir tun und stehen voll und ganz hinter unserer ErlebnispĂ€dagogik! Wir glauben an eine sehr bedingte Planbarkeit pĂ€dagogischer Lernprozesse und negieren eine linear-kausale PĂ€dagogik. Deshalb ist das Programm jeder unserer Klassenfahrten, Team- und Azubitrainings einzigartig: Sie sind alle "situativ handgemacht"! Wir servieren nie ein fertiges Programm, dem wir dann stringent folgen, sondern arbeiten situationsabhĂ€ngig und nach aktuellem Bedarf. Das bedeutet, dass wir uns zu jeder Zeit an dem orientieren, was gerade gebraucht und gewĂŒnscht wir... Zeit spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Ein Merkmal unserer TrainerInnen ist, dass kaum jemand eine Uhr trĂ€gt!

Welche Rolle spielt bei Ihrer tÀglichen Arbeit Nachhaltigkeit?

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wir sind auch in Hinblick auf Umweltbewusstsein (noch) nicht perfekt! Trotzdem möchten wir mit unserer Einstellung zum Thema Nachhaltigkeit als gutes Beispiel vorangehen: Das Thema Essen spielt hierbei eine besondere Rolle. Wir kaufen (ganz unökonomisch!) möglichst viele Nahrungsmittel in BioqualitĂ€t und/oder von regionalen Klein- Anbietern ein fĂŒr unsere Klassenfahrten und Seminare. Wir kooperieren bei unseren EinkĂ€ufen mit lokalen BauernlĂ€den in und um Freiburg. N.E.W. is(s)t vegetarisch: Wir legen bei unseren Aktionen Wert auf möglichst fleischarme Kost (ohne gleich dogmatisch zu sein) und wollen durch eine wertschĂ€tzende KĂŒche ein wenig das Bewusstsein fĂŒr leckere, nachhaltiges Essen schĂŒren. Wir verstehen unsere pĂ€dagogische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen als eine Art Basisarbeit und RĂŒckbesinnung auf die Kraft, die Schönheit, die Verbundenheit mit der Natur. Deshalb wird auch zum Beispiel unser Headoffice ausschließlich mit atomfreien Strom von den Schönauer Stromrebellen versorgt. Sowohl der N.E.W. e.V. als auch die N.E.W. Institut GmbH wickeln unter anderem ihre GeldgeschĂ€fte ĂŒber eine Alternativbank ab.

Und vor welche Herausforderungen stellt Sie das Thema aktuell?

Unsere aktuellen Herausforderungen sind gleichzeitig diejenigen, die N.E.W. schon begleiten, seitdem 1998 alles begann: Wie können wir unsere Vorstellung von Nachhaltigkeit mit einer ökonomischen und gleichzeitig sozialvertrĂ€glichen Kalkulation verbinden, um unserer PĂ€dagogik fĂŒr möglichst viele Menschen zugĂ€nglich zu machen? Und das funktioniert erstaunlich gut! Im Jahr 2017 haben wir zum Beispiel mehr als 4000 Menschen auf Klassenfahrt, Teamtrainings und Azubi-Tagen mit unserer ErlebnispĂ€dagogik und unserem VerstĂ€ndnis von Nachhaltigkeit erreicht.

Welche Highlights bieten Sie an Seminaren und Workshops im Herbst 2017?

Im Oktober haben wir eine besondere Gelegenheit fĂŒr Eltern, LehrerInnen, PĂ€dagogen und alle, die an respektvoller Kommunikation interessiert sind: Joe Provisor wird mit Ihnen in einem zweitĂ€gigen Workshop vom 21. - 22. Oktober 2017 das „Council“ vorstellen – eine sehr respektvolle und hierarchiefreie Kommunikationsform. Die Menschen sitzen im Kreis, hören einander aufrichtig zu und sprechen wahrhaftig aus ihrem Herzen. Schulklassen profitieren sehr, wenn sie regelmĂ€ĂŸig miteinander Council praktizieren. Es wĂ€chst die Klassengemeinschaft und die Achtung voreinander, ebenso vertieft sich das gegenseitige Verständis von LehrerInnen und SchülerInnen. Joe Provisor wird uns in diesem Workshop an seinem überaus reichen Schatz von Erfahrungen teilhaben lassen. Als Direktor des Ojai Foundation’s "Council in Schools Programms (CIS)" fĂŒhrte er Council an ĂŒber 40 Schulen ein, fĂŒr mehr als 800.000 SchĂŒler. 

Deutschlands GrĂŒner-Newsletter - Jetzt kostenlos registrieren!



Kommentare
Sarah
11.10.2017
Lieber Ralf,

unsere Klassenfahrten kannst Du aus ganz Deutschland buchen – im linken MenĂŒ findest Du eine Liste mit unseren Destinationen: http://www.new-institut.de/klassenfahrten/erlebnispaedagogische-klassenfahrten/

Unsere Tagesaktionen und Teamtrainings finden vor allem in der Region rund um Freiburg und das Rhein-Main-Gebiet statt. FĂŒr Großgruppen fahren wir aber gerne auch ein StĂŒckchen. Letzte Woche haben wir zum Beispiel gerade eine erlebnispĂ€dagogisches Teamtraining mit 100 Erzieher/innen in Stuttgart gemacht...

Ich hoffe ich habe Deine Frage beantwortet? Lass mich wissen, falls Du noch mehr wissen willst. Du erreichst mich gerne auch direkt unter sarah.stumboeck@new-institut.de :)

Bis bald!

Herzliche GrĂŒĂŸe
Sarah von N.E.W.

ralf richter
19.09.2017
KLasse Konzept, sind SIe regional tÀtig oder in ganz Deutschland buchbar?

Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


GrĂŒne Unternehmen