BioSaatgut für alle Hobbygärtner
Grüne Wirtschaft

Bio-Saatgut für alle Hobbygärtner

INTERVIEW | Im Online-Shop von "biogartenladen.de" finden Hobbygärtner alles, was sie brauchen: Bio-Saatgut, Erden & Dünger, Gartenwerkzeug, Bio-Pflanzenschutz, Pflanzenstärkungsmittel, Tomatenhäuser, Frühbeete, Insektenhotels und vieles mehr.

INTERVIEW | Im Online-Shop von "biogartenladen.de" finden Hobbygärtner alles, was sie brauchen: Bio-Saatgut, Erden & Dünger, Gartenwerkzeug, Bio-Pflanzenschutz, Pflanzenstärkungsmittel, Tomatenhäuser, Frühbeete, Insektenhotels und vieles mehr.

22.05.2018 - Foto: Symbolbild © Pexels

LifeVERDE: Frau Rotsch, Sie betreiben mit Ihrer Familie den Online-Biogartenladen „biogartenladen.de“. Wie ist die Idee dazu entstanden und was findet man bei Ihnen?

Jana Rotsch: Ich durfte das Gärtnern von meinen Eltern und Großeltern lernen. Aufgewachsen mitten in Berlin, empfand ich es als großes Glück, dass beide Großeltern einen Garten am Stadtrand ihr Eigen nennen konnten. Dort hatte ich die Möglichkeit selbst tätig zu werden mit einem eigenen Gemüsebeet. Aus dem Beet wurde später ein Garten bzw. verschiedene Gartenprojekte. Immer war die Freude dabei etwas wachsen zu sehen. Von Anfang an war klar, dass ich mich und meine Familie nicht vergiften werde durch den Einsatz chemischer Pestizide. Etwas Anderes als das biologische Gärtnern kam gar nicht in Frage, auch wenn ich den Begriff damals noch nicht kannte.

Alles was Sie dazu benötigen und womit wir selbst gern im Garten arbeiten, finden Sie in unserem Shop.

Wie spiegelt sich der Nachhaltigkeitsaspekt in Ihrem Angebot wider und was ist Ihnen besonders wichtig?

Mit unserem Angebot möchten wir Sie ermutigen wieder Gärten anzulegen. Damit meinen wir nicht die in letzter Zeit in Mode gekommenen „Steinwüsten“, sondern essbare Gärten, wo der Mensch sein Auskommen findet genauso wie Vögel, Insekten, Frösche, Igel usw., denn sie alle gehören zu einem gesunden Öko-System dazu.

Das von uns angebotene Saatgut ist samenecht und nachbaufähig. Samenfeste Kuturpflanzensorten sind die Urbilder der Nachhaltigkeit. Jeder Gärtner kann es selbst vermehren und trägt damit zum Erhalt der Sortenvielfalt bei. Hybridsaatgut suchen Sie bei uns vergeblich, denn es ist aus unserer Sicht nicht zukunftsfähig. Es bringt den Gärtner in Abhängigkeit, weil es jedes Jahr neu gekauft werden muss um gute Erträge zu erzielen. Gärtnern macht vielmehr Spaß mit gutem, qualitativ hochwertigem Werkzeug und Zubehör. Es ist eine Anschaffung fürs Leben, denn Sie werden lange Freude daran haben.

Sie vertreten die Haltung "Jeder Mensch sollte ein Gärtner sein.“ Wie meinen Sie das und welche Vision treibt Sie an?

Dieses Zitat ist dem sehr empfehlenswerten Buch entnommen „Gärtnern im Biotop mit Mensch“ von Gerda und Eduard W. Kleber. Ich teile diese Haltung voll und ganz: Gärtnern ist eine der sinnvollsten Tätigkeiten für den Menschen. Es spricht alle Sinne an. Als Gärtner erleben wir das Wachsen und Vergehen der Pflanzen und gehen mit dem Jahreslauf und den Wechsel der Jahreszeiten. In unserer heutigen Zeit, wo viele von uns sitzend in abgeschlossenen Räumen tätig sind, entfernen wir uns zunehmend von diesen natürlichen Prozessen. Die Tätigkeit im Garten wirkt dieser Entfremdung entgegen und vermittelt Achtung und Respekt vor allem Wachsen und Werden und macht uns empfänglich für die Schönheit dessen, was uns umgibt.

Welche Vorteile bietet biologisches Saatgut?

Wir bieten ca. 400 Sorten BIO Saatgut, samenecht (frei abblühend) und nachbaufähig, davon 350 in Demeter-Qualität, dem höchsten Qualitätsstandard im ökologischen Landbau. Jeder Gärtner kann es selbst vermehren. Die Pflanzen sind robuster und besser an den Standort angepasst. Im Vordergrund der biologisch-dynamischen Züchtung stehen eine hohe Ernährungsqualität sowie die Anpassungs- und Entwicklungsfähigkeit der Pflanze unter den spezifischen Bedingungen des Öko-Landbaus.

Erkennen Sie einen Trend, dass sich fürs Gärtnern auch zunehmend jüngere und andere Zielgruppen interessieren? Wie könnte man noch mehr Menschen dafür begeistern?

Ja, dieser Trend ist deutlich spürbar und natürlich sehr erfreulich. Das Angebot an guter Gartenliteratur ist groß. Es gibt viele empfehlenswerte Bücher und Gartenblogs. Ein Blick dahin lohnt sich vor dem Start. Ansonsten einfach machen, staunen, beobachten, welche Pflanzen entwickeln sich gut, was funktioniert nicht, lernen, sich mit anderen austauschen, verändern, wieder ausprobieren …

In dem mehr öffentliche und kommunale Flächen zur Verfügung gestellt werden, erweitert das sicher die Möglichkeiten für gärtnerische Aktivitäten gerade im städtischen Bereich. Ich selbst hatte noch die Möglichkeit das Gärtnern im Schulgarten als Bestandteil des Unterrichts zu erleben, was mir den Zugang zum Gärtnern sehr erleichtert hat, weil es einfach selbstverständlich war. Kinder bringen  erfahrungsgemäß Interesse und Neugier für diese Tätigkeit mit und sind durch passende Angebote schnell zu begeistern.

Haben Sie zum Schluss ein paar Tipps, wie man auch ohne zu großen Zeitaufwand einen Einstieg ins Gärtnern schafft? Welche Möglichkeiten haben insbesondere „Städter“, ihr eigenes Bio-Obst & Bio-Gemüse anzubauen?

Starten Sie mit einem Garten auf der Fensterbank. Ein Balkon bietet natürlich noch mehr Möglichkeiten. Sollte der Platz nicht ausreichen, gehen Sie in die Höhe. Legen Sie einen vertikalen Garten an mit Stangenbohnen, Erbsen oder anderen Rankepflanzen. Auch Gurken klettern gerne in die Höhe. Öde triste Höfe freuen sich über eine Belebung auch wenn es Töpfe oder Kübel mit Blumen, Gemüse oder Kräutern sind. Sprechen Sie Ihren Vermieter an.

Deutschlands Grüner-Newsletter – jetzt kostenlos registrieren!



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen