SIRPLUS feiert erfolgreiches 1jähriges Bestehen
Politik, Kultur & Wissenschaft

SIRPLUS feiert erfolgreiches 1-jähriges Bestehen

Das Social Impact Startup freut sich über 700 Tonnen gerettete Lebensmittel dank 300 Partner und 200.000 Kunden...
 

Das Social Impact Startup freut sich über 700 Tonnen gerettete Lebensmittel dank 300 Partner und 200.000 Kunden...
 

07.09.2018- Pressemitteilung, Fotos © SIRPLUS, Header: © Markthalle Neun

Berlin, 08. September 2018:  Das von der Bundesministerin Julia Klöckner ausgezeichnete Startup SIRPLUS hat in den letzten 12 Monaten mehr als 700 Tonnen Lebensmittel vor der Tonne gerettet. Dies entspricht 865 Tonnen CO 2 , die sonst ungenutzt verschwendet worden wären.  Das Unternehmen etabliert somit nicht nur ein innovatives Konzept zur Steigerung der Lebensmittelwertschätzung, sondern auch für mehr Klimaschutz.  
 
Nach einer der erfolgreichsten Crowdfunding Kampagnen Deutschlands, mit der mehr als 90.000 € gesammelt wurden, konnten die Gründer Raphael Fellmer und Martin Schott im September letzten Jahres ihren ersten Rettermarkt in Berlin-Wilmersdorf eröffnen. “Wir wollen das Thema Lebensmittelverschwendung in die Mitte der Gesellschaft tragen” bekräftigt Fellmer und fasst das Konzept des Unternehmens mit den Worten “Nachhaltigkeit für alle, als win-win-win Situation für alle Beteiligten” zusammen.  
 
Weitere Standorte vorerst in Berlin

Seit der Eröffnung vor einem Jahr hat das Unternehmen 2 weitere Standorte in Berlin-Steglitz und Berlin-Kreuzberg eröffnet und somit die Verkaufsfläche bereits versechsfacht. Erfolgreich wurde auch der Online Shop gelauncht, in dem bundesweit jeder Bürger Lebensmittel retten kann. Insgesamt haben so in den letzten 12 Monate n 200.000 Kunden zusammen über 1 Million Pro dukte gerettet und zurück in den Kreislauf geführt.  
 
Durch die starke Expansion hat sich das SIRPLUS Team mittlerweile auf über 50 Mitarbeiter vergrößert, welche in den Rettermärkten, dem eigenen Logistikzentrum sowie dem Office
angestellt sind. Teil dieses Teams sind außerdem 3 Geflüchtete, welche am 01. September ihre Ausbildung bei SIRPLUS begonnen haben.


 
Zahlreiche Auszeichnungen für das Engagement der Lebensmittelretter 

Für ihr Engagement gegen Lebensmittelverschwendung wurde SIRPLUS 2018 mit vielen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bundespreis “Zu gut für die Tonne” von dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und als “Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen”.
 
Für das nächste Jahr haben die Gründer sich das Ziel gesetzt, ihre Mission durch ein Franchising Konzept sowie zusätzliche eigene Filialen weiter auszubauen, um noch mehr Menschen die Möglichkeit zu geben ganz einfach Lebensmittel zu retten.  Laut Fellmer, der sich bereits seit 2009 gegen die Verschwendung von Lebensmitteln einsetzt, möchte SIRPLUS ein Umdenken in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft herbeiführen - “Durch das Angebot von geretteten Lebensmitteln sowie Presse- und Bildungsarbeit schafft SIRPLUS einen Diskurs, um einen nachhaltigen Wandel in der Gesellschaft voranzutreiben.”  
 
Win-Win-Win Situation für Umwelt, Partner und Kunden

Hierzu ist auch die Kooperation mit Produzenten und Händlern ein wichtiger Faktor, da laut Schott “SIRPLUS nur Lebensmittel rettet, welche von den Tafeln nicht abgeholt werden. Das Unternehmen kauft den Produzenten weitere Überschüsse ab und unterstützt sie dabei, nachhaltiger zu wirtschaften. So ergänzen wir die gemeinnützigen Organisationen in ihrer Arbeit”. METRO bestätigt die wertvolle Kooperation:  “Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit SIRPLUS, welche unsere langjährige Partnerschaft mit der Berliner Tafel sinnvoll ergänzt.  Das Ziel von METRO ist bis 2025 die Lebensmittelverschwendung im eigenen Geschäftsbetrieb um 50% zu reduzieren.  Das können wir nur mit Innovatoren wie zum Beispiel SIRPLUS schaffen,” sagt Regional Manager Guido Mischok.
 
SIRPLUS ist es wichtig, dass die geretteten Lebensmittel nicht den bestehenden gemeinnützigen Organisationen weggenommen werden und agiert laut Fellmer nach dem “Tafel First-Prinzip”. Des Weiteren hat das Unternehmen bereits über 180.000 Produkte an Organisation und Vereine wie die Tafel gespendet. SIRPLUS kooperiert zudem mit der Berlin Recycling GmbH, welche das junge Unternehmen von Beginn an in ihrem Einsatz für weniger Verschwendung unterstützen.
 
Für die Zukunft hat sich das Startup vorgenommen, noch mehr in das Thema Bildung zu investieren und unter anderem junge Schüler zu Multiplikatoren auszubilden. Diese sollen die Möglichkeit bekommen, sich an ihren Schulen für das Thema Lebensmittelwertschätzung zu engagieren und dies in den Schulalltag einzubinden. Außerdem möchten die Lebensmittelretter die Regularien zu dem MHD nachhaltig verändern. Denn laut Fellmer heißt es “‘Mindestens haltbar bis’ und nicht ‘Sofort tödlich ab’”.

SIRPLUS ist ein deutschlandweit agierendes Social Impact StartUp, welches sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzt und überschüssige Lebensmittel durch den Verkauf in den eigenen Rettermärkten als auch dem Onlineshop zurück in den Kreislauf bringt. Durch die direkte Zusammenarbeit mit Produzenten und Großhändlern gelingt es dem Unternehmen, eine große Menge an Lebensmitteln zu retten und Endkonsumenten anzubieten, wodurch das Thema in der Mitte der Gesellschaft platziert wird. Damit wird nicht nur die Wertschätzung von Lebensmitteln gesteigert, sondern auch ein wichtiger Beitrag für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz geleistet. Mit dem gewonnen Know-how will SIRPLUS außerdem Lösungen und Bewusstsein schaffen und Gesellschaft, Politik und Wirtschaft zu einem Umdenken anregen.

 

Deutschlands Grüner-Newsletter – jetzt kostenlos registrieren!


 



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Grüne Unternehmen