News & Tipps

Weiße Zähne mit Hausmitteln

Du willst weiße Zähne, ohne dass du dafür eine Menge Geld ausgeben musst? Dann entdecke hier unsere Hausmittel-Tipps für weiße Zähne.

Hausmittel für weiße Zähne
Designelement

Du willst weiße Zähne, ohne dass du dafür eine Menge Geld ausgeben musst? Dann entdecke hier unsere Hausmittel-Tipps für weiße Zähne.

Mehr zu den Themen:   weiße zähne hausmittel deborah iber
04.02.2020 - Bild: Pixabay (Symbolbild) Ein Beitrag von Deborah Iber

 

Das wünscht sich doch fast jeder: Strahlend weiße Zähne. Das sieht nicht nur gut aus, sondern wirkt auch gesund und gepflegt. Aufgrund von Ernährung und Lebensstil können die Zähne dieses Ziel aber nicht immer erreichen. Rotwein, Kaffee und Rauchen sind die größten Übeltäter, die unsere Zähne alles andere als weiß machen. Selbst wenn wir darauf verzichten, kann nicht für ein weißes Lächeln garantiert werden.

Erste Voraussetzung für nicht verfärbte Zähne ist in jedem Fall die korrekte Zahnpflege. Die Zähne sollten zweimal täglich geputzt werden, und zwar mit Zahnbürste und Zahnseide. Eine regelmäßige Zahnreinigung beim Zahnarzt wird auch empfohlen – das kostet zwar zwischen 40 und 100 Euro, hält die Zähne aber gesund. Viel weißer werden sie dadurch aber auch nicht. Wirklich weiß werden die Zähne durch professionelles Zahn-Bleaching. Das Problem: Allein die Aufhellung eines einzelnen Zahnes kostet schon bis zu 70 Euro.

Aber keine Angst, es gibt auch günstigere Methoden, die den Zähnen zu mehr Glanz verhelfen. Diese können ganz einfach und selbst angewendet werden. Wir wollen euch in diesem Beitrag fünf Hausmittel vorstellen, die deine Zähne auf natürliche Weise weißer werden lassen.
 

Unsere Hausmittel-Tipps für weiße Zähne

Bevor wir dir die Wundermittel nennen, möchten wir erstmal eine Sache klären: Backpulver und Natron gelten als sehr beliebte Zahn-Aufheller. Sie tun ihre Sache auch sehr gut und lassen die Zähne weißer erscheinen, da die feinen Körnchen die Verfärbungen von den Zähnen schmirgeln. Allerdings greifen sie dadurch den Zahnschmelz an und auf Dauer werden die Zähne dann wieder dunkler.

Daher lieber Finger weg von Backpulver – greif lieber bei den folgenden Hausmitteln zu.

Kokosöl: Dieses Öl kann echt viel – Haare reparieren, trockene Haut pflegen, die Augen schonend von Make-up befreien… Zähne weißer machen steht auch auf der Liste. Dazu erwärmst du das Öl zuerst ein bisschen, damit es flüssig wird. Dann nimmst du ungefähr ein bis zwei Esslöffel Kokosöl zu dir und lässt es durch den Mundraum ziehen. Wichtig ist, dass du das Öl nicht schluckst. Nach 10 bis 20 Minuten spuckst du das Öl wieder aus. Danach putzt du ganz normal die Zähne. Wenn du das jeden Tag durchführst, werden deine Zähne bald einige Nuancen weißer sein. Kokosöl kannst du in Bioläden und Drogerien kaufen. Du solltest darauf achten, dass es sich um kaltgepresstes oder natives Kokosöl handelt, dieses ist qualitativ hochwertiger.

Kurkuma: Dieses Wundergewürz färbt beim Kochen alles gelb und orange. Auf den Zähnen hat es aber tatsächlich eine aufhellende Wirkung. Die Zahn-Aufhellung mit Kurkuma kann auf zwei Arten geschehen: Entweder du nutzt die Kurkumawurzel oder Kurkuma in Pulverform. Die Wurzel kaust du einfach einige Minuten und wiederholst den Vorgang täglich. Das ist geschmacklich allerdings nicht jedermanns Sache. Die zweite Variante ist da etwas angenehmer. Dazu mischst du Kurkumapulver mit etwas Wasser zu einer Paste und putzt damit die Zähne. Danach solltest du nochmal mit Zahnpasta drüber putzen. Kurkuma wirkt übrigens nicht nur aufhellend, sondern auch entzündungshemmend und antibakteriell – perfekt für den Mundraum. Die Kurkumawurzel kannst du im Bioladen frisch kaufen, das Pulver bekommst du auch dort oder in Gewürzläden.

Kurkuma & Kokosöl: Du kannst zur Zahn-Aufhellung auch beides mischen. Einfach Kurkuma und Kokosöl vermengen und wie eine Zahnpasta nutzen. Das Kokosöl darf in diesem Fall gerne noch etwas fester sein. Nach dem Putzdurchgang lässt du die Paste einige Minuten einwirken, spülst gründlich aus und putzt die Zähne dann nochmal „normal“.

Salbei: Nicht nur Kurkuma und Kokosöl können Zähne weiß machen. Auch Salbei hat diese Wirkung. Es hilft bereits, wenn du täglich auf einem Salbeiblatt kaust. Oder du wickelst ein Salbeiblatt um deine Zahnbürste und putzt dir damit die Zähne. Salbei wirkt ebenfalls antibakteriell und ist zugleich ein gutes Mittel gegen Mundgeruch. 

Teebaumöl: Teebaumöl wirkt entzündungshemmend und wird gerne gegen Pickel und Herpes verwendet. Zur Mundpflege kann es ebenfalls genutzt werden. Es ist nicht nur gegen Zahnfleischreizungen wirksam, sondern auch gegen Zahnverfärbungen. Dazu kannst du das Teebaumöl zweimal in der Woche auf deine Zahnpasta tröpfeln und damit die Zähne putzen. Zwei bis drei Tropfen genügen. Qualitativ hochwertiges Teebaumöl bekommst du in Reformhäusern und Apotheken.
 

Dein Weg zu weißeren Zähnen

Fassen wir nochmal zusammen: Backpulver und Natron sollten lieber nicht im Mundraum angewendet werden. Schonendere Weißmacher sind Kokosöl, Kurkuma, Salbei oder Teebaumöl. Neugierig geworden, ob das Ganze auch klappt? Dann fang doch vor der nächsten Zahnputze gleich an zu testen. Um weißere Ergebnisse zu erzielen, solltest du das Hausmittel regelmäßig anwenden und generell auf eine gründliche Zahnpflege achten. 

Zum Thema Zahnpflege gibt´s bei uns einen weiteren interessanten Beitrag: Nachhaltige & plastikfreie Alternativen für deine Zahnpflege.



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen