Warum BioTee
News & Tipps

Warum Bio-Tee?

Wir stellen dir 7 Bio-Siegel für Tee vor und erklären die Vorteile von Bio-Tee gegenüber konventionellem Tee

Wir stellen dir 7 Bio-Siegel für Tee vor und erklären die Vorteile von Bio-Tee gegenüber konventionellem Tee

Mehr zu den Themen:   bio-tee fairtrade-tee maria pfeiffer
12.03.2019 - ein Beitrag von Maria Pfeiffer - Bild: Pixabay

Tee ist nach Wasser das beliebteste Getränk der Welt. Wer im Supermarkt zu konventionellen Tees greift, muss in Kauf nehmen, dass diese womöglich mit Pestiziden oder Schadstoffen belastet sind und gentechnisch-manipulierte Inhaltsstoffe enthalten. Wie der NDR letztes Jahr berichtete, wurden in verschiedene Kamillen- und Kräutertees sogenannte Pyrrolizidinalkaloide gefunden, welche zu schweren Erkrankungen wie Krebs und Leberschäden führen können. Der SWR  berichtete außerdem über eine Belastung der Tees mit Schwermetallen. Hinzu kommt, dass Tees aus dem globalen Süden, wie es bei Schwarz- und Grüntee meistens der Fall ist, mit prekären Arbeitsbedingungen und Niedrigstlohn verbunden sind. Wer beim Tee trinken jedoch einfach nur entspannen möchte ohne sich Gedanken über Schadstoffe und schlechte Arbeitsbedingungen zu machen, der greift besser zu Bio-und Fairtrade-Tees. Bio-Tees sind weniger riskant im Hinblick auf Schadstoffe und Pestizide. Das Fairtrade-Zertifikat garantiert außerdem faire Arbeitsbedingungen im Herkunftsland. Wir haben euch eine Liste von sieben Siegeln zusammengestellt, an welchen ihr euch leicht orientieren könnt.  

Wie funktioniert die Zertifizierung?

Der größte Teeproduzent der Welt ist mit Abstand China. Auf Platz zwei und drei landen Indien und Sri Lanka. Grünen, schwarzen und weißen Tee aus Deutschland gibt es nicht, Früchte - und Kräutertees aus nationalem Anbau sind jedoch möglich. Betriebe im In- und Ausland können eine Kontrollstelle wählen und unterzeichnen dann einen Kontrollvertrag. Sie werden dann auf die jeweiligen Standards geprüft und gegebenenfalls zertifiziert. Regelmäßige Kontrollen sind ebenfalls Teil der Bio-Siegel. 

Demeter
Das Demeter-Siegel gehört zu den strengsten und ältesten Siegeln Deutschlands. Wer sich für einen Demeter-zertifizierten Bio-Tee entscheidet, kann von einem völligen Verzicht auf Pestizide ausgehen. Zudem darf hier ein Produkt erst als “biologisch” gelten, wenn die Anbaufläche mindestens 2 Jahre zuvor nach Demeter-Standards bewirtschaftet wurde. Obwohl Demeter in Deutschland für Lebensmittel weit verbreitet ist, finden sich nur selten Tees mit diesem Zertifikat.

Bioland 
Das Bioland-Siegel verzichtet auf chemisch-synthetische Dünger und Pestizide und lässt keine Gentechnik zu. Produkte mit diesem Zertifikaten unterliegen strengen und regelmäßigen Kontrollen.

Naturland
Das Naturland-Siegel garantiert den Verzicht auf chemisch-synthetische Insektizide, Herbizide, Fungizide, Wachstumsregulatoren und gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe. 

Sowohl Demeter als auch Bioland und Naturland liegen weit über den europäischen Mindeststandard. 

Deutsches Bio-Siegel
Das deutsche Bio-Siegel folgt der EU-Öko-Verordnung, nach welcher auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln verzichtet wird. Auch Geschmacksverstärker, Farbstoffe und künstliche Aromen sind hier nicht zugelassen. Dennoch ist darauf hinzuweisen, dass im Rahmen der Eu-Öko-Verordnung ein Inhalt von bis zu 5% konventionell erzeugter Zutaten und 0,9% gentechnisch veränderte Beimengungen erlaubt sind. 

EU Bio-Siegel
Das Eu-Biosiegel richtet sich, wie das deutsche Bio-Siegel, nach der EU-Öko-Verordnung. Zertifiziert werden alle biologischen Produkte, die mindestens einen Verarbeitungsschritt in der EU durchlaufen haben. 

Fairtrade
Auch das Fairtrade-Zertifikat garantiert einen gewissen ökologischen Standard, selbst wenn es eigentlich kein Bio-Siegel im engeren Sinne ist. Bei Fairtrade Produkten wird gentechnisch modifiziertes Saatgut nicht erlaubt. Zudem ist Fairtrade sehr auf Boden-und Wasserschutz, Abfallmanagement und den Schutz der biologischen Vielfalt bedacht. Nicht alle Fairtrade Tees sind jedoch zu 100% Fairtrade. Damit Teebauern im globalen Süden konkurrenzfähig bleiben und am Fairtrade-Handel teilnehmen können, wird der Tee oft bereits im Produktionsland mit konventionellem Tee gemischt. In diesem Fall ist auf der Verpackung des jeweiligen Produkts der Vermerk “Mengenausgleich” abgedruckt. 

Tee mit Fairtrade-Siegel ist allerdings vermehrt zusätzlich mit einem Bio-Zertifikat versehen. Der Anteil von Bio-Tees mit Fairtrade-Siegel liegt inzwischen laut TransFair bei ca 86%. 

Rainforest-Alliance
Die Rainforest-Alliance ist wie Fairtrade kein reines Bio-Siegel. Sie achtet aber auf nachhaltige Anbaumethoden und möchte damit vor allem Land und Gewässer schützen. Hier wird jährlich überprüft, ob die Teebauern  die ökologischen, ökonomischen und sozialen Kriterien der Rainforest-Alliance erfüllen. 

DU möchtest zum Thema Nachhaltigkeit auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren kostenlosen LifeVERDE-Newsletter & JOBVERDE-Newsletter.



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Grüne Unternehmen