Suche
News & Tipps

Nachhaltigkeit ToGo – Produkte, mit denen du unterwegs Müll vermeidest

Besonders unterwegs ist es manchmal schwer, keinen Müll zu produzieren. Doch mit den richtigen Produkten und Gewohnheiten klappt das – wir stellen dir nachhaltige ToGo Varianten vor.

Besonders unterwegs ist es manchmal schwer, keinen Müll zu produzieren. Doch mit den richtigen Produkten und Gewohnheiten klappt das – wir stellen dir nachhaltige ToGo Varianten vor.

18.05.2020 | Ein Beitrag von Deborah Iber | Bild: Unsplash


Arbeiten ist für heute geschafft – ab nach Hause. Aber verdammt, da fällt mir ein, ich hab ja kein Brot mehr zu Hause… Und ein bisschen frisches Gemüse wäre auch mal wieder nötig. Also, noch schnell ein Abstecher im Supermarkt. Oh, hier gibt’s ja auch gerade meine Lieblingskekse… Sogar im Angebot! Ach, und wenn ich schon da bin, kann ich gleich noch ein paar andere Vorräte mitnehmen. – Mist, das passt definitiv nicht alles in meine Tasche. Dann muss ich eben wieder eine Tüte mitkaufen…

Das kommt dir bestimmt bekannt vor. Egal wie sehr du auch auf eine müllvermeidende Lebensweise achtest – auf Spontaneinkäufe ist man leider viel zu selten vorbereitet. Und schon wieder wird die hundertste Tüte, die danach sowieso wieder im Müll landet, gekauft. Gerade unterwegs fällt es manchmal schwer, das „Kein Müll“-Versprechen einzuhalten. Viel zu oft müssen dann noch ungeplante Dinge erledigt werden, die Lust auf einen kleinen Coffee To Go kommt auf oder der Hunger meldet sich. Eine Einkaufstasche, einen Kaffeebecher oder einen kleinen Snack hat man dann meist nicht zur Hand.

Und dadurch entsteht unnötiger Müll – der auch ganz einfach hätte vermieden werden können. Die rund 68 Kilo Verpackungsmüll, die in einem Jahr pro Person in Deutschland anfallen, sind ja schon mehr als genug.
 

ToGo-Produkte zur Gewohnheit machen

Wenn du dein Nachhaltigkeitsversprechen also auch unterwegs einhalten möchtest, solltest du immer vorbereitet sein – auf Spontaneinkäufe, den kleinen Hunger oder den großen Durst. Die notwendigen ToGo-Accessoires dabeizuhaben, ist eigentlich nur eine Gewohnheitssache. Genau wie der Hausschlüssel, der darf auch nie fehlen. Aber nicht nur spontan kann Müll entstehen – auch auf geplanten Ausflügen kann sich einiges ansammeln. Damit das nicht passiert, kannst du hier ebenfalls zu nachhaltigen Alternativen greifen.

Vorbereitung und Gewohnheit sind also das A und O beim Müllvermeiden unterwegs – darum musst du dich aber selbst kümmern. Wir wollen auch eine Kleinigkeit beitragen: In diesem Artikel möchten wir dir dabei helfen, die passenden Produkte zur Umsetzung dieses Vorhabens zu finden. Dazu stellen wir dir nachhaltige Varianten vor, die dein müllfreies ToGo-Verhalten unterstützen werden.
 

Nachhaltige ToGo-Verpackungen für den Hunger unterwegs

Wenn sich unterwegs der Hunger meldet, muss nicht immer ein Café aufgesucht und verpackte Dinge gekauft werden. Müllfrei klappt´s, wenn du immer einen kleinen Snack dabeihast. Das erfordert zu Hause zwar ein bisschen Vorarbeit, spart aber Geld und natürlich Müll. Vor allem bei Ausflügen und Wanderungen gibt es nichts Besseres, als ein selbstgepacktes Vesper.

Ein kleines Brot oder Brötchen zum Beispiel ist schnell geschmiert und kann einfach in Bienenwachstücher eingewickelt, frischgehalten und mitgenommen werden.  Auch angeschnittenes Obst oder Gemüse sind darin bestens aufgehoben. Diese tollen Frischhaltefolien-Alternativen gibt es zum Beispiel von Wildwax. Sie bestehen aus Bio-Baumwolle, Kokosfett, Fichtenharz und deutschem Bienenwachs. Weitere Modelle bietet Bee Food Wraps. Bei Stuttgart werden diese hergestellt und mit deutschem Bienenwachs versehen. Die Bee Food Wraps gibt es auch in veganer Form: Anstatt Bienenwachs sind diese von einer Pflanzenwachsmischung und Kiefernharz umhüllt.

Wer seinen Snack lieber in einer stabilen Box aufbewahren will, sollte sich die Brotbox von mei marend mal anschauen. Diese besteht aus dem nachhaltigen Naturmaterial Bambus und zwei kombinierten Boxen, der Deckel kann auch super als Schneidebrett genutzt werden. 

Eine Lunchbox lohnt sich zum Beispiel auch, wenn das Essen im Restaurant zu üppig war und du den Rest der Portion nicht wegwerfen, aber auch nicht in Plastik einpacken lassen möchtest.
 

Alternativen zu Plastikflaschen und Einwegbechern

Was unterwegs früher oder später immer eintritt: Durst. Um auf Plastikflaschen und Coffee To Go Becher aus dem Kiosk oder dem Café zu verzichten, sollte eine Trinkflasche oder ein Mehrwegbecher immer in Rucksack oder Tasche vorhanden sein. Die Plastikflaschen machen nicht nur Müll, sie können sich auch negativ auf deine Gesundheit auswirken – denn oft ist der Weichmacher BPA darin enthalten, der gesundheitliche Schäden hervorrufen kann.   

Bei Forrest & Love gibt es zum Beispiel stylische Trinkflaschen aus Kupfer – gemäß der ayurvedischen Tradition, bei der Wasser aus gesundheitlichen und nachhaltigen Gründen in Kupfer gelagert wird. Die Kupferflaschen und -becher sind nicht nur ein optischer Hingucker, sondern auch langlebig und umweltfreundlich.

Eine tolle Alternative für ToGo-Einwegbecher sind die Mehrwegbecher von Kaffeeform. Was die meisten Menschen wegwerfen, nutzt das Unternehmen für Ihre Kaffeebecher: Kaffeesatz! Jeder Becher und jede Tasse von Kaffeeform besteht aus recyceltem Kaffeesatz und schließt so den Kaffee-Kreislauf.

Noch mehr Produkte zum müllfreien Transport von Essen und Trinken gibt es im Eat Drink GO Shop. Thermosbecher und –kannen, Trinkflaschen, Lunchboxen und Brotdosen sind dort zu finden.

Bei Avoid Waste solltest du dich ebenfalls mal umsehen. Neben nachhaltigen ToGo-Produkten, wie Trinkflaschen und Brotdosen, gibt es auch plastikfreie Alternativen für den Haushalt sowie Produkte für´s unverpackte Einkaufen.
 

Essensmüll vermeiden – Too good to go

Es wird nicht nur zu viel Plastik und Papier weggeworfen – auch viel zu viel Essen landet auf dem Müll. Im Schnitt rund 80 Kilogramm pro Bürger in einem Jahr. Das muss nicht sein – das finden auch die Menschen hinter der App Too good to go. Diese App ermöglicht es, übriggebliebenes Essen aus Hotels, Restaurants und Bäckereien zu vergünstigten Preisen abholen und genießen zu können. So werden noch gute Lebensmittel vor dem Müll bewahrt. 
 

Für die Frauen

Kommen wir noch zu einem anderen Thema, das die Frauen unter uns interessieren sollte: Die „roten Tage“. Die manchmal auch völlig unvorbereitet eintreten. Daher ist es sinnvoll, immer etwas Hilfreiches in der Tasche zu haben. Allerdings entsteht durch jedes benutzte Periodenprodukt wahnsinnig viel Müll. Aber natürlich gibt es auch hier nachhaltige, wiederverwendbare Alternativen, die auch unterwegs genutzt werden können.

Und zwar: Menstruationstassen. Diese müssen nach einer Nutzung lediglich geleert und gewaschen, und können danach wiederverwendet werden. Diese Alternativen gibt es zum Beispiel von OrganiCup und MYLILY. Die Tassen bestehen jeweils aus medizinischem Silikon. Aber auch die Menstruationspantys von KORA MIKINO erfüllen diese Kriterien. Sie sind wiederverwendbar, bequem und langlebig.
 

Müllfrei durch den Tag

Nun hast du einen kleinen Überblick, mit welchen Produktalternativen du müllfrei unterwegs sein kannst. Was sollte also immer in deinem Rucksack oder deiner Tasche dabei sein, wenn du länger unterwegs bist?

  • Eine Trinkflasche
  • Für Kaffeeliebhaber ein Mehrwegbecher
  • Eine Brotbox oder ein Wachstuch, mit einem kleinen Snack darin
  • Ein Stofftäschchen für den spontanen Einkauf

Noch mehr Müll sparen kannst du natürlich, wenn du in Unverpackt Läden einkaufst. Dafür solltest du noch besser vorbereitet sein – eigene Behälter und Gefäße sind beim Verpackungsfreien Einkauf das A und O. 

 

Auch interessant: Mal ganz Ohne: Verpackungsfreies Einkaufen in Unverpackt Läden

Mit dem LifeVERDE-Newsletter bist du immer up to date zu den neuesten nachhaltigen Produkten & Dienstleistungen 

Wir sind jetzt auch auf Instagram! Schau doch mal vorbei und folg uns: lifeverde.de



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen