Der NaturkosmetikMarkt hat sich verändert
Grüne Wirtschaft

Der Naturkosmetik-Markt hat sich verändert

Wie hat sich der Naturkosmetik-Markt in den letzten Jahren verändert, wie groß ist sein Wachstum und was verlangt der Kunde? Über all das unterhielten wir uns mit Anke Boy, zuständig für die Themen Marketing und Produktmanagement bei SPEICK naturkosmetik.

Wie hat sich der Naturkosmetik-Markt in den letzten Jahren verändert, wie groß ist sein Wachstum und was verlangt der Kunde? Über all das unterhielten wir uns mit Anke Boy, zuständig für die Themen Marketing und Produktmanagement bei SPEICK naturkosmetik.

Mehr zu den Themen:   naturkosmetik speick
08.03.2016 - Bilder: SPEICK

UMWELTHAUPTSTADT.de: Frau Boy, Speick Naturkosmetik hat eine lange Tradition und dennoch verändert sich Ihr Markenbild in der letzten Zeit. Welche alten Werte sind Ihnen wichtig und welche neuen würden Sie gerne hinzugewinnen?

ANKE BOY: Um gleich das veränderte Markenbild aufzugreifen: Seit ca. 1,5 Jahren haben unsere Produkte ein neues, serienübergreifendes Design – wir haben unseren Produkt-Verpackungen ein einheitliches und klar strukturiertes Outfit verpasst. Damit transportieren alle SPEICK-Produkte ein homogenes gestalterisches Bild. Die Farbgebung der verschiedenen Serien unterscheidet sich bei gleichen, übersichtlichen Gestaltungselementen – alle unsere Produkte fungieren damit als eindeutige Markenbotschafter im Regal. Und klar, wir haben mittlerweile eine 88-jährige Geschichte! Als Traditionsunternehmen leben wir unser ökologisches und soziales Markenversprechen einfach in authentischer Weise. Verantwortliches Handeln ist ganz bewusst in unserem Alltag verankert.

„Die Zeitschäden wachsen. Die ungesunde, nervöse Arbeitsweise, das verunreinigte Wasser, die durch Staub, Gase, Säuren verpestete Luft, ganz zu schweigen von dem Problem der Radioaktivität, das in der Zukunft vielleicht brennend wird – das alles zusammen sind Schäden äußerer Art, die mehr oder weniger auf die Haut einwirken. Dazu kommen aber noch die Nahrungsschäden, die durch Pflanzenschutzmittel, mineralogische Düngeverfahren, Konservierungsmittel usw. hervorgerufen werden.“

Diese Beobachtung unseres Gründers Walter Rau aus dem Jahr 1958 könnte auch eine Analyse gegenwärtiger Umweltbelastungen sein. Für Walter Rau war diese Erkenntnis Motivation genug, natürliche Kosmetik zu entwickeln.

Nach wie vor stehen wir für Produkte, die die Gesundheit, Lebenskraft und natürliche Schönheit jedes Menschen hervorheben und achten.

Speick wurde 2013 mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Für Sie sicherlich ein Preis, der medial viel Aufmerksamkeit gebracht hat, letztlich aber auch eine Arbeit belohnt, die bei Ihnen ohnehin von Beginn an Teil des Ganzen war. Wie wichtig sind also Preise, die nachhaltiges Handeln auszeichnen für Sie und Unternehmen insgesamt?

Die Auszeichnungen (DNP 2013 und CSR-Preis der Bundesregierung 2014) waren und sind sehr wichtig für uns. Allein schon die bewusste Auseinandersetzung mit den Themen im Laufe der beiden Bewerbungsprozesse hat uns bereichert. Und die Auszeichnungen sind dann natürlich tolle Bestätigung für unsere ganzheitliche (sozial, ökologisch und wirtschaftlich) Unternehmensführung von renommierter Seite. Darauf sind wir alle im Unternehmen stolz. Darüber hinaus untermauern die Auszeichnungen das bestehende Vertrauen unserer Partner und Kunden in uns, und die Preise demonstrieren ganz einfach unseren Status in Sachen Nachhaltigkeit.

Die GfK schätzt den Anteil der LOHAS an den Konsumenten auf etwa ein Siebtel. Wie wichtig sind die LOHAS für Sie und wie würden Sie Ihre Kunden beschreiben?

Ob jetzt die LOHAS oder weniger prominent die LORS (lifestyle of resilience), sowieso die Ökos – wie sie auch immer heißen mögen. All diejenigen, die sich Gedanken machen um ihre Gesundheit, die umwelt– bzw. naturbewusst leben, und die, die im Grunde auf ganz bodenständige Weise nachhaltig ticken und qualitätsbewusst einkaufen – das sind sicher unsere potenziellen Kunden.

Naturkosmetik erfreut sich in den letzten Jahren einer steigenden Beliebtheit. In den Jahren 2012 und 2013 machte Naturkosmetik unter den LOHAS rund 12 Prozent der Gesamtausgaben aus, verglichen mit 2,4 Prozent bei den Nicht-LOHAS. Sind das Zahlen, die Sie zufrieden stimmen oder meinen Sie der Markt hat noch Potenzial?

Die jüngst erhobenen Zahlen sind kein Geheimnis: Naturkosmetik hat auch 2015 ihre Position als Wachstumstreiber des Kosmetikmarktes untermauert. In Deutschland verzeichnete die Naturkosmetik-Branche 2015 ein Umsatzplus von 10 % und hatte einen Marktanteil von 8,3 % an den Gesamtausgaben für Kosmetik und Körperpflege. Laut GfK sind die sog. „Verantwortungsvollen Inszenierer“ eine besonders interessante Zielgruppe für Naturkosmetik. Sie stehen nach Erhebungen von GfK ConsumerScan für 51 Prozent der Ausgaben bei Naturkosmetik.

Die Wachstums-Zahlen stimmen uns natürlich zufrieden und gleichzeitig verdeutlichen sie auch, dass der Markt weiterhin ein extrem großes Potenzial hat. Immerhin werden noch mehr als 90% für nicht zertifizierte Naturkosmetik ausgegeben….

Überall dort wo die Nachfrage nach einem Angebot steigt siedeln sich naturgemäß auch neue Wettbewerber an. Wie sehr hat sich daher der Naturkosmetik-Markt in den letzten Jahren aus Wettbewerbssicht verändert?

Der Naturkosmetik-Markt hat sich auf jeden Fall verändert. Das sehen wir ganz positiv. Zum Beispiel hat sich auch die „Handelslandschaft“ echt verändert – mit der Konzentration von Drogeriemärkten und dem LEH auf der einen Seite. Auf der anderen Seite ist der Online Handel wichtiger und spannender Baustein geworden. Insgesamt: Ist ja klar, dass in dieser positiven Situation neue Wettbewerber im Markt auftauchen – gut so für die Naturkosmetik insgesamt.

Innovation, Kundenzufriedenheit und Produktqualität sind heute die Schlagworte wenn es um den Aufbau oder die Behauptung von Alleinstellungsmerkmalen geht. Was würden Sie sagen, was machen Sie anders als Ihr Wettbewerb, ja vielleicht sogar besser?

Grundsätzlich haben wir ja ein ganz besonderes Alleinstellungsmerkmal. Jedes Speick-Produkt enthält den harmonisierenden Extrakt der hochalpinen Speick-Pflanze aus kontrolliert biologischer Wildsammlung – weltweit exklusiv. Kärntner Almbauern ernten die Pflänzchen für uns in liebevoller Handarbeit. Unsere Produkte haben damit ein einzigartiges Leistungsmerkmal.

Darüber hinaus: Ich denke, echte Marken können und dürfen nicht everybody’s darling sein. Eine Marke braucht Haltung – und die hat die Marke Speick. Wir erneuern uns zwar ständig, bleiben uns im Kern dabei 100% treu. Das umspannt unser Produkt-Portfolio, unser Packaging, unsere gesamte Kommunikation, unser ganzes Auftreten. Einfach alles. Das schafft Vertrauen, und Vertrauen ist der zentrale Wert. Unsere Konsumenten schätzen das sehr.

Wie wird sich Ihr Produktportfolio in den nächsten Jahren entwickeln? Wieviel Innovation ist nötig, um die Kundenzufriedenheit hoch zu halten?

Unser Produkt-Portfolio wird sich – siehe letzte Frage – grundsätzlich im Rahmen dessen, was für unsere Marke glaubwürdig und passend ist, weiterentwickeln. Qualität und Ökologie spielen die zentrale Rolle. Und unsere Entwicklungs-Abteilung arbeitet natürlich kontinuierlich an neuen Innovationen.

Aktuelles Meisterstück ist unser SPEICK Organic 3.0 Duschgel, welches ab Mai 2016 im Handel erhältlich sein wird. Organic 3.0 steht für: palmölfreie Rezeptur, leichte Bioabbaubarkeit sowie kreislauffähige Textur und Verpackung aus nachwachsenden Rohstoffen. Das Produkt haben wir gerade vor einigen Tagen auf der Vivaness in Nürnberg vorgestellt. Das ist die globale Leitmesse für Naturkosmetik. Das Duschgel hat seitdem richtig hohe Wellen geschlagen.

Wie wird sich der Naturkosmetik-Markt insgesamt in den nächsten Jahren entwickeln?

Positiv!

Welche Themen werden Sie in 2016 noch so beschäftigen?

Ach, da gibt es so Einiges, in ganz unterschiedlichen Bereichen. Weil wir ja mindestens ebenso erfolgreich wachsen wie die gesamte Branche um uns herum, sind unsere Räumlichkeiten ziemlich eng geworden. In den kommenden Wochen wird daher mit der Erweiterung unserer Bereiche Produktion und Lager begonnen, sprich: wir bauen an und gestalten den verbleibenden Garten um uns herum neu – das ist natürlich auch ein wichtiges Thema im gesamten Unternehmen.

 

Kotakt zum Unternehmen:

Mehr Informationen über SPEICK

Benzstr. 9
70771 Leinfelden-Echterdingen
Telefon: 07 11/16 13-0
Fax: 07 11/16 13-100 
Email: info@speick.de

 



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen