Vegane TShirts setzen Statement
Politik, Kultur & Wissenschaft

Vegane T-Shirts setzen Statement

THEMENWOCHE VEGANE TRENDS 2017 | Johanna Fuoß von PETA Deutschland e.V. über die Mode-Trends 2017: „Dieses Jahr sind Ananasleder, Kork und recycelte PET-Flaschen für zeitlos elegante Handtaschen und bequeme Schuhe sehr gefragt. Um die Botschaft von umwelt- und tierfreundlicher Mode zu verbreiten, sind dieses Jahr außerdem Statement-Shirts ganz vorne mit dabei."

THEMENWOCHE VEGANE TRENDS 2017 | Johanna Fuoß von PETA Deutschland e.V. über die Mode-Trends 2017: „Dieses Jahr sind Ananasleder, Kork und recycelte PET-Flaschen für zeitlos elegante Handtaschen und bequeme Schuhe sehr gefragt. Um die Botschaft von umwelt- und tierfreundlicher Mode zu verbreiten, sind dieses Jahr außerdem Statement-Shirts ganz vorne mit dabei."

Mehr zu den Themen:   vegan vegane kleidung
07.03.2017 - © PETA Deutschland e.V.

LifeVERDE: Frau Fuoß, wann ist Kleidung vegan?

Johanna Fuoß, PETA: Kleidung ist vegan, wenn für die Herstellung der Produkte keine Tiere ausgebeutet oder getötet werden. Nicht vegan sind somit Materialien wie Pelz, Leder, Wolle, Daunen und Seide. Weniger offensichtlich sind Klebstoffe, Wachse oder Öle tierischen Ursprungs. Diese Materialien sind bisher nicht kennzeichnungspflichtig und der Kunde kann sie dem Kleidungsstück auch nicht ansehen. Daher setzt sich PETA für mehr Transparenz in der Textilbranche ein.

Ist es möglich Kleidung überhaupt zu 100 Prozent vegan herzustellen?

Vegane Labels wie Bleed Clothing, aber auch große Marken wie Esprit stellen ihre Produkte oder einzelne Kollektionen bereits vegan her. Um die Auswahl für den tierfreundlichen Verbraucher noch offensichtlicher zu machen, haben wir das PETA-Approved Vegan Logo (PAV-Logo) eingeführt. Um dieses zu erhalten, müssen Designer oder Modefirmen ihre verwendeten Materialien und Inhaltsstoffe nach Abklärung mit ihren Produzenten offenlegen und PETA vertraglich versichern, dass die Produkte keine tierischen Materialien wie Pelz, Leder und Wolle oder Farben und Kleber tierischen Ursprungs enthalten. Wir behalten uns natürlich vor, dies durch Labore zu überprüfen.

Welche Kleidungsstücke gibt es vegan?

Dank einer Vielzahl an synthetischen und pflanzlichen Materialien kann jedes beliebige Kleidungsstück vegan hergestellt werden. Statt Leder können Hersteller beispielsweise moderne Mikrofaser oder recycelbares Polyester verwenden. Kreative und ökologische Designer setzen außerdem auf Sohlen aus Naturkautschuk oder innovatives pflanzliches Leder aus fester Ananasfaser. Beliebte Kleidungsstücke wie Baumwollshirts oder die klassische Jeans sind ohnehin vegan.

Welche Trends erwarten uns im Frühjahr und Sommer 2017 in der veganen Modeszene?

Klare Linien gepaart mit athletischen Schnitten sind bei vielen tierfreundlichen Modelabels angesagt. Um die Botschaft von umwelt- und tierfreundlicher Mode zu verbreiten, sind Statementshirts ganz vorne mit dabei. Die vegane Mode zeichnet sich aber vor allem durch innovative Materialien mit neuartiger Haptik und Struktur aus. Dieses Jahr sind Ananasleder, Kork und recycelte PET-Flaschen für zeitlos elegante Handtaschen und bequeme Schuhe sehr gefragt.

Wieso sollten wir vegane Kleidung kaufen und tragen?

Für vegane Mode werden keine Tiere auf Pelzfarmen in winzigen Drahtkäfigen gezüchtet oder Tiere gewaltsam und wegen mangelnder Betäubung bei vollem Bewusstsein in Schlachthäusern getötet, wie es bei vielen Rindern, Gänsen und Schafen häufig der Fall ist. Zudem haben selbst synthetische Textilfasern eine bessere Umweltbilanz als Pelz, Leder oder Wolle, da für die Tierhaltung riesige Futtermengen und Landflächen benötigt werden. Wiederkäuer erzeugen auch enorme Klimagase wie CO2 und Methan, weshalb die industrielle Tierhaltung der größte Klimasünder der Welt ist. Viele Pflanzenfasern aus Leinen oder Bio-Baumwolle sowie moderne Viskosefasern wie Tencel haben eine weitaus bessere Umweltbilanz.

Wie machen Sie als Organisation darauf aufmerksam, dass vegan die umweltfreundlichere Variante ist?

Durch die Tierzucht werden unvorstellbare Mengen an Rohstoffen und Wasser verschwendet und die Umwelt durch die Ausscheidungen und Medikamente aus der Tierhaltung schwer belastet. Modeartikel werden oftmals in Entwicklungsländern wie China oder Indien hergestellt, wo die Umweltauflagen sehr gering sind und chemische Rückstände ungehindert in der Natur landen. Durch medienwirksame Kampagnen und Aktionen macht PETA auf diese Missstände aufmerksam und unterstützt eine nachhaltige, tierfreundliche Lebensweise durch eigens entwickelte Auszeichnungen wie das PAV-Logo und den PETA Vegan Fashion Award sowie die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen zur Entwicklung veganer Mode.

Von veganer Ernährung hört man viel. Ist das bei Kleidung auch so? Hat ein Umdenken stattgefunden?

Ethisch verantwortungsbewusste Mode ist im Mainstream angekommen. Selbst auf der Berliner Fashion Week zeigen rein vegane Modedesigner wie Umasan, dass High End Fashion tragbar und zeitlos schön sein kann. In der stark lederlastigen Automobilbranche werden mittlerweile vegane Innenausstattungen angeboten und die Entwicklung innovativer Textilien boomt. Dank moderner Technik können Kork, Pilze, Algen, Eukalyptusfasern oder recycelte Plastikflaschen zu Textilfasern mit neuartigen Eigenschaften verarbeitet werden. Vegan ist kein Trend, sondern ein notwendiger Schritt, um den Anforderungen einer ethischen und ressourcenschonenden Zukunft gerecht zu werden.

Mehr zum Thema Vegane Mode: Vegane Streetwear



Kommentare
Kommentare
Keith
12.03.2017
Zur ersten Antwort im Interview.

Ich finde es wichtig das vegane Kleidung auch unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt wird. Für mich reicht es nicht aus das Kleidung einfch nur ohne tierische Inhaltstoffe ist.

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen