News & Tipps

Im Test: Nachhaltige Yoga Leggings, die dich durch jedes Asana begleiten

TEST | Was macht die Yoga Leggings nachhaltig und wie leben die Unternehmen Nachhaltigkeit generell? Das haben wir für dich in Erfahrung gebracht und die Leggins zudem getestet. 

TEST | Was macht die Yoga Leggings nachhaltig und wie leben die Unternehmen Nachhaltigkeit generell? Das haben wir für dich in Erfahrung gebracht und die Leggins zudem getestet. 

12.02.2021 | Ein Beitrag von Eva Burghardt und Jasmin Vief | Bilder: Pexels, Unsplash, Ambiletics, Magadi, M23, Chakrana, Jasmin Vief

Rückenschmerzen, steifer Nacken oder Dauerstress. Yoga kann nicht nur bei körperlichen Verspannung helfen, sondern auch wieder mehr Entspannung und Gelassenheit in deinen Alltag bringen. Teil der Philosophie hinter Yoga ist Achtsamkeit und der sorgsame Umgang mit der Natur. Dementsprechend sollte auch bei der Yogakleidung der Nachhaltigkeitsaspekt nicht zu kurz kommen. Da immer mehr Menschen Yoga für sich entdecken, gibt es auch immer mehr nachhaltige Unternehmen, die Yoga Klamotten produzieren. Wir haben bereits 2019 die nachhaltigen Yoga Leggings von Ambiletics und Magadi Active Wear getestet und vorgestellt. Dieses Jahr, also 2021, durften wir wieder zwei nachhaltige Yoga Leggings testen. Eine von m23 aus Berlin und eine von Chakrana (folgt). Dabei standen für uns neben den Macher*innen natürlich auch die Nachhaltigkeit der Produkte selbst im Vordergrund. Wir haben für dich die Yoga Leggings angezogen und diese auf ihre Yoga-Tauglichkeit in sämtlichen Asanas (Yogahaltungen) getestet.

------- Anzeige ------

23 sports & fashion

Die Idee für ein nachhaltiges Yoga Label ist Gründer Marcel Jurado 2016 in seiner Funktion als Fitnesstrainer und Yogalehrer gekommen. Zwar schätzte er immer noch den hohen Tragekomfort seiner Sportkleidung, jedoch konnte er sich mit der Wertschöpfungskette nicht identifizieren. Seine Vision: Eine Lieblingskleidung herzustellen, die mit gutem Gewissen getragen werden kann. Und so war M23 geboren. Zusammen mit Olöf, einer jungen Designerin aus Island, entstand die erste Kollektion.

Produziert wird unter fairen Arbeitsbedingungen mit den Unternehmen "110%" in Berlin und "FLORENTYNA" in Zary (Polen), mit welchen regelmäßiger Kontakt gepflegt wird. M23 ist zudem wichtig, dass die Transportwege so kurz wie möglich gehalten werden. So sind alle verwendeten Stoffe in Europa und der Türkei produziert und über den Landweg transportiert. Das Nähen und Finalisieren der Kleidung geschieht ausschließlich in Berlin.

Nun zu den M23-Leggings. Ich durfte „Lina“ in der Farbe „Evergreen“ testen. Bei einer Größe von 175 cm passt mir die Größe S wie eine zweite Haut.

Bevor ich auf die Matte springe, wollte ich noch wissen, woher genau die Stoffe der Leggings kommen. Hier erklärt mir Marcel: „Die Stoffe für unsere Leggings kommen aus Norditalien, wo sich das Unternehmen unseres Vertrauens seit über zehn Jahren eine nachhaltige Produktion von Bekleidungsstoffen auf die Fahne schreibt. Das Unternehmen setzt auf die sogenannte "Greensoul Recycling Technology", was bedeutet, dass die Stoffe zu 100% aus recyceltem Material bestehen, dabei aber gleich hohe Performance aufweisen.“

Ab auf die Matte: Yoga Leggings von M23 im Test

Du willst nun wissen, wie sich 80% recyceltes Nylon und 20% recyceltes Elastan anfühlen? Überraschend angenehm und weich, kann ich dir sagen. Als ich die Hose ausgepackt hatte, dachte ich mir zuerst „hier soll ich reinpassen?“. Aber die Hose passt perfekt, sitzt angenehm, trotz des hohen Bundes. Ich bin nämlich keine Freundin von den high-waist Jeans, die mir den ganzen Tag in meinen Bauch drücken. Zudem fällt mir die Verpackung positiv auf: Der Karton ist nicht unnötig groß, die Hose war nur in einem dünnen Papier verpackt und eine coole Postkarte gab’s obendrauf.

Die dunkelgrüne Farbe „Evergreen“ bringt sofort etwas Farbe auf meine dunkle Yogamatte. Bei der Asana „Frosch“, fühl ich mich auch gleich wie ein kleiner Yogi-Frosch. Herabschauender Hund, Bogen und Ausfallschritt. Auch nach einer Woche Testzeit und in etwa 50 Sonnengrüßen später stelle ich fest: Kein Rutschen der Hose. Die sitzt!

Die einzige Sache, die mir aufgefallen ist: Die Hose hat keine Tasche. Für deinen Schlüssel oder 2€ Notgroschen musst du also einen anderen Aufbewahrungsplatz finden. Mich stört das jedoch nicht.

M23 Sustainable materials for conscious people - Fazit

„Lina“ begleitet dich durch jede Yoga Session, zum Einkaufen oder auch zum Joggen, wenn du das möchtest. Nur nicht zum Wassersport. Da wir hier aber nach einer nachhaltigen Yoga- und nicht Surfleggings suchen, bin ich rundum zufrieden. Neben einem nachhaltigen Material sind mir auch faire Arbeitsbedingungen und das ganze Drumherum sehr wichtig. Deshalb kann ich sowohl die Yoga Leggings als auch M23 nur weiterempfehlen.

Jetzt geht es für den Yogi-Frosch wieder auf die Matte!

 

Ambiletics

Vom nachhaltigen Sport- und Yoga Label Ambiletics haben wir die Tropical Tension Leggings getestet – als kleines Extra obendrauf, gab es den Tropical Tension Bra dazu. Das Berliner Label wurde im Sommer 2018 von Giulia Becker gegründet. Frei nach dem Motto "Jede (Kauf-)Entscheidung macht einen Unterschied", setzt das Label auf nachhaltige Produkte mit stylischen Mustern. Der Name des Labels setzt sich aus den beiden Wörtern "ambitious" und „athletics“ zusammen und vereint Giulias Leidenschaft für die beiden Themen Sport und Nachhaltigkeit.

Das Thema Nachhaltigkeit zieht sich bei Ambiletics durch den ganzen Produktionsprozess. Los geht es bei den Materialien: Die Yoga Leggings werden aus recycelten PET-Flaschen und Plastikmüll produziert. Der Gedanke dahinter: Wieso ganz neue Rohstoffe nutzen, wenn man bestehende auch wiederverwerten kann? Die Herstellung von nachhaltigen Yoga Leggings aus recycelten Materialien ist ein innovativer Ansatz, bei dem Plastikflaschen und Plastikmüll zu Stoffen verarbeitet werden. Doch nicht nur recyceltes Polyester werden zur Herstellung der Active Wear verwendet: 100%ige Bio Baumwolle und Bambusfasern werden sind ebenfalls Teil der Produktion. Die Stoffe sind eco-zertifiziert und Ambiletics ist mit dem vegan-approved Siegel von PETA ausgezeichnet.

Neben der ökologischen Nachhaltigkeit kommt auch die soziale Nachhaltigkeit bei Ambiletics nicht zu kurz. In enger Zusammenarbeit und unter fairen Arbeitsbedingungen arbeitet das Unternehmen mit den Mitarbeiter*innen ihrer Näherei zusammen.

Ab auf die Matte: Yoga Leggings von Ambiletics im Test

Wir haben die Matte ausgerollt, die Berghaltung (aufrecht stehend mit hüftbreitem Stand) eingenommen, tief eingeatmet und losgelegt. Was uns gleich von Anfang an auffällt: Die Yoga Kleidung fühlt sich sehr angenehm auf der Haut an. Hier gibt es kein zwicken oder störende Nähte. Dank dem hohen Bund ist die Leggins zudem rutschfest. 

Große Ausfallschritte bei den Kriegerhaltungen oder breitbeinige Vorwärtsbeuge. Hier zeigen die Leggings zeigen was sie aushalten können. Durch den anschmiegsamen Stoff und das elastische Material waren alle Asanas kein Problem. Auch bei anstrengenden Übungen, die mehr schweißtreibend waren, entstand kein Nässegefühl. Die Haut atmete durch den angenehmen Stoff, der trotzdem blickdicht ist. Praktisch: Am hinteren Bund hat die Leggings eine kleine Tasche.

Tolle Activewear aus Plastikmüll und PET-Flaschen von Ambiletics -  Fazit

Nachdem wir die nachhaltigen Yoga Leggings von Ambiletics sowohl dem Nachhaltigkeits-, als auch dem Asana-Test unterzogen haben, waren wir begeistert von der Elastizität und dem farbenfrohen Design der Produkte. Was uns neben der rundum nachhaltigen Produktion besonders beeindruckt? Beim frischen Design der Tropical-Kollektion verschwinden auch trübe Wintertage. Also Tschüss Winter Blues, Hallo tropische Entspannung.

 

Magadi

Von dem Yoga- und Modelabel Magadi durften wir gleich zwei nachhaltige Yoga Leggings aus verschiedenen Stoffen testen:

  • Die MARIE LEGGINGS FLORAL aus Lyocell (TENCEL®) mit Bio Baumwolle. - (Nicht mehr im aktuellen Sortiment, gleiches Konzept wie MARIE LEGGINGS BLACK)
  • Die BUTTERFLY LEGGINGS aus recyceltem High Performance Stoff. (Nicht mehr im aktuellen Sortiment, gleiches Konzept wie AMAZONAS LEGGINGS AUS KOMFORT- STRETCH MIT TASCHE).#

Magadi wurde von Barbara Betz und Volker Pößdorf gegründet, welche beide schon lange in der Textilbranche arbeiten. Die Yoga- und Modebegeisterte Barbara Betz kennt sich gut auf dem internationalen Modemarkt und dem Thema der Textilbeschaffung aus. Aus langjähriger Erfahrung und neu gewonnener Passion für Yoga entstand die Idee zum eigenen Label. Dieses soll nachhaltig und fair produzieren.

Wie Ambiletics setzt Magadi bei der Produktion ihrer nachhaltigen Yoga Leggings auf vegane, nachhaltige Stoffe und faire Produktionsbedingungen. So wird neben recyceltem Polyester auch Lyocell (TENCEL®) l verarbeitet. Diese Faser botanischen Ursprungs wird aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz gewonnen, der aus kontrollierter Forstwirtschaft gewonnen wird. Das Tolle an diesem Stoff: Er ist saugfähiger als Baumwolle und so anschmiegsam wie Seide. Lyocell (TENCEL®)  ist besonders umweltfreundlich, da die Faserherstellung des Stoffes durch einen geschlossenen Kreislauf funktioniert. Daher wurde er sogar mit dem "European Award for the Environment" der Europäischen Union ausgezeichnet.

Doch die Nachhaltigkeit hört beim Label nicht bei den Stoffen auf. Das Label produziert ausschließlich in Deutschland und Portugal, um so den CO2-Ausstoß bestmöglich zu reduzieren. Sie stehen in einem freundlichen Austausch mit ihren Mitarbeiter*innen und besuchen die Nähereien mehrmals im Jahr, um auch vor Ort in Kontakt zu bleiben. Natürlich werden dabei faire Löhne gezahlt und für angenehme Arbeitsbedingungen gesorgt.

Ab auf die Matte: Yoga Leggings von Magadi im Test

Beide Leggings von Magadi haben wir wieder dem Asana-Test unterzogen. Als erstes war die Marie Leggings Floral aus dem Wohlfühlstoff Lyocell (TENCEL®) dran. Schon beim Anprobieren fiel uns der angenehm weiche und anschmiegsame Stoff auf. Der Tragekomfort hierbei war maximal angenehm und erinnerte an eine flauschig-weiche Jogginghose. Dadurch war die Entspannung schon vor dem Beginn der Yogapraxis garantiert. Auch bei den Asanas überzeugte die Marie Leggings Floral: Der Stoff passte sich allen Bewegungen optimal an. Das Rad (ähnlich der Brücke) oder der herabschauende Hund? Kein Problem. Auch wenn es schwitziger wurde hat uns die atmungsaktive Yoga Leggings nicht im Stich gelassen. Mit der Marie Leggings Floral aus Lyocell (TENCEL®)  ist die Erholung beim Yoga garantiert und dass sogar vor der Schlussentspannung.

Auch die Butterfly Leggings aus recyceltem High Performance Stoff ist mit uns durch eine Reihe Asanas geflossen. Hierbei war das Tragegefühl ebenfalls sehr angenehm. Der glatte und flexible Stoff diente als gute Unterstützung bei längeren Haltungen und ließ die gut atmen. Auch überzeugend: Die fröhlich bunten Farben der Butterfly Leggings zauberten einen bunten Lichtblick in die triste Winterzeit.

Praktische und ästhetische Sportbekleidung für weibliche Yogis von Magadi – Fazit

Wir haben die nachhaltigen Yoga Leggings Marie Floral aus Lyocell (TENCEL®)  und Butterfly aus recyceltem High Performance Stoff getestet. Vor allem der weiche und angenehme Lyocell (TENCEL®) Stoff hat uns auf der Matte begeistert. Das Nachhaltigkeitsprinzip überzeugt durch die innovativen Stoffe und faire Produktionsbedingungen. Wer nach einer bequemen und fair produzierten nachhaltigen Yoga Leggings sucht, ist bei Magadi auf jeden Fall gut aufgehoben. Unser Fazit für die schönen, farbenfrohen Yoga Leggings von Magadi? Absolut weiter zu empfehlen.

 

Chakrana

Darja Noschenko und Sven Schipper sind ein Paar aus Hamburg, das Yoga Mode neu denkt. Gemeinsam haben die Modedesignerin und der Experte für nachwachsende Rohstoffe mit Chakrana ein innovatives Modelabel ins Leben gerufen, welches sowohl Männern und Frauen einen selbstbewussten Zugang zu Yoga ermöglicht. Denn die Yoga Wear der Marke ist nicht nur nachhaltig und in Deutschland hergestellt worden, sondern schmiegt sich unabhängig von Maß, Alter, Geschlecht und Kurven an jeden Körper und sorgt damit für ein rundum wohles Gefühl bei jeder Yogapraxis. Dabei legen die Gründer*innen auch besonders viel Wert auf die ausschließliche Verwendung von veganen und öko-zertifizierten Geweben als auch einen plastikfreien Versand.

Bevor ich nun zum Test des Yoga-Outfits komme, möchte ich euch noch die wichtigsten Facts der Produkte vorstellen: Das Leggings-Modell Shakti ist in allen Größen von XS bis XXL erhältlich. Dass sich auch wirklich jeder Figurtyp in ihr wohlfühlt, stellt die Passform sicher, die sich an die Körperformen anschmiegt. Der hohe Bund stabilisiert die Taille und ermöglicht gleichzeitig eine freie, uneingeschränkte Atmung sowie Bewegungsfreiheit. Das Material der Leggings ist zu 100% vegan. Alle Stoffe und weiteren Zutaten für die Shakti, wie beispielsweise Garne, kommen aus Europa, um den CO2- Fußabdruck gering zu halten. Zudem ist der Stoff mit dem OEKO-TEX Standard 100 Siegel zertifiziert.



Ab auf die Matte: Yoga-Leggings und Yoga-Top von Chakrana im Test

Neben der Yoga-Hose Lakshmi wurde mir von Chakrana freundlicherweise das passende Longsleeve Matangi zum Test mitgeschickt. Ich habe bei beiden Teilen ein schlichtes, sattes schwarz gewählt. Sobald das Outfit bei mir eingetrudelt war, begab ich mich damit auf meine Yoga-Matte für die erste Einheit. Mein erster Eindruck war rundum super! Weiches Material, hochwertiger Look und angenehme Passform. Mein Yoga-Flow verlief ohne weiteres rumzupfen oder zwicken, denn das Outfit schmiegt sich ideal an den Körper an. Das liegt mitunter an der raffinierten Idee, dass das Longsleeve dank Bändern an den Seiten an der Hose, die dafür kleine Schlaufen vorgesehen hat, befestigt werden kann.
Ein weiterer Pluspunkt der Yogabekleidung ist, dass das Outfit auch nach mehreren Yoga- und Pilateseinheiten keine unangenehmen Gerüche bildet ohne es permanent waschen zu müssen. Besonders gut gefällt mir der hohe, nahtlose Bund der Hose, der sich weich und ohne Druckstellen zu lassen an den Körper schmiegt. Ein kleines Minus gab es aber doch. Mir fiel auf, dass die Hose recht schnell an den Innenseiten der Stulpen kleine Fusseln bildetet. Für mich nicht weiter problematisch aber trotzdem Schade um den Look der Leggings.

Chakranas Wohlfühl-Outfits für jeden Menschen - Fazit

Ich bin überzeugt von der Vision des Unternehmens und schätze ihre hohe Achtsamkeit und ihr Bemühen um die nachhaltige Herstellung von komfortabler Yoga-Bekleidung, die jede*n glücklich macht. Bisher ist Chakrana meiner Meinung nach auf einem guten Weg! An dem Sitz der Yoga-Bekleidung bei der Yoga Praxis ist absolut nichts einzuwenden. Auch in puncto Nachhaltigkeit ist Chakrana als junges Startup schon Vorreiter und verwendet ausschließlich zertifizierte Materialien und nachhaltige Wirkstoffe gegen Pilze, Milbe und Bakterien. Ich möchte darüber hinaus erwähnen, dass mir aufgrund eines allgemeinen Poruktionsfehlers ein neues Yoga-Outfit zugesendet werden musste. Chakrana war dahingehend aber sehr kulant und hat die Leggings und das Brustier bis auf weiteres aus dem Sortiment genommen, um sich dahingehend noch einmal mit der Verbesserung der Produkte zu befassen. Schade ist nur, dass durch den Produktionsfehler natürlich die Yoga-Outfits ungenutzt geblieben sind, wodurch unnötig viele Ressourcen verbraucht wurden.

Insgesamt garantiert die Yoga-Wear von Chakrana aber sowohl im Körper als auch auf der Haut einen freien Atem!

------- Anzeige Ende ------

Gesamtfazit: Nachhaltige Yoga Leggings

Nach unserem Produkttest der nachhaltigen Yoga Leggings von Ambiletics und Magadi sind wir überzeugt: Nachhaltig und fair muss nicht langweilig bedeuten. Die beiden Labels überzeugen mit ihren nachhaltigen Ambitionen und frischen Designs, die Leggings können sich sehen lassen. Und nicht nur das: Sie sind für eine intensive und kraftvolle Yogapraxis bestens geeignet. Die Stoffe schmiegen sich an den Körper, sind atmungsaktiv und sehr bequem zu tragen.

Neben den von uns getesteten Leggings bieten außerdem folgende Labels nachhaltige Yoga Leggings an: 

  • OGNX macht nachhaltige und moderne Active- und Yogawear für Frauen und Männer.
  • Bei VAPUS.organics by Punya findest du bequeme, 100% biologische Yoga & Wellness Bekleidung.
  • Für dich kann es nicht bunt genug sein? Dann ist vielleicht die handgezeichnete Yoga Bekleidung von Pitaya Yoga das Richtige für dich.
  • Yoga Kleidung ausschließlich für Männer gibt es bei IKARUS.
  • Women support women bei MANDALA. Das nachhaltige Yogalabel verarbeitet Öko-Materialien unter fairen Arbeitsbedingungen.

 

Der Yoga Leggings Test der Labels Magadi und Ambiletics wurde am 07.01.2019 von Eva Burghardt durchgeführt. Dieser Beitrag wurde am 14.01.2021 von Jasmin Vief überarbeitet. 

 

_________________________________

Lies auch: Yoga-Zubehör und Nachhaltigkeit

 Folg uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen