Achtsamkeit nur ein Modewort oder steckt wirklich mehr dahinter
Gesellschaft

Achtsamkeit - nur ein Modewort oder steckt wirklich mehr dahinter?

Mit Achtsamkeit soll Stress reduziert und die Gesundheit gefördert werden. Wie man Achtsamkeit erlernen und was dir dabei helfen kann achtsamer zu sein, erfährst du hier.

Mit Achtsamkeit soll Stress reduziert und die Gesundheit gefördert werden. Wie man Achtsamkeit erlernen und was dir dabei helfen kann achtsamer zu sein, erfährst du hier.

10.05.2019 - Ein Beitrag von Ella Poppensieker

Wie kann man Achtsamkeit definieren?

Achtsamkeit ist die große Kunst des Bewusstwerdens des jetzt und hier. Die Kunst liegt darin, sich auf den gegenwärtigen Moment aktiv zu konzentrieren und ihn dabei nicht zu bewerten. Durch diese Aufmerksamkeit wird ein klarer Bewusstseinszustand erreicht, in dem Gefühle und Erfahrungen wertfrei verarbeitet werden können. Im Englischen redet man auch von “mindfulness”. Der Begriff setzt sich aus “mind”, der Geist oder Verstand, und “fulness”, die Fülle oder Vollständigkeit zusammen. Der englische Achtsamkeitsbegriff bringt mit seinen zwei Bestandteilen das Ziel der Achtsamkeit auf den Punkt. Den Geist in seiner Fülle und Vollständigkeit bewusst und wertneutral auf den gegenwärtigen Moment zu richten, um damit Ausgeglichenheit und Zufriedenheit zu erreichen. So kann der Mensch unabhängig von seinen externen Umständen glücklich und zufrieden sein, was vor allem in schwierigen Lebensphasen essentiell sein kann, um diese zu meistern.

Mehr “Mindfulness” durch die Lehre Jon Kabat-Zinn

Die Achtsamkeitsbewegung wird unter anderem vom amerikanischen Professor Jon Kabat-Zinn stark geprägt. Kabat-Zinn ist Gründer des Center for Mindfulness in Medicine, Health Care and Society (CFM), zu deutsch Zentrum für Achtsamkeit in Medizin, Gesundheitswesen und Gesellschaft, welches ein Teil der Medical School der University of Massachusetts ist. Er prägt das “Mindfulness Based Stress Reduction”-Training. Das MBSR-Training verbindet Meditation, Achtsamkeitsübungen und Yoga, um die eigenen Empfindungen und Emotionen besser wahrnehmen und kontrollieren zu können. Das Ziel des CFM und Kabat-Zinns Lehre und Forschung liegt in der Verbreitung der Achtsamkeitspraxis in der Medizin und der Gesellschaft. Jon Kabat-Zinn betont den starken Zusammenhang zwischen Körper und Geist und die Auswirkungen der geistigen Gesundheit auf unsere körperliche. Das CFM bietet kostenlose wöchentliche Meditationskurse mit verschiedenen Meditationslehrern und Achtsamkeitscoaches an. Darüber hinaus werden Sommerkurse zur Stressreduktion und Achtsamkeitstrainings angeboten, mit denen mehr Balance und Ruhe für den Geist erlernt werden sollen, sowie spezielle Achtsamkeitskurse für Menschen mit Depressionen oder Burnout.

Warum wir alle achtsamer leben sollten

Mehr Achtsamkeit ist vor allem für unsere Gesundheit gut. Und dabei nicht nur für unsere psychische Gesundheit, auch für unsere körperliche, da diese in einer engen wechselseitigen Beziehung stehen. Das Deutsche Fachzentrum für Achtsamkeit (DFME) listet auf ihrer Website einige positive Resultate, sowohl körperliche, als auch geistige, die durch Achtsamkeit erreicht werden. Unter anderem werden von Autorin Doris Kirsch ein klares Verständnis für das eigene Leben und sich selbst, ein ausgeglichener Geist, ein stabilerer und sicherer Umgang mit Stress und emotionalen Situationen, mehr Geduld und Mitgefühl, weniger impulsives Handeln, ein stärkeres Selbstbewusstsein, sowie allgemein mehr Ausgeglichenheit und Freude als Vorteile der aktiv praktizierten Achtsamkeit aufgelistet (Quelle: Was ist Achtsamkeit? | DFME - Deutsches Fachzentrum für Achtsamkeit).

Regelmäßige Achtsamkeitstrainings bewirken zum einen die Stärkung der Konzentration, sowie ein ausgeglichenes Gemüt im Allgemeinen, was langfristig vor Depressionen und Burnout schützen kann. Ein fröhliches Gemüt wirkt sich nicht nur auf die Qualität unseres eigenen Lebens aus, sondern auch auf die Beziehungen, die wir führen. Reagieren wir weniger Impulsiv und reizgesteuert, begegnen wir unseren Mitmenschen mit mehr Geduld und einer positiven Einstellung, kann das unser Miteinander nachhaltig formen und verbessern. Zum anderen können Schmerzen, geistige wie körperliche, durch die bewusste Wahrnehmung im hier und jetzt besser und absichtlich missachtet werden. Somit haben Schmerzen weniger Macht über unser Wohlbefinden. Achtsamkeit kann dadurch bei Menschen mit schmerzhaften Krankheiten eine Erleichterung bedeuten.

Achtsamkeit erlernen für ein gelassenes Leben

Jeder kann achtsamer werden und so langfristig die eigene Lebensqualität immens steigern. Die Verbesserung der Lebensqualität kann in der Achtsamkeitspraxis dabei auch bereits relativ schnell bemerkt werden. Hier zahlt sich vor allem Regelmäßigkeit des Achtsamkeitstrainings aus. Dabei ist viel mehr die Konstanz das A und O, als die Dauer der Praxis.

Ein begleitetes Training mit einem speziell ausgebildeten Achtsamkeitslehrer umfasst meist verschiedene Meditations- und Atem-, sowie Wahrnehmungsübungen. Die Coaches moderieren die verschiedenen Einheiten an und geben Anleitungen weiter, damit die Teilnehmer, die Übungen auch Zuhause weiterführen können.

Achtsamkeitstraining kann jedoch auch ganz individuell gestaltet werden. So kannst du auch ohne einen Coach an deiner Achtsamkeit arbeiten. Hilfe geben dir dabei Bücher und Podcasts. Diese liefern dir Anleitungen für Meditationen oder Atemübungen. Aber auch bewusste Spaziergänge und Sport, etwa Yoga, Zeit in der Natur, die Arbeit im Garten, bewusstes und zeitintensives Kochen und Backen, ein Buch zu lesen, Häkeln, Stricken, Malen und Zeichnen, sowie jegliche Art von konzentrierter Handarbeit können unsere Achtsamkeit trainieren.

Achtsame Podcasts

Wir haben dir diese Woche bereits 7 Meditations-Apps vorgestellt. Die meisten Apps haben den Vorteil, dass die Dauer der Meditation eingestellt werden kann. Die begleitete Meditation wird dementsprechend zeitlich angepasst, sodass du trotz geringem Zeitaufwand die Möglichkeit hast, abzuschalten, deine Gedanken zu ordnen und Ruhe zu finden. Viele der Apps orientieren sich an dem von Jon Kabat-Zinn entwickelten Konzept. Hierbei konzentriert man sich in einer Sitzmeditation auf den eigenen Atem und hält dabei bewusst inne. Unter denen im Artikel vorgestellten Apps, befindet sich auch die App Headspace. Headspace, gegründet von Andy Puddicombe und Rich Pierson, ist mittlerweile in mehreren Sprachen verfügbar, sodass Menschen aus über 190 Ländern mit der App meditieren. Die englische Stimme hinter Headspace ist Andy Puddicombe selbst. Seine ruhige, gelassene, aber bestimmte Stimme leitet dich in deiner Mediation, die so kurz wie 3 Minuten oder bis zu einer halben Stunde lang sein kann. Das Basispaket ist für alle Nutzer kostenlos. Ein kostenpflichtiges Upgrade bietet dir weitere Meditationspakete mit unterschiedlichen Fokuspunkten, von besserem Schlaf, über mehr Selbstbewusstsein bis hin zu speziellen Übungen für mehr Achtsamkeit. So kannst du deine Achtsamkeit und dein Bewusstsein genau in dem Bereich deines Lebens erweitern, in dem du dir mehr Ausgeglichenheit und Ruhe wünschst.

Achtsame Bücher

Bücher über Achtsamkeit bieten dir zum einen Hintergrundwissen über die Achtsamkeitspraxis an und listen dir nochmal genau die Vorteile auf, die für dich relevant sind. Jon Kabat-Zinn selbst hat einige Bücher über Achtsamkeit geschrieben. Wer also mehr zum Hintergrund der Bewegung und mehr über Kabat-Zinns Lehre und Forschung lernen möchte, greift nach einem seiner Exemplare, etwa Achtsamkeit für Anfänger, Gesund durch Meditation: Das große Buch der Selbstheilung mit MBSR oder Im Alltag Ruhe finden: Meditationen für ein gelassenes Leben.

Zum anderen können dir Bücher über Achtsamkeit als eine Art Coach zur Seite stehen und dir mit Anleitungen, Tipps und nützlichen Informationen zu einem achtsamen Leben verhelfen. Auf deiner Reise zu mehr Gelassenheit stehen dir etwa die Bücher Die Kunst, ein kreatives Leben zu führen: Anregung zu Achtsamkeit, Das Tagebuch das glücklich macht oder Ein gutes Buch über Achtsamkeit mit wertvollen Tipps beiseite.

Das Tagebuch das glücklich macht bietet dir 12 Wochen lang jeden Tag die Möglichkeit aufzuschreiben, wofür du dankbar bist. Dieses tägliche Ritual soll nicht länger 6 Minuten dauern und dir dabei helfen deinen Fokus auf das Positive in deinem Leben zu lenken und dir mit Denkanstößen dazu verhelfen, achtsamer zu sein.

Ein gutes Buch über Achtsamkeit ist ein Terminplaner, der dir mit verschiedenen Techniken hilft Stress besser zu bewältigen bzw. von Anfang an zu vermeiden. Der Planer gibt dir Raum, um deine Ziele und Gewohnheiten  festzuhalten, sowie Platz für die Auflistung deiner täglichen Höhepunkte. Ein gutes Buch über Achtsamkeit verhilft dir somit zu mehr Selbstliebe und einem bewussteren Leben.

Außerdem gibt es Bücher, die einen weniger praktischen, mehr kreativen Ansatz für Achtsamkeit liefern. Das Buch Die Kuh, die weinte von Ajahn Brahm taucht mit eindrucksvollen Geschichten in den buddhistischen Ursprung der Achtsamkeit ein. Mit einer etwas wissenschaftlicheren Vorgehensweise schreibt Dawson Church in Geist über Materie: Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft über die Macht unserer Gedanken und des Geistes auf unser Leben aus dem Blickwinkel der Quanten- und Metaphysik.

Fazit: Achtsamkeit macht uns glücklich und gesund

In unserem schnell getakteten Leben, das zu oft von Smartphones und Computern, Stress und Terminen dominiert wird, ist es wichtig, Zeit für sich einzuräumen, um vom hektischen Alltag nicht überrannt zu werden. Neben speziellen Coachings und Kursen, genügen oftmals schon ein paar Minuten unseres Tages, die wir bewusst für mehr Ruhe, Gelassenheit und Ausgeglichenheit freiräumen. Welche Methoden und Praktiken für dich die besten sind, um deine Achtsamkeit und dein Bewusstsein für deine Emotionen und Empfindungen zu verstärken, ist dir überlassen. Ganz nach der heuristischen Methode Versuch und Irrtum, kannst du herausfinden, ob Yoga, Meditation, Atemübungen, Zeit in der Natur oder etwa Handarbeit für dich die richtigen Methoden sind, um achtsamer zu werden und so mit mehr Ausgeglichenheit, Geduld und Ruhe, Spontanität und Freude und mit weniger Stress durch das Leben zu gehen. Achtsamkeit ist eine Grundhaltung zum Leben, die mit Hilfe von Coachings, Podcasts, Büchern und verschiedenen Übungen und Praktiken erlernt werden kann.

Auch interessant: 7 Meditations-Apps, die du kennen musst

DU möchtest zum Thema Nachhaltigkeit auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren kostenlosen LifeVERDE-Newsletter & JOBVERDE-Newsletter.



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Grüne Unternehmen