News & Tipps

Minimalistisches Design und maximaler Tragekomfort mit BON+BERG

INTERVIEW | BON+BERG steht für faire und nachhaltige Damenunterwäsche mit Komfort. Das Versprechen: Sie ist so weich und bequem, dass du keine andere mehr tragen willst.

INTERVIEW | BON+BERG steht für faire und nachhaltige Damenunterwäsche mit Komfort. Das Versprechen: Sie ist so weich und bequem, dass du keine andere mehr tragen willst.

09.11.2022 | Ein Interview geführt von Kira Gretencord und Katrin Baumann | Bilder: BON+BERG

Nach einem langen Tag endlich den zwickenden BH auszuziehen, ist – wie viele bestimmt zustimmen werden – eines der besten Gefühle auf der Welt. Bequeme Unterwäsche trägt nämlich einen erheblichen Teil zu unserem täglichen Wohlbefinden bei. Dabei ist es schwierig, Unterwäsche zu finden, die komfortabel sitzt, geschweige denn kaum zu spüren ist. Soll sie dann auch noch ästhetisch ansprechend aussehen und nachhaltig und fair produziert sein, ist die Herausforderung komplett.

Siobhán Dunphy, die Gründerin von BON+BERG, hat sich dieser Herausforderung angenommen. Ganz nach dem Motto: Frauen wissen am besten, was Frauen tragen wollen. Sie und ihr Team haben es sich zum Ziel gesetzt, Unterwäsche herzustellen, die alle Körperformen feiert, größten Komfort verspricht und dabei auch einem hohen Nachhaltigkeitsanspruch genügen muss. Im Interview erfahren wir mehr über Siobháns spannendes Unternehmen und die Unterwäsche von BON+BERG.

LifeVERDE: Vielen Dank, dass du dir die Zeit für ein Interview mit uns genommen hast, Siobhán! Kannst du uns erzählen, wer du bist und woher die Idee für BON+BERG stammt?

Siobhán Dunphy: Ich bin Siobhán, die Gründerin von BON+BERG. Ich bin gebürtige Kanadierin, zog aber mit meiner Familie nach Irland, als ich fünfzehn Jahre alt war. Nachdem ich mehrere Jahre in der biomedizinischen Forschung gearbeitet hatte, wollte ich mehr Flexibilität und Zeit haben, um Zeit in der Natur zu verbringen und anderen Interessen nachzugehen, also zog ich in die Berge. Jetzt lebe ich in Innsbruck, wo ich auch die Inspiration für BON+BERG gefunden habe.

Die Idee, eine Unterwäschemarke zu gründen, mag erscheinen, als käme sie für eine Ingenieurin aus heiterem Himmel, aber ich war schon immer ein ziemlich kreativer Mensch. Ein sauberes Leben und Nachhaltigkeit waren mir auch immer unglaublich wichtig. Ich verbringe viel Zeit in der Natur, beim Laufen, Wandern, Snowboarden, Skifahren usw. Als ich begann, mich auf meinen eigenen Lebensstil zu konzentrieren und nachhaltigere Entscheidungen zu treffen, stellte ich fest, dass es nicht genügend nachhaltige Unterwäsche gibt. Und nicht nur das: Viele Marken, die vorgeben, nachhaltig zu sein, sind oft alles andere als das.

Da es mir schwer fällt, Unterwäsche (insbesondere BHs) zu finden, die mir gefällt, dachte ich mir: Warum nicht meine eigene Unterwäschemarke gründen? Seitdem habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, weiche, bequeme Unterwäsche aus nachhaltigen Stoffen herzustellen.


Siobhán Dunphy, Gründerin von BON+BERG, fand ihre Inspiration in den österreichischen Bergen (Bild: BON+BERG).

Was zeichnet die Unterwäsche von BON+BERG im Vergleich zu herkömmlichen Marken aus?

Wir haben hart daran gearbeitet, hochwertige Stoffe zu beschaffen und Designs zu entwerfen, die minimalistisch und dennoch unterstützend sind. Frauenunterwäsche zielt oft darauf ab, eine idealisierte Form zu schaffen. Wir wollen stattdessen jede einzelne Körperform feiern. Als kleines, von Frauen geführtes Unternehmen haben wir eine Insider-Perspektive und ein begründetes Interesse! Unterwäsche, entworfen von Frauen für Frauen.

Was uns von anderen Marken unterscheidet, ist, dass sich unsere Produkte wirklich wie eine zweite Haut anfühlen. Unsere Stoffe sind so weich, dass du vergisst, dass du überhaupt etwas trägst, und du wirst es nicht eilig haben, deinen BH auszuziehen, sobald du das Haus betrittst. Wir stellen minimalistische, aber funktionale BHs her, die schön aussehen, nicht in deinen Brustkorb einschneiden und die du jeden Tag für jeden Zweck tragen kannst!

Nachhaltigkeit ist ein weiterer Faktor, der uns auszeichnet. Unsere langsame Herangehensweise an Design und Produktion ermöglicht es uns, Designs auszuprobieren und eine Überproduktion zu vermeiden, während wir die am besten geeigneten Stoffe beschaffen und die Rückverfolgbarkeit sicherstellen, was in der Modeindustrie eine Herausforderung sein kann. Wir haben mit einer kleinen Kollektion von Kernstücken begonnen und planen, unsere Kollektion im Laufe der Zeit sorgfältig um neue Stücke zu erweitern.

Der Aufbau einer Marke von Grund auf bietet uns eine unglaubliche Gelegenheit, die Dinge von Anfang an nachhaltiger zu gestalten - von den Etiketten und Verpackungen bis hin zu den Kleidungsstücken selbst - und sicherzustellen, dass alles so nachhaltig und ethisch einwandfrei wie möglich ist.


Die Unterwäsche von BON+BERG im minimalistischen Design (Bild: BON+BERG).

Die Unterwäsche wird aus MicroModal hergestellt. Kannst du uns erklären, was für ein Stoff das ist und warum er die beste Option für eure Unterwäsche darstellt?

MicroModal ist ein halbsynthetisches Gewebe, das aus dem Zellstoff von Buchenholz hergestellt wird. Der Herstellungsprozess ist ein geschlossener Kreislauf, d. h. die bei der Herstellung verwendeten Chemikalien werden aufgefangen und wiederverwendet. Das Endergebnis ist eine weiche Kunstfaser aus natürlichen Materialien, die vollständig biologisch abbaubar ist.

Aus funktionaler Sicht ist Micro Modal unglaublich weich, aber auch stützend, atmungsaktiv und hautfreundlich. Es ist resistent gegen Schrumpfen und Pilling, so dass die Produkte viel länger halten, was für Artikel wie Unterwäsche, die nach jedem Tragen gewaschen werden müssen, unglaublich wichtig ist.

Der wohl wichtigste Vorteil von MicroModal ist seine Nachhaltigkeit. Abgesehen vom Herstellungsverfahren sind die entstandenen Fasern stark und langlebig. Und natürlich ist alles, was länger hält, auch nachhaltiger.

Die Abholzung von Wäldern kann bei Zellstofffasern wie Modal und Bambus ein Problem darstellen. Aus diesem Grund verwenden wir nur Lenzing-zertifiziertes MicroModal. Damit stellen wir sicher, dass die Bäume, die für die Herstellung unserer Stoffe verwendet werden, aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft stammen. Buchen sind selbstaussaatende Pflanzen, die in der nördlichen Hemisphäre weit verbreitet sind, was bedeutet, dass sie lokal bezogen werden können und sich auf natürliche Weise erneuern.

Was tut BON+BERG, um die Umwelt zu unterstützen?

Unsere Produzenten müssen die ISO-Normen für Umweltmanagement, Arbeitsbedingungen und Qualitätssicherung erfüllen und werden außerdem regelmäßig von SMETA geprüft, um faire Arbeitspraktiken, einschließlich fairer Löhne und sicherer Arbeitsbedingungen, zu gewährleisten.

Das MicroModal-Gewebe selbst entspricht dem Ökotex-Standard und ist von Lenzing zertifiziert.

Wir begrenzen die Auswirkungen unserer Verpackungen durch minimalen Verpackungsaufwand. Alle unsere Verpackungen sind plastikfrei und entweder kompostierbar oder recycelbar.

Vom ersten Tag an sind wir Mitglied bei 1% for the Planet. Außerdem pflanzen wir jeden Monat 2 Bäume in Irland über den Earthy Marketplace und Reforest Nation.

In unserem Blog "Laid Bare" findest du Artikel und Blogbeiträge über Nachhaltigkeit und einen bewussteren Lebensstil. Wir hoffen, dass wir Frauen dazu inspirieren können, nicht nur ihre Unterwäsche zu überdenken, sondern in allen Lebensbereichen nachhaltigere Gewohnheiten anzunehmen.

Wie stellt ihr eine faire Lieferkette sicher?

Unsere Produkte werden in Fabriken mit fairen Arbeitsbedingungen hergestellt. Wir stellen dies sicher, indem wir nur mit Fabriken zusammenarbeiten, die regelmäßig von SMETA inspiziert werden. Zu Beginn konnten wir die Fabriken aufgrund der Covid-Sperrungen leider nicht besuchen, aber jetzt, da sich die Pandemie beruhigt hat, haben wir den Besuch aller unserer Partner zur Priorität gemacht, um die Arbeitsbedingungen zu überprüfen und sicherzustellen, dass sie den Standards entsprechen, die wir für BON+BERG festgelegt haben.

Gibt es etwas, was eure Kunden bei der Reinigung der Produkte beachten müssen?

Alle unsere aktuellen Produkte werden aus 92 % MicroModal + 8 % Elastan hergestellt. Unsere Höschen können bei bis zu 60 Grad Celsius in der Maschine gewaschen werden. Obwohl sie resistent gegen Pilling und Einlaufen sind, empfehlen wir einen eher sanften Waschgang, damit die Höschen länger gut aussehen.

Für BHs empfehlen wir einen kühlen Schonwaschgang oder Handwäsche in kaltem Wasser.

Um deinen ökologischen Fußabdruck zu verringern und deine Kleidungsstücke länger frisch zu halten, empfehlen wir dir, auf den Wäschetrockner zu verzichten und stattdessen an der Luft zu trocknen. Wenn es aber sein muss, dann trockne am besten auf niedriger Stufe!

Wo werden die Produkte hergestellt?

Wir arbeiten mit Nähpartnern in der Türkei und in Indien zusammen. Alle unsere Stoffe und Komponenten werden in der Nähe beschafft, um den ökologischen Fußabdruck unserer Produkte so weit wie möglich zu reduzieren.


Die Unterwäsche aus MicroModal schmiegt sich der Körperform an (Bild: BON+BERG).

Wie lässt sich die perfekte Größe finden?

Unsere BHs sollten eng anliegen und sich der Form deines Körpers anpassen. Auch wenn sich unsere BHs anfangs etwas eng anfühlen, wirst du nach ein paar Minuten das Gefühl haben, dass er gar nicht da ist! Das Material selbst sorgt für den Halt.

Wenn du eher daran gewöhnt bist, einen Bügel- oder gepolsterten BH zu tragen, kann es zunächst ein wenig neu sein. Aber du wirst dich schnell an das Gefühl und die Passform eines weichen BHs gewöhnen. Wir versprechen dir, dass du bald nichts anderes mehr tragen kannst!

Da die Körbchen nicht geformt oder gepolstert sind, ist eine allgemeine Größenangabe für unsere Soft-BHs am geeignetsten, z. B. S, M, L usw. Wir empfehlen dir deine am besten geeignete Körbchengröße in unserer Größentabelle. Im Zweifelsfall oder wenn du zwischen zwei Größen liegst, nimm lieber eine Nummer größer.

Unsere Höschengrößen sind ziemlich standardisiert. Hüft- und Taillenmaße findest du auf der Website. Außerdem findest du auf jeder Produktseite eine Beschreibung der Passform, damit du den Schnitt finden kannst, der dir am besten passt.

Wenn du noch unsicher bist, helfen wir dir mit Vergnügen weiter. Kontaktiere uns gerne bei allen Fragen!

Was würdest du in Zukunft noch gerne verbessern?

Wir haben so viele neue Farben und Designs für die Zukunft geplant! Wir würden auch gerne recycelte Komponenten in einigen unserer neuen Produkte verwenden. Mit dem Fortschritt der Textiltechnologie und der Verfügbarkeit neuer innovativer Materialien hoffen wir, diese eines Tages ebenfalls einsetzen zu können.

Darüber hinaus planen wir, einen Teil unserer Gewinne zu verwenden, um im Rahmen unseres Engagements für 1% for the Planet sowohl ökologische als auch soziale Zwecke zu unterstützen.  

Es ist so wichtig, über die Auswirkungen von Fast Fashion auf die Umwelt aufzuklären und den Kunden zu zeigen, dass es Alternativen zu dem konsumorientierten Lebensstil gibt, der leider zur Norm geworden ist. Jeder Einzelne von uns hat die Möglichkeit, Veränderungen herbeizuführen und zum Kampf gegen den Klimawandel beizutragen. Ich möchte, dass BON+BERG ein Teil dieses Wandels ist.

Vielen Dank für das Interview, liebe Siobhán!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an BON+BERG stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

_________________________________________________________

Das könnte dich auch interessieren:

Nachhaltige Damen-Unterwäsche – die wichtigsten Fragen und Antworten

Nachhaltige Periodenartikel: In der Regel ohne Müll

Nachhaltige Wäscheständer – Alternativen aus Holz

Folge uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE




Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen