News & Tipps

Home Office mit nachhaltiger Ausstattung

Home Office wird für immer mehr Menschen ein Thema. Wie du die Arbeit zu Hause nachhaltig gestaltest, verraten wir dir hier. 

Home Office wird für immer mehr Menschen ein Thema. Wie du die Arbeit zu Hause nachhaltig gestaltest, verraten wir dir hier. 

9.04.2020 - Bild: Symbolbild (Pixabay). Ein Beitrag von Deborah Iber


Dieses Mal geht es wieder um ein Thema, das immer mehr Menschen betrifft: Das Arbeiten von zu Hause. Home Office ist eine von vielen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus und viele Arbeitnehmer – auch unser Lifeverde-Team – ist zum Arbeiten nun an den heimischen (Schreib)Tisch gebunden.

Einige Arbeitnehmer haben schon Erfahrung mit dem „Heimarbeiten“, für andere ist es etwas ganz Neues. Auch die Meinungen zum Home Office gehen auseinander. Viele freuen sich darüber, dass sie die Möglichkeit wahrnehmen können und keiner Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind, während einige damit nicht ganz so gut klarkommen. Zum einen fehlen natürlich die Kaffeepäuschen und der persönliche Austausch und Plausch mit den Kollegen und das „Rauskommen“. Wirklich anstrengend und nervenaufreibend kann das Arbeiten von zu Hause werden, wenn drum herum die daheimgebliebenen Kinder Lärm machen, die WLAN-Verbindung andauernd den Geist aufgibt oder die passende Räumlichkeit dazu fehlt. So weicht ein Home Office-Nutzer beispielsweise sogar aufs Gästebad aus, wie er dem mdr berichtete.

Wir möchten in diesem Beitrag aber nicht die schlechten Seiten des Home Office beleuchten – so schlimm ist es nämlich gar nicht. Unser Anliegen ist es, dir ein paar Vorteile des heimischen Arbeitens vorzuführen und ein paar Tipps zu geben, wie du deinen Arbeitsplatz zu Hause gestalten und die Nachhaltigkeit miteinbeziehen kannst.
 

Diese Vorteile hat das Home Office

  1. Es ist vollkommen egal, wie du rumläufst. Du musst nicht Ewigkeiten überlegen, was du heute anziehst, musst keine langanhaltenden Schönheitsrituale durchführen, sondern kannst eigentlich direkt aus dem Bett an den Schreibtisch sitzen. Da hat aber natürlich jeder seine eigenen Vorlieben: Die einen arbeiten gerne im Gammel-Look, die anderen brauchen eine gewisse „Aufmachung“, um in die Pötte zu kommen. Zu welcher Sorte du auch gehörst – es ist auf jeden Fall weniger Aufwand nötig.
     
  2. Du sparst dir den Weg zur Arbeit und zurück. Das heißt: Du kannst länger schlafen und musst nicht im Berufsverkehr oder der Bahn feststecken. So kannst du gemütlich in den Tag starten und nach Feierabend auch direkt zu Hause sein. Das wirkt sich auch positiv auf die Umwelt aus: Mehr Homeoffice bedeutet weniger Verkehr, weniger Verkehr bedeutet weniger Emissionen. 
     
  3. Du kannst ungestört arbeiten – Leute mit Kindern sind von diesem Punkt ausgenommen. Alle anderen können sich ihre Arbeit zu Hause freier einteilen, werden nicht durch Bürogeflüster von der Arbeit abgehalten und können sich in ihre Aufgaben vertiefen.
     
  4. Soviel Essen und Kaffee wie du willst. Ins Büro schleppst du wahrscheinlich keine Essensvorräte mit und kannst nicht dauernd naschen. Wenn du zu Hause beim Arbeiten aber mal ein kleines Hüngerchen verspürst, kannst du jederzeit einen Snack aus der Küche holen. So bleibst du auch in Bewegung. ;)

Klar, diese Vorteile sieht wahrscheinlich nicht jeder, der gerade im Home Office arbeitet, denn jeder ist zu Hause von anderen Umständen umgeben – und es ist einfach nicht jedermanns Sache. Doch wenn dein Arbeitgeber dir diese Möglichkeit in einer solchen Zeit bietet, solltest du dich glücklich schätzen.

So gestaltest du dein Home Office nachhaltig

Wie du in dein heimisches Büro nun noch etwas Nachhaltigkeit integrieren kannst, verraten wir dir jetzt. Zuvor noch ein paar Tipps zur Home Office Organisation:

  • Um nicht komplett aus dem Arbeitsrhythmus zu fallen, ist es wichtig, feste Arbeitszeiten einzuhalten, so wie im Büro. Auch die Mittagspause sollte genauso durchgeführt werden.
  • Außerdem solltest du den Fokus – so gut es dem Umfeld entsprechend möglich ist – auf die Arbeit legen. Nebenher noch Putzen und Wäsche waschen ist nicht sinnvoll.
  • Und ein ganz wichtiger Punkt: Schaffe dir einen richtigen Arbeitsplatz. Wenn du kein abgegrenztes Arbeitszimmer hast, gestalte den Esstisch um oder richte dir im Wohnzimmer ein schönes Plätzchen ein – vielleicht steht ja im Keller noch ein alter Schreibtisch rum, den du verwenden kannst. 

Da kommen wir auch zum Thema Nachhaltigkeit. Altes wiederverwenden gehört natürlich auch zur nachhaltigen Arbeitsplatz-Gestaltung. Wenn du deinen Platz noch mit weiteren nachhaltigen Alternativen ausgestalten möchtest, werden dir unsere Tipps weiterhelfen.

Nachhaltige Büroprodukte von dein bambuswald für mehr Ordnung: Damit du an deinem Home-Arbeitsplatz nicht den Überblick verlierst, solltest du deinen Arbeitstisch strukturiert gestalten. Dazu eignen sich die stylischen und umweltfreundlichen Produkte von dein bambuswald. Du findest dort verschiedene Organisierboxen und Ablageständer sowie Laptoptische und Monitorständer. Die Büro-Accessoires sind allesamt aus Bambus: Dieser wächst sehr schnell nach und die Umweltbelastungen des Bambusabbaus sind verglichen mit anderen Naturstoffen deutlich geringer.

Nachhaltiger Zubehör für Smartphone und Laptop von Woodcessories: Gerade jetzt im Home Office hast du viel mit elektronischen Geräten zu tun: Smartphone, Laptop, iPAD. Und genau für diese Geräte entwickelt Woodcessories nachhaltige Zubehörprodukte in Handarbeit, die ausschließlich auf natürlichen Rohstoffen basieren – hauptsächlich Holz und neuerdings auch Stein. Das Sortiment umfasst unter anderem Handyhüllen für iPhone, Samsung und Huawei, Ladekabel und kabellose Ladestationen sowie Monitorständer. Mit den individuellen Accessoires kannst du ein Stück Natur in dein Home Office holen. 

Gesund bleiben im Homeoffice: Ganz wichtig beim Arbeiten von zu Hause ist es, nachhaltig gesund zu bleiben. Dabei spielen die richtige Sitzmöglichkeit, die korrekte Haltung und die Lichtverhältnisse eine große Rolle. Du solltest nicht von einem Küchenstuhl aus arbeiten, sondern wenn möglich einen höhenverstellbaren Bürostuhl nutzen. Den Monitor solltest du auf Augenhöhe stellen, damit deine Haltung sich nicht negativ auf deinen Nacken auswirkt. Das funktioniert beispielsweise mit den erwähnten Monitorständern von bambuswald oder Woodcessories, oder einer selbstgebauten Erhöhung mithilfe einer Kiste. Auch das Licht am Arbeitsplatz wirkt sich auf deine Gesundheit und Produktivität aus. Ausreichend Tageslicht sowie gegebenenfalls eine zusätzliche Leuchte sind optimal.

Die Natur nach innen holen: Ein bisschen Grün wirkt sich direkt positiv auf unsere Laune aus. Für den Wohlfühlfaktor und ein gesundes Arbeitsklima im heimischen Büro eignen sich daher Pflanzen am besten. Dekoriere dein kleines Arbeitsreich also mit ein paar Pflanzen und Blumen.

Nachhaltiges Kaffeepäuschen: Das ständige Sitzen kann schnell müde machen – daher sind regelmäßige Kaffee- und Snackpausen im Home Office genauso wichtig wie auch sonst im Büro. Fair gehandelten Kaffee und Trinkschokoladen gibt es zum Beispiel von Green Cup Coffee, eine nachhaltige Kaffee-Alternative bietet Mate de Pantera mit biologischem Mate-Tee. Einen gesunden Snack für zwischendurch ermöglichen zum Beispiel die nucao Riegel, die nur biologische Zutaten enthalten und auf Zucker verzichten. 

Starte in deinem nachhaltigen Home Office durch

Wenn du nun vom Home Office betroffen bist, versuche, das Beste daraus zu machen. Struktur und Ordnung sind das A und O. Halte dich an regelmäßige Arbeitszeiten und plane Pausen und Feierabend ganz normal ein – diese kannst du dir mit unseren nachhaltigen Kaffee- und Snack-Tipps versüßen. Gegen Chaos am Arbeitstisch solltest du Ordnungselemente einbauen – falls noch keine vorhanden sind, kannst du nun auf die nachhaltigen Alternativen umsteigen. Nutze für deine Arbeit einen ungestörten Bereich und sorge für genügend Licht, eine gesunde Haltung und eine grüne Umgebung.

So kann arbeiten zu Hause richtig Spaß und dich nachhaltig produktiv machen. 

 

Tipps für ein nachhaltiges Büro nach der Homeoffice Zeit gibt´s hier.



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen