Frag die Expert*innen!

Nachhaltige Wandfarben und Lacke – die wichtigsten Fragen und Antworten

Was sind nachhaltige Wandfarben und Lacke? Warum sind sie besser für die Umwelt? Unsere LifeVERDE-Expertin Nadine Schrader (AURO Pflanzenchemie AG) beantwortet alle wichtigen Fragen zum Thema.

Frag die Expert*innen!
Designelement

Was sind nachhaltige Wandfarben und Lacke? Warum sind sie besser für die Umwelt? Unsere LifeVERDE-Expertin Nadine Schrader (AURO Pflanzenchemie AG) beantwortet alle wichtigen Fragen zum Thema.

LifeVERDE-Expertin für nachhaltige Farben und Lacke: Nadine Schrader (AURO Pflanzenchemie AG) I Bild: Unsplash

Wandfarben sind aus unserer Welt kaum wegzudenken, ist doch so gut wie jeder Raum, in dem wir uns aufhalten, gestrichen. Auch wenn die wenigsten von uns tagtäglich Wände streichen, so haben es doch die meisten schon einmal gemacht - und dabei wahrscheinlich nicht besonders über die Folgen für die Umwelt nachgedacht. Doch was ist überhaupt das Problem mit konventionellen Farben? Und wodurch zeichnen sich nachhaltige aus?

Solche und ähnliche Fragen zum Thema nachhaltige Wandfarben und Lacke stellen sich hunderte Menschen täglich – ein klarer Fall für unser Informations-Format “Frag die Expert*innen!”. Wir geben eure ausgewählten Fragen rund um nachhaltige Produkte und Themen direkt an unsere Partner*innen weiter, die selbst Hersteller*innen, Produzent*innen, Dienstleister*innen, Wissenschaftler*innen oder aus einem anderen Grund Expert*innen auf dem jeweiligen Gebiet sind. 

1. Woraus bestehen Naturfarben?
2. Was ist der Vorteil von Naturfarben?
3. Womit pflege ich Holzflächen nachhaltig?
4. Was ist der Unterschied zwischen ökologischem und herkömmlichem Lack?

1. Woraus bestehen Naturfarben?

Für Naturfarben werden Rohstoffe aus pflanzlichen und mineralischen Quellen eingesetzt. Das sind zum Beispiel Öle, Harze, Wachse und Pigmente aus der Natur.

Nadine Schrader (AURO Pflanzenchemie AG)
 

2. Was ist der Vorteil von Naturfarben?

Ein großer Vorteil ist, dass echte Naturfarben aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen und biologisch abbaubar sind. Sie lassen sich ohne Bedenken wieder in den natürlichen Stoffkreislauf der Natur integrieren. AURO-Naturfarben beispielsweise kommen ohne den Rohstoff Erdöl aus, da es nicht erneuerbar ist und bereits bei der Gewinnung die Umwelt belastet. Pflanzen hingegen sind nachwachsend, sie benötigen nur die „solare Energie“, also das Sonnenlicht. Ein weiteres Plus ist, dass ökologische Wandfarben zur Wohnraumgesundheit beitragen. Man sieht und fühlt es einfach, die Farbtöne wirken authentisch und natürlich.

Herkömmliche Farbhersteller setzen oft synthetische Stoffe ein, die häufig als Mikroplastik in unserer Umwelt enden. Diese sind zwar günstig in der Herstellung, lassen sich jedoch nicht wirklich abbauen, außerdem können dadurch auch Schadstoffe freigesetzt werden. Wenn man bedenkt, dass wir unsere Zeit im Alltag durchschnittlich zu 90 Prozent in Innenräumen verbringen, spielen sie nicht nur ästhetisch und damit auch seelisch eine Rolle. Die Möbel und Farbtöne, mit denen wir uns umgeben, die Emissionen aller Gegenstände tragen zu einem gesunden Raumklima der eigenen vier Wänden bei. 

Nadine Schrader (AURO Pflanzenchmie AG)


3. Womit pflege ich Holzflächen nachhaltig? 

Pflegeprodukte aus reinen Naturölen für Holzmöbel und Fußböden bieten sich für Innenräume an. Sie schaffen auf unbehandelten oder vorgeölten Holzflächen einen Langzeitschutz und sind weniger schmutzanfällig. Zudem sind viele Produkte nach der Spielzeugnorm DIN EN 71 Teil 3, geprüft. Des Weiteren gibt es ökologische Reinigungs- und Pflegeprodukte und lösemittelfreie, wasserbasierte Lacke und Lasuren für einen langanhaltend Schutz in vielen Farbnuancen.

Nadine Schrader (AURO Pflanzenchemie AG)
 

4. Was ist der Unterschied zwischen ökologischem und herkömmlichem Lack?

Der Unterschied findet sich nur in den Inhaltsstoffen. Echte ökologische Lacke enthalten Biomasse, andere Lacke setzen oft petrochemische Stoffe als Ausgangsstoff in der Rezeptur ein. Echte ökologische Lacke sind kompostierbar und technisch mindestens genauso gut wie herkömmliche. Gestrichene Flächen sind resistent gegen UV-Strahlung und sehr langlebig. Auch die Farbenvielfalt ist bei ökologischen Lacken gegeben: Es gibt je nach Produktreihe bis zu 800 Farbtöne. Auch die Were für Nassabrieb und Deckkraft gemäß der DIN EN 13300 sind sehr gut für ökologische Lacke. Und selbstverständlich wird die sogenannte „Spielzeugnorm" DIN EN 71-3 ebenso erfüllt, wie die DIN 53160, die Schweiß- und Speichelechtheit garantiert.

Nadine Schrader (AURO Pflanzenchemie AG)

Expertin für nachhaltige Farben

Nadine Schrader, PR-Referentin bei der AURO Pflanzenchemie AG

Nadine Schrader ist PR-Referentin bei der AURO Pflanzenchemie AG und seit vielen Jahren mit den Produkten vertraut. Als verantwortungsvoller und umweltbewusster Mensch spielt Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle in ihrem Leben.

AURO ist seit fast 40 Jahren konsequenter Vorreiter im Bereich ökologischer Farben, Holzpflege und Reinigungsprodukte und setzt auf Stoffe, die aus pflanzlichen und mineralischen Quellen stammen.
Gründer und Öko-Pionier Dr. Hermann Fischer setzt sich bereits seit Ende der 1970er-Jahre für eine „grüne Chemie" ein, also dafür, Alltagsprodukte nicht mehr auf Erdölbasis, sondern auf der Grundlage von Pflanzen, Algen, Mikroorganismen und mineralischen Stoffen herzustellen. Zahlreiche Auszeichnungen bestätigen das Engagement der Firma Auro. Entwickelt und produziert wird in Braunschweig, die Produkte werden weltweit vertrieben. 

"Naturfarben lassen sich ohne Bedenken wieder in den natürlichen Stoffkreislauf der Natur integrieren." (Nadine Schrader)

 

Was sind deine Fragen zum Thema nachhaltige Farben und Lacke?

Schreib uns gerne an expertinnen@lifeverde.de, wir sichten und sammeln die Themen und geben sie dann weiter an unsere Expert*innen.

Du bist selbst Expert*in auf einem nachhaltigen Gebiet und möchtest als LifeVERDE-Expert*in Fragen zu deinem Fachthema beantworten? Wir freuen uns über eine Nachricht an expertinnen@lifeverde.de.




Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen