GrĂŒne Wirtschaft

Hanf zum Anziehen – zeitlose Mode von MÁ Hemp Wear

INTERVIEW |Kaum eine Pflanze ist so vielseitig wie Hanf. MÁ Hemp Wear nutzt die DiversitÀt und verwendet die Hanfpflanze, um Mode unter der PrÀmisse Nachhaltigkeit zu kreieren. Mehr dazu im Interview.

INTERVIEW |Kaum eine Pflanze ist so vielseitig wie Hanf. MÁ Hemp Wear nutzt die DiversitÀt und verwendet die Hanfpflanze, um Mode unter der PrÀmisse Nachhaltigkeit zu kreieren. Mehr dazu im Interview.

05.07.2021 I Ein Interview gefĂŒhrt von Dorothea Meyer | Bilder: MÁ Hemp Wear

Schon mal von Textilien aus Hanf gehört? Neben guten Trageeigenschaften ist Kleidung & Co. aus Hanf in Puncto Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung ein wahrer Spitzenreiter. Diesem Gedanken folgend, wurde das nachhaltige Label MÁ Hemp Wear gegrĂŒndet, welches zeitlose und funktionale Mode aus Hanf herstellt. So setzt das Unternehmen nicht nur ein Zeichen fĂŒr die Slow Fashion Bewegung, sondern schont auch eine Menge Ressourcen und tut damit der Umwelt einen Gefallen.

Welche positiven Trageeigenschaften bringt Hanf mit sich? Was zeichnet die Kollektionen von MÁ Hemp Wear aus und wie viele Emissionen können bei der Produktion der nachhaltigen Mode tatsĂ€chlich eingespart werden? Das und mehr erfĂ€hrst du im Interview mit GrĂŒnder Ulrik Schiötz.

Nachhaltige-Mode.de: Ulrik, die Mission von MÁ Hemp Wear begann mit der Begeisterung fĂŒr Hanf. Was ist die Geschichte eures Labels?

Ulrik: Die Geschichte von MÁ Hemp Wear fing damit, dass ich einen Wunsch hatte ein Produkt zu launchen welches radikal in Sachen Nachhaltigkeit ist. Über Recherche bin ich auf Hanftextilien gestoßen und habe mich blitzschnell in das Thema vertieft. Über ein paar Monate wurden die ersten Sourcingkontakte geknĂŒpft, ein Businessplan entworfen und die ersten Teammitglieder (damals noch als Freelancer) angeworben.

Ich habe dann eine Weile gebraucht um Stoffe, NĂ€herei und Abwicklung der GeschĂ€ftsablĂ€ufe fĂŒr die erste Kollektion auf die Beine zu stellen und nach ca. einem Jahr ging unsere erste Kollektion zwischen Weihnachten und Neujahr 2019 an den Start. Mittlerweile ist unsere dritte Kollektion im Verkauf und wir freuen uns auf den baldigen Launch der nĂ€chsten!

Viele bringen mit der Hanfpflanze eher CBD-Produkte oder Lebensmittel wie Öle in Verbindung. Warum eignet sich Hanf aber auch so gut als Material zur Herstellung von Kleidung?

Ja, Hanf ist sehr vielseitig! FĂŒr Textilien ist er ein wahres Wundermaterial weil er gute Trageeigenschaften hat. Ähnlich wie Leinen ist Hanf bei heißem Wetter kĂŒhlend dahingegen aber auch bei kaltem Wetter wĂ€rmend. Hanf ist auch ein robustes Material (höchster Bruchwiderstand aller natĂŒrlichen Fasern) was bedeutet, dass die Teile lange halten. Man merkt an der Haptik, dass Hanf mehr Griff hat als zum Beispiel Baumwolle und diese Haptik fĂŒhlt sich super auf der Haut an. Wenn man ein Hanfteil trĂ€gt, merkt man, dass es mehr Substanz hat als Baumwolle und gleichzeitig ist des super leicht und luftig auf der Haut. Wirklich ein tolles TragegefĂŒhl.

DarĂŒber hinaus ist Hanf auch Antibakteriell, was bedeutet, dass die Teile lĂ€nger frisch bleiben, dermatologisch ohne bekannte UnvertrĂ€glichkeiten und auch besonders UV-Resistent. Alles in allem ein sehr hochwertiges Material.

Wie schneidet die Hanfpflanze in Puncto Nachhaltigkeit ab? Kannst du uns hier einige Eckdaten zur Ressourceneinsparung gegenĂŒber konventionellen Materialien geben?

Na klar, die wichtigsten Punkte was das Angeht sind der Wasserverbrauch und die benötigte FlÀche:

Der Wasser-Fußabdruck von konventionellen Baumwollfasern liegt bei 10.000 Liter/kg, Hanf braucht nur 2.719 Liter/kg, also in etwa ein Viertel und muss deshalb im Normalfall nicht kĂŒnstlich bewĂ€ssert werden.

Zudem können auf der gleichen AnbauflĂ€che mit Hanf 250% mehr Fasern gewonnen werden als Baumwolle und sogar 600% mehr als Leinen. Das ist vor allem wichtig, da so mehr AnbauflĂ€che fĂŒr Lebensmittel zur VerfĂŒgung steht.

DarĂŒber hinaus braucht Hanf ĂŒblicherweise keine Pestizide, und hat generell einen positiven Einfluss auf die Erde auf der er angebaut wird. Im Gegensatz dazu ist konventionelle Baumwolle alleine fĂŒr 16% der weltweit eingesetzten Pestizide verantwortlich.

Viele dieser positiven Eigenschaften kommen, unter anderem, durch seine langen Wurzeln und schnelles Wachstum.

Langfristig ist Kleidung aus Hanf auch ressourcenschonend, da sie durch ihre starken Fasern besonders langlebig ist. Das kommt daher, dass Hanffasern aus dem Stamm der Pflanze gewonnen werden und zu den stĂ€rksten natĂŒrlichen Fasern gehören.

Nun zu den Kollektionen von MÁ Hemp Wear. Beschreib einmal konkret euer Design und worauf ihr besonders Wert legt.

Unser Design baut auf unserer eigenen Auffassung von schöner Ästhetik auf. FĂŒr uns ist Mode schön, wenn man sieht, dass sie mit MĂŒhe und Liebe designt ist ohne aufdringlich zu sein. Wir suchen stets nach cleveren Details die einen die Augenbrauen hochziehen lassen, die einem vielleicht erst auf den zweiten Blick auffallen. So haben wir meist dezente Logoaplikationen, funktionale Details und aufwendige Verarbeitungen anstatt auffĂ€lliger Elemente und Verzierungen. Ich bin gebĂŒrtiger DĂ€ne und bin mit dem Design der Mid-Century Architekten aufgewachsen: Reduziert, Funktional und einfach nur zeitlos geil. Mit dieser Designphilosophie arbeiten wir bei MÁ Hemp Wear.

Das gesamt Interview findest du hier auf Nachhaltige-Mode.de: Hanf zum Anziehen - Zeitlose Mode von MÁ Hemp Wear

 

__________________________________

Mit dem LifeVERDE-Newsletter bist du immer up to date zu den neuesten nachhaltigen Produkten & Dienstleistungen.



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


GrĂŒne Unternehmen