Suche
Grüne Wirtschaft

Alte Kleidung wiederverwerten, Überproduktion stoppen

Mit diesen zwei zentralen Schwerpunkten kämpft Swedish Fall für mehr Nachhaltigkeit in der Modeindustrie.

Mit diesen zwei zentralen Schwerpunkten kämpft Swedish Fall für mehr Nachhaltigkeit in der Modeindustrie.

11.09.2020 | Ein Interview von Tabea Dammann und Marlit Kumpf

Fast jedes fünfte Kleidungsstück wird zurückgeschickt! Unfassbar oder? Da scheint ein nachhaltiges Retourenmanagement unabdingbar. In Deutschland sind noch rund 40% der weggeworfen Retouren verwendbar. Nachhaltig ist dieses Wegwerfverhalten nicht.
Das deutsche Unternehmen Swedish Fall kann man sich bei diesem zentralen Problemen als Vorbild nehmen. Ihnen ist ein Kreislaufsystem innerhalb der Modewelt wichtig. Aber nicht nur unzählige Retouren stellen ein Problem Modeindustrie dar, auch die Überproduktion spielt eine zentrale, umweltschädigende Rolle. Wie Swedish Fall Überproduktion vermeidet und warum es wichtig ist "den Kreislauf zu schließen", erklärt dir Silja, Mitgründerin von Swedish Fall, im heutigen Interview.

LifeVERDE: Swedish Fall - was war die Inspiration für den Namen des Labels?

Silja Stallbaum, Mitgründerin von Swedish Fall: Die Entstehungsgeschichte des Namens Swedish Fall hat tatsächlich einen außergewöhnlichen Hintergrund: Der Name “Swedish Fall” ist eine Cheerleading-Pyramide. Wir, die Gründerinnen, waren damals aktive Cheerleader an unserer Uni und da ist der Name einfach in unseren Köpfen geblieben. Außerdem hat er sehr gut zu uns als Mode-Marke gepasst. Der Name bleibt einfach im Gedächtnis hängen!

Nachhaltigkeit und Fair Fashion sind in skandinavischen Ländern wie Schweden längst etablierte Themen. Kann Deutschland und unsere Modeindustrie deiner Meinung nach da schon mithalten?

Ich würde sagen, dass Schweden uns definitiv einen Schritt voraus ist, was das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Fair/Smart Fashion angeht. Dennoch haben sich in den letzten Jahren auch sehr viele deutsche Modemarken – groß und klein –  der Nachhaltigkeit verschrieben. Zum Teil aus Eigeninitiative der Gründer*innen, zum Teil aber auch einfach aufgrund des Drucks von Kund*innen oder Investierenden. Zwar stehen viele Unternehmen noch ganz am Anfang der Entwicklung, aber man merkt deutlich, dass die Erkenntnis, das sich etwas ändern muss, definitiv gestiegen! Den größten Aufholbedarf hat die Modeindustrie vermutlich in der fairen & nachhaltigen Produktion und im Retourenmanagement.

Stichwort Nachhaltigkeit: Wodurch schafft Swedish Fall eine nachhaltige Produktions- und Lieferkette?

Bei Swedish Fall fokussieren wir uns auf zwei wichtige Faktoren: “Überproduktion stoppen” und “Wiederverwertung alter Kleidung unserer Kund*innen” “. Ersteres bedeutet, dass wir auf Seiten unserer Supply Chain und Produktion komplett neu denken. Uns ist es wichtig, dass wir niemals zu viel produzieren bzw. überproduzieren. Das vermeiden wir, indem wir unsere Kund*innen vor jeder Produktion und vor jedem neuen Produkt-Launch fragen, wie sie das Produkt finden, welche Farben präferiert und welche Größen am meisten getragen werden. Kontinuierlich starten wir solche Umfragen und sammeln mit jeder Umfrage zwischen 1000 und 10.000 Kunden-Feedbacks ein. Mit diesem können wir dann sehr präzise voraussagen, ob und wieviel von diesem Produkt produziert werden sollte. Wir konnten dank unserer Umfragen sogar schon häufiger “Ausrutscher-Produkte” eliminieren, die kurz vor der Produktion standen, aber scheinbar niemals ein Bestseller hätten werden können. Außerdem tragen unsere Produkt-Umfragen stark dazu bei, dass unsere Kund*innen sich involvieren und engagieren und somit ein wichtiger Teil der Marke werden.

Das gesamte Interview findest du auf unserer Webseite nachhaltige-Mode.de: Alte Kleidung wiederverwerten, Überproduktion stoppen
 

Besuch uns auch gerne auf Instagram: LifeVERDE

 

Bilder: Swedish Fall und mondaythestudio



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen