Gutes Gewissen To Go mit Bionatic
GrĂŒne Wirtschaft

Gutes Gewissen To Go mit Bionatic

„Gutes Gewissen to Go“ heißt es bei Bionatic. Seit 2010 beliefert das Unternehmen Gastronomen, Food-Service Anbieter und private Haushalte mit nachhaltigen Verpackungslösungen aus nachwachsenden und recycelten Rohstoffen.

„Gutes Gewissen to Go“ heißt es bei Bionatic. Seit 2010 beliefert das Unternehmen Gastronomen, Food-Service Anbieter und private Haushalte mit nachhaltigen Verpackungslösungen aus nachwachsenden und recycelten Rohstoffen.

30.05.2018 - Das Interview fĂŒhrte Gessica Mirra, Fotos: © Bionatic

LifeVERDE: Herr Brunne, Bionatic versteht sich als Spezialist fĂŒr Nachhaltigkeit - in welchen Bereichen sind Sie aktiv?

Dirk Brunne: Wir bieten nachhaltige Verpackungslösungen aus nachwachsenden und recycelten Rohstoffen fĂŒr Gastronomen, Food-Service Anbieter und private Haushalte.

Wer steckt hinter Bionatic und wen möchten Sie mit Ihren nachhaltigen Verpackungslösungen gerne erreichen?

Hinter Bionatic steckt ein Team von derzeit 36 Mitarbeitern, die mit jeder Menge Herzblut und Freude an innovativen und nachhaltigen Lösungen fĂŒr unsere Kunden da sind. Unser Angebot richtet sich hauptsĂ€chlich an Unternehmen aus der Gastronomie, dem Catering und an Food-Service-Anbieter. Kurzum: Überall dort, wo Take-Away-Verpackungen eingesetzt werden, bietet Bionatic eine nachhaltige Alternative zu herkömmlichen, meist erdölbasierten Verpackungslösungen.

Wie nachhaltig sind die Verpackungen und woraus bestehen sie?

In unserem B2B-Sortiment finden sich Artikel, die sich in vier Rohstoffgruppen aufteilen lassen. Das sind: Bio-Kunststoff (PLA), Palmblatt, Bagasse (Zuckerrohrrestfaser) und Papier/Karton. Diese Rohstoffe haben eins gemeinsam: Sie sind biologisch abbaubar, zertifiziert nach DIN 13432.

Besonders nachhaltig sind unsere Produkte aus Palmblatt und Bagasse. Das Geschirr aus Palmblatt – bei uns heißt es Palmware© –  wird aus den BlĂ€ttern der Betelnusspalme gefertigt. Diese Palme wird in Indien angebaut, um die BetelnĂŒsse zu ernten. Im Gegensatz zu Ölpalmen wird dafĂŒr kein Regenwald gerodet. Die Betelnusspalme wirft im Jahr zwischen vier und sieben BlĂ€tter ab, die hĂ€ufig als Abfall verbrannt werden. Wir machen aus diesem Abfall stabiles und wirklich sehr schönes Einweggeschirr. Dazu werden die BlĂ€tter aufgesammelt, mit Wasser gereinigt und mit hydraulischen Pressen in Form gebracht. Und weil die BlĂ€tter von Natur aus wasserabweisend sind, mĂŒssen sie nicht beschichtet werden.

Auch unsere Produkte aus Bagasse werden aus Abfall gefertigt, denn bei der Zuckerproduktion aus Zuckerrohr fĂ€llt jede Menge Restfaser an. Diese wird anstatt sie zu verbrennen zu Bagasse verarbeitet, aus der sich Geschirr machen lĂ€sst. Ebenso kann aus diesem Rohstoff Papier bzw. Karton gefertigt werden. In unserer neuen „Tree Free“-Serie bieten wir Kartonverpackungen aus Bagasse an. Diese sind haptisch kaum von Kartonverpackungen aus Frischholz zu unterscheiden, haben aber den Vorteil, dass kein Baum gefĂ€llt werden musste. Außerdem hat Karton aus Bagasse eine sehr viel bessere Klimabilanz als Karton aus Frischholz. Obendrein sind unsere „Tree Free“-Kartonverpackungen Made in Germany.

Mit unseren Artikeln aus Bio-Kunststoff (PLA) bieten wir eine Alternative zu herkömmlichen, erdölbasierten Kunststoffverpackungen. PLA ist – im Gegensatz zu herkömmlichen Kunststoff – biologisch abbaubar. SĂ€mtliche Artikel aus PLA sind bei uns nach DIN 13432 zertifiziert, welche die Kompostierbarkeit bestĂ€tigt.

Wie spiegelt sich nachhaltiges Handeln bei Bionatic wider, worauf legen Sie besonderen Wert?

Als erster und bisher einziger Anbieter von Food-Service-Verpackungen haben wir Anfang 2018 unser gesamtes B2B-Sortiment klimaneutral gestellt. Das bedeutet: Wir erfassen, berechnen und kompensieren in Zusammenarbeit mit den Experten von ClimatePartner sĂ€mtliche Emissionen, die unsere Verpackungen verursachen. Und das vom Anbau der Rohstoffe ĂŒber die Herstellung, den Transport und die Lagerung bis zur Auslieferung der Produkte an unsere Kunden. Im Gegensatz zu anderen Modellen, bei denen der Kunde auswĂ€hlen kann, ob er klimaneutrale Produkte möchte oder nicht, handelt es sich bei uns um einen Standard. SĂ€mtliche Emissionen unserer Verpackungen werden ausgeglichen. Immer. In diese Rechnung fĂ€llt auch unsere gesamte Betriebsorganisation. Angefangen bei Dienstreisen und Firmenfahrzeugen ĂŒber die Fahrwege unserer Mitarbeiter zum Arbeitsplatz bis hin zum Stromverbrauch unserer IT. Das ist ein nachhaltiger und ganzheitlicher Ansatz.

Ebenso ganzheitlich gestaltet sich die Art und Weise, wie wir die Emissionen ausgleichen. DafĂŒr unterstĂŒtzen wir ein international anerkanntes Klimaschutzprojekt in Kenia. Dieses Projekt kĂŒmmert sich einerseits um den Erhalt bestehender und die Aufforstung neuer WĂ€lder, andererseits werden der einheimischen Bevölkerung alternative Einkommensmöglichkeiten geboten. So sind die Menschen vor Ort nicht mehr darauf angewiesen, WĂ€lder zu roden, um AckerflĂ€chen zum Anbau von Lebensmitteln zu schaffen. Ebenso werden im Rahmen des Projektes Schulen gebaut, um der jungen Bevölkerung einen besseren Zugang zu Wissen und einer besseren Ausbildung zu verschaffen. Wer nun noch mehr darĂŒber wissen möchte, kann gerne hier nachlesen.

Außerdem ist es uns sehr wichtig, dass unsere Produkte unter fairen und sicheren Arbeitsbedingungen gefertigt werden. Bionatic ist Mitglied der amfori-Organisation, die sich eben diesen Zielen verschrieben hat.

Seit vielen Jahren arbeiten wir eng und freundschaftlich mit unserem Partner Magnus Eco Concepts (MEC) in Indien zusammen. MEC ist der Produzent unserer Palmware. Wir besuchen den Betrieb mehrmals im Jahr und tauschen uns mit dem Management aus. Im Mai 2018 hat MEC zum zweiten Mal hintereinander das BSCI-Audit – durchgefĂŒhrt von BureauVeritas – bestanden und erfĂŒllt damit die Anforderungen des amfori-Code of Conduct. Dieser besagt unter anderem, dass die Mitarbeiter eine faire und ĂŒberdurchschnittliche Entlohnung bei geregelten Arbeitszeiten (max. 48 Stunden/Woche) unter sicheren Arbeitsbedingungen erhalten.

Sie sehen: Wir nehmen unsere Corporate Social Responsibility genauso ernst wie unsere Corporate Climate Responsibility.

Die Verpackungsbranche befindet sich derzeit im Umbruch. Wo sehen Sie die grĂ¶ĂŸten Hebel fĂŒr VerĂ€nderungsprozesse hin zu mehr Nachhaltigkeit? Sind es eher die Endverbraucher mit einem gesteigerten Verantwortungsbewusstsein oder eher politische Auflagen?

Das ist schwer zu sagen. Es ist sicherlich nicht zielfĂŒhrend, wenn die Politik dem Verbraucher etwas aufdrĂŒckt, was dieser gar nicht akzeptiert. Deshalb denke ich, dass zunĂ€chst das Bewusstsein fĂŒr diesen VerĂ€nderungsprozess und den zugrundeliegenden GrĂŒnden geschaffen werden muss. Ich habe den Eindruck, dass wir da in Europa schon ziemlich weit sind. Allerdings resultiert aus der Kenntnis nicht zwingend eine Handlung. Hier kommt die Politik ins Spiel. Ob ein Plastik-Verbot oder eine Plastik-Steuer auf europĂ€ischer Ebene aber der richtige Weg zu mehr Nachhaltigkeit in diesem Bereich ist, vermag ich nicht zu sagen. FĂŒr unser GeschĂ€ftsmodell wĂ€re das sicherlich förderlich, aber ich denke, dass die Nachfrage auch ohne Verbote immer weiter steigen wird.

In welchen Bereichen sehen Sie noch großen Handlungsbedarf, was nachhaltige Verpackungslösungen betrifft, können Sie uns hier ein paar Beispiele geben?

Umverpackungen im Lebensmittelbereich sind ein spannendes Thema. Hier gibt es bisher keine nachhaltige Alternative zu den ĂŒblichen Kunststoffverpackungen. Beispiel: KĂ€se und Wurst aus dem KĂŒhlbereich. Hier dient die Verpackung hauptsĂ€chlich dazu, die Ware zu schĂŒtzen und frisch zu halten. Letzteres kann PLA aufgrund der fehlenden Aromabarriere derzeit noch nicht leisten. Vielleicht werden Hersteller in einigen Jahren dafĂŒr eine Lösung haben.

Bei der Systemgastronomie gibt es natĂŒrlich große Möglichkeiten fĂŒr nachhaltige Verpackungen. Allerdings spielen da sowohl logistische als auch wirtschaftliche Faktoren eine Rolle und man muss verstehen, dass eine Umstellung nicht einfach so möglich ist. Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen sind derzeit preislich höher einzustufen als erdölbasierte. Auch wenn die Unterschiede schrumpfen: Bei sehr großen Mengen, ist das ein Kostenfaktor, der fĂŒr die Systemgastronomie nicht zu unterschĂ€tzen ist.

Welche nachhaltigen Verpackungs-Trends finden Sie aktuell besonders spannend?

Das Thema biologische Kunststoffe finde ich nach wie vor hoch spannend. Hier gibt es noch einiges an Entwicklungspotenzial. Der Ansatz, Essensreste als Rohstoff fĂŒr PLA oder andere Bio-Kunststoffe zu verwenden, ist sehr interessant.

AgrarabfĂ€lle zur Herstellung vollkommen neuer biologisch abbaubarer Materialien zu nutzen, könnte auch eine Vorgehensweise sein, die – sofern sich die Verpackungen im Markt bewĂ€hren – einen neuen Trend setzen könnte.

Verraten Sie uns, was es kĂŒnftig Neues von Bionatic geben wird?

Da will ich nicht zu viel verraten. So viel sei gesagt: Wir sind an verschiedenen Forschungsprojekten beteiligt und arbeiten auch intern an neuen Materialien und Produkten. Bionatic ist immer in Bewegung. Unsere Kunden können gespannt sein.

Deutschlands GrĂŒner-Newsletter - Jetzt kostenlos registrieren!



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


GrĂŒne Unternehmen