Wasserfilter das Ende der PETFlasche
News & Tipps

Wasserfilter - das Ende der PET-Flasche?

Unser Trinkwasser ist gar nicht immer so rein, wie wir denken, denn oft stecken noch Schadstoffe oder sogar Mikroplastik im Wasser. Mit diesen Wasserfiltern schützt du nicht nur deine Gesundheit, sondern vermeidest auch noch unnötigen Plastikmüll.

Wasserfilter - Nachhaltigkeit im Alltag
Designelement

Unser Trinkwasser ist gar nicht immer so rein, wie wir denken, denn oft stecken noch Schadstoffe oder sogar Mikroplastik im Wasser. Mit diesen Wasserfiltern schützt du nicht nur deine Gesundheit, sondern vermeidest auch noch unnötigen Plastikmüll.

23.07.2019 I Ein Beitrag von Annalena Bruse-Smith I Bild: pixabay

In Deutschland ist die wichtigste Trinkwasserressource unser Grundwasser. Die Trinkwasserverordnung legt fest, wie das Wasser aufbereitet werden muss, damit es sich für die Nutzung in unseren Haushalten eignet und z.B. als Lebensmittel konsumiert werden kann. Trotzdem gelangen, in einigen Regionen mehr als in anderen, Schadstoffe durch landwirtschaftliche Prozesse, wie die Düngung mit Stickstoff in das Wasser, die z.B. zu Grenzwertüberschreitungen von Nitrat führen. Die Bundesregierung gibt sogar an, dass 2014 ganze 81,8 % der Grundwassermessstellen den Grenzwert (50mg/l) für Nitrat nicht eingehalten haben.

Nicht selten sehen wir nun auch Schlagzeilen über Studien, die belegen, dass sich Mikroplastik in unserem Trinkwasser befindet. Der WWF berichtete erst im Juni diesen Jahres, dass wir pro Woche etwa 5 Gramm Mikroplastik durch Luft, Nahrung und eben auch Wasser aufnehmen, das entspricht etwa der Masse einer Kreditkarte.

Wie können wir die Aufnahme der Schadstoffe und Mikroplastikteilchen also vermeiden? Die Lösung: der Wasserfilter.

Warum Wasserfilter deine Gesundheit und gleichzeitig die Umwelt schützen:

Wasserfilter gibt es mit den verschiedensten Filtersystemen, doch sie haben alle eins gemeinsam - sie filtern vor allem Kalk, aber auch andere schädliche Stoffe aus unserem Trinkwasser. Je nach Technologie unterscheidet sich natürlich die Qualität und Reinheit des gefilterten Wassers. Damit du beim Kauf deines nächsten Wasserfilters den Durchblick hast, stellen wir dir fünf Wasserfilter-Systeme vor, mit denen du deine Aufnahme von schädlichen Stoffen verringerst und gleichzeitig unglaubliche Mengen an Plastikmüll vermeidest, da du dein Wasser nun direkt von deiner eigenen Quelle beziehst.

KLIN-TEC®

Bei KLIN-TEC® steht die Reduzierung von PET-Einweg-Flaschen an oberster Stelle und auch Mehrwegflaschen reichen dem Unternehmen noch nicht. Aus diesem Grund entwickelten sie das KLIN-TEC® Filtersystem, das Leitungswasser umgerechnet zu einem Preis von etwa 5 Cent pro Liter filtert. Der KLIN-TEC® Wasserfilter hebt sich vor allem durch den 2-mal kleineren Durchmesser der Aktivkohle des Filtergranulats und der patentierten Aqualen-Faser in der Filterkartusche von herkömmlichen Filtern ab. Eine Kartusche Filter problemlos bis zu 200 Liter, bevor sie gewechselt werden sollte.

BWT

Bei Best Water Technologies (BWT) findest du nicht nur Tischwasserfilter, sondern auch Filtersysteme für das Wasser im Haus oder für den Pool.  BWT hebt vor allem die Wichtigkeit der Regionalität hervor und möchte mit seinen Filtern die Nutzung von Leitungswasser als Lebensmittel voranbringen. Der BWT Tischwasserfilter Penguin reichert das Wasser während des Filterns mit Magnesium an und vermindert den Kalkgehalt erheblich. Mit einem Fassungsvermögen von 2,7 Liter stehen nach Füllung des Filters jederzeit 1,5 Liter gefiltertes Wasser bereit.

BRITA

Einer der wohl bekanntesten Hersteller von Wasserfiltern ist BRITA. Wer auf der Website angibt, wie viel Wasser er am Tag trinkt, dem wird angezeigt, wie viele PET-Flaschen dadurch im Müll landen würden. Bei einem Verbrauch von 2 Litern am Tag wären das im Jahr etwa 16,8 Kilogramm Plastik, während man durch die Nutzung eines BRITA Filters und seinen Filterkartuschen nur auf etwa 1,8 Kilogramm kommen würde. Der BRITA Wasserfilter Marella filtert problemlos Kalk und weitere geschmacksstörende Stoffe aus dem Wasser, sodass es sich perfekt für die Zubereitung von Tee und Kaffee eignet.

SANACELL

Wer keine Lust hat das Wasser erst in einer Kanne zu filtern, der wird bei SANACELL fündig. Das Auftischfilter-System wird direkt am Wasserhahn angebracht und über ein Umleitventil durch den Filter geleitet. Der Untertischfilter wird unterhalb der Spüle mit den entsprechenden Leitungen verbunden und filtert das Wasser bevor es in den Wasserhahn gelangt.

JETERY

Der Wasserhahn Filter von Jetery kann mit seinem Filtersystem bis zu 1.200 Liter Wasser filtern. Das System wird am Ventil des Wasserhahns angebracht und überzeugt mit modernem Design. Gefiltert wird das Wasser durch eine Aktivkohlefiltrationstechnologie, welche die Bildung von Bakterien hemmt und Chlor und schädliche Substanzen aus dem Wasser absorbiert.

Unser Fazit

Beim Kauf eines Wasserfilters sollte man unbedingt genau darauf achten, welche Stoffe das Filtersystem aus dem Wasser absorbieren kann. Denn Kalk filtern so gut wie alle Systeme, Nitrat, Chlor oder Mikroplastik jedoch nicht. Der KLIN-TEC® Wasserfilter z.B. schafft es durch sein feines Aktivkohle Filtersystem noch so kleine Substanzen aus dem Wasser zu ziehen und liefert am Ende wirklich reines Trinkwasser. Wer das Wasser allerdings direkt am Wasserhahn filtern möchte, der sollte den Kauf eines Auf- oder Untertischfilters in Erwägung ziehen.

Mit dem Gebrauch von Wasserfiltern könnten wir den Konsum von Trinkwasser deutlich erhöhen und gleichzeitig die Verwendung von PET-Flaschen vermeiden und unsere Umwelt schützen. Die Alternativen sind alle verfügbar, wir müssen nur beginnen sie zu nutzen.

 



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen