Nachhaltige Weihnachtsbäume
News & Tipps

Nachhaltige Weihnachtsbäume

Gibt es nachhaltige Weihnachtsbäume? An Heiligabend darf ein leuchtender, geschmückter Weihnachtsbaum für viele nicht fehlen. Doch welche nachhaltigen Alternativen zum Kauf eines herkömmlichen Weihnachtsbaums gibt es? Wir haben recherchiert und unsere Leser befragt und stellen ihnen nun einige Alternativen vor.

Gibt es nachhaltige Weihnachtsbäume? An Heiligabend darf ein leuchtender, geschmückter Weihnachtsbaum für viele nicht fehlen. Doch welche nachhaltigen Alternativen zum Kauf eines herkömmlichen Weihnachtsbaums gibt es? Wir haben recherchiert und unsere Leser befragt und stellen ihnen nun einige Alternativen vor.

21.12.2017 - Autor: Eva Burghardt - Bilder: Pixabay

Am 24. Dezember, wenn sich der letzte Einkaufstrubel gelegt hat und man mit seinen Lieben zusammen das Weihnachtsfest beginnt, ist er mit dabei: Der Weihnachtsbaum. Still und anmutig steht er da, geschmückt mit Weihnachtskugeln und anderen Schmuck. Nach einem leidigen Kampf hat es auch die Lichterkette wieder auf den Baum geschafft und mit etwas Glück war auch die Höhe des Baums in diesem Jahr so passend, dass nicht die Laubsäge aus dem Keller geholt werden müsste. Es könnte alles so schön sein, bis man sich fragt: Woher kommt mein Baum eigentlich? Habe ich nicht mit dem Kauf dieser Nordmanntanne sinnlos einen Baum abgeholzt, der nach diesem Fest keine Verwendung mehr findet? Wie sieht der Produktionsprozess für meinen Weihnachtsbaum eigentlich aus? Hin ist die festliche Weihnachtsstimmung. Das muss allerdings nicht sein.

Der Trend geht zum nachhaltigen Weihnachtsbaum

Immer mehr Leute entscheiden sich für einen nachhaltigen Weihnachtsbaum. Der kann auf verschiedenen Wegen nachhaltig sein. Nach einer Umfrage an unsere Leser auf Facebook, kamen viele inspirierende Vorschläge zusammen. Silke nimmt beispielsweise einfach einen Baum aus ihrem Garten: "Der hätte eh weggemusst", schreibt sie. Das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden ist in dem Fall eine sinnvolle und nachhaltige Möglichkeit einen Weihnachtsbaum zu haben. Wer allerdings keine Tanne im Garten übrig hat, muss andere Alternativen finden.

Miet my Tanne

Eine Möglichkeit für einen nachhaltigen Weihnachtsbaum hat Jule vorgeschlagen: "Inzwischen kann man an vielen Orten einen Weihnachtsbaum mieten, der danach wieder ausgepflanzt wird. Das geht doch schon mal in eine gute Richtung." Tatsächlich kann man in vielen Städten mittlerweile bei Anbietern wie Green Tree oder Paderbäumchen, Weihnachtsbäume mieten. Wer sich dafür entscheidet, bekommt seinen Weihnachtsbaum in einem Pflanztopf. Der wird einige Tage vor Weihnachten gemietet und danach wieder abgeholt und ausgepflanzt. So wird der Baum nicht unnötig abgeholzt und macht zur Weihnachtszeit einen kleinen Ausflug hinein in das menschliche Wohnzimmer. Die Größen der Weihnachtsbäume variieren hierbei zwischen 165cm und 185 cm. Je nach persönlichem Anspruch an die Höhe des Weihnachtsbaumes und des Wohnortes, kosten die Miet-Weihnachtsbäume zwischen 70 und 120 Euro.

Fair Trade mit Fair Trees

Katrin schlägt hingegen einen Fair Tree vor. Die nachhaltigen Weihnachtsbäume sind mittlerweile überall in Europa erhältlich und mit dem dänischen Fair Trade Siegel gekennzeichnet. Bei Fair Trees geht es einerseits um den Schutz der Umwelt, andererseits auch um die Arbeitssicherheit der Zapfenpflücker. Denn was viele nicht wissen: Um die beliebten Nordmanntannen als Weihnachtsbaum kaufen zu können, müssen die Zapfen mit den Samen mühsam in Georgien abgeerntet werden. Dort wachsen die Tannen aus deren Samen unsere Weihnachtsbäume gepflanzt werden. Die Zapfenpflücker dort ernten jeden Zapfen per Hand – teilweise in Höhen von bis zu 50 Metern. Solch eine Arbeit ist gefährlich und ist ohne die richtige Kletterausrüstung lebensgefährlich. So gab es in der Vergangenheit wegen der fehlenden Ausrüstung schon tödliche Unfälle bei den Kletteraktionen. Deswegen unterstützt Fair Trees die Zapfenpflücker und stellt ihnen eine geeignete Kletterausrüstung zur Verfügung. Die Stiftung sorgt auch dafür, dass den Pflückern ein geeigneter Lohn gezahlt wird und die Bäume unter ökologisch korrekten Bedingungen angebaut werden. Für Fair Trees steht also nicht nur der Umweltschutz, sondern vor allem das Wohl der Arbeiter in Georgien im Vordergrund. Sie lässt dort auch eine Zahnklinik für Kinder bauen und sorgt dafür, dass sie eine regelmäßig eine ärztliche Untersuchung bekommen. Einen Fair Tree zu kaufen bedeutet also nicht nur einen nachhaltigen Weihnachtsbaum zu kaufen, sondern vor allem die Lebensbedingungen der Zapfenpflücker in Georgien zu verbessern.

Krumm und schief = Fair und nachhaltig

Eine weitere Möglichkeit einen nachhaltigen Weihnachtsbaum gibt es bei Better Foodprint, hat uns Userin Myri verraten. Die Seite richtet sich an all diejenigen, die nachhaltig leben, sich dabei aber nicht einschränken möchten. Deswegen kann man auf ihrer Seite beispielsweise Wildfleisch als Alternative zu herkömmlich produzierten Fleisch kaufen. Außerdem gleicht Better Foodprint durch ihre Kooperation mit Gold Standard und Plant for the Planet jede erzeugte CO2-Emission doppelt aus. So kann man bei Better Foodprint auch nachhaltige Weihnächtsbäume kaufen: Unter der Rubrik "Hidden Beauties"werden Weihnachtsbäume verkauft, die wegen vermeintlicher Schönheitsfehler nicht regulär verkauft werden können. Mit Namen wie "Merkwürdiger Melchior" oder "Bewachsener Balthasar" werden die Tannen so wieder unter die Leute gebracht. Im Durschnitt zahlt man für eine "Hidden Beauty" etwa 15 Euro und rettet damit eine Tanne. Und mehr noch: Für jeden gekauften nachhaltigen Weihnachtsbaum, pflanz Better Foodprint mit Plant for the Planet einen neuen Baum.

Es gibt sie also

Die nachhaltigen Weihnachtsbäume. Sicher lässt sich auch über Ankis Frage streiten: "Brauchen wir überhaupt einen?". Diese Frage ist, wie so vieles beim Thema Nachhaltigkeit, eine individuelle Entscheidung. Für viele gehört ein festlicher Weihnachtsbaum zu Weihnachten einfach dazu. Sich für eine nachhaltige Alternative zu entscheiden und einen nachhaltigen Weihnachtsbaum zu kaufen, ist in jedem Falle positiver für die Umwelt als der Kauf einer herkömmlichen Tanne. Sei es nun der gemietete Tannenbaum, der nach dem Fest wieder seinen Weg zurück in die Natur findet oder ein Fair Tree mit dessen Kauf die Zapfenpflücker in Georgien unterstützt werden. Und seien wir mal ehrlich: Welches Weihnachtsfest ist schon perfekt? Da passt doch ein merkwürdiger Melchior von Better Foodprint gut hinein in den alljährlichen Trubel.

Wir bedanken uns bei unseren Lesern für den regen Austausch und die tollen Vorschläge und wünschen ein fröhliches Weihnachtsfest, glückliche Tage und einen nachhaltigen Rutsch ins neue Jahr. Ihr LifeVERDE-Team

Auch interessant:  Nachhaltige Handyhüllen

DU möchtest zum Thema Nachhaltigkeit auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren kostenlosen LifeVERDE-Newsletter & JOBVERDE-Newsletter.



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen