Grüne Wirtschaft

Komm mit in den Less Waste Club!

INTERVIEW I Körperpflege in Pulverform – wie geht das? Less Waste Club macht nachhaltige Alltagsprodukte für alle zugänglich.

INTERVIEW I Körperpflege in Pulverform – wie geht das? Less Waste Club macht nachhaltige Alltagsprodukte für alle zugänglich.

06.04.2021 I Ein Interview geführt von Dorothea Meyer I Bilder: Unsplash, Less Waste Club

Plastikverpackungen einsparen – wo fängt man da am Besten an? Gerade im Badezimmer verstecken sich viele Wegwerfprodukte wie Shampooflaschen oder Seifenbehälter, die in einer Menge Plastik verpackt sind und damit Müll und Emissionen erzeugen. Der Less Waste Club ist ein junges Unternehmen, welches nachhaltige Alltagsprodukte so einfach wie möglich gestalten und allen zugänglich machen möchte. Ein erster Start sind verschiedene Handseifen und Duschgele in Pulverform.

Was macht die Produkte von Less Waste Club besonders? Wie kam es zu der Idee Alltagsprodukte zu entwickeln, die weniger Müll machen als die herkömmlichen Varianten? All das und mehr findest du im Interview mit Co-Gründerin Rosalie Schmid heraus.

LifeVERDE: Nachhaltige Körperpflege in Pulverform - Wie kam es zu der Idee und der Entstehung vom Less Waste Club Rosalie?

Rosalie: Auf die Idee mit den Körperpflegeprodukten in Pulverform bin ich im Herbst 2019 gekommen, als ich einen Zero Waste Monat gemacht habe und feststellte, dass es für viele Produkte des täglichen Gebrauchs noch nicht die die optimale Lösung gibt. Die meisten Produkte, wie z.B. feste Seifen stellen für mich immer einen Verzicht auf einen bereits gewohnten Komfort da. Gemeinsam mit meinem Mitgründer Max habe ich mir überlegt, warum es noch keine Alternative für bestehende flüssige Körperpflegeprodukte gibt, die eine gewohnte Handhabung ermöglichen und aber gleichzeitig die Umwelt schützen. Als wir uns die Inhaltsstoffe herkömmlicher Duschgels, Shampoos und Seifen angeschaut hatten, haben wir festgestellt, dass diese fast bist zu 90% nur aus Wasser und vielen unnötigen Inhaltsstoffen bestehen.

Relativ schnell sind wir dann auf die Idee gekommen, Körperpflegeprodukte in Pulverform herzustellen, welche erst zuhause in Verbindung mit Wasser zum gewohnten flüssigen Pflegeprodukt werden. Wir haben uns das damals wie eine Ahoj-Brause vorgestellt und angefangen die einzelnen Inhaltsstoffe zu bestellen und zu testen.

Mit dem Less Waste Club wollen wir alltägliche Produkte nachhaltiger gestalten und Nachhaltigkeit für jeden so einfach wie möglich zugänglich machen ohne, dass dabei auf etwas verzichtet werden muss. Die Idee war, dass unsere Produkte zu nutzen genauso einfach sein muss, wie Kaffee zu zubereiten.

Ihr möchtet unter anderem den Plastikverbrauch durch eure Zero Waste Kosmetikprodukte verringern und verpackt eure Pulver teilweise in Papiertütchen. Deutschland liegt beim Papierverbrauch weltweit an der Spitze. Glaubt ihr, dass der hohe Konsum von Papier so viel nachhaltiger ist als der von Plastikprodukten? 

Auf der Suche nach einer passenden Verpackung haben wir das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet. Uns war es wichtig ein Material zu finden, welches zum einen möglichst einfach recycelt werden kann aber gleichzeitig auch keinen langfristigen Schaden in der Natur hinterlässt. Am Ende kamen wir auf Papier. Bei der Herstellung sind zwar Plastikbeutel gemessen an den reinen Energie- und Verbrauchsdaten oft umweltfreundlicher als Papiertüten. Hier wird leider die Herkunft der verwendeten Rohstoffe nicht berücksichtig. Also Mineralöl oder nachwachsender Rohstoff.


Bei der Entsorgung ist Papier im Vorteil. Bei Plastik ist die Gefahr größer, dass es nicht wiederaufbereitet wird und womöglich sogar in der Natur landet. Falls Papier mal in die Natur kommt, zersetze es sich. Sieht man sich die Recyclingquote von Plastik in Deutschland genauer an, liegt diese sogar unter 50%.

Die langen unverständlichen Inhaltsstoffe, die in kosmetischen Produkten häufig zu finden sind, werfen bei Konsument*innen oft Fragen auf. Beim Less Waste Club wird jeder Inhaltsstoff kurz aufgeschlüsselt und erklärt, was dahintersteckt. Kannst du uns hier einmal einen kurzen Überblick geben, was die Hauptbestandteile eurer Duschgele und Handseifen sind?

Transparenz bei den Inhaltsstoffen war uns von Anfang an wichtig. Wie bereits von dir richtig erwähnt, sind alle unserer Inhaltstoffe auf unserer Website nachlesbar mit einer genauen Erklärung. Das hat uns bei vielen bekannten Marken gefehlt.

Grundbestandteil unserer Produkte ist immer eine Waschaktive Substanz, ein sogenanntes Tensid. Wir setzen hier auf Sodium Cocoyl Isethionate (SCI). Dieses Tensid wird aus der Kokosnuss gewonnen. SCI ist unter anderem auch unter dem Begriff Babyschaum bekannt und wird in vielen Kinderpflegeprodukten verwendet, da es sehr sanft zur Haut ist.

Ein weiterer Bestandteil ist Xanthan Gum. Hierbei handelt es sich um ein sehr hautfreundliches, natürliches Verdickungs- und Geliermittel in Pulverform. Es wird aus zuckerhaltigen Substraten gewonnen und dient dazu, die richtige Konsistenz zu bekommen. Um der Haut Feuchtigkeit zu spenden und ihr etwas Gutes zu tun, nutzen wir zudem Inhaltsstoffe wie Aloe Vera, Maisstärke und Weizenprotein.

Um mit unserer Handseife trotz eines milden Tensids eine möglichst gute Reinigungswirkung zu erzielen, haben wir eine optimale Lösung für ein perfektes Peeling gefunden. Wir nutzen Apfelfasern. Der Vorteil – im Gegensatz zu Mikroplastik welches häufig in Peelings verwendet wird, zu 100% biologisch abbaubar.

Zu euren Less Waste Kosmetikprodukten gibt es Starter Sets. Wie funktioniert deren Prinzip?

Das Prinzip beim Less Waste Club Starter Set ist ganz einfach: Hier erhält unser*e Kund*in neben drei Sachets (á 25g Pulver) einen passenden, wiederverwendbaren Spender.

Alles was dann noch getan werden muss ist ein Sachet mit 25g Pulver in den Spender zu geben, lauwarmes Leitungswasser dazu geben, kurz und kräftig schütteln + 10 Minuten warten und fertig ist das neue nachhaltige Körperpflegeprodukt. Der Vorteil: der Spender kann ganz einfach wiederverwendet werden, man benötigt lediglich unsere Refills Sachets.

Was bedeutet Less Waste für dich generell und wie lebst du diesen Lebensstil im Alltag? 

Mir persönlich ist bewusst, dass es eine Welt wie wir sie heute kennen nicht komplett ohne Müll möglich ist. In vielen Bereichen hat uns das auch einen gewaltigen Schritt nach vorne gebracht, z.B. im Bereich Hygiene. Leider sehe ich oft Produkte, welche vollkommen unnötig verpackt werden. Genau hier muss man smarte Lösungen sowie neue Wege finden, um von vornherein einfach weniger Müll zu verursachen.

Less Waste bedeutet für mich also auf meine Umwelt und meine Mitmenschen zu achten, mein Konsumverhalten und meine Taten dahingehend anzupassen ohne gleichzeitig auf gewohnten Komfort verzichten zu müssen.

Das kann z.B. eine kleine Entscheidung sein wie: welchen Kaffee ich trinken möchte, oder ob ich meine Hafermilch selber mache oder im Tetrapack kaufe, bis hin zu ob ich mit dem Fahrrad in die Arbeit fahre oder mit dem Auto.

Wenn man jeden Tag bewusster Entscheidungen trifft, dann hat man schon mal einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Keiner muss perfekt sein aber der Wille es zu versuchen ist das was zählt. Wer sucht der findet. Es gibt so viele tolle nachhaltige und plastikfreie Alternativen, man muss nur gewillt sein diese in seinen Alltag dauerhaft zu integrieren. Genau das gleiche ist es mit unseren Produkten. Es ist ein kleiner, aber wichtiger Schritt, von seinem herkömmlichen Duschgel oder seiner herkömmlichen Flüssigseife auf Produkte in Pulverform umzusteigen. Ist dieser Schritt aber einmal getan, fällt einem auf, dass hier keinerlei Umstellung nötig war.

Hast du für unsere Leser*innen fünf Geheimtipps für einen Alltag mit weniger Müll?

  • Kauft lose statt vorverpackter Ware um Verpackungsmüll zu reduzieren (z.B. loser Tee). Nimm für einzelne Äpfel oder Paprikas keine Plastiktüte, sondern nimm eigenen wiederverwendbaren Tüten von daheim mit.
     
  • Kauft Mehrweg- statt Einwegflaschen oder trinke Leitungswasser
     
  • Mehr selber kochen oder beim Essen To Go fragen ob es ein Mehrwegsystem für die Verpackung gibt. Da fällt schon mal eine Menge Müll weg
     
  • Bei Beautyprodukten sich auf das Wesentliche reduzieren, anstatt von allem die dreifache Menge zu haben à auch hier ist es wichtig auf die Inhaltsstoffe zu achten, sonst landet eine Menge „Misst“ im Abwasser.
     
  • Hafermilch, selber machen - das spart auch eine Menge an Müll. Was ein zusätzlicher Vorteil ist, dass man für seine eigene Hafermilch ganz einfach einen regionalen Hafer verwenden kann.


Bisher bietet Less Waste Club ausschließlich Handseifen und Duschgele an. Wollt ihr euer Angebot zukünftig erweitern und zum Beispiel auch plastikfreie Lotions, Gesichtspflege und Co. anbieten?

Ja. Bei uns endet die Reise nicht mit der Handseife oder dem Duschgel. Wir haben es uns zum Ziel gemacht den gesamten Körperpflegemarkt zu Revolutionieren und nachhaltig zu Verändern. Bis dahin ist es noch ein langer und großer Schritt, aber wir fangen schon mal an und haben ein großes Ziel vor Augen.

Im Hintergrund arbeiten wir schon an einem Shampoo. Weitere Produkte sind auch schon in Planung. Schaut man sich im Badezimmer um gibt es genug Produkte die wir besser und vor allem nachhaltiger gestalten können.

 

Vielen Dank für das Interview, Rosalie!

Dir schwebt nun auch noch eine Frage im Kopf herum, die du gerne an Less Waste Club stellen möchtest?

Dann schreib sie in die Kommentare - wir freuen uns auf den Austausch mit dir!

_______________________

 

Noch nicht genug von Zero Waste? Dann lies auch: Zero Waste Make-Up – Schminken ohne Müll 

 Folge uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen