Cradle to Cradle Kongress 2016 Im Interview Geschäftsführer Tim Janßen
Politik, Kultur & Wissenschaft

Cradle to Cradle Kongress 2016 - Im Interview Geschäftsführer Tim Janßen

Beim Cradle to Cradle Prinzip wird darauf geachtet, dass bereits beim Design des Produktes auf die spätere Wiederverwertung nach der Nutzung eingegangen wird. 2016 geht es vor allem um die Themen Textil, Plastik, Energie und Politik.

<p>Beim Cradle to Cradle Prinzip wird darauf geachtet, dass bereits beim Design des Produktes auf die spätere Wiederverwertung nach der Nutzung eingegangen wird. 2016 geht es vor allem um die Themen Textil, Plastik, Energie und Politik.</p>
Mehr zu den Themen:   cradle to cradle
03.08.2016 - Bilder © Cradle to Cradle - Wiege zur Wiege e.V.

UMWELTHAUPTSTADT.de: Herr Janßen, am 23. & 24.09.2016 findet zum dritten Mal der Cradle to Cradle Kongress an der Universität Leuphana in Lüneburg statt. Warum wurde dieser Kongress ins Leben gerufen und welche Motivation und Zielsetzung stecken dahinter?

TIM JANßEN: Wenn man über Nachhaltigkeit spricht, wird der Mensch oft als Schädling betrachtet. Klar, es gibt menschengemachte Umweltschäden, Chemiekatastrophen und so weiter. Viele Alltagsprodukte, die wir nutzen sind voller schädlicher Stoffe. Doch das negative Menschenbild hemmt uns. Es braucht eine Alternative, die wir nutzen und bei der wir unserer Kreativität freien Lauf lassen können. Wir Menschen können auch Gutes tun und uns und unserer Umgebung positiv beeinflussen und einen positiven Fußabdruck hinterlassen. Genau das funktioniert mit dem Innovationskonzept Cradle to Cradle (C2C) wunderbar. Deshalb haben wir vor drei Jahren den gemeinnützigen Cradle to Cradle e.V. gegründet, um die Cradle to Cradle Denkschule in die Mitte der Gesellschaft zu bringen. Im Zuge dessen haben wir den Cradle to Cradle Kongress ins Leben gerufen. Der C2C Kongress bietet eine Plattform für Bildung und Vernetzung rund um das Thema Cradle to Cradle. Mit inspirierenden Vorträgen, Expertengesprächen und Paneldiskussionen mit hochkarätigen Akteuren werden auf dem C2C Kongress aktuelle Themen zum Innovationskonzept Cradle to Cradle erlebbar gemacht. Der Austausch zwischen C2C Experten, C2C Interessierten sowie Vertreter*innen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft macht den weltweit größten Cradle to Cradle Kongress so einzigartig.

Können Sie das Cradle to Cradle Prinzip kurz erläutern, eventuell an einem Beispiel?

Aktuell werden die meisten Produkte so designt, dass sie nach ihrer Nutzung zu Müll werden. Beim Cradle to Cradle Prinzip wird darauf geachtet, dass bereits beim Design des Produktes auf die spätere Wiederverwertung nach der Nutzung eingegangen wird - Stichwort Kreisläufe und Kaskadennutzung. Aber das ist nicht alles, Cradle to Cradle ist viel mehr. Cradle to Cradle heißt übersetzt „von der Wiege zur Wiege“. Das Innovationskonzept wird durch drei zentrale Punkte ausgezeichnet:

  • Abfall ist Nahrung,
  • Nutzung erneuerbarer Energien und
  • Feiere die Vielfalt.

Abfall ist Nahrung bedeudet, dass nach dem Cradle to Cradle Prinzip nur positivdefinierte Materialien als Ausgangsmaterial für die Produkte verwendet werden, die für Mensch und Umwelt gesund sind. Je nachdem, welche Art der Nutzung für das Produkt später vorgesehen ist, gibt es unterschiedliche Kreisläufe, entweder den technischen oder den biologischen Kreislauf. Produkte, die für den technischen Kreislauf vorgesehen sind, müssen nach der Nutzung sortenrein getrennt und vollständig wiederverwendet werden. Produkte, die für den biologischen Kreislauf vorgesehen sind, müssen nach ihrer Nutzung sich komplett biologisch abbauen lassen. Damit wird gewährleistet, dass Stoffe entweder gänzlich kompostiert oder komplett recycelt werden können. Bereits beim Design wird also darauf geachtet, dass Stoffe gesund, kreislauffähig und wiederverwertbar sind. Am Beispiel eines Reinigers werden die Cradle to Cradle Prinzipien noch deutlicher. Bei den Reinigernwerden je nach Nutzungsszenario zwei Kreisläufe benutzt. Die Reinigungssubstanz kommt beim Putzen direkt mit der Haut in Berührung und nach der Nutzung gelangt die Reinigungssubstanz in den Wasserstoffkreislauf. Daher gehören die Stoffe der Reinigungssubstanz in den biologischen Kreislauf. Für die Verpackung des Reinigers wird der technische Kreislauf verwendet, denn nach der Nutzung kann die Verpackung vollständig recycelt werden. Die Nutzung erneuerbarer Energien für die Herstellung von Produkten ist essentiell. Feiere die Vielfalt ist ein bodenständiges Credo und öffnet die Augen für die Vielfalt der Lösungen aus Natur und verschiedenen Kulturen.

Wie verbreitet ist die praktische Anwendung der Cradle to Cradle Methodik aktuell in der deutschen Wirtschaft?

In der deutschen Wirtschaft ist das Cradle to Cradle Prinzip bisher recht gut verbreitet. International gibt es insgesamt 426 Cradle to Cradle zertifizierte Produkte auf dem Markt. Tendenz steigend. Von den besagten Reinigern bis hin zu Stühlen und Baumaterialien, die im Gebäudebereich verwendet werden, gibt es ein vielfältiges Angebot.

Welchen Schwerpunktthemen widmet sich der diesjährige Kongress?

Auf unseren Panels werden die Themen Textil, Plastik, Energie und Politik mit hochkarätigen Akteuren diskutiert. Zudem gibt es die Möglichkeit für einen Expertenaustausch zu den Themen Design, Fashion, Bildung und Bau.

Welche Akteure und Impulsgeber werden beim Kongress vertreten sein?

Spannende Akteure aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft werden beim diesjährigen Cradle to Cradle Kongress mit dabei sein. Unter anderem Dr. Franz Alt, Journalist, Bestsellerautor und Energieexperte, Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, MdB a.D. und Ko-Präsident des Club of Rome, Wolfgang Grupp,Alleiniger Inhaber und Geschäftsführer von TRIGEMA, Ursula Sladek, Gründerin und Leiterin der Elektrizitätswerke Schönau, Nadja Ziebarth, Leiterin des Meeresschutzbüros beim BUND oder auch Sarah Wiener, Unternehmerin, Buchautorin und Fernsehköchin sowie Bela B., Schlagzeuger, Komponist, Sänger und Mitglied der Punkband „Die Ärzte“.

Welches Feedback gaben die Teilnehmer bisher und was waren die wesentlichen Ergebnisse bzw. Impulse aus den Vorjahresveranstaltungen?

Tatsächlich haben wir durchweg positives Feedback erhalten. Als weltweit größten Cradle to Cradle Kongress bieten wir die Gelegenheit sich auszutauschen und zu vernetzen. Nach dem letzten Kongress waren die Teilnehmer*innen sehr motiviert und inspiriert. In Anschluss an den Kongress haben sich Zusammenschlüsse aus fachlicher Perspektive entwickelt, u.a. das Bündnis Bau und Architektur. Zudem haben sich weitere Regionalgruppen in verschiedenen Städten gebildet. Mehr Menschen sind in Cradle to Cradle Regionalgruppen aktiv. Ferner wurde das Thema Cradle to Cradle verstärkt in die Politik gebracht. Wir sind dadurch in unserer Arbeit bestärkt und freuen uns auf den nächsten Kongress.

Der diesjährige Kongress findet am 23. und 24. September an der Leuphana Universität in Lüneburg statt. Du bist auch herzlich eingeladen, beim weltweit größten Kongress zu Cradle to Cradle mit dabei zu sein. Anmelden kannst du dich ganz einfach unter: www.c2c-kongress.de

Vielen Dank!


KONTAKT

Cradle to Cradle - Wiege zur Wiege e.V.
Anika Winkelhöfer | Kongressorganisation

Bundesgeschäftsstelle Berlin
Naugarder Straߟe 43
10409 Berlin
Tel: 030 / 2205 4990

 www.c2c-ev.de
 www.c2c-kongress.de





Kommentare
Kommentare
Link
20.08.2016
Sehr schöner Beitrag. Bei den Kontaktangaben zu c2c-ev ganz am Ende des Interviews funktionieren leider die Links nicht. Liebe Grüße

Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen