Politik, Kultur & Wissenschaft

Auf dem Weg in eine ressourcenschonende Zukunft mit C2C NGO

Wie können wir die Ressourcen unseres Planeten noch effizienter und nachhaltiger einsetzen? Gemeinsam mit Persönlichkeiten aus Politik, Bildung, Wissenschaft und Kultur diskutiert C2C NGO Lösungsansätze für eine klimafreundliche Zukunft.

Wie können wir die Ressourcen unseres Planeten noch effizienter und nachhaltiger einsetzen? Gemeinsam mit Persönlichkeiten aus Politik, Bildung, Wissenschaft und Kultur diskutiert C2C NGO Lösungsansätze für eine klimafreundliche Zukunft.

01.07.2021 | Ein Beitrag von Marvin Lehnert | Bild: Unsplash

Cradle to Cradle” – oder auch: “Von der Wiege in die Wiege” versteht sich als Leitspruch einer Community, die sich mit den Ressourcen- und Umweltproblemen von heute und morgen auseinandersetzt. Denn noch immer nutzt der Mensch das, was ihm von unserem Planeten gegeben wird, nicht nachhaltig genug – und ist damit ausschlaggebender Faktor für überflüssige Verschwendung, Vergiftung und Verschmutzung, die unsere Existenzgrundlage auf der Erde gefährdet.

Aber warum dann nicht einfach mehr Personen zu Verzicht und Konsum-Reduktion bewegen? Nun ja, zwar sind Minimalismus, Veganismus oder ein autarkes Leben zu führen gute Prinzipien, verschieben Probleme aber eher in die Zukunft, anstatt langfristige Lösungsansätze zu finden, die für alle Menschen realisierbar sind. Hier kommt C2C ins Spiel und hat es sich zur Aufgabe gemacht, ganzheitliche Lösungen für zusammenhängende Probleme aufzuzeigen.


Jeffrey Hogue, Chief Sustainability Officer C&A

Ihr Ziel dabei – einen ökologischen, ökonomischen und sozialen Mehrwert schaffen, und das nur unter dem Einsatz gesunder und kreislauffähiger Materialien, die restlos wiederverwertet werden können.

Das schließt auch mit ein, dass sämtliche Produkte ausschließlich mit erneuerbaren Energien aus kreislauffähigen Anlagen hergestellt werden. Ebenfalls zählen faire Arbeitsbedingungen und eine entsprechende rechtliche Absicherung zu den Kernkompetenzen des Handelns von C2C.

Die Vision hinter C2C

Unter dem Deckmantel von C2C verbirgt sich ein eng verstricktes Netz an Persönlichkeiten aus Politik, Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Seit 2012 ist C2C als NGO bundesweit organisiert. Sie bieten eine Bühne für jeden, der sich aktiv in die Diskussionen einbringen und engagieren möchte, die Möglichkeiten eines positiven Fußabdrucks auf der Welt umzusetzen.

Menschen, Organisationen und Institutionen sollen zum Umdenken und Neugestalten angeregt werden, um mit innovativen und nachhaltigen Lösungsansätzen eine intakte Welt entschlossen zu fördern. Um dieses Vorhaben zu realisieren, hat C2C sogar das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie Bundesministerin Svenja Schulze mit ins Boot holen können.


Bundesumweltminsterin Svenja Schulze

Selbst mitdiskutieren auf dem C2C Congress

Seit 2014 führen Expert*innen aus Bildung, Kultur, Politik und ausgewählten Wirtschaftsbereichen im Rahmen des C2C Congress durch Impulsvorträge, die sich mit dem Thema beschäftigen, wie wir einen positiven Fußabdruck auf unserem Planeten für nachfolgende Generationen hinterlassen können. Dabei sprachen in den vergangenen Jahren bereits Persönlichkeiten wie Grünen-Politiker Anton Hofreiter oder Punkrock-Musiker Bela B.

Der C2C Congress ist die weltweit größte Plattform für „Cradle to Cradle“, bei der jährlich über 1000 Teilnehmende zusammenkommen und über nachhaltige Zukunftsvisionen diskutieren. Auch 2021 wird es wieder den C2C Congress geben, wenn auch in etwas anderer Form. Denn so wird es mit Freiburg (14. Juli), Mainz (7. September) und Mönchengladbach (4. November) gleich drei Orte mit unterschiedlichen Schwerpunktthemen geben. Tickets bekommst du direkt über die Seite des C2C Congress.


Grünen-Politiker Anton Hofreiter auf dem C2C Congress 2020

Unterstütze den C2C und leiste deinen Beitrag für eine positive Zukunft

Cradle to Cradle“ ist eine tolle Möglichkeit, sich der Probleme unserer Zeit in puncto Nachhaltigkeit und Ressourcen sparen bewusst zu werden – und außerdem Lösungsansätze zu diskutieren und wie diese umgesetzt werden können. Durch das Zusammenbringen verschiedener relevanter Bereiche wie Kultur, Politik und Wissenschaft können die Visionen dabei gleich aus mehreren Blickwinkeln kritisch betrachtet und beurteilt werden, um eine Realisierbarkeit in den Blick zu nehmen. Werde auch du aktiv und unterstütze den C2C – ob direkt vor Ort auf dem C2C Congress oder zuhause per Livestream – und bringe deine eigenen Ideen ein, wie wir unseren Planeten nachhaltig schützen können.

_________________________________ 

Auch interessant: Tim Janßen von Cradle to Cradle im Interview

 Folge uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE

 



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen