News & Tipps

Nachhaltig Heizen - ökologische Alternativen und Heiztipps

Nachhaltig und richtig heizen ist gar nicht so leicht. Altbauwohnungen, überholte Heizsysteme oder große Fensterfronten: es gibt viele Wärmeschlucker. Wir haben ein paar Tipps und nachhaltige Alternativen zusammengestellt.

Nachhaltig und richtig heizen ist gar nicht so leicht. Altbauwohnungen, überholte Heizsysteme oder große Fensterfronten: es gibt viele Wärmeschlucker. Wir haben ein paar Tipps und nachhaltige Alternativen zusammengestellt.

23.11.2022 I Ein Beitrag von Clara Spengler und Ursula Korsen | Bild: unsplash

Zur Zeit beschäftigen uns alle die hohen Energiepreise und die Ressourcenknappheit, welche ein Nachdenken über Erneuerbare Enerigen nochmals ankurbelt. Auch der richtige Umgang mit Heizsystemen und einzelnen Heizkörpern rückt in den Fokus. Wir wollen euch hier in Kürze einen kleinen Überblick liefern.

Nachhaltige Heizalternativen, wie Pelletheizungen oder Solarthermie sind sehr begehrt und reduzieren den Abbau fossiler Brennstoffe. Doch für alle Menschen mit knappen Budget oder ohne Eigenheim, ist ein Umstieg auf ein neues Heizsystem oft keine Möglichkeit. Mit gezielter Heizungswartung und kleinen Tricks, wie guten Rollos, kann man trotzdem etwas erreichen.

Nachhaltige Heizsysteme

Der Energiesektor hat große Auswirkung auf das Klima. Ein Drittel des Energieverbrauchs in Deutschland ist auf private Haushalte zurückzuführen. Pro Haushalt geht 70 Prozent der Energie auf das Konto vom Heizen. Deshalb ist es so wichtig auf nachhaltige Heizmethoden zurückzugreifen. Aber welche Heizmethoden schaden dem Klima am wenigsten?

Solardach
Es gibt verschiedene nachhaltige Heizmethoden. Erneuerbare Energien spielen dabei eine wichtige Rolle (Bild: pixabay).

Solarheizung

Die Solarheizung ist die umweltfreundlichste Heizung und wandelt kostenfreie Strahlungsenergie in Heizwärme um. Solarthermieanlagen sehen auf den ersten Blick aus wie Photovoltaikanlagen, aber wandeln das Sonnenlicht nicht in Strom, sondern in Wärme um. In Sonnenhäusern beladen große Kollektoren einen Wasserspeicher mit so viel Sonne, dass der Vorrat ein Haus im Winter fast komplett alleine versorgen kann. Allerdings eignet sich ein Sonnenhaus nicht für jeden Interessenten, vor allem wegen der großen Nutzungsfläche.

Wärmepumpe

Benutzerfreundlicher und deswegen voll im Trend ist der Einsatz einer Wärmepumpe. Attraktiv ist das System auch, da es staatlich gefördert wird. Jeder dritte deutsche Neubau verwendet das Heizsystem, welches als kostengünstig, effizient und klimaschonend gilt. Wärmepumpen brauchen nur etwas elektrische Energie, um aus Luft, Erde oder Grundwasser Energie zu gewinnen. Das funktioniert zum Beispiel so: Ein paar Meter unter der Erdoberfläche liegt die Temperatur das ganze Jahr über bei circa 10 Grad. Erdsonden leiten diese Wärme an eine Wärmepumpe im Keller weiter und können die 10 Grad schnell auf das fünffache erhitzen. Diese Hitze wird dann durch die Heizungsanlage im Haus verteilt.

Holzheizungen

Immer mehr Menschen entscheiden sich heutzutage für eine moderne Scheitholz- oder Pelletheizung. Scheitholzheizungen sind eher aufwendig von Hand zu bestücken und Pelletheizungen arbeiten vollautomatisch, indem sie Stäbchen aus gepressten Sägespänen verbrennen. Holzheizungen haben einen niedrigen CO2 Ausstoß und Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der regional gewonnen werden kann. Früher wurde der hohe Feinstaubausstoß bemängelt, doch inzwischen gibt es verbesserte Filtertechniken, die sogar die Asche noch als umweltfreundlichen Dünger weiterverwerten.

Infrarot-Heizungen

Infrarot-Heizsysteme laufen zwar über das Stromnetz sind deshalb auf den ersten Blick eine etwas andere Alternative als altbekannte nachhalitge Optionen wie Solar. Doch diese Heizungen bieten einen besonderen Vorteil: Sie erwärmen die Objekte und nicht die Raumluft. Für den benötigten Strom lohnt sich ein umweltbewusster Wechsel zu Ökostom-Anbietern. Eine Infrarot-Heizung erinnert zuerst an eine weiße Leinwand und so etwas Ähnliches kann sie auch sein, denn viele Modelle verfügen über die Option, ein schönes Bild zu zeigen, wodurch die Heizung zu einem optischen Hingucker an der Wand wird. Für Allergiker*innen ist Infrarot eine geeignete Alternative, da keine Luftzirkulation stattfindet, welche z.B. Staub aufwirbelt.

---- Anzeige ----

Miweba: Die Wärme der Zukunft - Heizen mit Infrarot

Sie ist modern, vielfältig, umweltfreundlich und flexibel: die Infrarotheizung. Das smarte Gerät bietet dank effektiver Strahlungswärme perfekten Heizkomfort. Denn Infrarotheizungen erwärmen anstelle von Luft die Objekte im Raum. Diese sonnenähnliche Wärme empfinden Menschen als besonders behaglich. Und das Beste daran: alles ganz ohne CO²-Emissionen. Deshalb führen auch wir bei Miweba diese nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Heizsystemen.

Aus gutem Grund gewinnen Infrarotheizungen immer mehr an Beliebtheit. Die Heidenfeld Infrarotheizungen punkten zudem mit einer kinderleichten und individuellen Montage. Sowohl Decke als auch Wand kommen als Einsatzort in Frage. Unsere Heidenfeld Infrarotheizung HF-HP105 bereichert mit 16 Motiven jeden Wohnraum mit Stil. Die Heidenfeld Infrarot-Spiegelheizung HF-HS200 hingegen hüllt jedes Bad in kuschelige Temperaturen. Schlicht und unauffällig passen sich die weiteren Modelle jeder Räumlichkeit an. Denn bei Miweba wird jeder fündig!

---- Anzeige Ende ----

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, das Heizsystem zu ändern und auf umweltbewusste Alternativen zu Gas zurückzugreifen. Meistens bedeutet dies jedoch auch einen hohen zeitlichen und finanziellen Aufwand, denn ein neues Heizsystem muss her. Dabei kann man sich allerdings kompetent fü die jeweilige Alternative beraten lassen und den Umstieg mit Fachleuten planen. Wer allerdings nichts an seinem aktuellen heizsystem ändern kann, sollte sich auch unsere Tipps noch ansehen.
 

Unsere Heiztipps

Zu viel Energie geht verloren, weil wir nicht richtig heizen. Das ist schade, weil wir mehr Geld zahlen und die Umwelt belasten, obwohl es nicht nötig ist. Mit unseren Tipps wollen wir zeigen, wie man mit kleinen Veränderungen nachhaltiger und effizienter heizen kann.

Heizungswartung

Mehr denn je ist richtige Heizungswartung gefragt und in aller Munde, denn sie kann bereits einen großen Beitrag zu einem kosteneffizienten Heizen beitragen. Nicht immer muss es gleich eine neue Heizung sein. Doch neben dem regelmäßigen Entlüften der einzelnen Heizkörper, ist eine Gesamtwartung der Anlage wichtig:

---- Anzeige ----

Kesselheld: Heizungswartung - Sinnvolles Investment in die Zukunft

Gerade in der heutigen Zeit bekommt die Relevanz des Energiesparens eine komplett neue Bedeutung. Wer seinen Wärmeerzeuger möglichst langlebig betreiben möchte, der sollte auf eine fachgerechte Wartung durch eine autorisierte Fachkraft zurückgreifen. Die Wartung nach Herstellervorgaben schützt nicht nur vor übermäßigem Verbrauch der Ressourcen, sondern stellt die Betriebssicherheit gänzlich jedes Jahr aufs Neue dar und ist außerdem notwendig, um etwaige Garantieansprüche gegenüber dem Hersteller geltend machen zu können.

Wärmeerzeuger, die schlecht oder teilweise gar keine Wartung sehen, sind weder betriebssicher noch langlebig. Die Folge: Meist nach 5-10 Jahren muss die “neue” Heizungsanlage wieder getauscht werden. Gerade im Umgang mit Gefahrstoffen, wie z.B. Gas oder Öl, sollte die Sicherheit nebst der oben genannten Punkten an erster Stelle stehen. Achtung: Bei nicht-fachgerecht durchgeführten Wartungen kann es zu Verpuffungen oder anderweitigen Folgeschäden kommen. Stellen Sie also sicher, dass die Wartung fachgerecht durchgeführt wird und sparen Sie langfristig.

Mit über 4,5 Millionen jährlichen Nutzer*innen ist Kesselheld eine der größten Plattformen zum Thema Heizung, Sanitär und Energie. Ob Neuinstallation oder Wartungsvertrag für eine bestehende Heizung, bei Kesselheld können alle Nutzer*innen passende Heizungsinstallateur*innen für ihr Anliegen finden. 

--- Anzeige Ende ---

Raumtemperatur anpassen

Muss es wirklich so warm drinnen sein? Jedes Grad weniger spart Heizenergie. Nützlich sind Thermostatventile, die die Temperatur der Tageszeit anpassen. Wir wollen natürlich nicht, dass du frierst, aber probiere einfach mal aus, ob du den Unterschied wirklich merkst, wenn du die Heizung ein paar Grade runterdrehst. Und wer schnell kalte Füße bekommt, kann es zusätzlich mit einer umweltfreundlichen Wärmflasche oder einem regionalen Kirschkernkissen versuchen. Und nachts oder beim Verlassen der Wohnung die Heizung runterdrehen, doch nicht komplett aus. Ein zu starker Abfall der Temperatur kann zu hohem Energieverbrauch beim Hochheizen nach der Rückkehr führen. Mit speziellen Thermostaten kann man dies auch zentral steuern oder die Heizung auf einen Nachmodus einstellen.

Hilfreiche Rollos und Vorhänge

Ein größerer Wärmeverlust kann auch über Fenster und Balkon- oder Terrassentüren geschehen. Außerdem friert man schneller, wenn man direkt davor sitzt. Rollos können Abhilfe schaffen, denn sie wirken wie eine dünne Isolierwand. Achte auch hierbei, nach Möglichkeit, auf nachhaltig hergestellte Produkte. Auch Thermovorhänge sind eine gute Wahl, vor allem für die Nächte. Du kannst bis zu 20 Prozent an Wärmeverlusten vermeiden, wenn du zu passenden Zeiten die Rollläden herunterlässt oder die Vorhänge zuziehst. Aber achte darauf, dass dicke Vorhänge nicht direkt die Heizung verdecken. Generell sollten auch keine anderen großen Gegenstände vor dem Heizkörper stehen.

Warm anziehen

So simpel es auch klingt, aber trage auch drinnen warme Anziehsachen. Damit ist natürlich keine dicke Winterjacke gemeint, aber ein kuscheliger Pulli oder eine flauschige Jogginghose sorgen für zusätzliche Wärme. Auch im Sitzen fängt man schnell mal an zu frieren, warme Klamotten und eine gemütliche Decke können da Abhilfe schaffen.

Luftfeuchtigkeit beachten

Luft mit einer höheren Feuchtigkeit fühlt sich wärmer an, als trockene Luft. Außerdem sorgt Heizungen grundsätzlich für eine trockene Luft, welche auch Hals oder Augen reizen können. Mit Luftbefeuchtern kann man die Feuchtigkeit erhöhen und ein Gefühl von mehr Wärme erzeugen. Doch beachte bitte, dass du es damit nicht übertreibst, du willst schließlich keinen Schimmel in den Wänden. Richtig zu lüften ist deshalb sehr wichtig. Auch Zimmerpflanzen sollen einen Teil beitragen können, denn Gießwasser wird über die Blätter wieder abgegeben. Wir haben das allerdings noch nicht selber getestet.

Richtig Lüften

Lange gekippte Fenster kühlen die Wände aus, aber sorgen kaum für Luftaustausch. Stoßlüften spart nicht nur Energie, es ist auch gesund für dich und besser für dein Eigenheim, damit sich kein Schimmel bilden kann. Am besten mehrmals täglich für ein paar Minuten stoßlüften und währenddessen auf jeden Fall das Thermostatventil herunterdrehen.

Fenster abdichten

Undichte Fenster und Türen können zu einem hohen Wärmeverlust führen. Im Baumarkt bekommt man ganz einfach das passende Material zum Abdichten. Wer zur Miete wohnt, kann dies auch bei dem Vermieter oder der Vermieterin angeben. Ein Trick, um Zugluft zu testen, ist eine Kerze an der jeweiligen Stelle aufzustellen. Eine starke flackernde Flamme verweist auf Zugluft.

Heizrohre ummanteln

Auf dem Weg vom Keller zu den höher liegenden Räumen kann Wärme bereits durch schlecht isolierte Rohrleitungen entweichen. Ähnlich wie bei den Fenstern, kann man hierfür im Baumarkt Material wie Isolierschläuche kaufen, mit denen die Rohre ummantelt werden.

Erneuerbare Energien nutzen

Wenn mit Strom geheizt wird, dann bitte mit erneuerbaren Energien. Immer noch nicht zu einem nachhaltigen Strom- und Gasanbieter gewechselt? Dann wird es Zeit! Damit kannst du einen großen Einfluss auf den Umweltschutz haben. In unserer Bestenliste findest du interessante Hintergründe und die besten nachhaltigen Anbieter.
 

Unser Fazit: Nachhaltig Heizen spart Geld und schützt die Umwelt

Die steigenden Heizkosten für Heizöl und Erdgas sowie der fortschreitende Klimawandel, sollten nochmal mehr Ansporn geben, auf nachhaltigere Alternativen zurückzugreifen. Solarthermieanlagen, Wärmepumpen oder Holzheizungen bieten gute Möglichkeiten, um das Eigenheim zu erwärmen. Wer zur Miete wohnt und nicht so großen Einfluss auf das Heizsystem hat, kann zu einem nachhaltigen Ökostromanbieter wechseln und einfache Tipps für effizientes Heizen und Lüften umsetzen.

Dieser Beitrag wurde am 10.11.2021 erstveröffentlicht und am 23.11.2022 aktualisiert.

___________________________________________

Das könnte dich auch interessieren:

Solarenergie nutzen für mehr Unabhängigkeit – Enpal im Interview

Greenergetic macht ganzheitliche End-to-End Energieversorgung möglich

 Winter Wonderland – Nachhaltige Tipps für die kalte Jahreszeit
 

Folge uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE




Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen