Grüne Wirtschaft

Ökogas-Anbieter, die du kennen solltest

Gasversorgung ist ein extrem aktuelles Thema. Hand aufs Herz: Wer kennt den Unterschied zwischen Ökogas, Biogas, Erdgas und Klimagas? Wir bringen Licht ins Dunkel und liefern euch eine Übersicht nennenswerter Ökogas-Anbieter in Deutschland.

Ökogas-Anbieter
Designelement

Gasversorgung ist ein extrem aktuelles Thema. Hand aufs Herz: Wer kennt den Unterschied zwischen Ökogas, Biogas, Erdgas und Klimagas? Wir bringen Licht ins Dunkel und liefern euch eine Übersicht nennenswerter Ökogas-Anbieter in Deutschland.

23.05.2022 (aktualisiert, erstveröffentlicht am 14.11.2019) I Ein Beitrag von Eveline Pacholski und Annalena Bruse-Smith I Bild: pixabay

Für einen nachhaltigen Lebensstil ist das Thema Energieversorgung ein zentraler Faktor. Setzt man sich mit dem vielfältigen Angebot rund um klimafreundliches Gas auseinander, stellen sich jedoch viele Fragen: Kann man Energie klimaneutral beziehen? Was genau sind Ökogas, Biogas, Erdgas und Klimagas? Und wie werden sie erzeugt? Ist Ökogas wirklich besser als Erdgas? Antworten auf diese Fragen sowie eine Übersicht empfehlenswerter Ökogas-Anbieter gibt es hier.


Was ist Ökogas?

Ökogas zählt zu erneuerbarer Energie und klingt im ersten Moment nachhaltig.
Bei genauerem Hinsehen wird jedoch klar, dass es tatsächlich eine Mischung aus 80-90% fossilem Erdgas und 10-20% Biogas ist. Die Zusammensetzung variiert je nach Anbieter, so dass die verschiedenen Produkte schwer miteinander verglichen werden können.

Entscheidet man sich also für Ökogas, ist dies schon deutlich nachhaltiger als reines Erdgas, aber bei weitem nicht 100% ökologisch, im Gegensatz zu Biogas.


Was ist Biogas und wie entsteht es?

Biogas wird auf allen Verarbeitungsstufen umweltverträglich produziert und ist somit die grüne Alternative zu herkömmlichem Erdgas.

Es wird aus pflanzlichen Quellen, in der Regel aus biogenen Reststoffen, also Bioabfällen, Gülle oder Grünschnitt, gewonnen. Unter Ausschluss von Licht und Sauerstoff wird die Biomasse in Biogasanlagen vergoren. Das dabei entstandene Gas kann dann für die Strom- sowie Wärmeversorgung aufbereitet werden.

Das Biogaslabel der Umweltverbände, Grünes Gas-Label, verleiht einem Biogas-Produkt nur dann das Gütesiegel „umweltverträglich“, wenn die gesamte Produktionskette ökologisch und ressourcenschonend ist. Dies ist erfüllt, wenn für die Erzeugung nur vorhandene Rohstoffe genutzt werden. Stammt die Biomasse für die Produktion des Biogases hingegen aus speziell angebauten Pflanzen, oft aus großflächigen Monokulturen, hat dies wiederum negative Auswirkungen auf die Biodiversität.

Die bei der Verbrennung entstehenden Emissionen sind jene, die die Pflanzen im Laufe ihrer Lebenszeit aus der Atmosphäre aufgenommen haben. Somit gilt 100% Biogas von Natur aus als klimaneutral.
 

Biogas wird in einer Biogasanlage erzeugt 



Klimagas

Spricht man über die verschiedenen Gasarten, taucht auch der Begriff „Klimagas“ auf. Klimagas ist Erdgas, bei dem der Anbieter für einen Ausgleich der CO2-Emissionen sorgt und die Energieversorgung somit klimaneutral gemacht wird.
 

Die besten Ökogas-Anbieter findest du hier!
 

Was ist Erdgas?

Erdgas besteht hauptsächlich aus dem Treibhausgas Methan und verschiedenen Kohlenwasserstoffen. Es entstand vor Millionen von Jahren, als tote Meeresorganismen auf den Grund des Ozeans sanken und unter Gesteinsablagerungen begraben wurden. Diese Organismen durchliefen unter starker Hitze sowie starkem Druck eine Umwandlung, bei der sie über Millionen von Jahren in ein Gas umgewandelt wurden. Erdgas wird in unterirdischen Gesteinen gefunden, die als Stauseen bezeichnet werden. In den Felsen befinden sich winzige Räume, in denen sich Wasser, Erdgas und meist auch Öl befinden können. Das Erdgas wird unter Tage von Gestein eingeschlossen und bleibt dort, bis es gefördert wird.

 

Wie wird Erdgas gefördert?

Die Erdgasförderung beginnt mit dem Bohren eines Brunnens. In einigen Fällen werden die Bohrlöcher speziell für das Erdgas gebohrt, da Erdgas jedoch häufig an denselben Orten, wie Erdöl vorkommt, erfolgt die Erdgasförderung auch oft neben der Ölförderung. Es wird also ein Brunnen gebohrt, ein Beton- und Metallmantel in das Loch eingebaut und eine Auffangpumpe darüber installiert. Das Roherdgas wird nach dem Aufkommen aus seiner unterirdischen Lagerstätte zunächst zu einer Sammelstelle transportiert. Hier führen Pipelines aus allen angrenzenden Bohrlöchern das Rohgas zur Vorverarbeitung zusammen, wodurch Wasser und Kondensat entfernt werden. Dann wird es fast immer zu einer Verarbeitungsanlage geleitet. Wenn dies nicht machbar ist, wird das Gas in einen unterirdischen Speicher gepumpt, um in Zukunft eine Rohrleitung zu bauen und zu nutzen.

 

Ist Erdgas ein umweltschädlicher Energieträger?

Erdgas wird oft als saubere Energiequelle bezeichnet, da es während der Verbrennung deutlich weniger Schadstoffe freisetzt als andere fossile Brennstoffe. Einige Kritiker sagen jedoch, dass Erdgas nicht so klimafreundlich ist, wie es scheint. Zwar verbrennt Erdgas sauberer, als beispielsweise Erdöl oder Steinkohle, jedoch wird eine erhebliche Menge an Methan bei den Erdgasbohrungen und an den Pipelines freigesetzt. Da der Hauptbestandteil Methan als Treibhausgas die Wärme in der Erdatmosphäre speichert, hat dies wiederum erhebliche Folgen für unser Klima. Neuere Methoden zur Gewinnung von Erdgas aus härteren Gesteinen und tieferen Lagerstätten sind umstritten. So zum Beispiel das Fracking, bei dem mit Hochdruck unterirdische Flüssigkeit dazu gebracht wird, Gestein ​​zu zerbrechen, um an tiefe Erdgasvorkommen zu gelangen. Kritiker sind der Meinung, dass bei diesem Prozess große Mengen an Methan ausgestoßen werden und die Wasserversorgung außerdem verschmutzt werden kann.
 

Erdgasleitung, die dem Transport von Erdgas dient


Ökogas vs. Erdgas

Im Gegensatz zur Förderung von Erdgas, entstehen bei der Erzeugung von Ökogas insgesamt weniger Emissionen, bei der Erzeugung von Biogas sogar keine Emissionen.

Wie wir bereits in unserem Beitrag “Zu Ökostrom wechseln - so geht’s” berichtet haben, führt der Wechsel zum Ökogas, ebenso wie der zum Ökostrom dazu, dass die Anteile Erneuerbarer Energien zur Versorgung deutscher Haushalte wächst. Ein Wechsel unterstützt also aktiv die Energiewende, auch wenn das eigene Heim mit Ökogas, sprich einem Gemisch aus fossilem Erdgas und Biogas, versorgt wird.
 


Warum ist es schwierig, klimafreundliches Gas zu erhalten?


Die Bezeichnung Ökogas lässt vermuten, dass “öko” drin, wo “öko” draufsteht. Da Ökogas aber kein geschützter Begriff ist, ist dies nicht zwangsläufig der Fall, was bei den Verbraucher*innen zu viel Verwirrung führen kann. Bereits in einem Interview zum Thema “Ökostrom”, rät der Experte: “Hier gilt es aufzupassen, denn was bei Ökostrom Standard ist, also die Basis auf 100 % Ökoenergie, ist bei Ökogas eine absolute Seltenheit.”
Möchte man die Energiewende mit seinem Konsumverhalten tatsächlich unterstützen, so sollte man einen Ökogas-Tarif wählen, in dem möglichst viel Biogas enthalten ist, am besten 100%.

Die Gassorten im Vergleich

Unser Fazit: Klimafreundliche Energieversorgung ist möglich

Da bei der Verbrennung von Erdgas vergleichsweise weniger schädliche Stoffe freigesetzt werden, gilt es als der sauberste fossile Energieträger. Nichtsdestotrotz werden bei der Förderung erhebliche Mengen des Gases, welches zum Großteil aus dem Treibhausgas Methan besteht, in die Atmosphäre gelassen und belasten unser Klima.

Öko- oder Biogas hingegen werden zum Teil bzw. komplett aus erneuerbaren Rohstoffen erzeugt und verursachen bei der Gewinnung eine geringere Menge an CO2 bzw. im Fall von Biogas gar kein CO2.

Ein Wechsel zu Öko- oder im besten Falle zu Biogas ist ein großer Schritt hin zu klimaneutraler Energieversorgung und somit zu einem nachhaltigeren Lebensstil. 

Welcher Anbieter und welcher Tarif nun am besten zu dir passt findest du am besten mit den Gaspreisrechnern aus, die du auf den jeweiligen Websites findest.

 

Überblick über die im Beitrag vorgestellten Ökogas-Anbieter:

 

Hier ist eine Übersicht nennenswerter Ökogas-Anbieter in Deutschland:

 

Anzeige

NATURSTROM

Die NATURSTROM AG (*) gehört zu den führenden Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien. Das Unternehmen wurde 1998 von Mitgliedern aus Umwelt- und Ökoenergieverbänden wie dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) in Düsseldorf gegründet.

Neben der Endkundenversorgung mit naturstrom und naturstrom Biogas stellt die Projektentwicklung und Betriebsführung von Photovoltaik-, Windenergie- und Biomasse-Anlagen ein weiteres wichtiges Geschäftsfeld dar. Darüber hinaus konzipiert und realisiert NATURSTROM als 360°-Dienstleister oder gemeinsam mit Partnern individuelle Versorgungslösungen zum direkten Verbrauch von Strom und Wärme aus Erneuerbaren Energien.

Polarstern

Der Anbieter Polarstern (*) bietet neben Ökostrom auch Ökogas an, welches zu 100% aus organischen Rohstoffen hergestellt wird und ist außerdem durch den TÜV Nord zertifiziert worden. Über einen Rechner auf der Website kann der Gaspreis übrigens direkt ermittelt werden.

LichtBlick

Das Ökogas von LichtBlick (*) ist klimaneutral, denn tatsächlich werden alle Emissionen, die bei der Produktion entstehen, vollständig durch Gold Standard zertifizierte Klimaschutzprojekte kompensiert. Der Gaspreis kann auch direkt auf der Website berechnet werden.

Green Planet Energy

Green Planet Energy (*) ist die große bundesweite, unabhängige Energie-Genossenschaft in Deutschland. Das Unternehmen versorgt mehr als 130.000 Kunden, darunter rund 9.000 Geschäftskunden, mit sauberem Strom. 2011 hat Greenpeace Energy sein Angebot um das Gasprodukt proWindgas erweitert und ist damit zum Energievollversorger geworden.

EWS Schönau

Das Biogas der EWS Schönau wird als Nebenprodukt des Altpapier-Recyclings gewonnen. Berechne auch hier auf der Website deinen Gaspreis.

Bürgerwerke

Die Bürgerwerke (*) versorgen Menschen deutschlandweit mit 100 % erneuerbarem Bürgerstrom sowie BürgerÖkogas mit wahlweise 5, 10 oder 100 % Biogas-Anteil aus Reststoffen der Zuckerrüben-Verarbeitung. Bürgerstrom und BürgerÖkogas werden zu fairen Preisen und Konditionen angeboten.

Anzeige Ende

* Affiliatelinks/Werbelinks: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links.
Wenn du hier etwas online kaufst, unterstützt du LifeVERDE.de aktiv, da wir einen kleinen Teil vom Verkaufserlös erhalten.
Für dich verändert sich der Preis nicht.



_________________________________________________________________

Auch interessant:

Frag die Expert*innen: Ökostrom
 die wichtigsten Fragen und Antworten

Bestenlisten: Ökogasanbieter

Zu Ökostrom wechseln - so geht’s




Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen