Grüne Wirtschaft

Eine nachhaltige Geldanlage finden - Wie gut sind Vergleichsportale?

Vergleichsportale helfen uns dabei, das beste Angebot zu finden - auch bei Geldanlagen. Aber wie sieht es hier mit Nachhaltigkeitskriterien aus? Ein Selbstversuch.

Vergleichsportale helfen uns dabei, das beste Angebot zu finden - auch bei Geldanlagen. Aber wie sieht es hier mit Nachhaltigkeitskriterien aus? Ein Selbstversuch.

21.01.2022| Ein Beitrag von Raphael Havemann |Bild: Lauren Mancke, Unsplash

Wenn du dich damit beschäftigst, dein Geld anzulegen, stößt du schnell auf das Problem aus der überwältigenden Anzahl an Anbietern das Passende für dich zu wählen.
Aber zum Glück gibt es Vergleichsportale, die dir nicht nur bei der Hotel-  oder  Mietwagensuche helfen, sondern dir auch für Finanzanlagen das Angebot raussuchen, welches am besten zu deinen persönlichen Kriterien passt.

Die Frage ist, ob man auch Wünsche zur Nachhaltigkeit angeben kann.
Investieren die Banken, die dir angeboten werden, nach ethischen und ökologischen Kriterien? Oder sind in den angezeigten Aktienfonds Unternehmen, die du vielleicht nicht unterstützen möchtest? 
Und gibt es vielleicht sogar Vergleichsportale, die ausschließlich nachhaltige Geldanlagen miteinander vergleichen?
Das wollte ich untersuchen und habe den Selbsttest gemacht.

Was sind nachhaltige Geldanlagen?

Wenn man sein Geld nachhaltig anlegen möchte, funktioniert das wie bei jeder anderen Geldanlage auch. Zusätzlich werden aber soziale und ökologische Faktoren bei der Auswahl mit einbezogen. So würde man eher in eine Aktie von einer Windkraftanlage investieren als von einem Kohlekraftwerk.
Hilfreich hierfür sind die sogenannten ESG-Kriterien (Umwelt, Soziales, Governance). Die einzelnen Begriffe sind zwar nicht klar definiert, trotzdem helfen sie bei der Orientierung.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sein Geld zu investieren. Für diesen Beitrag sind erstmal nur folgende relevant:

Sparanlagen: Hierbei wird das Geld bei einer Bank angelegt, welches von der Bank dann investiert und gehandelt werden kann. Dafür erhält man Zinsen auf das eingezahlte Geld.
Das Risiko ist ziemlich gering, genauso wie der Gewinn, da die Zinsen derzeit sehr niedrig sind.
Nachhaltig in diesem Zusammenhang wäre, wenn die Banken, bei denen man das Geld anlegt, nur in nachhaltige Projekte investieren und nicht zum Beispiel in Rüstungsindustrie oder Kernkraftwerke.

Aktien und Fonds: Mit einer einzelnen Aktie investiert man zum Beispiel in ein Unternehmen und erhält einen Anteil an diesem. Man kann allerdings auch für Rohstoffe, Währungen oder Ähnliches Aktien erwerben. 
Fonds sind eine Zusammenstellung mehrerer unterschiedlicher Wertpapiere wie zum Beispiel Aktien, aber auch Immobilien oder Anleihen.
Das Risiko ist hierbei größer als bei den Sparanlagen, kann aber individuell angepasst werden.
Als nachhaltig würde diese Anlageform gelten, wenn nur Anteile an Unternehmen oder anderen Aktiengesellschaften erworben werden, die nachhaltig agieren. 
Natürlich ist es schwierig, hier komplette Nachhaltigkeit zu bekommen, da nicht immer transparent ist, wie nachhaltig jedes Unternehmen agiert. 

Auf der Suche nach einem Vergleichsportal mit Nachhaltigkeitskriterien

Ich habe selber wenig Ahnung, wenn es um Finanzen geht. Also wirklich wenig Ahnung. Daher war es für mich wichtig, dass transparent aufgeschlüsselt ist, was die Investitionen der Banken sind und warum bestimmte Fonds und einzelne Aktien als nachhaltig eingestuft werden. Am besten so, dass sogar ich das verstehen kann.
Worauf ich beim Test geachtet habe, war zum einen, dass man überhaupt bei der Suchanfrage Nachhaltigkeit als Kriterium angeben kann. Zum anderen musste klar dargestellt sein, warum bestimmte Finanzanlagen nur als nachhaltig eingestuft wurden.

Meine erste Anlaufstelle sind allgemein bekannte Vergleichsportale:

Check24 und Verivox
Zwei der größten Vergleichsportale im deutschsprachigen Raum. Bei Check24 (check24.de) finden sich Angebote über Autos, Hotels, Dienstleistungen, aber auch Geldanlagen oder Versicherungen. Verivox (verivox.de) hingegen konzentriert sich auf Finanzanlagen, Strom oder Handyverträge. 

- Nachhaltigkeit als Kriterium nicht auswählbar, für keine Finanzanlage

Nach diesem ernüchternden Resultat habe ich mich an Portalen orientiert, die etwas weniger Kategorien haben, in denen sie Vergleiche anbieten.
Als Nächstes habe ich mir vergleich.de angesehen:

vergleich.de
Eines der ersten Vergleichsportale Deutschlands, welches sich nicht nur auf Finanzen konzentriert, sondern auch Vergleiche für Handys oder Versicherungen anbietet. Es ist mehrfacher Preisträger für “Deutschlands beste Online-Portale”, welches auch einen umfassenden Artikel zum Thema “Nachhaltiges Investieren” bereitstellt.

-Nachhaltigkeit nicht für Spareinlagen oder Aktien auswählbar, aber für ETFs (Sammlung aus Aktien und/oder Anleihen)
- Wählbar aus klassisch, nachhaltig oder beidem
- keine Angabe zu Kriterien von Nachhaltigkeit
- bei “nachhaltigen” ETFs “Nachhaltigkeitsstrategie” dargestellt, eher Beschreibung der Anlagestrategie nicht inwiefern nachhaltig
- manche ETFs offensichtlich nicht nachhaltig, da Hinweis “ESG Faktoren nicht berücksichtigt”

Zwar gab es hier Nachhaltigkeit als Kriterium, aber es fehlte an Transparenz, was das für dieses Portal bedeutet.

Bei vergleich.de lässt sich zwischen einer nachhaltigen, klassischen oder Kombinationsstrategie wählen. Man erfährt jedoch nicht, was hier mit "nachhaltig" konkret gemeint ist (Bild: Screenshot vergleich.de).


Schlussendlich schaue ich mir noch Vergleichsportale an, die sich auf Finanzen spezialisiert haben:

Onvista
Eines der meistbesuchten Finanzportale Deutschlands, welches Themen wie Fonds, Kryptowährungen oder Rohstoffe als Fokus hat. Sie sind unter onvista.de zu finden, sehr übersichtlich und einfach in der Bedienbarkeit.  

- Spareinlagen nicht vorhanden
- Nachhaltigkeit als Thema nur auswählbar für Fonds, nicht für Aktien
- klare Aufschlüsselung für Anlagestrategie und Fondszusammensetzung
- keine Transparenz zu Nachhaltigkeit

Onvista bietet eine große Auswahl an Fonds zum Thema Nachhaltigkeit. Leider fehlt dabei größtenteils die Information, inwiefern diese nachhaltig sind (Bild: Screenshot Onvista).

finanzen100.de
Dies ist das Börsenportal von Focus Online. Es bietet Vergleiche für Aktien und Fonds an, aber auch für Währungen oder Rohstoffe. Es hat die meisten Kategorien, die in die Suche mit einfließen, einige benötigen ein finanzielles Vorwissen.

- nur Angebot für Aktien und Fonds
- Nachhaltigkeit nicht als Kategorie einstellbar
- “Nachhaltigkeitsfonds” nicht aufgeschlüsselt, weshalb nachhaltig
- analog Aktien
 

fondsdiscount.de
Es handelt sich um eine Art Discounter für Fonds für Privatanleger*innen, der für Kategorien die entsprechenden besten Angebote angibt. Dadurch ist die Auswahl weniger individuell anpassbar, sondern man kann nur aus vorgegebenen Bereichen wie “Nachhaltigkeitsfonds” oder “Stiftungsfonds” wählen.

- Vorstellung von Nachhaltigkeitsfonds
- keine klare Erklärung, weshalb diese Zusammenstellung nachhaltig


Nachdem die Ausbeute einer transparenten Übersicht zu nachhaltiger Geldanlage bei den Vergleichsportalen eher mager und frustrierend ausfällt, bin ich noch auf ein paar Seiten gestoßen, die einem die Suche nach nachhaltigen Finanzanlagen deutlich vereinfachen.
Leider sind diese keine Vergleichsportale, sondern reine Übersichten. Trotzdem sind sie ungemein hilfreich, um einen Überblick zu bekommen in der Riesenauswahl an Möglichkeiten, sein Geld zu investieren.

Geld-bewegt.de
Angebot für nachhaltiges Investieren, gefördert durch Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

- Konzentration auf Spareinlagen
- Portraits nachhaltiger Banken mit Philosophien und Arten der Investitionen
- Angebote der Banken für unterschiedliche Spareinlagen
 

Umweltbank
Bank, die ausschließlich in nachhaltige Projekte investiert

- Angebot aller Finanzanlagen
- klare Aufschlüsselung der Kriterien und Nachhaltigkeitseinschätzung
- keine Transparenz bezüglich der Unternehmen innerhalb eines Fonds
 

faire fonds.de
Projekt, welches ökologische, ethische oder soziale Verstöße von Unternehmen identifiziert
- Fonds von DWS, Union Investment, Allianz und Deka bewertet
- nach kontroverser Unternehmensbeteiligung aufgeschlüsselt
- klare Kriterien und Transparenz der Bewertung
- keine klare Aufschlüsselung der Unternehmen 


Mein Fazit: Nachhaltige Geldanlagen kommen auf Vergleichsportalen zu kurz

Insgesamt waren alle Vergleichsportale eher enttäuschend, wenn es darum geht Nachhaltigkeit in die Suche nach Geldanlagen einzubinden. Die großen Vertreter Check24 und Verivox können einem nicht wirklich weiterhelfen. 
Am besten schlägt sich onvista.de. Dieses Portal ist sehr übersichtlich und transparent, was die Zusammensetzung der Fonds angeht. Allerdings muss man lange suchen, bevor man aus den ganzen Vorschlägen eine Geldanlage findet, die wirklich nachhaltig sein könnte.

Es lässt sich also sagen, dass es bei Vergleichsportalen häufig nicht klappt, Nachhaltigkeit als Kriterium anzugeben. Selbst wenn dies doch geht, fehlt die Transparenz darüber, inwiefern hier nachhaltig investiert wird. 
Doch auch wenn man den Luxus nicht hat, dass alle Angebote schon verglichen werden, gibt es genug Seiten, die einem bei der Suche helfen. Es braucht etwas mehr Energie und Zeit, aber dann steht dem nachhaltigen Investieren nichts mehr im Weg.




Kommentare
Andreas
27.01.2022
Wer wirklich nachhaltig Geld anlegen möchte, der sollte mal bei evergreen.de vorbeischauen!
Artikel 8 zertifizierte aktiv gemanagte Fonds, streng nach ESG Kriterien.
Dazu gebührenfrei und mit täglichen Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten.

Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen