EScooter mit Stra├čenzulassung eine echte Alternative zum Auto
Gr├╝ne Wirtschaft

E-Scooter mit Stra├čenzulassung ÔÇô eine echte Alternative zum Auto

Vorraussichtlich ab dem 15. Juni werden sie erstmals im deutschen Verkehr zugelassen sein, die E-Scooter. Diese sollen zum Verzicht des Autos animieren, und werden auch von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), als „Eine echte zus├Ątzliche Alternative zum Auto“ bezeichnet.

Vorraussichtlich ab dem 15. Juni werden sie erstmals im deutschen Verkehr zugelassen sein, die E-Scooter. Diese sollen zum Verzicht des Autos animieren, und werden auch von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), als „Eine echte zus├Ątzliche Alternative zum Auto“ bezeichnet.

05.06.2019 - Ein Beitrag von Sophie Isabell Greife

Nicht jeder E-Scooter ist gleicherma├čen verkehrstauglich und bei der Auswahl bzw. der Benutzung des Gef├Ąhrtes gibt es Einiges zu beachten. Die Benutzungskriterien der elektrischen Tretroller basieren auf der „Verordnung f├╝r Elektrokleinstfahrzeuge“ des Bundesverkehrsministeriums.

Welche Kriterien sind bei der Teilnahme am Verkehr zu beachten?

Um mit dem E-Scooter im deutschen Verkehr fahren zu d├╝rfen, bedarf es einem Mindestalter von 14 Jahren und zun├Ąchst einmal einer Betriebserlaubnis. Demnach sind die zu erf├╝llenden Anforderungen eine minimale Geschwindigkeit von 6km/h und eine maximale von 20 km/h. Dar├╝ber hinaus sind zwei unabh├Ąngig voneinander funktionierende Bremsen erforderlich, eine Glocke als akustisches Warnsignal, zwei Blinker, wie auch Vorderlicht, Schlussleuchte, R├╝ckstrahler und seitliche Reflektoren.

Was die Gr├Â├če betrifft, gibt es auch Begrenzungen. So darf z.B. eine maximale L├Ąnge von 2m, Breite von 0,7m und H├Âhe von 1,4m, nicht ├╝berschritten werden.

Die Leistung des E-Scooters muss auf maximal 500 Watt, und das Gewicht auf maximal 55kg begrenzt sein. Sollte der E-Scooter den Anforderungen nicht entsprechen und man im ├Âffentlichen Verkehr mit einem nicht zugelassenen E-Scooter erwischt wird, so droht ein Bu├čgeld von 70€.

├ťberdies ist es nicht gestattet einen Anh├Ąnger, oder eine zweite Person mitzunehmen.

Um letzten Endes wirklich am Stra├čenverkehr teilnehmen zu d├╝rfen, muss der E-Scooter versichert werden. Diese Versicherung ist vergleichbar mit der des Autos oder Mofas. Bei Abschlie├čung dieser, erh├Ąlt man einen Aufkleber, der am Schutzblech des Scooters anzubringen ist. Der Versuch dies zu umgehen, gilt es als strafbar und im Falle eines Unfalls steht man m├Âglicherweise hohen Schadensersatzforderungen gegen├╝ber, die aus eigener Tasche bezahlt werden m├╝ssen.

Die bislang angebotenen Versicherungspreise schwanken zwischen 30€ und 100€. Die Preise sind stark vom Alter des Fahrers abh├Ąngig, meistens gilt jedoch, dass Fahrer unter 23, deutlich mehr bezahlen m├╝ssen.

Was gilt es sonst noch zu beachten?

Die Fahrt mit dem E-Scooter beschr├Ąnkt sich allein auf den Radweg. Sollte dieser nicht vorhanden sein, ist auch das Fahren auf der Stra├če gestattet.

Ein Problem der E-Scooter ist die Einstufung als Kraftfahrzeug, was das Mitnehmen in Bus und Bahn verbietet. Das Verbot gilt allerdings nur, wenn der E-Scooter nicht zusammengeklappt ist. Sobald dies der Fall ist, gilt es als Gep├Ąck und die Mitnahme ist erlaubt.

Des Weiteren, k├╝ndigte die Deutsche Bahn eine Regelung an, die die Mitnahme der E-Scooter auch im „Normalzustand“ gestattet.

Was sind die Kritiken und Bef├╝rchtungen

Oftmals wurde kritisiert, dass durch den geringen, vom E-Scooter ausgehenden L├Ąrm, ein h├Âheres Gefahrenpotential vorliege. Vergleicht man den E-Scooter allerdings mit dem Fahrrad, beinhaltet dieses, bezogen auf diesen Aspekt, jedoch das gleiche Risiko.

Ebenfalls kritisiert wurde, dass durch die Benutzung des Radweges, diese ├╝berf├╝llt werden k├Ânnten. Ausgehend von diesem Kritikpunkt, kann man also w├Ąhlen. Entweder ein ├╝berf├╝llter Radweg, ganz gleich, ob die Fortbewegung auf dem Fahrrad oder dem E-Scooter erfolgt, oder, bei Wahl des Autos, bzw. eines vergleichbaren Fahrzeuges, eine ├╝berf├╝llte Stra├če.

Eine durchaus nachvollziehbare Kritik, ist allerdings, dass es bei Wind und Wetter auf dem E-Scooter durchaus unangenehm werden kann.

Trotz Kritik eine gute Alternative?

Obwohl es, wie sich nicht leugnen l├Ąsst, in der Vergangenheit den ein oder anderen Unfall mit E-Scootern gegeben hat, w├Ąre es eine zu einseitige Betrachtung diese Aussage als solche stehen zu lassen.

Denn ein verantwortungsvoller Umgang mit dem Fahrzeug und eine allgemeine R├╝cksichtnahme im Stra├čenverkehr, sind ein Muss, unabh├Ąngig vom Fahrzeug.

├ťberdies sollte man die allt├Ąglichen Unf├Ąlle unter Fu├čg├Ąngern, Motorrad-, Auto- und Fahrradfahrern, etc. nicht au├čer Acht lassen. Denn die Benutzung dieser bereits etablierten Fortbewegungsm├Âglichkeiten wird nicht eingestellt, oder als besonders risikoanf├Ąllig eingestuft.

Wer einen E-Scooter besitzt, wird, vom hohen Spa├čfaktor abgesehen, in Zukunft einige Vorteile genie├čen k├Ânnen – weder Staus, noch eine nervenaufreibende Parkplatzsuche und, vergleichsweise, weitaus geringere Kosten in Anschaffung und Haltung.

Und auch f├╝r die Allgemeinheit k├Ânnen die elektrischen Tretroller durchaus von Vorteil sein.

Elektromotoren sind heute so leistungsf├Ąhig wie nie. Au├čerdem sind leise und durch den abgasfreien Antrieb auch umweltfreundlicher. Im Idealfall werden sie ├╝ber alternative Energien der Stromgewinnung aufgeladen, worum sich jeder Einzelne bem├╝hen sollte.

Demnach ├╝berwiegen trotz der Kritik die Vorteile, sodass bei einem verantwortungsbewussten Umgang, der E-Scooter eine sinnvolle Alternative zu anderen Kraftfahrzeugen darstellt.

5 E-Scooter mit Stra├čenzulassung von uns vorgestellt:

Fazit

Beim Kauf eines eigenen E-Scooters, sollte man die Erf├╝llung der Zulassungskriterien beachten. Denn viele Verk├Ąufer bieten E-Scooter an, die beispielsweise die maximale Geschwindigkeit ├╝berschreiten, und die somit keine Zulassung erhalten werden. Bestes Beispiel, siehe eFlux Lite 3.

Wer sich keinen eigenen E – Scooter kaufen m├Âchte, kann auch auf das Sharing – Prinzip zur├╝ckgreifen. Denn selbstverst├Ąndlich gibt es auch bei E-Scootern schon erste Unternehmer, die die elektrischen Tretroller in der Innenstadt verleihen werden, sobald die Zulassung erfolgt ist. Auf diese Art und Weise lassen sich ├╝berdies Ressourcen sparen.

 

Auch interessant: Scooter-Sharing in Berlin

DU m├Âchtest zum Thema Nachhaltigkeit auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren kostenlosen LifeVERDE-Newsletter & JOBVERDE-Newsletter.

Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links. Wenn Du hier kaufst, unterst├╝tzt Du aktiv LifeVERDE, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserl├Âs.



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Gr├╝ne Unternehmen