Günstige EBikes unter 2.000
News & Tipps

Günstige E-Bikes unter 2.000€

E-Bikes sind derzeit stark im Kommen. Häufig sind die elektrisch betriebenen Fahrräder jedoch sehr teuer. Welche Anbieter auch günstige E-Bikes unter 2.000€ verkaufen, erfährst du hier.

E-Bikes sind derzeit stark im Kommen. Häufig sind die elektrisch betriebenen Fahrräder jedoch sehr teuer. Welche Anbieter auch günstige E-Bikes unter 2.000€ verkaufen, erfährst du hier.

12.03.2019 - Ein Beitrag von Ella Poppensieker

E-Bikes sind das neue Lieblingsfahrrad der Deutschen. So schafft es das E-Bike 2018 mit fast 47% auf den ersten Platz der beliebtesten Fahrradtypen in Deutschland. Dabei beträgt der mittlere Preis eines E-Bikes im Jahr 2018 in Deutschland rund 2.354 Euro (idealo, © Statista). Von den 2016 insgesamt über 1,6 Millionen abgesetzten E-Bikes in der Europäischen Union, werden allein 600.000 davon, also 36% des Gesamtabsatzes, in Deutschland verkauft (Quelle: CONEBI, © Statista). 2017 steigt diese Zahl sogar auf 720.000 (Quelle: ZIV, © Statista). Aber was steckt hinter dem E-Bike Hype und gibt es die elektrisch betriebenen Fahrräder auch günstig zu kaufen?

Begriffserklärung - E-Bike, Pedelec, S-Pedelec

Ein E-Bike ist ein Fahrrad mit einem akkubetriebenen Elektromotor. Dieser dient als Unterstützung beim Fahren, sodass dem Fahrradfahrer ermöglicht wird, mit weniger Kraft schneller zu fahren. Das E-Bike unterstützt den Fahrer aber auch ohne eigene Kraft, d.h. die Fahrunterstützung kann auch manuell aktiviert werden. Das E-Bike fährt so bis zu 20 km/h. Der Begriff E-Bike wird oft als Hyperonym für die verschiedenen Arten von E-Bikes verwendet. Diese unterschiedlichen Arten umfassen auch Pedelecs und S-Pedelecs, die fälschlicherweise auch häufig als E-Bike bezeichnet werden. Pedelecs (Pedal Electric Cycle) unterstützen den Fahrer bis zu 25 km/h und nur wenn der Fahrer selbst in die Pedale tritt. E-Bikes und Pedelecs sind rechtlich gesehen in einer Kategorie mit dem Fahrrad. Man benötigt keine Zulassung und keinen Führerschein. S-Pedelecs sind dem Fahrer bei bis zu 45 km/h behilflich und werden somit als Kleinkrafträder bezeichnet, für die man mindestens 15 Jahre alt sein muss, sowie einen Mofaführerschein, einen Rückspiegel, eine Betriebserlaubnis und eine Zulassung benötigt. Es besteht außerdem Helmpflicht für S-Pedelecs.

E-Bike Hype

Mit 19% des Gesamtumsatzes im Jahr 2017 bilden E-Bikes das drittbeliebteste Fahrradmodell der Deutschen (Quelle: ZIV, © Statista). Das kommt nicht überraschend, denn die Fahrradindustrie boomt. 2006 beträgt der Umsatz der Fahrradindustrie noch 1,542 Millionen Euro. 10 Jahre später erreicht der Umsatz durch Fahrradverkäufe in Deutschland 2016 eine Rekordhöhe von 2,6 Millionen Euro (Quelle: CONEBI, © Statista). E-Bikes haben eine Reichweite von etwa 50 bis 100 Kilometer, je nach Strecke, Gewicht des Fahrers und Fahrstil. Nicht nur für Freizeitaktivitäten, oder Fahrradfahrer mit schwacher Ausdauer, sind E-Bikes attraktiv. Auch für Pendler eignen sich E-Bikes, um den Arbeitsweg, einerseits schnell und staufrei, andererseits aktiv und im Freien, zu bewältigen. Allerdings sind E-Bikes mit einem mittleren Preis von über 2.000 Euro für die meisten Deutschen eine echte Investition. Über 35% der Deutschen geben 2017 an, nicht mehr als 1.000 Euro für ein E-Bike ausgeben zu wollen und über 25% sind ferner nicht bereit mehr als 500 Euro auszugeben. Die Nachfrage für günstige E-Bikes ist also groß, denn nur rund 17% der Deutschen sind tatsächlich bereit über 1.750 Euro, also circa den mittleren Preis eines E-Bikes, zu zahlen (Quelle: Statista-Umfrage, © Statista).

Günstige E-Bikes für unter 2000 Euro

Die großen Nachfrage nach günstigen E-Bikes wird von vielen Anbietern bedient. Laut einer Statista-Umfrage von 2017 sind in Deutschland die Top 7 E-Bike Marken, die für die Befragten bei einem Neukauf in Frage kommen, Kettler, KTM, Diamant, Kalkhoff, Scott, Cube und Prophete. Diese sieben Fahrradhersteller bieten sowohl teure E-Bikes an, mit Modellen bis zu 7.000 Euro, als auch günstigere E-Bikes, angefangen bei 1.000 Euro. Mit etwas Glück, kannst du mit einem Rabatt sogar ein E-Bike für unter 1.000 Euro ergattern.

Prophete

Das über 110 Jahre alte Unternehmen Prophete verbindet mit ihren Fahrrädern Tradition und Innovation. Seit 2004 stellt Prophete auch E-Bikes her. Zum 110-jährigen Jubiläum beschließt das Unternehmen das Thema E-Mobilität mit ihrem E-Bike Limited Edition 110 in den Fokus zu rücken. Das Prophete Edition 110 City E-Bike 28" kostet 1.699,95 Euro. Die Antriebstechnik des E-Bikes kommt von AEG. Der AEG Akku hat eine Reichweite von 130 Kilometern. Das Limited Edition E-Bike ist außerdem mit einer Shimano Nexus 7-Gang-Nabenschaltung und einem LCD-Multifunktionsdisplay in der Mitte des Lenkers ausgestattet, auf dem man etwa den Akkustand einsehen kann.

Das Prophete Modell Prophete Geniesser e9.3 City E-Bike 28" kannst du aktuell sogar für 949,95 Euro kaufen. Es ist das E-Bike Einsteigermodell von Prophete, das sich besonders gut für kürzere Fahrten in der Stadt oder auch für kleinere Fahrradtouren am Wochenende eignet.

Cube

Bei der Marke Cube handelt es sich um den europäischen Marktführer für Fahrräder. Cube arbeitet an der Forschung und Weiterentwicklung ihrer verwendeten Materialien, speziell an Carbontechnik. Mit Hilfe von Carbon werden die Cube Fahrräder leichter und bleiben dabei trotzdem steif. Seit 2014 werden die E-Bikes von Cube mit Motoren von Bosch betrieben. Mittlerweile bietet Cube über 100 verschiedene E-Bike Modelle an. Darunter auch einige unter 2.000 Euro. Das Modell Cross Hybrid ONE 500 gibt es ab 1.999 Euro zu kaufen. Der Preis kann sich je nach Ausstattung verändern. Bei dem Cross Hybrid ONE 500 handelt sich um ein E-Mountainbike, das durch die Shimano MT200 Hydraulik-Scheibenbremsen auch bei schlechtem Wetter einsatzbereit ist. Es ist mit einem 250 Watt Bosch Motor und mit Smart Sam Reifen von Schwalbe ausgestattet. Die doppelt konifizierten Aluminiumrohrsätze machen das Cross Hybrid ONE 500 leichter, somit beträgt das Gewicht 20,7 Kilogramm.

Ab 1.799 Euro gibt es das Touring Hybrid ONE 400 von Cube zu kaufen. Dieses E-Bike steht für Komfort und Style. Der Bosch Motor und der Akku sind im Fahrrad integriert. Der Käufer kann zwischen einem Trapezrahmen, Tiefeinsteiger oder der klassischen Herrenversion wählen. Dieses Modell eignet sich für Alltagserledigungen oder für Pendler und ihren Arbeitsweg. Das Gewicht des Touring Hybrid ONE 400 beträgt 23 Kilogramm.

Diamant

Das Unternehmen Diamant hat hohe Qualitätsansprüche. Um diese Ansprüche zu erfüllen, unterläuft jedes Modell einen aufwendigen Entwicklungs- und Produktionsprozess. Das im Jahr 1885 in Chemnitz gegründete Unternehmen Diamant bietet auch E-Bikes für unter 2.000 Euro an. Etwa das Tiefeinsteigermodell Ubari+, das es mit einem 300 Watt Akku von Bosch ab 1.899 Euro zu kaufen gibt. Das Ubari+ hat ebenfalls einen Motor von Bosch und eine hydraulische Shimano MT200 Scheibenbremse. Dieses E-Bike unterstützt den Fahrer bis zu 25 km/h.

Auch das Modell Saphir+ zählt in die "unter 2.000 Euro"-Rubrik. Dieses Modell gibt es mit einem 300 Watt Akku von Bosch ab 1.999 Euro. Dieses Diamant Modell läuft ebenfalls mit einem Bosch Motor. Die Bremse ist eine hydraulische Magura HS22 Felgenbremse, das Saphir+ hat außerdem eine Rücktrittbremse.

Du kannst also auch von hochwertigen Fahrradherstellern E-Bikes für unter 2.000 Euro finden. So bekommst du für weniger Geld, trotzdem ein qualitätsvolles E-Bike. Günstige E-Bikes sind vor allem für diejenigen das Richtige, die ihr E-Bike nur gelegentlich oder nur für kurze Strecken nutzen.

Auch interessant: Lastenräder Förderkompass 2019 und weitere Artikel zum Thema nachhaltig Leben

DU möchtest zum Thema Nachhaltigkeit auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren kostenlosen LifeVERDE-Newsletter & JOBVERDE-Newsletter.



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Grüne Unternehmen