News & Tipps

Sharing is Car-ing: Alle Infos zu Carsharing Anbietern

Carsharing bietet viele Vorteile. Wir beantworten u.a. folgende Fragen: Wann lohnt sich Carsharing? Wie geht Carsharing? Welche Carsharing Anbieter gibt es? 

Carsharing bietet viele Vorteile. Wir beantworten u.a. folgende Fragen: Wann lohnt sich Carsharing? Wie geht Carsharing? Welche Carsharing Anbieter gibt es? 

16.02.2021| Ein Beitrag von Bianca Schillinger und Katharina Klenner I Bilder: Unsplash, Pexels, Pixabay

Der ADAC schätzt die monatlichen Vollkosten (Fix-, Werkstatt- und Betriebskosten plus Abschreibung für Wertverluste) für einen durchschnittlichen Pkw auf rund 500 bis 1000€. Trotz der hohen Anschaffungs- und Unterhaltskosten gibt es in Deutschland mehr als 47 Millionen Autos. Da Autos in Deutschland im Durchschnitt 23 Stunden am Tag stehen und nur eine Stunde genutzt werden, müsste man viel eher von einem “Stehzeug” sprechen. Aus diesem und natürlich dem Umweltaspekt (Ein Carsharingauto ersetzt 15 bis 20 Autos.) ergibt es also Sinn, sich Gedanken über Alternativen zum eigenen Auto zu machen. Verschiedene Carsharing Anbieter bieten die Möglichkeit, Autos zu nutzen und auch nur dann dafür zu bezahlen, wenn man das Auto auch wirklich benötigt. Wir beantworten dir hier die Fragen: Wann lohnt sich Carsharing? und Wie geht Carsharing? Außerdem stellen wir dir aktuelle Carsharing Anbieter vor.

Wann lohnt sich Carsharing?

Zu den Kosten eines Pkws zählen neben den Tankkosten u.a. auch Reparaturkosten, Versicherungen und der kontinuierliche Wertverlust. All diese Ausgaben werden in der Regel von Autobesitzerinnen und Autobesitzern deutlich unterschätzt: Die monatlichen Vollkosten wurden von Befragten in einer Umfrage auf durchschnittlich 204€ geschätzt (Quelle: carsharing.de). Tatsächlich liegen die durchschnittlichen monatlichen Ausgaben aber, je nach Automodell, bei mehr als dem doppelten oder auch vierfachen dieses Wertes. Als Faustregel gilt: Bis zu einem zurückgelegten jährlichen Fahrweg von 10.000 km (rund 800 km pro Monat) sparst du mit Carsharing gegenüber einem privat angeschafften Neuwagen Geld.

Frau Auto

Wie geht Carsharing?

Um die verschiedenen Carsharing Angebote nutzen zu können, musst du dir einfach die jeweilige App auf dein Smartphone laden und schon kann es losgehen. Je nach Anbieter erfolgt die Abrechnung anhand eines Zeit- oder Kilometertarifs. In der Regel sind auch sehr kurzfristige Buchungen und Buchungen in andere Städte möglich.

Beim Carsharing wird zwischen zwei unterschiedlichen Diensten unterschieden: Free Floating und stationsbasierte Dienste. Bei Free Floating Diensten stehen die Autos auf öffentlichen Parkplätzen und können via App lokalisiert werden. Bei stationsbasierten Sharing Angeboten holst du das Fahrzeug beim Anbieter ab. 

Die Fahrzeuge werden von den jeweiligen Unternehmen gereinigt und gewartet. Die meisten Anbieter haben unterschiedliche Modelle vom Kleinwagen bis zum Transporter im Angebot. 

Carsharing während Corona

Neue Erhebungen zum Thema Mobilität belegen, dass das Auto als Verkehrsmittel in Deutschland durch die Corona-Pandemie beliebter denn je ist. Viele Menschen wollen durch einen Verzicht auf öffentliche Verkehrsmittel potentielle Infektionen vermeiden. Das Risiko einer Tröpfchen- oder Aerosol-Infektion von Mensch zu Mensch ist bei der Nutzung von Carsharing-Fahrzeugen nur gegeben, wenn man sich mit infizierten Personen zusammen im Autoinnenraum befindet oder bei direkt aufeinanderfolgenden Nutzerinnen und Nutzern. Ersteres Risiko besteht genau so auch bei der Nutzung eines privaten Autos. Zweiteres  Ansteckungsrisiko kann durch einfaches Lüften des Fahrzeugs vor der Nutzung ausgeschlossen werden. Normalerweise erfolgen Carsharing-Nutzungen aber auch nicht direkt aufeinander.

Eine Schmierinfektion durch die Berührung kontaminierter Oberflächen und anschließendem Berührungskontakt der Schleimhäute ist möglich, kann aber durch die Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln vermieden werden.  

Dann steht dem Carsharing also nichts mehr im Wege. Hier nun eine Auswahl an Carsharing-Anbietern. 

Frau Auto

Welche Carsharing-Anbieter gibt es? 

book-n-drive

Bei book-n-drive setzt sich der Preis für eine Fahrt aus Zeit- und Kilometerpreis zusammen. Jeder gefahrene Kilometer wird mit einer Pauschale berechnet, in der der Preis für den Kraftstoff bereits inbegriffen ist. Du hast die Möglichkeit ein Abo abzuschließen, bei dem du monatlich 9,90€ zahlst und dann Vergünstigungen auf die Fahrten bekommst. Eine Anmeldegebühr gibt es nicht.

Cambio CarSharing

Du kannst eine Fahrt bei Cambio einfach über die App, die Website oder telefonisch buchen. Es gibt insgesamt 5 Abomodelle – eine Kategorie zum Beispiel extra für Studenten. Die unterschiedlichen Abotarife reichen bis maximal 25€ im Monat, allerdings kommt noch eine einmalige Startgebühr von 30 € hinzu. Sowohl der Stunden- als auch der Kilometerpreis variieren sehr, je nachdem welchen Fahrzeugtyp und welches Abo man wählt.

Flinkster

Mit dem Carsharing-Anbieter Flinkster ist die Deutsche Bahn in die Mietwagen-Branche eingestiegen. Für BahnCard-Besitzer*innen entfällt die Anmeldegebühr von 9 Euro. Die Mietpreise können sich sehen lassen: ab 1,50 Euro in der Stunde kann man bequem ein Auto leihen.

Greenwheels 

Bei diesem Anbieter wählst du aus einem Abo-System den für dich passenden Tarif aus. Je nachdem, ob du ein Gelegenheits- oder ein Vielfahrer bist kannst du zwischen dem Basic-, Komfort- und Aktiv-Abo wählen. Die kosten pro Stunde variieren dabei von 1,49 Euro bis 2,49 Euro und der monatliche Grundbeitrag von 0 bis 25 €. Dazu kommen noch Benzin-Kosten, die pro gefahrenem Kilometer abgerechnet werden. Auch diese sind abhängig vom jeweiligen Abo sowie vom gewählten Fahrzeugtyp und beginnen bei 24 Cent.

One-Way-Fahrten sind übrigens (noch) nicht möglich: jedes Auto muss am Ende der Fahrt wieder an seinen ursprünglichen Standort zurückgebracht werden.

MILES Mobility

Nach dem Motto “Pay for the ride not the traffic” berechnet MILES die Gebühren nicht nach Minuten, sondern nach gefahrenen Kilometern. Pkws bekommst du für 0,89€/km inklusive Tankkosten und exklusive 1€ unlock fee. Auch Transporter kannst du hier mieten: für 1,19€/km + 1€ unlock fee. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Fahrzeuge bis zu 30€ Tage mit günstigen Tagestarifen zu mieten. 

SIXT share

Bei SIXT kannst du aus einer Vielzahl an Fahrzeugen wählen und auch neue Modelle ausprobieren. Die Kosten für das günstigste Fahrmodell betragen 9 Cent/Minute. Je nach Fahrmodell und größe des Fahrzeugs können die Preise aber auch noch steigen. Das Geschäftsgebiet umfasst ganz Deutschland. 

SHARE NOW

Die Flotte von SHARE NOW besteht aus Smart- und Mercedes-Modellen, sowie MINI- und BMW-Modellen und dem Fiat 500. In Deutschland stehen an Standorten in Berlin, Frankfurt, Hamburg, München, Köln, Düsseldorf und Stuttgart Carsharing-Autos für dich bereit. Für den günstigsten Tarif (ein Smart fortwo oder Fiat 500)  zahlst du ab 19 Cent die Minute. Für längere Touren kannst du einen speziellen Stunden- oder auch Tagestarif wählen.

Stadtmobil

In über 180 Städten findest du bei Stadtmobil ein Auto. Nachdem du deine Fahrt online, per App oder telefonisch gebucht hast, kannst du das ausgewählte Auto an einer Station in deiner Nähe abholen und direkt losfahren. Das Auto muss aber auch wieder an die Station zurückgebracht werden. Du kannst bei Stadtmobil aus einer Vielzahl an Fahrzeugmodellen- und größen auswählen und zahlst pro gefahrenen Kilometer ab 25 Cent. Für den Standardtarif zahlst du 29 € Aufnahmegebühr und einen Monatsbeitrag von 2€. 

WeShare

Bis jetzt ist WeShare der einzige Anbieter, der auf eine 100% elektrische Flotte setzt. In der App kannst du dich ganz einfach anmelden und Autos reservieren. Du kannst zwischen einem Basistarif (0€ monatlich), bei dem du 29 Cent die Fahrt- und Parkminute zahlst und dem WeShare+ Tarif (9,90€ monatlich), bei dem du 19 Cent die Fahrtminute und 5 Cent die Parkminute zahlst, wählen. Bis jetzt gibt es WeShare allerdings nur in Berlin.

Auto Natur

Unser Carsharing “Fahrzit” 

Carsharing bietet viele Vorteile: Neben der Kostenersparnis (wenn du jährlich unter 10.000 km zurücklegst, sparst du mit Carsharing Geld) verringerst du die Umweltbelastung, die durch einen Neuwagen entstehen würde, immens: Je nach größe des Carsharing Anbieters teilen sich sogar 15 bis 20 Menschen ein Auto. Wenn du dich an die allgemeinen Hygieneregeln hältst, kannst du auch während Corona bedenkenlos von den Vorteilen des Carsharings profitieren. Inzwischen sind die Carsharing-Anbieter und ihre Autos im gesamten Bundesgebiet verteilt, sodass du die tollen Angebote fast überall in Deutschland nutzen kannst. Viel Spaß dabei.

 

 ------------------------------------

 Du fährst lieber Fahrrad? Dann lies das hier:

Der große E-Bike Ratgeber.

                                   Folge uns auf Instagram, um keine nachhaltige Alternative mehr zu verpassen: LifeVERDE

 

 



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen