Die Politik muss Treiber für nachhaltiges Investieren sein
Grüne Wirtschaft

Die Politik muss Treiber für nachhaltiges Investieren sein

Herr Wietholz fordert insbesondere die Politik dazu auf, einen deutlichen Kurswechsel einzuschlagen und nachhaltige Investments konsequent voranzutreiben. Länder wie die Schweiz und Norwegen machen es vor.

Herr Wietholz fordert insbesondere die Politik dazu auf, einen deutlichen Kurswechsel einzuschlagen und nachhaltige Investments konsequent voranzutreiben. Länder wie die Schweiz und Norwegen machen es vor.

Mehr zu den Themen:   framtid
31.10.2016 aus der Themenreihe Grüne FINANZEN - Bildquelle: framtid

UMWELTHAUPTSTADT.de: Herr Wietholz, was glauben Sie, welche Motivation steht bei grünen Investments bei der Mehrheit der Anleger im Vordergrund, Ethik & Moral oder eine ordentliche Rendite?

ANDREAS WIETHOLZ (Geschäftsführer framtid Finanz- und Versicherungsmakler GmbH): Auch das Gewissen verzichtet nicht auf Rendite d.h. Rendite, Sicherheit und grünes Investment stehen nicht im Widerspruch, sondern sind ebenso wichtig und stehen gleichermaßen im Vordergrund. Eher noch, der Anleger achtet auf eine hohe Rendite und die ist im Nachhaltigkeitsbereich ebenso gegeben.

Können Sie einschätzen, wie hoch der Anteil nachhaltiger Investments in Deutschland ist und welche Wachstumsraten wir in diesem Bereich erfahren?

Diese Frage ist so einfach nicht zu beantworten. Nicht weil es darüber keine aktuellen Zahlen gibt.

Es stellt sich vielmehr die Frage, wie nachhaltiges Investment definiert wird und wie weit diese Definitionen gehen? Wir gehen von der Definition der FNG (Forum für nachhaltige Geldanlagen) aus: „Nachhaltige Geldanlage ist die allgemeine Bezeichnung für nachhaltiges, verantwortliches, ethisches, soziales, ökologisches Investment und alle anderen Anlageprozesse, die in ihrer Finanzanalyse den Einfluss von ESG (Umwelt, Soziales und Governance) – Kriterien einbeziehen. Dies beinhaltet auch eine explizite schriftliche formulierte Anlagepolitik zur Nutzung von ESG-Kriterien.“  Im Jahr 2015 belief sich das Gesamtvolumen der nachhaltigen Fonds, Mandate und Eigenanlagen auf 136,6 Mrd. Euro.

Wo stehen wir im internationalen Vergleich? Gibt es andere Länder, deren Investitionsverhalten und -landschaft deutlich nachhaltiger sind?

Auch diese Frage hängt von der Definition der Nachhaltigkeit ab, im Europäischen Raum stellen wir fest, dass die Schweiz im Bereich der nachhaltigen Geldanlage ein höheres Aufkommen hat. Ebenso steht es bei Norwegen, der Staatsfonds wechselt zur Zeit seine Anlagestrategie und baut seine Anlagen mittelfristig um und wird erheblich in nachhaltige Geldanlagen investieren (das Volumen des Staatsfonds ist zur Zeit mit 835 Mrd. Euro der mächtigste Fonds Europas).

Welches sind die größten Vorteile nachhaltigen Investierens?

Der Anleger investiert in Zukunftsbranchen, die sich auf die Herausforderung schon heute eingestellt haben. Eine Entwicklung wie in der Automobilbranche sollte damit zum größten Teil ausgeschlossen sein. Damit einher geht, dass dies zukünftig eine Rendite sichert, die aufgrund von Nachhaltigkeitskriterien sicherer sind.

Kann man im Durchschnitt mit grünen Investments genauso viel Rendite erzielen wie mit herkömmlichen Geldanlagen?

Auf jeden Fall.

Welches sind aktuell die größten Hemmnisse der Menschen in grüne Geldanlagen zu investieren? Wie könnte beispielsweise die Politik bessere Rahmenbedingungen für ethische Investments schaffen?

Viele Anleger denken nach wie vor, dass ein nachhaltiges Investment Renditeverzicht beinhaltet. Die Politik ist hier aufgefordert eine Vorreiterrolle einzunehmen und konsequent im Nachhaltigkeitsbereich zu investieren. Die Altersvorsorge ihrer eigenen Beschäftigten ist bis heute nicht nachhaltig investiert, obwohl es im Rentenversicherungsbereich schon seit 20 Jahren eine nachhaltige Rentenversicherung gibt.

Welche Formen der nachhaltigen Geldanlage werden aktuell am meisten nachgefragt und welche werden in Zukunft eine größere Rolle spielen als derzeit?

Zur Zeit gibt es eine starke Bewegung zur Flexibilität, die wiederrum in einer Vermögensverwaltung am besten bedient werden kann.

Gibt es objektive Kriterien und Siegel, an denen Verbraucher relativ leicht erkennen können, ob es sich um ein wirklich nachhaltiges Investment handelt, das nicht nur grün verpackt ist? Oder muss jeder Anleger selbst entscheiden in welche Branche er investieren und worauf er vertrauen möchte?

Weiterhin im Aufbau befindlich aber sehr weit voran geschritten, ist das FNG Siegel. Ein anderes Siegel können wir hier leider nicht empfehlen. Jeder Anleger muss ebenso für sich selbst entscheiden welche Kriterien für ihn wichtig sind, eine 100% Nachhaltige Geldanlage wird es solange nicht geben, solange nicht alle Produkte des alltäglichen Lebens auch nachhaltig zu produzieren und zu erwerben sind.

Wo bekomme ich als Anleger nachhaltige Geldanlagen?

Bei allen unabhängigen Anlageberatern, die tatsächlich das gesamte Spektrum der Geldanlageberatung abdecken, dies sollte jeder Anleger beachten und seinen Anlageberater hier auf Herz- und Nieren prüfen. Ansonsten auf jeden Fall bei allen Mitgliedern der Ö21 (Ökofinanz21.de) und hier im Großraum Hamburg beraten wir von  framtid Finanz- und Versicherungsmakler GmbH (www.framtid.de) gerne zu diesem Thema sowie zu allen weiteren Bereichen der grünen Finanz- und Versicherungswelt.

Was glauben Sie, wird in 20 Jahren nur noch nachhaltig investiert werden?

Das glaube ich nicht, denn dann wären alle Firmen nachhaltig, wünschen würde ich mir das.

Sicherlich wird aber der Schwerpunkt noch wesentlich mehr auf den nachhaltigen Themen liegen.

Vielen Dank



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen