Neom eine Stadt, größer als MecklenburgVorpommern
Politik, Kultur & Wissenschaft

Neom – eine Stadt, größer als Mecklenburg-Vorpommern

Im Königreich Saudi-Arabien soll für 425 Milliarden Euro die utopische Megastadt Neom entstehen. Geplant ist ein autofreies Utopia mitten in der Wüste.

Im Königreich Saudi-Arabien soll für 425 Milliarden Euro die utopische Megastadt Neom entstehen. Geplant ist ein autofreies Utopia mitten in der Wüste.

Mehr zu den Themen:   neom stadtplanung megastadt saudi-arabien
14.11.2017| Ein Beitrag von Bianca Schillinger

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat ambitionierte Pläne für die Zukunft seines Landes: Die Megacity Neom soll auf 26.500 Quadratkilometern das Konzept „Stadtleben“ neu definieren. Die Technik-Metropole soll neben Menschen auch Roboter beherbergen, die einfache Tätigkeiten übernehmen. Der Strombedarf soll komplett aus regenerativen Energien gedeckt werden.

Keine Autos, keine Supermärkte
Die Bewohner von Neom sollen es so bequem wie möglich haben. Durch die Stadt werden sie sich mithilfe von autonomen Verkehrsmitteln bewegen und eingekauft wird über's Internet. Die Einkäufe liefern dann Drohnen direkt vor die Haustür.  Die Lebensmittel sollen größtenteils aus der Stadt selbst stammen, nämlich aus vertikalen Farmen und Gewächshäusern, in denen Obst und Gemüse angepflanzt werden. In Puncto Energieversorgung setzen die Entwickler auf Solar- und Windenergiefarmen, die bestens in das küstennahe Wüstengebiet passen würden.

Eigene Wirtschaftszone über drei Länder
Entstehen soll die Megastadt im Nordwesten Saudi-Arabiens, direkt an der Küste des Roten Meeres. Sie soll sich bis über die Grenzgebiete von Ägypten und Jordanien erstrecken und circa 50 kleinere Inseln mit einschließen. Außerdem ist eine riesige Brücke über das Meer geplant, die Saudi-Arabien mit Ägypten verbinden soll. Das Stadtgebiet soll eine eigene Sonderwirtschaftszone werden, wodurch sie unabhängig von den strengen saudischen Gesetzen agieren könnte. 

Neun Wirtschaftsbereiche
Und wer wird Neu-Bürger? Ein großer Teil der Stadt soll Platz schaffen für Technologieparks und StartUps, die an den Erfindungen der Zukunft tüfteln werden. Ihnen würde, wie allen Bürgern und Besuchern Neoms, kostenloses WiFi sowie eine Vielzahl an Online-Kursen und -Schulungen zur Verfügung stehen. Die Unternehmen, die angesiedelt werden sollen, fokussieren sich auf neun Wirtschaftsbereiche: Energie und Wasser, Mobilität, Biotechnologie, Lebensmittel, Fertigungs- und Materialtechnik, Medien, Unterhaltung, Informationstechnologie und Städtebau. Dieses Technik- und Forschungs-Utopia soll Saudi-Arabien jenseits von Ölförderung und schwindenden Ressourcen wirtschaftlich stärken. Die erste Bauphase soll 2025 abgeschlossen sein.

Nachhaltiges Leben inmitten der Wüste?
Wie nachhaltig diese Megastadt am Ende sein kann, wird sich zeigen. Denn die karge Wüste Saudi-Arabiens bietet nicht gerade den optimalen Lebensraum für so eine große Anzahl von Menschen. Doch wenn die Umsetzung sich an den Plänen orientiert, dann werden in diesem kleinen Utopia an allen Ecken zukunftsorientierte Wissenschaftler und Ingenieure an den Technologien der Zukunft forschen. Und auch die autarke Strom- und Wasserversorgung – letztere soll durch gefiltertes Meerwasser möglich sein – sind zukunftsweisende Techniken, die anderen Teilen der Welt ungemein weiterhelfen könnten.

Deutschlands Grüner-Newsletter - Jetzt kostenlos registrieren!



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen