Kenianische Studentin entwickelt Geschäftsidee gegen Dürre
Politik, Kultur & Wissenschaft

Kenianische Studentin entwickelt Geschäftsidee gegen Dürre

Die aus Kenia stammende Studentin Linda Ochwada will die Themen Frauenrechte und Klimaschutz miteinander verknüpfen. Während des Studiums in Deutschland kam Linda die Idee, ihre Heimatregion auf Solarenergie umzurüsten und nachhaltige Bewässerung sich zu stellen.

Die aus Kenia stammende Studentin Linda Ochwada will die Themen Frauenrechte und Klimaschutz miteinander verknüpfen. Während des Studiums in Deutschland kam Linda die Idee, ihre Heimatregion auf Solarenergie umzurüsten und nachhaltige Bewässerung sich zu stellen.

Mehr zu den Themen:   climate-kic
15.12.2016 - Ein Bericht von Nora Zaremba

„Das Journey-Programm von Climate-KIC hat mich richtig aus meiner Komfortzone geholt – aber im positiven Sinne“, lacht Linda Ochwada. Die 28-Jährige mit dem pink gefärbtem kurzen Haar trägt große Kreolen und einen roten Kapuzenpulli. Dass man ausgerechnet Linda Ochwada noch aus ihrer Komfortzone holen kann, scheint eigentlich unmöglich: Linda kam vor drei Jahren aus Burburi, einem Dorf im Westen Kenias, in die deutsche Hauptstadt. An der TU Berlin begann sie einen Master in Geoinformation und Technologie. In diesem beschäftigte sie sich auch detailliert mit den Auswirkungen des Klimawandels.

„Was der Klimawandel in Afrika anrichtet, habe ich mit eigenen Augen gesehen. In meinem Dorf bleibt immer öfter der Regen aus, was katastrophale Folgen für die Landwirtschaft hat“, erklärt Linda Ochwada. Die Mutter, eine Farmerin, fuhr früher 10 Säcke Mais in der Erntezeit ein, heute reicht es oft nur für einen.

Seit jeher macht sich Linda für mehr Frauenrechte in ihrer Heimatregion stark. Bevor sie nach Berlin kam, gründete sie die Kenderaalala Women Group (KAWF). Das Hauptziel der Initiative ist es, die finanzielle Unabhängigkeit von Frauen zu erhöhen, in dem sie Arbeit auf der Farm von Lindas Eltern bekommen und auch eigene Projekte anschieben können, zum Beispiel Hühnerhaltung und Gemüseanbau. Als Gruppe erhalten die Frauen zudem Mikrofinanzierung. 

Das Studium in Deutschland brachte Linda auf die Idee, die Themen Frauenrechte und Klimaschutz miteinander zu verknüpfen. „Mir fiel es wie Schuppen von den Augen, dass wir in unserem Projekt vermehrt auf Solarenergie umsteigen und nachhaltige Bewässerung betreiben könnten“, erklärt Linda. Schließlich verfügt die Region über Sonne satt und auch über genügend Bodenwasser. Gleichzeitig wächst der Handlungsdruck, da sich längere Dürreperioden immer stärker auf die Landwirtschaft auswirken. Die auf der Farm gehaltenen Hühner finden immer seltener ausreichend Nahrung in ihrer Umgebung.

Mit ihrer Idee im Kopf, ihr Frauenprojekt auch ökologisch nachhaltiger zu machen, nahm sie an der Sommerschule „The Journey“ von Climate-KIC teil. Das, was Linda als „Rausholen aus der Komfortzone“ empfand, beschreibt sie so: „Ich bin eigentlich ein schüchterner Typ. Aber nun musste ich für meine Idee kämpfen, Argumente hervorbringen, und mich mit rund 40 kreativen Köpfen und ihren grünen Ideen auseinandersetzen.“

Linda inspirierten vor allem die in der Sommerschule integrierten Treffen mit etablierten Unternehmern aus der Cleantech-Szene. Von ihnen lernte sie, dass Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit sich absolut ergänzen können. Ein Unternehmen nutzt beispielsweise unterirdische Rohre, um kühle Luft in Häuser zu bringen. Solche könnte man auch für die elterliche Farm konzipieren, dachte Linda. Auch beeindruckte sie ein Forschungsprojekt an der TU Darmstadt, nämlich ein Haus komplett aus Solarzellen gebaut.

Rund zwei Jahre sind nun seit der „Journey“ vergangen. Linda ist noch in engem Austausch mit jenen jungen Gründern, die sie in den sechs Wochen kennengelernt hat. „Ich kann auch bei Climate-KIC anrufen und um Rat fragen, wenn es darum geht, einen passenden Partner für mein Projekt zu finden“, so Linda.

Sechs Leute aus ganz Europa wie auch aus ihrer Region hat Linda mittlerweile für ihr Projekt gewinnen können. Sie erforschen das Potential zur Nutzung von Solarenergie, sammeln örtliche Wetter- und Klimadaten oder erproben den nachhaltigen Anbau unterschiedlicher Fruchtsorten auf der Farm. Die ersten Bohrungen zur Nutzung des Grundwassers sind bereits getätigt.

Linda hat sich im Dorf mit ihrem Projekt mittlerweile einen Namen gemacht. Keine Selbstverständigkeit, denn nach wie vor haben es Frauen dort deutlich schwerer, ernst genommen zu werden. „Die größte Ehre ist stets, wenn mein Vater mich um Rat fragt“, freut Linda sich.

Die ersten Solarpanele sollen bald auf der Farm errichtet werden und dann gilt es, Kontakt zu den örtlichen Märkten herstellen, um dort das nachhaltige Gemüse zu verkaufen. „Natürlich wollen wir das Gemüse zu einem Preis verkaufen, dass sich das alle leisten können. Hier die richtige Balance zu finden, wird herausfordernd“, resümiert Linda.  Sie selbst möchte in Deutschland wohnen bleiben und hofft daher, dass das Projekt irgendwann eigenständig vor Ort weiterläuft. Ihre Heimat wird sie aber regelmäßig besuchen.

 

Seid ihr Studenten oder Doktoranten mit einer nachhaltigen Idee und wollt diese mit Unternehmern und Wissenschaftlern weiter entwickeln? Dann bewerbt euch ab sofort für die Climate-KIC Sommerschule 2017. Mehr Informationen findet ihr.

Mehr Informationen finden sie hier.



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Grüne JOBS
Auch interessant


Grüne Unternehmen