Kurz vorgestellt: Der ENERGIEATLAS Zukunftskonzept Erneuerbares Wilhelmsburg
Politik, Kultur & Wissenschaft

Kurz vorgestellt: Der ENERGIEATLAS „Zukunftskonzept Erneuerbares Wilhelmsburg“

Die Internationale Bauausstellung Hamburg stellt im Rahmen ihres IBA LABOR mit dem ENERGIEATLAS erstmalig das Zukunftskonzept Erneuerbares Wilhelmsburg vor. Der ENERGIEATLAS zeigt, dass es möglich ist, bereits bis 2025 den Strombedarf der Gebäude auf den Elbinseln und bis 2050 nahezu vollständig auch ihren Wärmebedarf durch erneuerbare und lokal erzeugte Energie zu decken. Mit den vorgestellten Instrumenten und Projekten lässt sich schrittweise die Umstellung auf 100 Prozent erneuerbare Energien erreichen – hin zu klimaneutralen Elbinseln.

Die Internationale Bauausstellung Hamburg stellt im Rahmen ihres IBA LABOR mit dem ENERGIEATLAS erstmalig das Zukunftskonzept Erneuerbares Wilhelmsburg vor. Der ENERGIEATLAS zeigt, dass es möglich ist, bereits bis 2025 den Strombedarf der Gebäude auf den Elbinseln und bis 2050 nahezu vollständig auch ihren Wärmebedarf durch erneuerbare und lokal erzeugte Energie zu decken. Mit den vorgestellten Instrumenten und Projekten lässt sich schrittweise die Umstellung auf 100 Prozent erneuerbare Energien erreichen – hin zu klimaneutralen Elbinseln.

Auf welchem Weg kann Hamburg-Wilhelmsburg zu einem klimaneutralen Stadtteil werden, dessen Bedarf sich zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien speist? Diesem Zukunftskonzept, das in seiner Art auf städtischer Ebene einmalig ist, widmet sich der ENERGIEATLAS „Zukunftskonzept Erneuerbares Wilhelmsburg“ der IBA Hamburg.

Die vier Kernaussagen:

Klimaneutralität ist möglich – und zwar mit den lokalen Ressourcen vor Ort.Die Elbinseln können bis 2025 komplett mit Strom aus Erneuerbaren Energien versorgt werden – bis 2050 zusätzlich mit erneuerbarer Wärme.Konsequente energetische Gebäudesanierung muss bezahlbar sein.Durch den Umstieg auf Erneuerbare Energien erhöht sich die Lebensqualität und es entstehen neue Arbeitsplätze.

Uli Hellweg, Geschäftsführer der IBA Hamburg, Dr. Harry Lehmann, Fachbereichsleiter Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien des Umweltbundesamtes Dessau, sowie Prof. Manfred Hegger von der Technischen Universität Darmstadt stellten den ENERGIEATLAS am 1. und 2. Dezember auf dem IBA LABOR „Zukunftskonzept Erneuerbares Wilhelmsburg“ in Hamburg vor.

Klimaneutralität ist möglich
Die Publikation präsentiert eine Strategie, wie eine schrittweise Umstellung auf erneuerbare Energien im IBA-Gebiet funktionieren kann. Wie sehen in Zukunft die Wohn-, Schul- und Bürogebäude aus? Welche Standards für Ressourcenschutz und klimaneutrales Bauen sind möglich und auch umsetzbar – finanziell und auch sozial?

„Klimaneutralität ist möglich. Wir setzen hierbei zuallererst auf die lokalen Ressourcen, um diesen Prozess nachhaltig zu gestalten, die lokale Wertschöpfung zu steigern und möglichst wenig Energie einführen zu müssen“, so Uli Hellweg.  „Dabei übertragen wir die bisher überwiegend für den ländlichen Raum entwickelten Konzepte einer vollständig erneuerbaren Energieversorgung auf den städtischen Raum – modellhaft für Hamburg auf den Elbinseln Wilhelmsburg und Veddel sowie den Harburger Binnenhafen. Optimale Gebäudetechnik und ambitionierte Bestandssanierung reduzieren den Energieverbrauch, Blockheizkraftwerke, regionale und lokale Energieverbundsysteme verbessern die Energieeffizienz. Der Anteil erneuerbarer Energien wird schrittweise auf 100 Prozent gesteigert.“ Das Besondere: Die IBA Hamburg will mit ihren Projekten und dem Klimaschutzkonzept Erneuerbares Wilhelmsburg vor allem Lösungen aufzeigen für den urbanen, bereits in großen Teilen gebauten Raum. „Schließlich werden 80% der Ressourcen in Städten verbraucht.“, so Hellweg weiter. „Die zukünftige Entwicklung unserer Städte und die Art, wie wir darin leben, werden darüber entscheiden, ob der Mensch die schlimmsten Folgen des Klimawandels in den Griff bekommen wird.“  Als eine der großen europäischen Metropolen hat Hamburg dabei eine Schlüsselrolle und die IBA zeigt hierbei nicht nur einen strategischen Ansatz sondern vor allem praktische Möglichkeiten der Umsetzung.

Bis 2025 Vollversorgung der Elbinseln mit erneuerbarem Strom möglich
Dr. Harry Lehmann, Fachbereichsleiter Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien des Umweltbundesamtes Dessau, ist überzeugt: „Eine Vollversorgung der Elbinseln mit erneuerbarem Strom ist bereits bis 2025 möglich. Bis 2050 kann auch die Wärme vollständig nachhaltig gewonnen werden.“ Wie, das wird im ENERGIEATLAS ausführlich erläutert. „Der Erfolg eines umfassenden städtischen Klimaschutzkonzeptes entscheidet sich im Gebäudebestand. Eine große Rolle spielen dabei optimierte Gebäudetechniken und Bestandssanierungen mit dem Ziel der Energieeinsparung.“

Gebäudesanierung muss weiterhin gefördert werden
Prof. Manfred Hegger von der TU Darmstadt ist als Mitglied des Fachbeirats Klima und Energie der IBA Hamburg Mitautor des ENERGIEATLAS. Er fordert eine Fortführung der Förderung von Gebäudesanierung aus Bundesmitteln. „Die Sanierungsraten müssen steigen – vor allem bei der privaten, kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungswirtschaft“, so Hegger.  Diese Investitionen seien gesamtwirtschaftlich und energetisch hoch effizient: Dringend notwendige energetische Modernisierungen werden so weiter voran getrieben und die CO2-Emissionen können langfristig sinken.

Erneuerbare Energien schaffen Arbeitsplätze
Die Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes Erneuerbares Wilhelmsburg ist nicht nur gesellschaftlich relevant – sie ist auch wirtschaftlich. Die Autoren des ENERGIEATLAS weisen nach, dass die notwendigen Investitionen durch zukünftige Einsparungen mehr als ausgeglichen werden. Darüber hinaus wird sich die Entwicklung des IBA-Gebiets zu einem CO2-neutralen Stadtteil auch auf die lokale Wirtschaft auswirken und Beschäftigung und Ausbildung fördern.

Im Ergebnis weist der ENERGIEATLAS nach, dass das Ziel des klimaneutralen Umbaus bis 2050 auf den Elbinsel erreicht werden kann - mehr noch: „Die Umstellung auf Klimaneutralität schafft lokale Arbeitsplätze und sichert nachhaltig Beschäftigung in Handwerk und Handel“, so Uli Hellweg. Der ENERGIEATLAS zeigt einen möglichen Weg zu einer erneuerbaren Elbinsel und soll gleichzeitig dazu anregen weiter über die Themen nachzudenken, neue Projekte im Sinne des Klimaschutzkonzeptes zu entwickeln und selber aktiv zu werden. „Unser Ziel ist es jetzt, diese entwickelte Roadmap in den kommenden Jahren mit vielen Institutionen, Verbänden, Fachleuten und der Bevölkerung intensiv zu beleuchten und weiterzuentwickeln und die weiteren Schritte zur klimaneutralen Elbinsel umzusetzen..“

ENERGIEATLAS – Zukunftskonzept Erneuerbares Wilhelmsburg
224 Seiten mit ca. 300 Abbildungen
ISBN: 978-3-86859-076-0
Preis: 29,80 Euro

Internationale Bauausstellung IBA Hamburg GmbH
Am Zollhafen 12, 20539 Hamburg
Tel +49 (0) 40.226 227-330
Fax +49 (0) 40.226 227-315
www.iba-hamburg.de



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen