PETFlaschen können der Rohstoff zur Garnherstellung im ModeBereich sein
Politik, Kultur & Wissenschaft

PET-Flaschen können der Rohstoff zur Garnherstellung im Mode-Bereich sein

Weggeworfene PET-Flaschen sind ein riesen Müll-Problem. Die aus Polyethylenterephthalat bestehenden Behälter stellen eine große Gefahr für die Meere, das Tierreich und die Menschen dar. Wir haben uns hierzu mit Jack Wolfskin und SEAQUAL unterhalten - der Mode-Hersteller und die Kooperation möchten das Problem lösen.

Weggeworfene PET-Flaschen sind ein riesen Müll-Problem. Die aus Polyethylenterephthalat bestehenden Behälter stellen eine große Gefahr für die Meere, das Tierreich und die Menschen dar. Wir haben uns hierzu mit Jack Wolfskin und SEAQUAL unterhalten - der Mode-Hersteller und die Kooperation möchten das Problem lösen.

Mehr zu den Themen:   pet flaschen jack wolfskin
28.03.2019 - Das Interview führte Marcus Noack

LifeVERDE: PET-Flaschen können der Rohstoff zur Garnherstellung im Mode-Bereich sein. Jack Wolfskin bedient sich diesem Prinzip und hat dieses Jahr ein Projekt in Barcelona begleitet. Erzählen Sie uns doch ein bisschen hierüber.

JACK WOLFSKIN: Jedes Jahr landen 8 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Weltmeeren. Nach wissenschaftlichen Hochrechnungen wird im Jahr 2050 in den Ozeanen Plastik mehr Masse ausmachen als Lebewesen. 75 Prozent davon landen auf dem Meeresboden und gefährden so das einzigartige Ökosystem. Plastikmüll ist inzwischen zu einer der größten Bedrohungen für die Umwelt geworden. Daher ist es eine der wichtigsten Aufgaben, künftig nicht noch mehr Plastik zu produzieren, sondern es wieder zu verwerten. Neben dem Einsatz anderer recycelter Materialien ist die Kooperation mit SEAQUAL für JACK WOLFSKIN jetzt ein weiterer Baustein in Sachen Recycling kostbarer Ressourcen. Die Markenbotschafter-Familie Steingässer hat das SEAQUAL OCEAN PROJECT vor Ort begleitet. So sind auch die Bilder und das Video entstanden.

Wie sind die europäischen Meere von Plastikmüll betroffen?

SEAQUAL: Plastikverschmutzung betrifft jeden Teil unseres Ozeans auf unserem Planeten, von den Tiefen des Mariana-Grabens bis zu den polaren Eiskappen. Die Plastikverschmutzung schädigt unsere Meeresumwelt. Es wird geschätzt, dass sich über 90% des marinen Plastiks am Meeresboden befinden, aber es gibt keine verlässliche Möglichkeit, zu bestimmen, wo sich die Abfälle am Meeresboden befinden. Daten für auf der Oberfläche schwimmende maritime Kunststoffe zeigen, dass der Nordpazifik, der Indische Ozean und der Nordatlantik die höchsten Konzentrationen aufweisen. Es ist jedoch zu beachten, dass auf der Oberfläche schwimmende Abfälle weniger als 5% der Gesamtmenge ausmachen. Was wir wissen ist, dass die meisten Kunststoffabfälle von Land stammen und dass einige Länder und Regionen eine bessere Abfallbewirtschaftung haben als andere. Von den 20 Ländern mit den am meisten verwalteten Kunststoffabfällen sind keine europäischen Länder, aber es ist wichtig zu erwähnen, dass sich mehrere Mittelmeerländer in den Top-20 befinden. Es ist jedoch klar, dass die höchsten Raten an schlecht verwalteten Kunststoffabfällen in Asien liegen, aus diesem Grund wird SEAQUAL™ Ende des Jahres in Asien seine zweite Plattform für Ozeanreinigung und Upcycling eröffnen.

Auch im wichtigsten Feuchtgebiet Europas, dem Donana-Nationalpark, wird behauptet, der Zustand der Meere und Strände sei schlecht. Wie können wir uns die Situation vor Ort vorstellen?

SEAQUAL: Ich bin nicht sicher, ob ich die Frage vollständig verstehe. Plastikverschmutzung betrifft jedes Gebiet und kennt keine Grenzen, nicht zwischen Ländern oder bestimmten Nationalparks. Aufgrund der Natur des Wassers müssen wir das Problem überall angehen. SEAQUAL ™ fördert einen GLOCAL-Ansatz, bei dem unser Modell und unsere Aktivitäten überall auf der Welt funktionieren können, sich an lokale Herausforderungen anpassen und lokale Unternehmungen und Volkswirtschaften fördern.

Unter dem Namen Seaqual arbeitet eine Kooperation aus Fischereiverbänden, Textilproduzenten, Nationalparks und engagierten Individuen daran, Meeresmüll zu hochwertigen Rohstoffen aufzuwerten und gleichzeitig in der Bevölkerung das Bewusstsein für die Problematik der Plastikschwemme signifikant zu erhöhen. Wie schlägt sich diese Arbeit in Ihren Produkten nieder?

JW: Das spanische Unternehmen arbeitet mit 1.500 Fischern in der Region Barcelona zusammen, die Plastikmüll vom Boden des Mittelmeeres sammeln. Er wird anschließend zu Seaqual-Fasern, aus denen dann hochwertige Garne hergestellt werden. In der aktuellen Kollektion wurde das SEAQUAL-Garn für die nachhaltigen T-Shirts der OCEAN T-Serie verwendet.

Wie viel Garn entsteht letztlich durch die Plastikmüllsammlung in Barcelona und wie viel Garn benötigt Jack Wolfskin für die Produktion?

JW: 1.500 Fischer aus der Region Barcelona haben sich mit ihren 400 Booten dem SEAQUAL OCEAN PROJECT angeschlossen. Sie sammeln jeden Tag eine Tonne Plastikmüll vom Boden des Mittelmeeres und bringen ihn mit ihrem Fang in die Häfen. Dort wird der nach unterschiedlichen Materialien sortiert und anschließend an Recycling-Stationen wiederaufbereitet. PET-Flaschen werden zu Flakes verarbeitet und zu Pellets gepresst. Aus diesen werden schließlich Seaqual-Fasern gesponnen. Wobei jedes produzierte Kilogramm Seaqual einem Kilogramm Müll vom Meeresboden entspricht. Aus den Fasern wiederum können hochwertige Produkte hergestellt werden.

Sind die Plastikmüllsammlungen eher eine Sisyphusarbeit, weil sich immer wieder neuer Müll ansammelt oder ist der Müll aufgrund Ihrer Sammlungen tatsächlich weniger?

SEAQUAL: Jedes Jahr kommen schätzungsweise 12 Millionen Tonnen Plastik in unsere Ozeane. Daher gibt es natürlich keine Initiative zur Aufräumung der Ozeane, die dies tatsächlich rückgängig macht und behaupten kann, dass es jetzt weniger Plastik in den Ozeanen gibt. Die Welt verändert sich jedoch und es besteht die große Hoffnung, dass wir den Fluss von neuem Plastikmüll in unsere Ozeane eindämmen können. SEAQUAL ™ arbeitet an Projekten, um zu verhindern, dass Kunststoff in unsere Ozeane gelangt. Das ändert nichts an der Tatsache, dass sich bereits über 150 Millionen Tonnen Plastik in unseren Ozeanen befinden und in Mikroplastik zerlegt werden, die ihren Weg in den Anfang der Nahrungskette finden, mit Konsequenzen, die wir gerade erst zu verstehen beginnen. Das Entfernen von Plastik aus unserer Umwelt ist eine Priorität. Heutzutage gibt es Hunderte, wenn nicht gar Tausende von Initiativen zur Meeresreinigung auf kommunaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene. SEAQUAL ™ möchte sicherstellen, dass diese Initiativen wachsen und Teil einer gewinnbringenden Wirtschaft werden die die Menschheit in Richtung Zirkularität führt. Gemeinsam können wir unsere Ozeane reinigen.



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Grüne Unternehmen