News & Tipps

Schokoaufstrich ohne Palmöl - diese nachhaltigen Alternativen versüßen Dir den Morgen

Einige der beliebtesten Schokoaufstriche beinhalten mehr Palmöl, als Kakao oder Nüsse. Da das Pflanzenöl eine erhebliche Bedrohung für die Umwelt bedeutet, zeigen wir dir sechs Alternativen.

Schokoaufstrich ohne Palmöl
Designelement

Einige der beliebtesten Schokoaufstriche beinhalten mehr Palmöl, als Kakao oder Nüsse. Da das Pflanzenöl eine erhebliche Bedrohung für die Umwelt bedeutet, zeigen wir dir sechs Alternativen.

11.09.2019 I Ein Beitrag von Annalena Bruse-Smith I Bild: pixabay

Unser geliebter Schokoaufstrich ist nun schon eine Weile im Verruf, denn er enthält meist leider große Mengen an Palmöl. In unserem Artikel “Palmöl - deshalb schadet der Rohstoff unserer Umwelt und so umgehst du ihn” erklären wir bereits, warum genau dieser Rohstoff unserer Tier- und Pflanzenwelt so sehr schadet und von welchen Marken es schon einige Produkte gibt, die kein Palmöl enthalten.

Da im wohl beliebtesten Schokoaufstrich Nutella von Ferrero der Rohstoff Palmöl die Liste der Inhaltsstoffe anführt, hat vor kurzem sogar die französische Umweltministerin Ségolène Royal zum Boykott des Herstellers aufgerufen. Zunächst scheint dies eine logische Schlussfolgerung zu sein, denn wie sonst wollen wir die Nachfrage des Pflanzenöls und somit auch den Anbau der Ölpalmen dämmen? Der WWF reagierte auf diesen Aufruf und erklärte, dass der Boykott wenig Sinn hätte, da bei dem Verzicht auf das Pflanzenöl einfach auf andere Alternativen, wie z.B. Kokosöl gesetzt werden würde, welches im Anbau noch aufwendiger ist und zudem zum jetzigen Zeitpunkt meist nicht nach ökologischen Richtlinien angebaut wird. Das größte Problem stellt also eigentlich unser Konsum dar. Trotzdem ist es natürlich ein erster Schritt, darauf zu achten, dass man im Ganzen weniger Produkte kauft, die Palmöl enthalten und vorzugsweise auf bio-zertifizierte Produkte setzt, denn so belasten beim Anbau Pestizide nicht noch zusätzlich die Umwelt. Sich auf einen Aspekt des Problems zu fokussieren, ist deshalb also nicht besonders ratsam, da wir z.B. durch den Verzicht auf Fleisch, die Vermeidung von Plastikmüll oder Strom von erneuerbaren Energien, einen erheblich größeren individuellen Einfluss auf die Bewegung haben.

Wer gleich mit der Senkung seines Palmöl-Konsums starten möchte, der kann beim nächsten Einkauf direkt auf eine dieser sechs Schokoaufstriche ohne Palmöl setzen.

Xucker

Der erste Schokoaufstrich, den wir dir vorstellen wollen, verzichtet nicht nur auf Palmöl, sondern auch auf herkömmlichen Zucker. Der Hersteller Xucker stellt die gleichnamige natürliche Zuckereralternative her, die ganze 40% weniger Kalorien hat. Nun stellt Xucker auch eine Nuss-Nougat Creme her, mit der du kalorienarm und palmölfrei dein Frühstück genießen kannst. Der Aufstrich ist übrigens auch vegan und eignet sich außerdem ebenfalls hervorragend zum Backen!

Zutaten: Haselnüsse (33%), pflanz­liche Öle und Fette (Kakaobutter, Sonnenblumenöl, in veränderlichen Gewichtsanteilen), Süßungs­mittel: Xylit (30%); Kakao schwach entölt.

Nudossi

Der Nuss-Nougat-Fabrikant Nudossi aus dem sächsischen Radebeul hat die Produktion einer neuen Creme gestartet, welche erstmals komplett auf den Einsatz von Palmöl verzichtet. Stattdessen setzt das Unternehmen auf Nachhaltigkeit und die Verwendung von Salfett und Sonnenblumenöl. Das neue Produkt wird in 300 Gramm-Gläsern und in 185 Gramm-Tuben abgefüllt und unterscheidet sich in der weiteren Zusammensetzung nur geringfügig vom klassischen NUDOSSI. Die beliebte Nuss-Nougat-Creme zeichnet sich besonders durch den hohen Haselnussgehalt in Höhe von 36 Prozent aus und setzt auf die Verwendung von UTZ zertifiziertem Kakao.

Zutaten: Zucker, 36% Haselnüsse,  pflanzliches Öl (Sonnenblume), pflanzliches Fett (Sal), fettarmes Kakaopulver, Magermilchpulver, Emulgatoren: Lecithin und Salz

Lindt

Die Haselnusscreme von Lindt besteht zu stolzen 40% aus Haselnüssen aus dem Piemont in Italien und ist natürlich auch frei von Palmöl. Der Schokoladenfabrikant legt übrigens einen großen Wert auf die nachhaltige Beschaffung seiner Rohstoffe, sowie bei der Herstellung seiner Produkte. Hierbei spielen ein fairer Umgang mit allen Partnern, die Unterstützung von Kakaobauern sowie die Zusammenarbeit mit Lieferanten nahe der Produktionsstätten, um Treibhausemissionen bei Lieferungen zu sparen, eine große Rolle.

Zutaten: Haselnüsse aus dem Piemont (40%), Zucker, Magerkakaopulver,  Magermilchpulver, Kakaobutter, Butterreinfett, Emulgator (Sojalecithin), Mandeln.

Govinda

Beim Naturkosthersteller Govinda findest du die Erdmandel-Schokocreme Chufella. Erdmandeln sind übrigens keine Nüsse, sondern gehören zu der Familie der Zyperngräser und wachsen unter der Erde als Knolle heran. Dennoch haben sie einen nussigen Geschmack und ähneln ihren Namensvettern auch in ihrer Konsistenz. Die Schokocreme besteht zu 61,5% aus Erdmandeln und wird ohne Zuckerzusatz und Sonnenblumenöl an Stelle von Palmöl hergestellt.

Zutaten: Erdmandeln* (61,5 %), Kakaobutter*, Kakao* (7 %), Sonnenblumenöl*, Lupinen-Protein*, Salz 

*aus kontrolliert biologischem Anbau

Eisblümerl

Der Schoko-Zartbitter Aufstrich von Eisblümerl enthält nicht nur kein Palmöl, sondern ist auch noch vegan, glutenfrei und ohne Nüsse, eignet sich also auch für die Nussallergiker unter uns. Ganz unter dem Motto “streich mich, back mich, nasch mich” kann der Aufstrich vielfältig verwendet werden und z.B. beim Backen, auf dem Pfannkuchen oder im Dessert eingesetzt werden.

Zutaten: Rohrohrzucker*, Sonnenblumenöl*, 24% Kakaopulver* fettarm, Kakaobutter*, Emulgator: Lecithine*, Vanilleextrakt*

* aus kontrolliert biologischem Anbau

Dr.Georg

Der Hersteller von Premium-Bio-Kokosnussprodukten Dr.Georg  hat vor kurzem eine Bio-Kokos-Schokocreme auf den Markt gebracht. Die Creme enthält natürlich kein Palmöl und wurde an Stelle von Industriezucker mit Bio-Kokosblütenzucker gesüßt. Außerdem ist sie vegan und zu 100% fair und nachhaltig.

Zutaten: Kokosmus (35 %), Mandeln (23 %), Kokosblütenzucker, Kokosraspel (12 %), Kakaopulver (5 %), Schokolade (5 %, Kakaomasse, Rohrohrzucker, Kakaobutter, Bourbon Vanille-Extrakt)

Unser Fazit:

Der Boykott oder ausnahmslose Verzicht sind nicht die richtigen Lösungswege, um gegen den umweltschädlichen Anbau von Palmöl anzugehen. Doch darauf zu achten, weniger Produkte, die den Rohstoff beinhalten zu konsumieren, das ist ein Anfang. Wer sich die morgendliche Schokocreme für diesen Schritt ausgesucht hat, für den gibt es schon so einige Alternativen. Die Aufstriche verzichten dann, je nach Produkt, meist nicht nur auf Palmöl, sondern z.B. auch auf Zucker, Gluten oder Nüsse und einige sind sogar vegan. Aufgepasst, denn wenn kein Palmöl enthalten ist kann es sein, dass dieses einfach durch ein anderes Pflanzenöl, wie z.B. Kokosöl ersetzt wurde. Hier ist es wichtig darauf zu achten, dass das Öl aus biologischen Anbau stammt, so, wie das von Dr.Georg.

 

Auch interessant: Vegetarisch und vegan Frühstücken - die leckersten Cafés in Berlin, Hamburg, Köln und Münche



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen