Schmuck aus recycelten Edelmetallresten
News & Tipps

Schmuck aus recycelten Edelmetallresten

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG | Für ihren handgefertigten Schmuck arbeitet Designerin Bettina Kreb, von B KREB jewelry, mit Edelmetallresten, die recycelt und eingeschmolzen wurden. Es entstehen neue, hochwertige und langlebige Wegbegleiter als Gegenpol zur Wegwerfgesellschaft.

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG | Für ihren handgefertigten Schmuck arbeitet Designerin Bettina Kreb, von B KREB jewelry, mit Edelmetallresten, die recycelt und eingeschmolzen wurden. Es entstehen neue, hochwertige und langlebige Wegbegleiter als Gegenpol zur Wegwerfgesellschaft.

30.10.2017 - das Interview führte Gessica Mirra

LifeVERDE: Können Sie uns etwas zur Entstehungsgeschichte von B KREB erzählen? Welche Firmenphilosophie verfolgen Sie?

B KREB jewelry wurde 2013 von der Designerin und Goldschmiedin Bettina Kreb gegründet. Aufbauend auf B Krebs Erfahrungen in den Bereichen Handwerk, Design und in der Freien Kunst entsteht schließlich das gleichnamige Schmucklabel. Aus einer leidenschaftlichen Auseinandersetzung mit abstrakten, minimalistischen Formen kristallisiert sich ein Stil heraus, den eine klare Formensprache auszeichnet. B KREB jewelry - simplicity matters.

Welche Produkte bieten Sie an wen richtet sich Ihr Angebot?

B KREB jewelry richtet sich an alle Liebhaber der konkreten Form. Hochwertige Materialien werden zu tragbaren Schmuckstücken verarbeitet. Die Stücke eignen sich sowohl zu speziellen Anlässen als auch für den Alltag. Der behutsame Umgang mit jedem einzelnen Objekt unter Verwendung von ausschließlich edlen Metallen, lässt hochwertige Resultate entstehen, die durch subtile Details überzeugen. Mit Liebe zum Detail knüpft die Designerin an das traditionelle Goldschmiedehandwerk an. Geradlinigkeit und Purismus stehen für den Schmuck von B KREB jewelry.

Was schätzen Ihre Kunden ganz besonders? Welches Feedback erhalten Sie?

Kunden schätzen die feine Verarbeitung und handwerkliche Qualität der Produkte. Ebenfalls haben Kundennähe und die persönliche Beratung bei B KREB einen hohen Stellenwert. Individuellen Wünsche werden mit dem Kunden erarbeitet und fachmännisch umgesetzt.

Worin unterscheidet sich Ihr Schmuck konkret von konventionellem? Können Sie ein paar Beispiele nennen?

Bei B KREB jewelry handelt es sich um keinen Modeschmuck. Durch seine zeitgenössische Anmutung mag der Verdacht entstehen, jedoch sind alle Schmuckstücke ausschließlich aus Vollmaterila, ergo Gold und Silber gearbeitet. Das Produktionsprinzip beruht auf Kleinserien, welche auf Nachfrage vervielfältigt oder als Unikat angefertigt werden. Jedes Stück hat seinen eigenen Charakter, da durch die Handverarbeitung stets leichte Abweichungen entstehen.

Wie leben Sie im Unternehmen Nachhaltigkeit?

B KREB arbeitet ausschließlich mit regionale Firmen zusammen. Edelmetallreste werden u.a. im Atelier recycelt, eingeschmolzen und für neue Schmuckstücken wiederverwendet. Die Designerin fertig hochwertige und langlebige Wegbegleiter als Gegenpol zur Wegwerfgesellschaft an.

Vor welche Herausforderungen stellt Sie der Nachhaltigkeitsaspekt eventuell?

Alle Arbeitsabläufe basieren auf einem ökonomischen und umweltschonenden Grundgedanken bezüglich der Verwendung von Materialien und Chemikalien. Diese Philosophie setzt eine kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Arbeit und den gegebenen Mitteln voraus.    

Welche Trends im Bereich „Nachhaltige Mode/Nachhaltiger Schmuck“ finden Sie besonders spannend?

Das Thema Nachhaltigkeit fließt immer mehr in den Alltag ein. Diese Auseinandersetzung bewegt Menschen dazu, sich für weniger, jedoch qualitativ hochwertige Produkte zu entscheiden. Herkunft und Entstehungsprozesse sind für Verbraucher wichtiger geworden. Die moderne Gesellschaft möchte ihr Wissen erweitern, in dem sie an Workshops teilnimmt, um selbst Schaffensprozesse zu erfahren und sich dem Handwerk erneut anzunähern. Die Kreativen müssen über kurz oder lang Problematiken wie Recoursenknappheit und unfairen Handel thematisieren und sollten versuchen, alternative Methoden zu finden.

Verraten Sie uns, wie sich Ihr grünes Angebot weiterentwickeln wird?

Die Wiederverwertung von eigenen Arbeitsmaterialien soll intensiviert werden. Dies ist bereits in meiner aktuellen Kollektion ‚Jewelry Rocks‘ ansatzweise zu sehen. Der Lernprozess hält stetig an. Weiterhin möchte ich mehr Menschen mit meiner Firmenphilosophie und meinen Produkten erreichen und inspirieren.

Deutschlands Grüner-Newsletter – Jetzt kostenlos registrieren!



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Grüne Unternehmen