News & Tipps

Nachhaltige Tipps gegen Erkältungen

Es ist wieder soweit – Die Erkältungswelle hat zugeschlagen! Wir zeigen dir wie du Erkältungen vorbeugen kannst und nachhaltig bekämpfst.

Es ist wieder soweit – Die Erkältungswelle hat zugeschlagen! Wir zeigen dir wie du Erkältungen vorbeugen kannst und nachhaltig bekämpfst.

19.11.2021 I Ein Beitrag von Clara Spengler | Bild: Canva

Abstand halten, Maske tragen, Hände waschen und möglichst viel desinfizieren - Dank der Corona Maßnahmen ist einigen von uns letzten Winter eine fiese Erkältung erspart geblieben. Inzwischen sind die Beschränkungen teilweise aufgehoben und wir haben wieder mehr persönlichen Kontakt zu Menschen, bei denen wir uns anstecken können. Das führt dazu, dass wieder viele von uns erkältet sind. Wir zeigen dir hier wie man eine Erkältung nachhaltig vorbeugen kann und was sich machen lässt, falls es einen doch erwischt hat.

Erkältungen vorbeugen

Es scheint schwer zu sein eine Erkältung zu umgehen, wenn es viele im Bekanntenkreis schon erwischt hat. Es gibt aber durchaus Dinge, die du tun kannst, um eine Erkältung zu umgehen.

Auf die Hygiene achten

Seit der Corona Pandemie hören wir es ständig, aber es ist trotzdem immer wieder ein wichtiger Punkt: Das Händewaschen! Es ist einer der einfachsten und gleichzeitig effektivsten Maßnahmen, um die Ausbreitung von Bakterien und Viren zu vermeiden und sollte deshalb nicht vernachlässigt werden. So viel desinfiziert wie in diesem Jahr haben wir wahrscheinlich auch alle noch nicht, aber für die Bekämpfung von Erkältungsviren macht es Sinn, das beizubehalten, denn die Viren können für längere Zeit auf der Haut oder auf einer Oberfläche überleben. Neben der typischen Desinfektion von Händen oder Türklinken, empfiehlt es sich auch ab und zu die Oberfläche vom Smartphone zu reinigen. Nachhaltige und unverpackte Seifen gibt es inzwischen überall zu kaufen, aber auch das Angebot für umweltfreundliche und biologisch abbaubare Desinfektionsmittel wird größer.

Feuchte Luft

Unsere Schleimhäute leiden unter zu trockener Luft, wodurch Viren und Bakterien es leichter haben sich anzusiedeln. Zum einen hilft dagegen mehrmals täglich die Fenster komplett aufzumachen und zum anderen können auch Luftbefeuchter von Vorteil sein. Alternativ kann man auch eine kleine Schlüssel mit Wasser auf der Heizung abstellen, aber das sollte dann regelmäßig gewechselt werden.

Gesunde Ernährung

Im Winter naschen wir gerne mal etwas zu viele Süßigkeiten und essen weniger frisches Obst. Für ein gute Immunabwehr ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung jedoch sehr wichtig. Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe. Auch im Winter gibt es genug regionale Obst und Gemüsesorten, mit denen du deinen ökologischen Fußabdruck geringhalten kannst. Ein Blick in einen Saisonkalender verhilft mit einer Übersicht.

Bewegung und Sport

Es muss kein Leistungssport sein, aber regelmäßige Sporteinheiten stärken den Kreislauf und somit das Immunsystem. Wer nicht gerne oft Sport macht, kann es auch mit Spaziergängen an der frischen Luft versuchen.

Schlaf und Erholung

Während des Schlafens sind die Immunzellen besonders aktiv, deshalb ist genug Schlaf sehr wichtig. Generell empfiehlt es sich auf Erholung und Entspannung im Alltag zu achten, denn bei zu viel Stress wird das Hormon Cortisol vermehrt ausgeschüttet und wir sind durch ein geschwächtes Immunsystem anfälliger für Erkältungen. Genügend Auszeiten, entspannte Ausflüge in die Natur, Yoga oder Meditation – es gibt viele Wege Stress zu reduzieren.

Frau im Bett

Genügend Schlaf und Erholung ist wichtig fürs Immunsystem (Bild: Kinga Cichewicz, Unsplash).

Abhärten

Kalt Duschen oder sogenannte Wechselduschen wurden schon von Vielen ausprobiert, aber nicht alle mögen das Gefühl des eiskalten Wassers auf der Haut. Gesund ist es trotzdem, denn der Temperaturwechsel stärkt die Abwehr. Ein Gang in die Sauna hat einen ähnlichen Effekt.

Warm einpacken

Inwiefern zu wenig Kleidung zu einer Erkältung führt ist umstritten, da Infekte durch Viren und nicht durch kalte Temperaturen ausgelöst werden. Wenn wir viel frieren ist jedoch unser Körper geschwächt, weshalb es nicht schadet, sich warm genug anzuziehen.

Dicke Socken, eine warme Jacke, ein Schal und Handschuhe aus fairer und umweltfreundlicher Produktion schützen dich vor der Kälte. Handschuhe schützen sogar zusätzlich vor Viren auf Oberflächen in der Öffentlichkeit.

Erkältungen bekämpfen

Dich hat eine Erkältung bereits erwischt und unsere Tipps zur Vorbeugung sind zu spät? Dann heißt es wohl die Erkältung akzeptieren und das Beste geben, damit sie schnell vorbei geht und dich nicht so schwer belastet. Je nachdem wie stark die Erkältung ist, gibt es verschiedene Tipps, damit du dich schnell besser fühlst.

Ruhe und Erholung

Die einen freuen sich über eine Auszeit im Bett oder auf der Couch und die anderen können es gerade echt nicht gebrauchen, weil viel anderes ansteht. Damit der Körper sich aber bei einer Erkältung erholen kann, ist es wichtig, dass du dir Ruhe gönnst und dich schonst. Zu viel Stress, Sport oder Anstrengung kann die Erkältung verschleppen, was auch sehr gefährlich werden kann. Also lieber Termine und Erledigungen verschieben, um es sich zuhause gemütlich zu machen. Vielleicht mit einer nachhaltigen Wärmflasche oder einem regionalen Körnerkissen, dazu ein heißer Tee und eine entspannte Beschäftigung wie Lesen oder Filme schauen.

Naturbelassenes Erkältungsbad

Mit einem Erkältungsbad kann dem Körper bei leichter Erkältung und Abgeschlagenheit Gutes getan werden. Falls die Erkältung sehr stark ausgeprägt ist und sogar erhöhte Temperaturen im Spiel sind, sollte jedoch auf ein Bad verzichtet werden.

Viele Naturkosmetik Anbieter bieten fertige Präparate an, du kannst dir aber auch ein nachhaltiges Erkältungsbad mit ätherischen Ölen selber machen. Eine befreiende Wirkung auf die Atemwege haben zum Beispiel Pfefferminz oder Thymian Öl – Achte beim Kauf auf naturreine und regionale Produkte.

Viel Trinken

Damit die gereizten Schleimhäute der Atemwege feucht bleiben, ist viel Trinken angesagt. Ideal sind Wasser oder ungesüßte Tees, zum Beispiel aus Kamille, Holunderblüten oder Salbei.

Tee

Kräutertee sorgt während einer Erkältung dafür, dass die Schleimhäute nicht austrocknen (Bild: Unsplash).

Frische Luft

Bei Fieber besteht zwar dringend Bettruhe aber bei einer normalen Erkältung können entspannte Spaziergänge Wunder bewirken. Die Bewegung und die frische Luft können den Körper sehr guttun und den Kreislauf in Schwung bringen.

Inhalieren

Eines der gängigsten Hausmittel bei Erkältungssymptomen ist das Inhalieren, bei dem kleine Tröpfchen und Aerosole eingeatmet werden und tief in die Atemwege gelangen sollen. Die bekannteste Methode ist die Topf- Variante, bei dem man Wasser mit Salz oder ätherischen Ölen in einem Topf erhitzt und sich anschließend mit einem Handtuch über dem Kopf über das Gefäß beugt. Manche Fachärzte empfehlen spezielle Dampfinhalationsgeräte aus Apotheken oder elektrische Inhalatoren, die besser die unteren Atemwege erreichen.

Vorsicht mit Erkältungsmitteln

Zur Behandlung von Erkältungssymptomen stehen eine Vielzahl von Präparaten zur Verfügung. Solche Produkte sind aber nicht immer nötig und laut Öko-Test oft nicht empfehlenswert. Viele Kombiprodukte enthalten sogenannte Sympathomimetika, Dextromethorphan oder Guaifensin, die sogar bedenkliche Nebenwirkungen hervorrufen können. Auch bei herkömmlichen Nasensprays ist Vorsicht angesagt, denn wer es zu lange nutzt, zieht die Erkältung nur in die Länge, da sich die Schleimhäute schnell an die Dosis gewöhnen. Für Meerwassernasensprays gilt die Einschränkung nicht.

Falls die Erkältung aber ohne Arzneimittel nicht auszuhalten ist, rät Ökotest zu Produkten, die nur gezielte Symptome behandeln. Lasst euch in der Apotheke einfach mal beraten welche Erkältungsmittel hilfreich sind und fragt nach pflanzlichen und naturreinen Mitteln.

Nachhaltige Stofftaschentücher nutzen

Vor allem im Winter landen jede Menge Papiertaschentücher im Müll. Wer zu recycelten Produkten greift, tut der Umwelt schonmal einen kleinen Gefallen, aber noch besser sind Stofftaschentücher. Langfristig gesehen haben Stofftaschentücher eine deutlich bessere Ökobilanz, jedoch sollten sie aus hygienischen Gründen genauso oft gewechselt werden wie Papiertaschentücher und nicht irgendwo benutzt rumliegen. Ein weiterer Vorteil: Wer Stofftaschentücher benutzt muss sich auch nicht mehr über vergessene Papiertüchern in der Waschmaschine ärgern.

Winterzeit ist Erkältungszeit

Erkältungen gehören zum Winter leider dazu. Mit einigen Tipps lässt sich aber eventuell die Ansteckungsgefahr minimieren und das Immunsystem stärken, um nicht so schnell krank zu werden. Falls es dich dann doch erwischt hat, solltest du dir ausreichend Ruhe gönnen und schauen, welche Möglichkeiten dir schnell zur Besserung verhelfen. Dafür müssen nicht immer synthetische Mittel gekauft werden, denn auch Naturprodukte können Wunder bewirken und die Erkältungszeit angenehmer gestalten.




Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen