Suche
News & Tipps

Nachhaltige Geldbeutel - diese Alternativen verzichten auf Plastik und billiges Leder

Geldbeutel müssen nicht immer aus Leder oder Plastik sein. Wir stellen dir fünf Labels vor, die Konzepte entwickelt haben, in denen nachhaltige und soziale Aspekte eine wichtige Rolle spielen.

Nachhaltige Geldbeutel
Designelement

Geldbeutel müssen nicht immer aus Leder oder Plastik sein. Wir stellen dir fünf Labels vor, die Konzepte entwickelt haben, in denen nachhaltige und soziale Aspekte eine wichtige Rolle spielen.

11.09.2019 I Ein Beitrag von Annalena Bruse-Smith I Bild: pixabay

Wer auf der Suche nach einem neuen Geldbeutel ist, wird schnell merken, dass die meisten Modelle entweder aus Plastik oder Leder hergestellt werden, zu dessen Herkunft man leider meist keine Informationen bekommt. Leder ist wegen seiner Vielseitigkeit und einfachen Verarbeitung ein beliebtes Material in der Modeindustrie, doch steckt dahinter oft eine Geschichte geprägt von Tierleid, schlechten Arbeitsbedingungen und Umweltverschmutzung durch die Behandlung und Färbung des Leders. Und weil Plastik auch keine nachhaltige Alternative ist, haben wir uns auf die Suche nach Labels gemacht, die ganzheitliche Konzepte entwickelt haben, die soziale, ökologische und aber auch modische Standards erfüllen. Diese fünf Labels haben uns besonders überzeugt:

ECOMONKEY

Das Label ECOMONKEY fertigt ganz besondere, zu 100% vegane Geldbeutel aus echten Blättern. Das Blattleder wird aus getrockneten Teak-Blättern hergestellt. Die Struktur ähnelt verblüffend der von echtem Leder. Alle Produkte werden jedoch ohne Tierleid hergestellt. Das vegane Leder wird nachhaltig und unter fairen Bedingungen in Handarbeit hergestellt. Für das Blattleder wird so wenig Plastik wie nur möglich verwendet - ein klarer Fortschritt im Vergleich zu veganem Kunstleder, das in der Regel aus Kunststoff besteht. Der auf dem Bild zu sehende Geldbeutel eignet sich besonders für Minimalisten, oder jene die einen kleine, flache und sehr leichte Geldbeutel schätzen. Ein großes Fach bietet Platz für Geldscheine, außerdem ist Platz für 8 Kartenfächer wovon 6 sichtbar sind. Beim Versand wird übrigens vorbildlich auf unnötige Verpackungen verzichtet, um die Umwelt zu schonen.


 

Beleaf

Beleaf entstand aus der Motivation heraus, einen Beitrag für den Umwelt- und Naturschutz zu leisten und vor allem die schlimmen Umstände der Tierlederproduktion zu umgehen. Weiterhin ist die Mission von Beleaf, sich aktiv für eine nachhaltige Gesellschaft und die Bekämpfung des Klimawandels einzusetzen. Daher entwickelten sie auch sie eine vegane Blattleder-Variante, deren Grundlage Teak-Blätter sind. Die schönen Naturfarben der Geldbeutel und Taschen erhält das Blattleder durch die Färbung mit natürlichen Mineralfarben. Das Blattleder von Beleaf ist nicht nur vegan, sondern auch sehr robust, wasserabweisend und langlebig.


 

Anders & Komisch

Das Label Anders & Komisch hat es sich zur Aufgabe gemacht, nachhaltige Produkte zu designen, die auf der Basis von verantwortungsvollen, ökonomischen und sozialen Werten hergestellt werden. Ganz nach dem Motto "keep it simple – make it work" kreiert das Team minimalistische Portemonnaies aus einem Papierverbundstoff, der weder umwelt- noch gesundheitsschädlich ist. Wie aus dem Stoff ein einzigartiges Portemonnaie von Anders & Komisch wird, siehst du im Video.


 

hecho.

Zwar sind die Geldbeutel von hecho. aus Leder, doch wird bei der Auswahl der Materialien ein besonderer Blick auf Qualität und Herkunft gerichtet. Das robuste Leder aus Rind und Ziege wird in Zusammenarbeit mit kleinen Familienbetrieben in Lateinamerika zu hochwertigen und einzigartigen Geldbeuteln verarbeitet. Auf umweltschädliche Färbungen wird verzichtet und da das Leder sehr grobporig ist, bildet sich schnell eine eigene Schutzschicht.


 

Marglisch

Bei Marglisch entstehen ebenfalls Geldbeutel aus Leder - in natürlicher und langlebiger Qualität. Das Schweizer Unternehmen setzt auf nachhaltige Rohstoffe und eine faire Produktion in Indien. Alle Produkte, neben Geldbeutel auch Taschen und Rucksäcke, entstehen bei Margelisch in Handarbeit. In erster Linie, um das Kunsthandwerk zu fördern und Arbeitsplätze zu sichern. Die Geldbeutel werden aus pflanzlich gegerbtem Leder hergestellt – diese Art der Gerbung ist eine natürliche Produktionsweise und im Gegensatz zur Gerbung mit Chrom vollkommen unbedenklich für Mensch und Umwelt.


 

CAMYS CONCEPT

Die Geldbeutel von CAMYS CONCEPT aus veganem Leder überzeugen mit klassischem, zeitlosen Design. Trotz minimalistischen Zügen, ist es erstaunlich, was in diesen flachen Geldbeutel passt, denn er besitzt acht Kartenfächer, zwei Einschubfächer und außerdem ein Scheinfach. Die Geldbeutel gibt es in den verschiedensten Farben, von Blush Rose bis Moon Grey, wie auf dem Foto abgebildet.


 

KHAFFEE

Hinter dem Label KHAFFEE steckt Gründerin Karolina Anna Haffelder. Mit viel Sorgfalt und Liebe zum Design näht sie  Taschen und Geldbeutel ohne Plastik, die sowohl nachhaltig, minimalistisch, hochwertig, funktionell und außerdem biologisch abbaubar sind. Die Materialien, wie etwa Leder, Wollfilz, Violan, Leinen und veganer, plastikfreier Filz kommen aus Deutschland und Europa. Die Herstellung erfolgt in Deutschland unter fairen Arbeitsbedingungen, in enger Zusammenarbeit mit den Produzenten, Künstlern und Handwerker aus der Umgebung.


 

Sperling

Eine korkige Geldbeutel-Variante gibt es bei Sperling. Das Startup vereint natürlichen Kork (manchmal auch noch Bio-Baumwolle) mit zeitlosem Design – dadurch entstehen Geldbeutel, Rucksäcke und Taschen, die modern und umweltfreundlich zugleich sind. Das ist auch die Mission dahinter: Produkte zu schaffen, die zwar „öko“ sind, aber nicht so aussehen. Die veganen Geldbeutel und Co. entstehen in Zusammenarbeit mit einer indischen Manufaktur sowie in regionalen Behindertenwerkstätten. Dabei achtet Sperling auf eine schlanke Produktionskette und faire Arbeitsbedingungen an den jeweiligen Standorten. Noch ein paar coole Merkmale des Naturmaterials Kork: Wasserabweisend, Reißfest, Abwaschbar, elastisch und leicht.


 

Unser Fazit:

Diese acht Labels haben gezeigt, dass es möglich ist, Geldbeutel mit nachhaltigen Materialien und schonenden Herstellungsprozessen zu fertigen und dabei nicht auf Design verzichten zu müssen. Von getrockneten Teak-Blättern bis hin zu Papierverbundstoffen und veganem Leder, ist die Auswahl der verschiedenen Materialien und Modellen überraschend vielfältig. Wer nach einem ausgefallenen Geldbeutel sucht, den garantiert nicht jeder hat, der wird ganz bestimmt bei ECOMONKEY oder Beleaf fündig. Minimalistische Designs findet man etwa bei hecho. oder CAMYS CONCEPT, Geldbeutel mit Charakter bei Margelisch oder Sperling. Bei dieser Vielfalt an Modellen ist ganz bestimmt für jeden etwas dabei.

 

Auch interessant: Nachhaltige Laptoptaschen und Rucksäcke fürs Notebook


DU möchtest zum Thema Nachhaltigkeit auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren kostenlosen LifeVERDE-Newsletter & JOBVERDE-Newsletter.



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen