Glastrinkhalme von HALM
News & Tipps

Glastrinkhalme von HALM

INTERVIEW | Die Gründer von HALM fertigen Trinkhalme aus bruchfestem Glas. Mit dieser nachhaltigen Alternative zu Einweg-Strohhalmen wollen Sie die Flut an Plastik-Müll stoppen, die unter anderem unsere Meere bedroht.

INTERVIEW | Die Gründer von HALM fertigen Trinkhalme aus bruchfestem Glas. Mit dieser nachhaltigen Alternative zu Einweg-Strohhalmen wollen Sie die Flut an Plastik-Müll stoppen, die unter anderem unsere Meere bedroht.

Mehr zu den Themen:   halm
23.11.2017| Das Interview führte Bianca Schillinger

LV: Herr Glaser, seit wann gibt es HALM und wie kam es zur Gründung? Was für eine Firmenphilosophie verfolgen Sie?

David Glaser: Unsere Mission ist es mit »HALM - dem Trinkhalm aus Glas« eine ökologische Alternative für die 3 Milliarden Plastikstrohhalme zu schaffen, die weltweit täglich weggeworfen werden. Die Idee dazu entstand 2016 auf einem Urlaub in Koh Phayam in Thailand bei einer spontanen Müll-Sammelaktion am Strand. Jedes 7. Teil, das an Stränden gefunden wird ist ein Plastikstrohhalm. Wir waren geschockt als wir uns die Zahlen angesehen haben. Zumal eine gewisse Sensibilität für Plastikflaschen und Plastikbeutel im deutschsprachigen Raum aktuell bereits besteht, Trinkhalme aus Plastik jedoch noch keine mediale Aufmerksamkeit erfahren haben. Was wird ein 1g Plastikartikel schon ausmachen? In Deutschland alleine werden jährlich ca. 40 Milliarden Plastiktrinkhalme verbraucht, das entspricht ungefähr 28.000 Tonnen Plastikmüll, der ganz unbemerkt nebenbei entstehen. 

Welche Produkte bieten Sie in Ihrem Online-Shop an und welche kommen bei Ihren Kunden besonders gut an?

Auf unserem Online Shop halm.co bieten wir momentan Glastrinkhalme in den 4er-Set-Varianten 15cm, 20cm und 23cm an, wobei der 23cm HALM ebenfalls in gebogener Variante und einzeln erhältlich ist. Das am meisten verkaufte Produkt bildet mit Abstand der gebogene 23cm Trinkhalm aus Glas. Auch die Bio-Baumwoll-Taschen, die wir für den Glastrinkhalm-to-go anbieten, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Anfang bis Mitte kommenden Jahres werden wir weitere Produkt-Varianten anbieten. In den mittlerweile über 35 angebundenen Gastronomie-Betrieben werden vorrangig die 20cm HALMe verwendet.

Wie setzen Sie sich als Unternehmen für Nachhaltigkeit ein? Wie leben Sie Nachhaltigkeit? 

Alle Produkte werden in Deutschland gefertigt. Die Rohform der Trinkhalme wird bei SCHOTT® produziert, einem Hersteller, der seit über 130 Jahren für sein extrem bruchfestes und hitzeresistentes Glas bei Gastronomen und Laboren auf der ganzen Welt bekannt ist. In Neumünster werden die HALMe dann veredelt und dort vom Lebenshilfewerk verpackt und direkt verschickt. So sparen wir unnötige Kosten und Energien für den Transport ein.

Unsere Verpackungen und Kommunikationsmaterialien sind frei von Mineralölen und aus nachhaltiger Forstwirtschaft, 50% unserer Gewinne werden zukünftig an Projekte, die sich dem Kampf gegen den Plastikmüll verschrieben haben, gehen. 

Wir streben es an eine Firma mit möglichst wenig CO2- und Plastik-Ausstoß zu sein. 

Vor welche Herausforderungen stellt Sie das Thema Nachhaltigkeit eventuell?

Nachhaltig zu handeln ist für uns tagtäglich eine Herausforderung und wird uns immer beschäftigen. Das fängt nicht erst bei unserem eigenen Produkt an, sondern startet bereits mit der wiederverwendbaren Trinkflasche, dem fair gehandelten Kaffee im Büro oder dem Schreibblock aus recyceltem Papier. Wir geben unser Bestes, Nachhaltigkeit bleibt für uns jedoch ein ewig währender Prozess und auch wir lernen hier täglich dazu. 

Welche Trends und Entwicklungen finden Sie in Ihrem Bereich aktuell besonders spannend?

Große Ketten wie MC Donalds steigen mehr und mehr auf ökologische Alternativen zu Einwegartikeln um und der Markt für nachhaltige Produkte wird immer größer. Junge deutsche Start-Ups wie HALM oder RECUP, dem Mehrweg-Pfandsystem für Coffee-to-go-Becher etablieren immer mehr Lösungen für die Gastronomie, die tonnenweise Plastikmüll pro Tag produziert. China führt als Vorreiter für 2018 die Mindestquote von 8% Absatz für Elektroautos ein und fordert die eigene Industrie zum radikalen Umdenken. Wir haben keine Zeit mehr positive Veränderungen für 2050 zu planen – Wir müssen JETZT handeln.

Verraten Sie uns, was es künftig Neues von Ihnen geben wird?

Gemäß der aufkeimenden Nachfrage nach speziellen Längen und Branding-Möglichkeiten der HALMe werden wir zukünftig weitere Varianten unseres Kernprodukts, dem Trinkhalm aus Glas anbieten. Wir lernen jeden Tag dazu, der Zuspruch ist äußerst positiv und wir sind im ständigen Austausch mit Gastronomen, Heimanwendern und Zero-Waste-Experten aus ganz Deutschland.

Mehr zum Thema Grüne Startups erfährst du auf dem LifeVERDE-Partnerportal Gruene-Startups.de.

Deutschlands Grüner-Newsletter – jetzt kostenlos registrieren!



Kommentare
Kommentar erstellen
Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Grüne Unternehmen