Faire Bademode: Stylische Bikinis, Badeanzüge & Badehosen aus nachhaltigen Materialien
News & Tipps

Faire Bademode: Stylische Bikinis, Badeanzüge & Badehosen aus nachhaltigen Materialien

Wir stellen Dir fünf Labels vor, die stylische Bademode für Frauen und Männer unter fairen Bedingungen aus nachhaltigen Materialien herstellen.

Faire & Nachhaltige Bademode
Designelement

Wir stellen Dir fünf Labels vor, die stylische Bademode für Frauen und Männer unter fairen Bedingungen aus nachhaltigen Materialien herstellen.

18.07.2019 I Ein Beitrag von Annalena Bruse-Smith I Bild: pixabay

Sommer, Sonne, Strand, Balkonien! Die Urlaubssaison hat begonnen, also rein in den Bikini, den Badeanzug oder die Badehose und so viel Sonne getankt, wie möglich, bevor die Sonnenstrahlen wieder blasser werden.

Hast du dich eigentlich schonmal gefragt, wie nachhaltig dein Badaccessoire eigentlich ist und unter welchen Bedingungen es hergestellt wurde? Wenn nicht, dann haben wir hier die Antworten für dich!

Warum herkömmliche Bademode nicht nachhaltig ist:

Laut einer Studie von Greenpeace enthalten viele Bikinis, Badeanzüge und Badehosen umwelt- und gesundheitsschädliche Schadstoffe. In einer Versuchsreihe wurden representative Bademoden im Labor getestet und die Untersuchung ergab, dass die Hälfte der Kleidungsstücke mit schädlichen polyfluorierten Chemikalien (PFC) oder auch Alkylphenolethoxylaten hergestellt wurden. Das sind Stoffe, die unter anderem die Fortpflanzung sowie das Immun- und Hormonsystem beeinflussen können, also gesundheitsschädigende Wirkungen vorweisen.

Grund für die Umweltschädlichkeit vieler Bademoden sind z.B. Per- und Polyfluorierte Chemikalien, die dem Stoff eine fettabweisende Wirkung verleihen. Derartige Chemikalien sind sehr langlebig und bauen sich sobald sie in die Natur gelangen kaum ab.

Besonders bedenklich ist ebenfalls die Produktion unserer Lieblingskleidungsstücke für den Sommer, denn dabei gelangen so einige dieser Chemikalien durch das Abwasser direkt in die Gewässer und richten somit einen erheblichen Schaden in der Tier- und Pflanzenwelt an.

Doch keine Angst, du musst nicht auf das Sonnenbaden oder den Sprung in den Pool verzichten. Wir stellen dir fünf Labels vor, die ihre Bademode fair und nachhaltig herstellen.

Anekdot

Die Bademode und Unterwäsche vom berliner Label Anekdot wird per Hand hergestellt, um die beste Qualität, sowie eine nachhaltige Nutzung der Materialien zu gewährleisten. Anekdot versteht sich als Upcycling Brand, was bedeutet, dass sie Materialien aufsuchen, die anderswo nicht mehr gebraucht werden, wie etwa in einer Kleidungsfabrik, die schließt oder einem Hersteller, der Stoffe aussortiert hat. Hierbei handelt es sich also nicht um gebrauchte Ware, sondern Stoffe, die dort wo sie waren keinen Verwendungszweck mehr hatten. Bei vielen Teilen handelt es sich also um Unikate, hinter denen einzigartige Geschichten stecken. Besonders gut gefällt uns für diesen Sommer der elegante Badeanzug Jane mit tiefem Rückenausschnitt.

Inaska Swimwear

Bademode aus recycelten Fischernetzen findest du bei Inaska Swimwear. Aus alten Fischernetzen, Teppichen oder Plastikmüll wird hier ECONYL®, ein recyceltes Nylon-Garn hergestellt aus dem später die Kleidung produziert wird. Ziel ist es bestehende Materialien zu recyceln und selbst nicht zu den Massen an Müll beizutragen. Designed wird die Ware in Deutschland und später in Portugal hergestellt. Inaska Swimwear liefert außerdem CO2-neutral und spendet bei jeder Bestellung 20 Cent an die Surfrider Foundation Europe eine NGO, die Projekte zum Schutz der Meere, Seen, Flüsse und Küsten organisiert.

Farbenfroh in den Sommer gehst du z.B. mit dem Sportbikini WILD in Lizard Grün, dessen Muster du am Rücken über die Träger nach Belieben verändern kannst.

Patagonia

Das Label Patagonia ist ein Spezialist, wenn es um “Bekleidung fürs Klettern, aber auch fürs Skifahren, Snowboarden, Surfen, Fliegenfischen, Mountainbiking und Trailrunning” geht. Die Verbundenheit zwischen Mensch und Natur steht hier an oberster Stelle und so verfolgt Patagonia die Mission hochwertige Produkte herzustellen, die keinen unnötigen Schaden anrichten und die Natur zu schützen. Seine Bademode stellt Patagonia zum Großteil aus Recycling-Nylon und Recycling-Polyester her. Einige der Teile, wie der Nanogrip Bikini, sind sogar Fair Trade-zertifiziert.

Frija Omina

Das nachhaltige Modelabel Frija Omina produziert seine Ware in einer ehemaligen DDR-Tischlerei in Berlin Pankow. Für die Herstellung der Bademode wird auch hier auf recycelte Fischernetze gesetzt, um zeitlose und einzigartige Kleidungsstücke zu kreieren. Der Bio Badeanzug Madri allerdings besteht aus Bio-Baumwolle mit einem Elastananteil von 5%. Uns gefällt das Modell besonders im feinen Leopardenmuster, in Blau und Pink.

KnowledgeCotton Apparel

Natürlich gibt es nicht nur für Frauen nachhaltige Bademode, auch für Männer ist etwas dabei! Das dänische Modelabel KnowledgeCotton Apparel stellt ausschließlich nachhaltige Mode für Herren her. Die Badehosen werden aus recycelten PET-Flaschen hergestellt, bestehen also zu 100% aus Polyester. Bei der Produktion wird durch die Wiederverwendung von PET-Flaschen gegenüber einer Neuproduktion 37% CO2 gespart. Die Badehosen gibt es in coolen sommerlichen Mustern, wie z.B. beim Modell Total Eclipse, das mit Palmen und Eulen bedruckt ist.

Unser Fazit

Ganz schön erschreckend, welche Schadstoffe in herkömmlicher Bademode stecken und welche Auswirkungen sie auf unsere Gesundheit und die Umwelt haben können. Doch die Auswahl an Alternativen nachhaltiger Materialien ist bereits ziemlich groß. Das Konzept aus Fischernetzen oder PET-Flaschen Nylon herzustellen könnte doch eine der ausschlaggebenden Lösungen sein, mit der wir unseren Müll etwas reduzieren könnten, indem wir Wiederverwenden sowie Re- und auch Upcyceln. Einziger Haken ist leider, dass die nachhaltigen Modelle meist etwas teurer sind, wir finden dennoch, dass dies eine Investition wert ist, für die eigene Gesundheit und das Wohl der Umwelt.



Kommentare
Terry
05.09.2019
Hallo,
gibt es auch aqua socks aus recyceltem Material.
Danke
LG Terry

Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


Grüne Unternehmen