Suche
News & Tipps

FAIR FOOD FACTS: REIS - Ein Steckbrief in Sachen Nachhaltigkeit


Unsere neue Themenreihe “Fair-Food-Facts” soll dir Aufschluss geben, wie du eine der schönsten BeschĂ€ftigungen der Welt, das „Essen“, mit gutem Gewissen noch mehr genießen kannst.


Unsere neue Themenreihe “Fair-Food-Facts” soll dir Aufschluss geben, wie du eine der schönsten BeschĂ€ftigungen der Welt, das „Essen“, mit gutem Gewissen noch mehr genießen kannst.

Mehr zu den Themen:   reis fair fairfoodfacts michelle tempels
24.09.2020 | Ein Beitrag von Michelle Tempels

Hiermit wollen wir dir eine neue Themenreihe exklusiv auf LifeVERDE.de vorstellen: Die „Fair-Food-Facts“. Wir gehen unserer LieblingsbeschĂ€ftigungen nach, nĂ€mlich das Thema rund ums „Essen“.  Essen macht so viel Spaß – und verbindet! Am liebsten zusammen mit der Familie, mit Freunden oder mit dem*der Partner*in. Kochen, Essen gehen, Naschen, Snacken, Ausprobieren...das macht glĂŒcklich!

GlĂŒcklich können wir uns dabei tatsĂ€chlich schĂ€tzen, denn in dieser Form ĂŒber das Essen zu schreiben, ist nicht selbstverstĂ€ndlich. Jeder Neunte  leidet laut „Aktion Deutschland hilft“ aktuell leider immer noch unter Hunger. Dass unser Teller voll ist, funktioniert auf Kosten anderer. Deshalb hinterfragen wir und widmen uns den bewussten, nachhaltigen Lebensmitteln und Siegeln, die wir mit dem Privileg der LebensmittelverfĂŒgbarkeit unterstĂŒtzen können. 

Bis die Lebensmittel am Ende uns als Verbraucher*innen erreichen, liegt oft ein langer Weg hinter den Produkten. Angefangen beim Anbau bis hin zur Verarbeitung, dem Verpacken, das Versenden und der Verkauf – innerhalb dieser Wertschöpfungskette sind viele HĂ€nde am Werk. Leider nicht immer unter fairen Arbeitsbedingungen.

Die Lebensmittel stehen augenscheinlich ganz selbstverstĂ€ndlich im Supermarktregal. Doch wem habe ich das zu verdanken? Was man dabei oft nicht bedenkt: An diesem Produkt saßen Menschen dran. Und diese arbeiten hart, opfern teilweise ihre Kindheit, damit sich die großen Industrien im harten Discounter-Wettbewerb zwischen den anderen Mitbewerbern beweisen können.

Deswegen liegt es uns am Herzen, dass auch diejenigen, die am anderen Ende der Produktionskette sitzen, unter fairen Bedingungen arbeiten können. Denn am Ende des Tages sind sie diejenigen, die uns den Genuss ĂŒberhaupt ermöglichen. Wie leer die SupermĂ€rkte nur wĂ€ren, wenn es keine Erntehelfer*innen oder Reisbauern/-bĂ€uerinnen gĂ€be?

Der Wendepunkt liegt dabei bei uns selbst, den Konsumierenden: Wir streben nach Dumpingpreisen, sind immer auf SchnĂ€ppchenjagd. Die SupermĂ€rkte locken uns mit Angeboten, eins gĂŒnstiger als das andere. Hier erfĂ€hrst du, auf was du beim Lebensmittelkauf achten kannst, um Nachhaltigkeit fĂŒr Umwelt und Soziales zu unterstĂŒtzen.

 

 „Auf Nummer sicher“: Fairtrade-Produkte

Die Lösung: Produkte, die unter fairen Konditionen hergestellt und weitergehandelt wurden. Durch das „Fairtrade-Siegel“ kann man sicher sein, dass die am Produkt beteiligten Arbeiter*innen, garantiert mehr Lohn erhalten womit wir alle ein StĂŒckchen zur Existenzsicherung beitragen können.

Das funktioniert, indem wir in jedes Fairtrade-Produkt automatisch ein paar Cent mehr investieren. Diese kleinen GeldbetrÀge, die sich in unserem Geldbeutel kaum bemerkbar machen, haben schon einen riesen Effekt auf das Leben der BeschÀftigten in den ProduktionsstÀtten in Entwicklungs- und SchwellenlÀndern: Es bringt ihnen eine existenzsichernde Grundlage.

Aber nicht nur bessere Löhne werden ausgezahlt: Die Fairtrade-Bauern sind damit nicht mehr so stark den schwankenden Weltmarktpreisen ausgesetzt und können zugleich umweltfreundlicher produzieren. Die dafĂŒr benötigte, teurere Technik kann durch die zusĂ€tzlichen Einnahmen in ihre Produktion implementiert werden und garantiert on top auch QualitĂ€tssicherung.

Im Mittelpunkt steht aber der Wechsel in humanitĂ€re Arbeitsbedingungen und die Abschaffung von Kinderarbeit – Denn genau das macht Fairness aus: das Gleichgewicht von „geben“ und „nehmen“ zwischen Produzierenden und Konsumierenden. 

 

Fair-Food-Fact: Reis

Unser erster Fair-Food-Fact handelt vom Reis. Wir alle kennen ihn, wir alle lieben ihn. Er ist so unglaublich vielfĂ€ltig. Ob geschliffen oder geschĂ€lt, ob parboiled (vorgekocht) oder roh. Es gibt ihn in so vielen AusfĂŒhrungen: Basmati, Jasmin, Risotto, Milchreis, Wild-, Lang oder Naturreis. Er ist in jedem Supermarkt erhĂ€ltlich und nicht nur in Restaurants, sondern auch zu Hause eine gerngesehene Beilage. In manchen LĂ€ndern kommt er sogar schon zum FrĂŒhstĂŒck auf den Tisch. Bei uns auch mal gerne als Dessert in Form von Milchreis.

Mit einem kleinen Steckbrief möchten wir dir erstmal einen kleinen Überblick ĂŒber das beliebte Getreidekorn geben.

NĂ€hrwerte des Reis

  • 100g Trockenreis hat folgende Werte:
  • Kilokalorien: 346
  • Kohlenhydrate: 67,6 Gramm
  • Eiweiß: 9,8 Gramm
  • Fett: 3,1 Gramm
  • Ballaststoffe: 3,1 Gramm

NĂ€hrstoffe von Reis

Neben wertvollen Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett liefert Reis noch viele weitere wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente. Hierzu gehören:

                    - Magnesium: Schont Herz und Herven und schĂŒtzt vor MuskelkrĂ€mpfen
                    - Eisen: Spielt eine wichtige Rolle bei der Sauerstoffversorgung
                    - Kalium: Senkt Bluthochdruck und steuert den Wasserhaushalt des Körpers
                    - Zink: StĂ€rkt die AbwehrkrĂ€fte und wirkt entzĂŒndungshemmend

                  Diese NĂ€hrstoffe sind Ă€ußerst wichtig fĂŒr unseren Körper und machen den Reis zu einem so gesunden und beliebten Nahrungsmittel.

Wo wÀchst Reis?

Reis wĂ€chst besonders gut in feuchtem, tropischem Klima. Frost vertrĂ€gt er auf keinen Fall. Über 90 Prozent der weltweiten Reisproduktion findet in Asien statt. Genauer gesagt in China, Indien Thailand, Vietnam und Indonesien.

Das Besondere an Reis ist, dass er am besten in wassergefĂŒllten Feldern wĂ€chst. Da kommen dir bestimmt gerade die atemberaubenden Reisterrassen in den Sinn, die auf jeden Fall touristischen Wert haben. Es gibt auch Sorten, die man trocken anbauen kann, aber nur in Gegenden mit sehr viel Regen.
Trockenreis kann bis in einer Höhe von 2000 Metern angebaut werden.

Brauner Reis vs. Weißer Reis: Welcher Reis ist am gesĂŒndesten?

Wie auch bei anderen Kohlenhydraten, z.B. bei Brot oder Nudeln, gilt hier: Greife zum Vollkorn! Am besten kaufst du ihn in Form von Naturreis, bei vielen auch unter „braunem Reis“ bekannt. Brauner Reis ist die Vollkorn-Version von Reis und enthĂ€lt einen hohen Anteil an Ballast- und NĂ€hrstoffen. Das liegt an der noch vorhandenen Ă€ußere Schale. Zum Vollkornreis zĂ€hlen alle Reissorten, die noch aus dem ganzen, ungeschĂ€lten Reiskorn bestehen, somit auch der Wildreis.

Der Unterschied ist deutlich: Brauner Reis enthĂ€lt im Vergleich zu Weißem Reis das 2- 5-fache an NĂ€hr- und Ballaststoffe. Das sorgt fĂŒr einen stabilen Blutzuckerspiegel, welches zum Beispiel vor Diabetes schĂŒtzt.

 

                                                                                               __________________________________

 

Warum fairer Reis?

Warum ist fairer Reis wichtig?

So gut und gĂŒnstig der Reis doch ist. Am anderen Ende der Produktionskette, nĂ€mlich in den AnbaulĂ€ndern, arbeiten Menschen unter unwĂŒrdigen und krĂ€ftezehrenden Bedingungen an der Ernte des Getreidekorns. Die Reisbauern produzieren das weltweit wichtigste Grundnahrungsmittel. Jedes Jahr werden fast 400 Millionen Tonnen produziert und konsumiert. Aber genau diese Reisbauern, zumeist Kleinbauernfamilien in EntwicklungslĂ€ndern, haben keine Sicherung ihrer eigenen Existenz. Sie sind extrem abhĂ€ngig von den Preisschwankungen auf dem Weltmarkt und konkurrieren mit dem Billigreis aus den Industrienationen.

 

Die Probleme der Reis-Industrie:

  • Kleinbauernfamilien in den Schwellen- und EntwicklungslĂ€ndern sind hĂ€ufig gezwungen, den grĂ¶ĂŸten Teil ihrer Ernte so billig zu verkaufen, dass nicht einmal die Produktionskosten gedeckt sind.
  • Billiger Reis aus Industrienationen wie den USA oder Japan ĂŒberschwemmt die sogenannten EntwicklungslĂ€nder und konkurriert mit lokal angebautem Reis, der zu nachhaltigen Preisen verkauft wird.
  • "Verbessertes" Saatgut und chemische DĂŒngemittel zu ĂŒberteuerten Preisen treiben Kleinbauernfamilien in eine Schuldenfalle.

 

Wo finde ich fairen Reis?

Fair gehandelter Reis ist nicht schwer zu finden: mittlerweile findet man in jedem Supermarkt eine Alternative zum herkömmlichen Reis: man erkennt ihn ganz einfach an dem Fairtrade-Siegel. Wir stellen dir hier Unternehmen vor, die besonders auf fair gehandelten Reis achten und fĂŒr jedermann zugĂ€nglich macht.

 

GEPA – The Fairtrade Company

GEPA - DIE Marke fĂŒr fairen Handel. Seit 1975 ist Fairer Handel Kern der GEPA-Unternehmensphilosophie.

Ihre drei Kernziele:

  • Produzentinnen und Produzenten im SĂŒden nachhaltig unterstĂŒtzen
  • Konsumentinnen und Konsumenten aufklĂ€ren
  • zur VerĂ€nderung ungerechter Welthandelsstrukturen beitragen

Wir haben Brigitte Frommeyer, Pressereferentin bei GEPA, folgende drei Fragen zum Thema "Fairer Reis" gestellt:

LifeVERDE: Hallo Brigitte. Vom Bauern bis zum fertigen Gericht: Wann ist euer Reis „fair“? Gibt es da so etwas wie ein Kriterienkatalog eurerseits?

Brigitte Frommeyer: Wir haben hier schon 1977, also zwei Jahre nach unserer GrĂŒndung Kriterien festgelegt, denn fairer Handel ist unser einziger Unternehmenszweck.

Auf Reis „heruntergebrochen“ bedeutet das: Fair ist Reis dann, wenn die BĂ€uer*innen durch unsere Preise ihre Kosten fĂŒr Anbau und Lebenshaltung decken können, außerdem noch Spielraum fĂŒr Investitionen haben. DarĂŒber hinaus sollte der Reis umweltfreundlich, möglichst biologisch angebaut werden. Das ist nicht nur im Interesse der Verbraucher*innen, sondern dient auch dem Gesundheitsschutz der ReisbĂ€uer*innen. Heute gilt fĂŒr Reis je nach QualitĂ€t (konventionell oder bio) ein Mindestpreis als Absicherung nach unten, der fĂŒr die Reis anbauenden LĂ€nder individuell festgelegt wird. Hinzu kommt eine Fairtrade-PrĂ€mie, die fĂŒr Gemeinschaftsaufgaben der Genossenschaften genutzt werden, z.B. fĂŒr Schulungen. So haben die ReisbĂ€uerinnen mehr Planungssicherheit und verbesserte Wettbewerbschancen.

Woher bezieht speziell GEPA den Fairtrade Naturreis? Inwiefern schafft ihr in diesen LĂ€ndern einen Mehrwert fĂŒr die Arbeiter*innen in den ProduktionsstĂ€tten?

Wir beziehen Reis von Kleinbauerngenossenschaften aus Thailand, Indien und Laos. Ein Beispiel ist unser Hom Mali-Reis unserer Partnerkooperative aus Thailand.  Green Net bezahlt den ReisbĂ€uer*innen kostendeckende Preise, die vor der Ernte verbindlich vereinbart werden Verarbeitet wird der Reis in den MĂŒhlen der drei Mitgliedsgruppen in der Provinz Yasothorn. Teilweise wird der Reis auch in Thailand verpackt. So entstehen zusĂ€tzliche ArbeitsplĂ€tze und es bleibt mehr Wertschöpfung im Anbauland. Durch die Erlöse des Fairen Handels konnten die Mitglieder von Green Net auch in die weltweit anerkannte Biozertifizierung und die QualitĂ€tssicherung investieren. Das schafft zusĂ€tzliche Wettbewerbschancen auf dem Markt.   

Was sind die Ziele fĂŒr den weltweiten Handel eurer Unternehmensphilosophie „fair+“?

Diese Ziele haben unsere Gesellschafter (kirchliche Hilfswerke und JugenddachverbĂ€nde) schon bei unserer GrĂŒndung 1975 definiert: Produzenten nachhaltig unterstĂŒtzen, Konsumenten aufklĂ€ren und zur VerĂ€nderung ungerechter Welthandelsstrukturen beitragen, Letzteres vor allem auch durch Bildungs- und politische Arbeit. Über das nationale und internationale Netzwerk des Fairen Handels unterstĂŒtzt die GEPA auch politische Kampagnen, z.B. aktuell fĂŒr ein Lieferkettengesetz. Unternehmen mĂŒssen demnach Risiken untersuchen, Maßnahmen ergreifen, berichten, Beschwerdestellen einrichten und bei Nichteinhaltung Bußgelder zahlen. FĂŒr ihr eigenes Engagement ist die GEPA nominiert in der Kategorie „Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement“ beim CSR-Preis der Bundesregierung.

Reisbauer SO-Fröhlich

Auch in Österreich kann man Reis anbauen. Der Reishof SO-Fröhlich beispielsweise baut seit 2016 den ersten, einzigen steirischen Reis in einem Trockenreis-Anbauverfahren an. Der Reis wird energiesparend in ihrer eigenen ReismĂŒhle geschĂ€lt und in einer biologisch abbaubaren Verpackung abgefĂŒllt. Vom Acker bis zum Teller 100% biologisch und steirisch!

REISHUNGER

Wie der Name schon sagt, dreht es sich bei Reishunger rund um Reis. Dabei achten auch Sie auf direkten Handel und den biologischen Anbau in den AnbaulÀndern. ReisqualitÀt zu fairem Preis! Finden kann man ihre Produkte in ReformhÀusern und in ihrem Online-Shop.

KoRo

Das Start-Up KoRo fĂŒr haltbare Produkte bietet natĂŒrlich auch Reis in bio-QualitĂ€t an. Das Unternehmen arbeitet unter anderem mit PRIMAKLIMA zusammen. Bei jedem erworbenen Produkt werden 10 Cent an PRIMAKLIMA gespendet und ermöglicht so das Pflanzen von BĂ€umen in Bolivien und Uganda. Schaue dir dazu gerne unseren Beitrag zusammen mit PRIMAKLIMA an!

NaturkornmĂŒhle Werz

Die NaturmĂŒhle Werz hat es sich zur Aufgabe gemacht, glutenfreie Produkte anzubieten. Darunter auch Reisprodukte wie Reismehl oder Reisgrieß. Dabei legt Werz Wert darauf, dass die Umwelt geschont wird und jedes Produkt dazu beitrĂ€gt, die UrsprĂŒnglichkeit zu pflegen. Lies dich hier gerne in unseren Beitrag zum Thema glutenfreie ErnĂ€hrung rein!

Weitere Anbieter mit Fairtrade-Reis

  • Davert – demeter Fairtrade Reis
  • Rii Jii – Bio Fairtrade Reis
  • Fairtrade Original Bio Reis
  • Reis von El Puente
  • ACL Reis Company GmbH
  • Gailersreuther MĂŒhle
  • Biohof Fischer-Ittlinger
  • Keimster

    

                                                                                               

 

"Nice" Reis: Der Griff ins Regal macht den Unterschied

Wie du siehst ist es mittlerweile in jedem Supermarkt möglich, an fairen Reis zu gelangen. Du hast es in deiner eigenen Hand. Der Griff ins Supermarktregal macht den entscheidenden Unterschied. Wenn immer mehr Menschen sich fĂŒr die fair gehandelte Variante entscheiden, wird die Faire Industrie die Ausbeutung der Reisbauern auf lange Sicht stoppen können.
Die Bauern werden es dir danken: ein kleiner Unterschied fĂŒr dich im Geldbeutel, aber eine große Hilfe fĂŒr die kleinen Reisbauernfamilien in den EntwicklungslĂ€ndern. Es wird natĂŒrlich keine Überraschung sein, dass fairer Reis kostenintensiver ist als „herkömmlicher“ reis. Aber diese paar Cent mehr kannst du mit gutem Gewissen investieren. Wenn du beim Kauf von Reis das nĂ€chste Mal ein wenig tiefer in deine Geldbörse greifst, dann weißt du ganz genau, dass der Reis auf deinem Teller von glĂŒcklichen Reisbauern geerntet wurde. Diese kleine „Mehrinvestition“ trĂ€gt nĂ€mlich zur Deckung Ihrer Produktionskosten sowie zur Sicherung ihrer Existenz bei.

Und schmeckt so der Reis mit einem guten Gewissen nicht direkt viel besser?

 

                                                                                                  ______________________________________

 

Lies auch zum Thema Fairer Handel: Was ist Fairtrade Kleidung - und wie wird sie hergestellt?

 

Mit dem LifeVERDE-Newsletter bist du immer up to date zu den neuesten nachhaltigen Produkten & Dienstleistungen.

Wir sind jetzt auch auf Instagram! Schau doch mal vorbei und folg uns: lifeverde.de

 

Bilder: GEPA, pixabay, unsplash



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *


GrĂŒne Unternehmen