5 energieeffiziente Staubsauger für ein reines und umweltfreundliches Zuhause
News & Tipps

5 energieeffiziente Staubsauger für ein reines und umweltfreundliches Zuhause

Energieeffiziente Staubsauger sind nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel. Wir stellen Euch 5 tolle Staubsauger vor, die weniger Strom verbrauchen und die Wohnung trotzdem noch von Staub befreien.

Energieeffiziente Staubsauger sind nicht nur besser für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel. Wir stellen Euch 5 tolle Staubsauger vor, die weniger Strom verbrauchen und die Wohnung trotzdem noch von Staub befreien.

15.04.2019 - Ein Beitrag von Maria Pfeiffer - Bild: dyson

Der Versuch etwas Strom im Haushalt zu sparen ist für viele Alltag. Lichter ausschalten, wenn man den Raum verlässt, energieeffiziente Kühlschränke und Gefriertruhen besorgen, den Fernseher ganz ausschalten statt auf Stand-by – all das ist uns bereits bekannt. Aber beim Putzen Strom sparen? Auch das geht. Staubsauger werden als Putzhilfe in Deutschland immer populärer, in kaum einem Haushalt gehört das Gerät nicht zur Standardausstattung des Putzschrankes. Wer die richtige Marke wählt und auf Energieeffizienz beim Kauf eines Staubsaugers achtet, kann dabei viel Strom und damit auch Geld sparen.

Eine hohe Wattzahl bedeutet nicht gleich bessere Saugleistung

Das Umweltbundesamt schreibt, dass man bei einer Nutzung eines energieeffizienten Geräts einmal pro Woche etwa 8 bis 15€ sparen kann. Seit 2017 dürfen, aufgrund des hohen Energieverbrauchs von Staubsaugern, in der EU laut Öko-Design-Richtlinie nur noch Geräte mit weniger als 900 Watt auf den Markt gebracht werden. Wer sich also einen neuen Staubsauger besorgt, muss sich für gewöhnlich keine allzu großen Gedanken über einen übermäßigen Energieverbrauch des Geräts Sorgen machen. Geräte die bis September 2014 gekauft wurden, haben jedoch oft eine Wattzahl die über 1600 liegt. Suggeriert wurde damals, dass eine hohe Wattzahl gleichzeitig eine bessere Saugleistung bedeutet.

Das stimmt so jedoch nicht. Das Umweltbundesamt verweist so beispielsweise auf einen Produkttest der Stiftung Warentest, bei welchem 1200 Watt Staubsauger am besten abschnitten und ein Staubsauger mit nur 870 Watt 2014 sogar zum Testsieger erklärt wurde.

Bei der Saugleistung kommt es auf eine Kombination von Watt-Zahl, Saugrohr, Düsenkonstruktion und Luftweg an. Zudem saugen Geräte mit leerem Beutel besser, als mit vollem.

Seit Januar 2019 ist das EU-Energielabel auf Staubsaugern nicht mehr erlaubt

Ein Energielabel gibt es für Staubsauger jedoch nicht mehr. Grund dafür ist eine Klage der britischen Firma Dyson. Diese kritisierten, dass Staubsauger Tests mit leeren Beuteln/Behältern durchgeführt werden, was nicht der alltäglichen Situation im Haushalt entspreche. Der Spiegel schreibt 2018, dass sich die Firma Dyson benachteiligt sah, da diese nur Beutellose Staubsauger herstellt. „Das Unternehmen argumentierte, dass Verbraucher durch die Angaben zur Energieeffizienz in die Irre geführt würden, weil die Leistung nicht während des Gebrauchs, sondern nur mit leerem Beutel getestet werde. Der Stromverbrauch einiger Staubsauger steige, je voller der Beutel sei“ (Spiegel Online, November 2018).

Seit Januar 2019 dürfen Staubsauger daher das EU Energielabel, welches man auch vom Kauf von Kühlschränken und Waschmaschinen kennt, nicht mehr tragen. Die Öko-Design-Richtlinie soll dafür sorgen, dass Staubsauger bei geringer Wattzahl weiterhin eine gute Saugleistung aufweisen. Zusätzlich dürfen die Informationen, die das EU Energielabel ausdrückt, auf andere Weise dargestellt werden, sodass sich Verbraucher auch weiterhin gut informieren können.

Wir stellen Euch hier fünf Staubsauger vor, die echte Energiesparmaschinen sind. Dafür haben wir jeweils ein Gerät der Firma Dirt Devil, Hoover, Vorwerk, AEG und Dyson genauer unter die Lupe genommen.


 

Dirt Devil

Dirt Devil stellt sowohl Staubsauger mit, als auch ohne Beutel her. Der DD5254-0 ist ein beutelloses Gerät, das mit 800 Watt auskommt. Das Volumen des Staubbehälters beträgt 1,8L, zudem kommt das Gerät mit mehreren Aufätzen, wie beispielsweise einer Hartbodenbürste. Trotz niedriger Wattzahl glänzt der DD5254-0 mit einer hohen Saugkraft. Zudem ist er leicht zu entleeren und reinigen und sieht dabei auch noch gut aus. Geeignet ist das Gerät sowohl für Hart- als auch für Teppichböden. Mit einer Höhe von 325mm, Breite von 280mm und Tiefe von 380mm ist der DD5254-0 zudem ein gut verstaubares Gerät. Die Staubsauger von Dirt Devil sind eine tolle Alternative für alle, die einen Staubsauger möchten, auf den man sich verlassen kann, ohne diesen in Raten abzahlen zu müssen.

Hoover

Mit nur 450 Watt ist der Bodenstaubsauger PRODIGE von Hoover ein echter Energiesparer. Das Gerät saugt den Staub durch einen waschbaren HEPA-Filter und sorgt dabei auch dafür, dass man auf unnötigen Müll durch Staubbeutel verzichten kann. Der PRODIGE kann ein Volumen von 2L auffangen und kommt mit drei Aufsätzen: einer Fugendüse, einem Möbelpinsel und einer Polsterdüse. Das Gerät ist dunkel blau, ist leicht zu reinigen und mit einer Größe von H 378mm x B 531 x T 310 etwas größer als das Model von Dirt Devil, aber durch den Tragegriff und einem Gewicht von fast 6kg immer noch recht gut zu verstauen. Preislich liegen die Hoover Staubsauger über den Produkten von Dirt Devil, wobei die Geräte immer noch in einem fairen Preisrahmen liegen.

Vorwerk

Der KOBOLD VT300 der Firma Vorwerk ist preislich etwas gehobener. Allerdings ist dieser auch mit einer vollautomatischen Bodenerkennung und einer Start/Stop Automatik ausgestattet. Zudem ist in dem Gerät auch ein 360° Dreh-Gelenk eingebaut, womit man sich nicht mehr über abgeknickte Schläuche ärgern muss. Auch die LED-Füllstandanzeige machen den VT300 zu etwas ganz besonderem und setzen ihn von den beiden anderen Geräten, die den Füllstand nicht anzeigen, ab. Mit 4,5L hat der KOBOLT VT300 das größte Füllvolumen – kommt jedoch nicht ohne Beutel aus. Die Firma Vorwerk baut darauf auf, dass sich die Kunden die unterschiedlichen Aufsätze für ihren Bodensauger extra dazukaufen. Damit wird das Gerät immer teurer und macht die Einsparungen durch Effizienzgewinne womöglich wieder wett. Das Basis Set von Vorwerk besteht neben dem Sauggerät, aus einem Schlauch und einem Rohr, sowie einer Elektrobürste und 5 Filtertüchern. Somit kommt das Gerät mit weniger Zubehör als die Sauger von Dirt Devil und Hoover. Mit 6 kg ist das Gerät zudem etwas schwerer als die beiden anderen. Die Leistung des KOBOLD VT300 liegt bei 750 Watt, kann aber bis zu max. 1150 Watt steigen – je nach zusätzlichem Aufsatz.


 

AEG

Mit 600 Watt liegt der AEG LX8-2-Öko im unteren Mittelfeld und schneidet damit gut ab. Hergestellt wird das Gerät zu 65% aus Recyclingkunststoff. Auch das Gerät von AEG lässt sich gut reinigen und kommt ohne Beutel mit einem Allergy Plus Filter aus. Das Gerät hat ein Staubbehältervolumen von 1,6L und hat damit das geringste Füllvolumen. Der Staubsauger lässt sich gut verstauen, da man ihn sowohl stellen als auch legen kann. Geliefert wird der Staubsauger mit einer Multifunktions-Düse, die sich in eine Polster- und Fugendüse, sowie einen Möbelpinsel wandeln lässt. Preislich ist AEG vergleichbar mit Hoover und Dirt Devil.


 

Dyson

Der Dyson Cinectic Big Ball wirbt damit, der einzige Staubsauger zu sein, den man nicht waschen und dessen Filter man nicht austauschen muss. Entleert wird der Sauger mit nur einem Knopfdruck. Ein tolles Feature des Geräts ist außerdem, dass es sich allen Bodenarten automatisch anpasst und sich selbst wieder aufrichtet. Mit 8 kg ist der Dyson mit Abstand das schwerste Gerät. Zudem befinden sich Dyson Staubsauger i.d.R. in einer höheren Preisklasse. Dyson ist jedoch auch allgemein bekannt für die gute Qualität ihrer Staubsauger. Für das unkomplizierte Saugen und Reinigen des Geräts ist der Dyson Cinetic Big Ball daher allemal eine gute Wahl.

Unser Fazit

Staubsauger können einiges an Stromkosten ersparen, wenn man nach einem energieeffizienten Gerät greift. Die Firmen Dirt Devil, Hoover, Vorwerk, AEG und Dyson haben den Markt hierfür schon erobert. Wer einfach nur nach einem Staubsauger sucht, der nichts Besonderes können muss, außer Böden saugen, der kann greift am besten nach einem Dirt Devil, da diese preislich am günstigsten sind. Etwas weniger Energie verbraucht man zu einem etwas höheren Preis mit Geräten von Hoover und AEG. Alleskönner findet man bei Vorwerk und Dyson, deren Geräte technologisch klar vor den anderen drei Unternehmen liegen. Allerdings muss man bei Vorwerk, als auch Dyson viel Geld investieren. Wer also aus Geldgründen auf einen neuen, energieeffizienten Staubsauger umsteigen möchte, bleibt erstmal lieber beim Altgerät oder greift nach einem der billigeren Versionen.

 

DU möchtest zum Thema Nachhaltigkeit auf dem Laufenden bleiben? Dann abonniere unseren kostenlosen LifeVERDE-Newsletter & JOBVERDE-Newsletter.



Kommentar erstellen

Name *
E-Mail *
URL
Kommentar *
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass die abgesendeten Daten nur zum Zweck der Bearbeitung meines Anliegens verarbeitet werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Grüne Unternehmen